Sodbrennen während der Schwangerschaft lindern

Machen Schmerzmittel Ihren sauren Reflux schlimmer?

Unabhängig davon, ob Sie gelegentlich an saurem Reflux, GERD oder Barrett-Ösophagus leiden, wussten Sie, dass die Einnahme bestimmter gängiger Schmerzmittel den sauren Reflux tatsächlich verursachen oder verschlimmern kann?

Saurer Reflux, der aus Medikamenten resultiert, egal ob es sich um rezeptfreie (OTC) oder verschreibungspflichtige Medikamente handelt, wird häufig als saurer Reflux bezeichnet. Der häufige und längere Gebrauch bestimmter Medikamente wie Aspirin kann Ihren Magen verschlimmern und zu Sodbrennen führen. Darüber hinaus ist es eine Tatsache, dass diese sauren Reflux-induzierenden Medikamente bei längerer Anwendung Schäden verursachen und das Risiko für die Entwicklung von GERD erhöhen.

Die häufigsten Arten von Schmerzmitteln, die sauren Rückfluss verursachen, umfassen, sind aber nicht beschränkt auf:

NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) – NSAIDs werden häufig zur Schmerzlinderung eingesetzt und umfassen gängige Medikamente, die viele Menschen in ihrem Haushalt haben, wie Aspirin, Ibuprofen (Advil, Motrin) und Naproxen (Aleve). NSAIDs werden verwendet, um Kopfschmerzen, Körperschmerzen und Schmerzen zu lindern, Fieber zu reduzieren und bei Menschen mit entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis.

Leider haben medizinische Studien gezeigt, dass NSAIDs häufig die Ursache für Magengeschwüre sind. Es wurde auch festgestellt, dass sie GERD verursachen und die Schwere der Symptome bei Menschen mit GERD-Erfahrung erhöhen können. Tatsächlich ergab eine dreijährige Studie, dass bei Personen, die NSAIDs verwenden, die Wahrscheinlichkeit von GERD-Symptomen doppelt so hoch war wie bei Personen, die überhaupt keine NSAIDs verwendeten.

Verstehen Sie jedoch, dass diejenigen, die gelegentlich NSAIDs zur Behandlung von Schmerzen einnehmen (dh Kopfschmerzen), weniger wahrscheinlich einen Fall von saurem Reflux entwickeln als diejenigen, die diese Medikamente regelmäßig einnehmen. Aufgrund der Tatsache, dass NSAIDs die häufigste Behandlung für Menschen mit rheumatoider Arthritis sind, besteht für diejenigen, die an dieser Krankheit leiden, ein weitaus höheres Risiko für sauren Reflux und GERD.

Andere Medikamente – Es gibt andere Medikamente, die zu GERD führen und die Krankheit verschlimmern können. Das Folgende ist eine Liste einiger dieser Medikamente:

o Antibiotika

o Anticholinergika – Arzneimittel zur Behandlung von Glaukom, Allergien und Harnwegserkrankungen.

o Beta-adrenerge Agonisten – Medikamente, die bei Asthma und obstruktiven Erkrankungen der Lunge verschrieben werden.

o Bisphosphonate – Behandlung von Osteoporose

o Kalziumkanalblocker – Behandlung von Angina und Bluthochdruck

o Dopamin – Behandlung der Parkinson-Krankheit

o Beruhigungsmittel

o Nahrungsergänzungsmittel – Kalium- und Eisenpillen

Was kannst du tun?

Wenn Sie eines der oben genannten Medikamente zur Behandlung einer chronischen Erkrankung einnehmen müssen oder andere Medikamente einnehmen, von denen Sie glauben, dass sie zu saurem Reflux führen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Alternativen.

Ihr Arzt kann möglicherweise andere Nicht-NSAID-Schmerzmittel verschreiben oder empfehlen, die Sie einnehmen können. Ihr Arzt kann Ihnen auch empfehlen, Medikamente in Kombination mit Ihren Schmerzmitteln einzunehmen, um die Säure in Ihrem System zu neutralisieren. Das Folgende sind zwei gebräuchliche Arten von Arzneimitteln, die zur Behandlung von Säureproblemen verwendet werden.

1. Antazida – Antazida sind Arzneimittel in Form von Tabellen oder Alkaliflüssigkeiten, die zur Neutralisierung von Säure bestimmt sind. Eine Dosis bietet dem Betroffenen normalerweise eine schnelle Linderung milder Symptome. Die meisten Antazida werden OTC verkauft und umfassen: Maalox, Pepto-Bismol, Rolaids und Alka-Seltzer. Einige Antazida können auch verschrieben werden.

2. Säureunterdrückende Arzneimittel – Es gibt zwei Arten von säureunterdrückenden Arzneimitteln: Protonenpumpenhemmer (PPI) und Histaminrezeptorblocker (H2-Antagonisten). Diese Medikamente sollen die Menge der Säureproduktion im Magen verringern und unterdrücken. Sie werden häufig von Personen mit schweren Symptomen angewendet und in der Regel verschrieben. Einige PPI umfassen: Esomeprazol, Lansoprazol und Omeprazloe. Einige H2-Antagonisten umfassen: Ranitidin, Famotidin, Climetidin.

Inspiriert von Kathryn Whittaker

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Sodbrennen während der Schwangerschaft lindern

Eine Diät für GERD – Erfahren Sie, was Sie essen können

Ist Ihnen bekannt, dass 95 Millionen Menschen in den USA an Sodbrennen, saurem Reflux und …

How to whitelist website on AdBlocker?