Essstörungen

Medien und Einfluss auf das Körperbild von Frauen

Es ist jetzt offensichtlich geworden, dass die Medien einen sehr ungesunden Trend extremer Diäten und anderer schlechter Essgewohnheiten für Frauen bewerben und fördern. Die meisten Medienquellen haben auf ihrem Cover Bilder von mageren emanzipierten Frauen angebracht. Dabei beeinflussen sie das Unterbewusstsein der Massen. Und Frauen geben weiterhin ihr Geld aus, um diesen unerreichbaren Look zu erreichen, den sie ständig in der Medienwerbung sehen.

Um dieses Problem zu lösen, beantworten wir die nächsten Fragen.

  1. Was ist ein Körperbild?
  2. Welche Trends in der Medienbranche stellen wir derzeit fest?
  3. Wie beeinflussen die Medien unsere Wahrnehmung des Körperbildes?
  4. Was könnten die Gründe dafür sein?
  5. Was sind die Konsequenzen dieser Art von Trend?
  6. Was sind einige echte Vorschläge, wie Sie Ihr Körperbild verbessern können?

Ihr Körperbild ist, wie Sie Ihren Körper wahrnehmen, denken und fühlen. Dies hat möglicherweise keinerlei Einfluss auf Ihr tatsächliches Erscheinungsbild. Zum Beispiel ist es in westlichen Ländern üblich, dass Frauen glauben, sie seien größer und dicker als sie wirklich sind. Nur eine von fünf Frauen ist mit ihrem Körpergewicht zufrieden. Fast die Hälfte aller normalgewichtigen Frauen überschätzt ihre Größe und Form. Ein verzerrtes Körperbild kann zu selbstzerstörerischem Verhalten wie Diäten oder Essstörungen führen. Ungefähr neun von zehn jungen australischen Frauen haben mindestens einmal in ihrem Leben eine Diät gemacht.

Der grundlegende Trend in der Medienbranche besteht derzeit darin, schlanke, sogar dünne, unnatürlich aussehende Frauenkörper als schön zu fördern.

Frauen jeden Alters, vor allem aber junge Frauen, schauen sich Zeitschriften, Fernsehen, Filme und andere Medienprodukte an, die voller Bilder sind, die dünne Frauenkörper zeigen. Und diese werden vom Unterbewusstsein junger Frauen als Vorbild wahrgenommen, dem man folgen und nach dem man streben möchte. Das Erreichen dieses dünnen Aussehens ist nicht selbstverständlich. es führt unweigerlich zu einer Diät, übermäßigem Training oder abnormalem Essverhalten.

Vor zwanzig Jahren wog das durchschnittliche Modell 8 Prozent weniger als die durchschnittliche Frau – aber die heutigen Modelle wiegen 23 Prozent weniger. Werbetreibende glauben, dass dünne Modelle Produkte verkaufen. Als das australische Magazin New Woman kürzlich ein Bild eines schweren Modells auf das Cover brachte, erhielt es eine Lastwagenladung Briefe von dankbaren Lesern, die den Umzug lobten. Aber seine Werbekunden beschwerten sich und das Magazin zeigte wieder knochendünne Modelle.

Was könnte der Grund dafür sein? Warum ist dieser Modetrend jetzt aufgetreten?

Warum werden Frauen Schönheitsstandards auferlegt, von denen die meisten von Natur aus größer sind als alle Modelle?

Die Gründe dafür sind nach Ansicht einiger Analysten wirtschaftlicher Natur. Durch die Präsentation eines idealen Aussehens, das schwer zu erreichen und zu pflegen ist, werden die Kosmetik- und Diätproduktindustrien von Wachstum und Gewinn überzeugt. Es wird geschätzt, dass allein die Diätindustrie einen Wert von 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr hat. Dies ist eine Menge Geld und es lohnt sich auf jeden Fall, emanzipierte Frauen weiterhin als Norm zu fördern.

Und die Folgen dieses Trends sind enorm. Einerseits kaufen Frauen, die unsicher in Bezug auf ihren Körper sind, eher Schönheitsprodukte, neue Kleidung, Diätpillen oder andere Diätartikel.

Andererseits zeigen Untersuchungen, dass die Exposition gegenüber Bildern von dünnen, jungen, mit Luft gebürsteten weiblichen Körpern mit Depressionen, Verlust des Selbstwertgefühls und der Entwicklung ungesunder Essgewohnheiten bei Frauen und Mädchen verbunden ist.

Das Ausmaß von Essstörungen wie Anorexie und Bulimie nimmt jedes Jahr rapide zu. Es wird geschätzt, dass rund 5 Prozent der Frauen und 1 Prozent der Männer Essstörungen wie Anorexie oder Bulimie oder Essattacken haben.

Und etwa 15 Prozent aller jungen Frauen haben die Essgewohnheiten und das Essverhalten erheblich verzerrt, was in naher Zukunft zur Entwicklung von Anorexie oder Bulimie führen kann.

Was wären also echte Vorschläge, wie Sie Ihr Körperbild verbessern können, ohne auf ungesunde Essgewohnheiten zurückzugreifen?

Das erste ist, Ihr Ziel von Gewichtsverlust zu ändern, um nur Ihre Gesundheit zu verbessern. Zweitens geht es darum, die innere Schönheit stärker zu fokussieren, wie das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen und die inneren Stärken Ihres Charakters zu verbessern.

Informieren Sie sich über Probleme mit dem Körperbild und über Bücher zur Selbstverbesserung. Und gönnen Sie sich eine Weile Pause von Frauenmagazinen und Massenwerbung, wenn Sie das Gefühl haben, zu solchen falschen Wahrnehmungen zu neigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Medien das Körperbild von Frauen erheblich beeinflussen und die körperliche und geistige Gesundheit von Frauen negativ beeinflussen können. Und die einzige Möglichkeit, diese negativen Auswirkungen der Medien zu stoppen, besteht darin, Frauen beizubringen, sich nicht nach den Standards der Schönheitsindustrie zu beurteilen und sich nicht mit den Covergirls zu vergleichen. Außerdem ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil mit Schwerpunkt auf innerer Schönheit wie der Verbesserung des Selbstwertgefühls und des Selbstbewusstseins zu fördern. Nicht darauf, ein Stock-ähnliches Modell zu sein.

http://www.eatingdisorder-cure.com

Inspiriert von Irina Webster

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Depression

Modifiziertes Yoga lindert Depressionen und Angstzustände

Ich unterrichte seit zweiundzwanzig Jahren Yoga. Ich bin damals zum Yoga gekommen, weil ich selbstmordgefährdet …

How to whitelist website on AdBlocker?