diabetes

Helfen Sie dabei, Ihre Chancen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, zu senken

Es gibt 3 Arten von Diabetes: Schwangerschaftsdiabetes, Typ 1 und Typ 2. Der erste Typ betrifft nur Schwangere. Typ 1, auch insulinabhängiger Diabetes genannt, ist eine nicht vermeidbare Erkrankung, die normalerweise im Kindesalter beginnt. Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form der Erkrankung, und obwohl es nicht möglich ist, bestimmte Risikofaktoren zu verhindern, gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um Ihre Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, zu verringern.

Faktoren, die außerhalb Ihrer Kontrolle liegen

Leider gibt es zwei Risikofaktoren für Diabetes, gegen die Sie absolut nichts tun können. Die erste ist die Familienanamnese: enge Verwandte mit Diabetes sind ein Indikator dafür, dass Sie die Krankheit entwickeln können. Die zweite ist das Alter: Je älter Sie werden, desto größer ist Ihre Wahrscheinlichkeit, darunter zu leiden. Es ist wichtig, sich dieser Faktoren bewusst zu sein, denn wenn Sie besonders gefährdet sind, sollten Sie sofort Schritte unternehmen, um eine Präventionsstrategie zu entwickeln.

Risikofaktoren Sie Können Steuerung

Es gibt drei Hauptrisikofaktoren, die Sie kontrollieren können.

Übergewicht

Übergewicht ist bei weitem der größte Risikofaktor für Typ-2-Diabetes, tatsächlich sind fast 9 von 10 Menschen, bei denen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, übergewichtig. Es ist jedoch so, dass überschüssiges Fett den Körper daran hindert, das Insulin richtig zu verwenden. Daher ist die Aufrechterhaltung eines angemessenen Gewichts für Ihre Körpergröße (durch Berechnung Ihres Body-Mass-Index oder BMI) eines der besten Dinge, die Sie tun können, um zu verhindern, dass Sie Diabetes entwickeln.

Diät

Die Forschung legt nahe, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung wie Kartoffeln, Weißbrot und weißer Reis dazu führen kann, dass die Zellen der Menschen insulinresistent werden, was auf Typ-2-Diabetes hinweist. Eine Ernährung, die reich an Gemüse, Obst und Ballaststoffen ist, ist vorteilhaft, um Ihr Diabetesrisiko zu senken. Es wurde auch gezeigt, dass Magnesium helfen kann; Dieses Mineral kommt in Vollkornprodukten vor.

Übung

Ja, das gefürchtete ‘E’-Wort, fürchte ich! Es hat sich gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität Ihre Wahrscheinlichkeit verringert, an der Krankheit zu erkranken, indem Ihre Muskeln empfindlicher auf Insulin reagieren und somit den Blutzucker besser verarbeiten können.

Wenn Sie drei Dinge tun möchten, um Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes zu senken; Wenn Sie dann regelmäßig Sport treiben, sich gesund ernähren und Ihr Gewicht reduzieren, werden Sie die größten Früchte tragen.

Inspiriert von Jayneanne Benjamin

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

diabetes

Typ-2-Diabetes und gesundes Leben – Setzen Sie sich realistische Ziele

Wann immer Sie eine Herausforderung für ein Ergebnis annehmen möchten, setzen Sie sich ein Ziel. …

How to whitelist website on AdBlocker?