3 Tipps zum Entfernen trockener Haut aufgrund von Ekzemen

Es ist nicht die Erkältung, aber es ist häufiger als Sie denken!

Und Sie können eines seiner Opfer sein und es nicht einmal wissen. Allergologe bespricht das wenig bekannte, aber höchst lästige Phänomen der allergischen Erkältung.

Haben Sie oft eine laufende Schlinge, häufige Niesanfälle zu einer bestimmten Tageszeit, die manchmal bis zu 400-500 Niesen und eine verstopfte Nase fast das ganze Jahr über ausgehen können? Und haben Sie sich damit abgefunden, an dieser „Erkältung“ festzustecken, die Sie nicht zu verlassen scheint?

Wenn Sie diese Symptome haben und sich mehr als dreimal im Jahr erkälten, leiden Sie wahrscheinlich nicht an einer Erkältung, die durch ein Allergen verursacht wird. Medizinisch allergische Rhinitis genannt, wird diese Art von Erkältung oft mit einer Erkältung verwechselt.

Wie erkennst du den Unterschied?

  • Erstens ist die Erkältung eine Virusinfektion, dh verursacht durch ein Virus, während eine allergische Erkältung eine allergische Reaktion ist.

  • Die Erkältung dauert etwa eine Woche. Innerhalb dieses Zeitraums konnte die körpereigene Immunität das Virus normalerweise überwinden, während der allergische Angriff hartnäckiger ist.

  • Eine Person kann etwa ein- oder zweimal im Jahr eine Erkältung bekommen. Wenn das Allergen in der Nähe bleibt, können die Allergien mehrjährig sein.

  • Eine Erkältung hat viele weitere generalisierte Symptome – Gliederschmerzen, Fieber und Kopfschmerzen. Diese fehlen bei Allergien. Niesen und eine wässrige, juckende Nase sind jedoch beiden gemeinsam.

Wie wird eine allergische Erkältung verursacht?

Obwohl die grundlegende Ursache noch unbekannt ist, vermuten Wissenschaftler einen genetischen Defekt oder eine Anfälligkeit. Die unmittelbare Ursache ist in der Regel ein Triggerfaktor wie:

Pollen: Da sie leicht sind, schweben diese kleinen Blumenpartikel in der Luft und werden leicht vom Wind getragen. Einige Pollenarten sind aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung (Aminosäure- und Proteingehalt) allergischer (dh allergieauslösend). Schöne, duftende Blüten, die von Insekten bestäubt werden, sind in der Regel harmlos. Unauffällige Wildblumen, die zwischen Gräsern wachsen (wie Cynodon, die winzigen weißen Blüten des Rasengrases), sind die Hauptschuldigen. Viele Kinder kommen, nachdem sie im Gras gespielt haben, schnüffelnd an einer Erkältung nach Hause.

Insekten: von den 50.000 Milbenarten ist die D. farinae, eine Hausmilbe, der Haupttäter. Es gedeiht in dem heißen, feuchten Klima und wird häufig in Wollteppichen, Teppichen und alten Baumwollmatratzen gefunden. Eine durchschnittliche Matratze kann 50.000 bis 100.000 Milben aufweisen. Nicht nur das Einatmen der Milbe, sondern auch das Einatmen von Körperteilen und Gesichtern kann zu einer allergischen Erkältung führen.

Wenn Kakerlaken sterben, zerfallen sie nicht, sondern werden zu Pulver und vermischen sich mit dem Staub in der Luft, was zu den Allergenen in der Luft beiträgt.

Formen: Sie gedeihen normalerweise auf Müllhalden in Städten. Da sie extrem leicht sind, werden sie leicht durch Luftströmungen in feuchte Bereiche wie undichte Altbauten getragen. Sie können sogar an der Verkettung von Kühlschränken gefunden werden (die winzigen schwarzen Punkte, die wir mit Schmutz verwechseln).

Tiere: Die winzigen Partikel in den Haaren von Tieren (Schuppen) und Vögeln sind eine häufige Ursache für allergische Erkältungen. Der haarige Pommern, Papageien und Tauben sind die Haupttäter.

Gefahren am Arbeitsplatz: Getreidehändler sind von Getreidestaub betroffen und Mitarbeiter einer Baumwollfabrik können als Reaktion auf die Baumwollfasern allergische Erkältungen entwickeln.

Essen: Kinder reagieren normalerweise allergisch auf Milch, Erwachsene auf Gramm und Meeresfrüchte.

Wie sieht der typische allergische Erkältungspatient aus?

Eine Person, die an einer allergischen Erkältung leidet, hat einen besorgten Ausdruck. Dies liegt daran, dass seine Augen während eines Anfalls durch eine Bindehautentzündung wund sein können und seine Nasenspitze aufgrund des ständigen Reibens und Anschwellens oft rot und bauchig ist. Er kann auch ein nasales Twang, einen trockenen Mund haben und atemlos werden. Er kann eine Falte über der Nasenspitze haben, weil er den „allergischen Gruß“ durchführt, indem er die Nase nach oben reibt, um eine Reizung im Nasengang zu lindern. Diese Reizung wird durch Histamine verursacht, eine der wichtigsten Chemikalien, die von den Nasenschleimzellen als Reaktion auf die Allergie freigesetzt werden. Es ist Histamin, das für das Niesen und das Tränen der Nase verantwortlich ist.

Wer ist anfälliger für allergische Erkältungen?

Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zur Pubertät sind am anfälligsten, da ihre Immunität zu diesem Zeitpunkt noch nicht reif genug ist, um die Allergene zu bekämpfen. Die Zahl der Kinder, die an allergischer Erkältung leiden, ist 15 Prozent höher als bei Erwachsenen. Im Kindesalter ist die Fähigkeit des Körpers, den Antikörper IgE zu produzieren (und damit eine allergische Reaktion auszulösen), hoch. Mit zunehmendem Alter nimmt die IgE-Produktion günstig ab. Auch Asthmatiker, Magen-Darm-Allergiker oder Ekzeme sind anfälliger für allergische Erkältungen, da auch bei diesen Patienten der IgE hoch ist.

Andererseits können 30 Prozent der allergischen Erkältungspatienten nach fünf bis zehn Jahren Asthma entwickeln.

Spielt das Klima eine Rolle beim Auftreten von allergischer Erkältung?

In Nordindien kommt es im Winter häufig zu allergischen Erkältungen, wenn die Luft trocken ist, da die Luftfeuchtigkeit sinkt, der Nasenschleim austrocknet und Infektionen eingefangen werden. (Normalerweise verhindern die Schleim- und Flimmerhärchen – bürstenartige Strukturen in der Nase das Eindringen von Bakterien, Viren oder Allergenen).

Allergische Erkältungen sind während der Regenzeit, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, hoch. Diese Feuchtigkeit in der Luft behindert die Bewegung der Flimmerhärchen, macht sie träge und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Im Vergleich dazu ist der Sommer die am wenigsten störende Zeit, abgesehen von der Gefahr durch den Pollen von Blumen, die in dieser Jahreszeit blühen.

Eine Person, die das ganze Jahr über eine allergische Erkältung hat, steht jedoch normalerweise in ständigem Kontakt mit einem Allergen – wie Lebensmitteln, Milben oder Tierhaaren.

Was ist die Häufigkeit von allergischen Erkältungen in der Allgemeinbevölkerung?

Von den 20 Prozent der allergieempfindlichen Bevölkerung leidet die Hälfte, also 10 Prozent, an allergischen Erkältungen.

Wie bekommt man Linderung?

Ein Arzt verschreibt normalerweise Nasentropfen, Antihistaminika und Dampfinhalationen bei Symptomen wie Niesen und einer tränenden Nase. Wenn der Patient (meist an einer mehrjährigen allergischen Erkältung) in der Schleimhaut (Nasenhaut) winzige Tumoren, sogenannte Polypen, entwickelt, können diese durch eine Operation entfernt werden.

Ein Arzt kann einen Allergietest (RAST Radio Allegro Sorbent Test) zusammen mit einem Bluttest zum Nachweis des Allergens durchführen. Je nach Art der Allergie kann er Medikamente wie Cromolyn, Ipratropium oder Beclometazne verschreiben.

Können allergische Erkältungen verhindert werden?

Übungen wie Pranayama (Yogisches Atmen), Walking oder Joggen werden empfohlen, da die verbesserte Atmungszirkulation die Flimmerhärchen effektiver bei der Vertreibung der Allergene macht. Allergieimpfstoffe können verabreicht werden, um eine Person gegenüber einem bestimmten Allergen zu desensibilisieren.

Inspiriert von Sarah Wayne

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Allergien - Kraftvolle natürliche Heilmittel aufgedeckt

Verdauungsenzyme – Können Nahrungsergänzungsmittel mit Verdauungsenzymen Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten helfen?

Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind schreckliche Zustände, von denen bis zu 80% der Bevölkerung betroffen sind, …