Kennen Sie diese Fakten über Hüftarthritis?

Arthritis-Behandlung: Wie sich Gicht entwickelt

Gicht ist eine der häufigsten Formen der Arthritis, von der etwa 8 Millionen Amerikaner betroffen sind, und die häufigste entzündliche Arthritis bei Männern nach dem 40. Lebensjahr.

Wie entwickelt es sich?

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung. Unter normalen Bedingungen wird die Produktion von Harnsäure (UA), die aus dem Abbau von Purinen in vielen Lebensmitteln stammt, durch die Eliminierung von UA ​​ausgeglichen. Menschen mit Gicht haben viel mehr UA in ihrem System. Dies ist entweder auf die Unfähigkeit zurückzuführen, UA über die Nieren auszuscheiden, oder auf die Überproduktion von UA ​​oder auf beides. In Wirklichkeit sind 90 Prozent der Gicht auf die Unfähigkeit zurückzuführen, UA über die Nieren auszuscheiden, anstatt auf eine Überproduktion.

Wenn der UA-Wert einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, lagern sich Mononatriumuratkristalle in Gelenken und anderen Bereichen ab. Die Ablagerungen von Kristallen können durch andere Faktoren als nur den Harnsäurespiegel im System beeinflusst werden. Diese Faktoren umfassen Dehydration, Menge an Säure und Temperatur.

Zum Beispiel nimmt die Löslichkeit (Fähigkeit, gelöst zu bleiben) von Harnsäure mit sinkender Temperatur ab. Dies ist eine der Erklärungen, warum Gichtanfälle in den Füßen auftreten.

Gichtanfälle können auftreten, wenn es Schwankungen im systemischen UA-Pool gibt, die durch Temperaturabfälle, Nahrungsaufnahme von Nahrungsmitteln mit hohem Puringehalt, Beginn der Behandlung zur Senkung der Harnsäure oder Dehydration verursacht werden.

Wenn sich Mononatriumuratkristalle (MSU) in den Gelenken ansammeln, lösen sie eine akute Entzündung aus, die zur Anziehung weißer Blutkörperchen in den Bereich, zur Freisetzung entzündungsfördernder Chemikalien und schließlich zur Entwicklung eines akuten Gichtfalls führt.

Gichtanfälle sind durch Schwellung, Hitze, Rötung und starke Schmerzen gekennzeichnet.

Obwohl der akute Anfall mit Linderung der Symptome behandelt werden kann, sind MSU-Kristalle immer noch im Gelenk vorhanden und verursachen eine leichte Entzündung. Die mikroskopische Analyse des Gelenkgewebes während der interkritischen Phase hat das Vorhandensein großer Ablagerungen von Entzündungsmaterial und MSU-Kristallen gezeigt.

Im Laufe der Zeit und mit fortschreitender Gicht führen Mononatriumuratkristalle und die damit verbundene Entzündung zu erheblichen Schäden an Gelenken und inneren Organen wie den Nieren. Der typische Befund im Röntgenbild sind beeindruckende Erosionen mit Gelenken.

Mit fortschreitender Krankheit ist die Zeit zwischen akuten Anfällen – die als interkritische Phase bezeichnet wird – keine schmerzfreie Zeit mehr. Der Patient wird bald in die Phase der chronischen Gicht eintreten, in der Gelenkzerstörung und erhebliche Nierenschäden auftreten werden.

Inspiriert von Nathan Wei

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Kennen Sie diese Fakten über Hüftarthritis?

Natürliche Heilmittel gegen Arthritis

Arthritis ist eine chronische Krankheit, die Gelenke und Muskeln betrifft. Patienten mit Arthritis leiden unter …

How to whitelist website on AdBlocker?