diabetes

Ketogene Diäten zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Ketogene Diäten werden seit 1924 in der Pädiatrie zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt. Eine ketogene (Keto-)Diät ist eine, die reich an Fett und wenig Kohlenhydrate ist. Das Design der ketogenen Diät besteht darin, den Stoffwechselbrennstoff des Körpers von der Verbrennung von Kohlenhydraten zu Fetten zu verlagern. Bei der Keto-Diät wandelt der Körper Fett anstelle von Zucker in Energie um. Ketone sind ein Nebenprodukt dieses Prozesses.

Im Laufe der Jahre wurden ketogene Diäten zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Eine Begründung war, dass es Diabetes an seiner Ursache bekämpft, indem es die Kohlenhydrataufnahme senkt, was zu einem niedrigeren Blutzucker führt, was wiederum den Insulinbedarf senkt, was die Insulinresistenz und das damit verbundene metabolische Syndrom minimiert. Auf diese Weise kann eine ketogene Ernährung den Blutzuckerspiegel (Zucker) verbessern und gleichzeitig den Insulinbedarf senken. Dieser Standpunkt stellt Keto-Diäten als einen viel sichereren und effektiveren Plan dar als die Injektion von Insulin, um dem Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln entgegenzuwirken.

Eine Keto-Diät ist eigentlich eine sehr restriktive Diät. Bei der klassischen Keto-Diät beispielsweise deckt man etwa 80 Prozent des Kalorienbedarfs aus Fett und 20 Prozent aus Proteinen und Kohlenhydraten. Dies ist eine deutliche Abweichung von der Norm, bei der der Körper mit Energie aus Zucker versorgt wird, der aus der Kohlenhydratverdauung gewonnen wird, aber durch die starke Einschränkung der Kohlenhydrate ist der Körper gezwungen, stattdessen Fett zu verwenden.

Eine ketogene Ernährung erfordert eine gesunde Nahrungsaufnahme aus nützlichen Fetten wie Kokosöl, Weidebutter, Bio-Weideeiern, Avocado, Fisch wie Lachs, Hüttenkäse, Avocado, Mandelbutter und rohen Nüssen (rohe Pekannüsse und Macadamia). Menschen mit ketogener Diät vermeiden alle Brote, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Mehl, stärkehaltiges Gemüse und Milchprodukte. Die Ernährung ist arm an Vitaminen, Mineralstoffen und Nährstoffen und erfordert eine Ergänzung.

Menschen mit Typ-2-Diabetes wird häufig eine kohlenhydratarme Ernährung empfohlen, da Kohlenhydrate in Blutzucker umgewandelt werden, der in großen Mengen zu einem Anstieg des Blutzuckers führt. Für einen Diabetiker, der bereits einen hohen Blutzuckerspiegel hat, ist der Verzehr zusätzlicher zuckerproduzierender Lebensmittel daher wie eine Gefahr. Durch die Verlagerung des Fokus von Zucker auf Fett können einige Patienten einen reduzierten Blutzucker erfahren.

Die Umstellung der primären Energiequelle des Körpers von Kohlenhydraten auf Fett hinterlässt als Nebenprodukt des Fettstoffwechsels Ketone im Blut. Für einige Diabetiker kann dies gefährlich sein, da eine Ansammlung von Ketonen ein Risiko für die Entwicklung einer diabetischen Ketoazidose (DKA) darstellen kann. DKA ist ein medizinischer Notfall, der die sofortige ärztliche Behandlung erfordert. DKA-Symptome sind anhaltend hoher Blutzucker, Mundtrockenheit, Polyurie, Übelkeit, fruchtgeruchlicher Atem und Atembeschwerden. Komplikationen können zum diabetischen Koma führen.

Inspiriert von Moses Igono

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

diabetes

Helfen Sie dabei, Ihre Chancen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, zu senken

Es gibt 3 Arten von Diabetes: Schwangerschaftsdiabetes, Typ 1 und Typ 2. Der erste Typ …

How to whitelist website on AdBlocker?