Frauen GesundheitHypertonie / BluthochdruckMagen-Darm ProblemeMedizinische ForschungMedizinische StudienNewsSchmerzen

Forscher untersuchen, wie fermentiertes Gemüse Entzündungsmarker bei Frauen beeinflusst

Es ist bekannt, dass die Ernährung die menschliche Darmflora ein Leben lang erheblich beeinflusst. Beispielsweise wurde in mehreren Studien über eine hohe Anzahl von Bifidobakterien im Darm von Säuglingen berichtet, die Muttermilch erhielten. Im Gegensatz dazu wurden bei mit Säuglingsnahrung ernährten Säuglingen hohe Werte an Clostridien und Bifidobakterien beobachtet.

Polysaccharidreiche Diäten gehen mit erhöhten Bacteroides- und Actinobacteria-Werten sowie einer verringerten Menge an Firmicutes einher. Im Vergleich dazu wird eine westliche Ernährung mit hohem Anteil tierischer Fette und Proteine ​​sowie wenig Ballaststoffen oft mit niedrigeren Eubacterium- und Bifidobacterium-Werten in Verbindung gebracht.

Studie: Die Auswirkungen des Verzehrs von fermentiertem Gemüse auf die Zusammensetzung der Darmmikrobiota und die Konzentration von Entzündungsmarkern bei Frauen: Eine Pilot- und Machbarkeitsstudie.  Bildquelle: Sentelia / Shutterstock.com

Lernen: Die Auswirkungen des Verzehrs von fermentiertem Gemüse auf die Zusammensetzung der Darmmikrobiota und die Konzentration von Entzündungsmarkern bei Frauen: Eine Pilot- und Machbarkeitsstudie. Bildquelle: Sentelia / Shutterstock.com

Hintergrund

Die Darmmikrobiota ist für die Induktion und Aktivität adaptiver und angeborener Immunantworten von wesentlicher Bedeutung. Dysbiose führt zu einem Ungleichgewicht pathogener und kommensaler Bakterien im Darm und produziert mikrobielle Metaboliten und Antigene wie Zytokine und Lipopolysaccharide (LPS), die Darmmakrophagen aktivieren können.

LPS ist Teil der Außenmembran gramnegativer Bakterien und wird beim Menschen durch das LPS-bindende Protein (LBP) transportiert. Die Synthese von LBP, einem Akute-Phase-Protein, verringert die biologischen Wirkungen von LPS. C-reaktives Protein (CRP) ist ein weiterer Entzündungsmarker im Zusammenhang mit Dysbiose.

Obwohl viele Ernährungsansätze die Vielfalt und Häufigkeit spezifischer mikrobieller Taxa verändern können, sind weitere Studien erforderlich, um die spezifischen gesundheitlichen Vorteile verschiedener fermentierter Lebensmittel zu ermitteln. Beispielsweise ist fermentiertes Gemüse sowohl eine Quelle für Präbiotika als auch für Probiotika, die zur Förderung der Stoffwechsel- und Darmgesundheit beitragen können. Es ist jedoch nicht bekannt, ob es für Menschen in westlichen Ländern praktisch ist, fermentiertes Gemüse zu konsumieren, da sie diesen Lebensmitteln normalerweise nicht ausgesetzt sind.

Ein neuer Plus eins Studie berichtet über die Auswirkungen des regelmäßigen Verzehrs von 100 Gramm fermentiertem Gemüse über einen Zeitraum von sechs Wochen auf die Expression spezifischer Entzündungsmarker und die Zusammensetzung der Darmmikrobiota.

Siehe auch  Studie zeigt Rassenunterschiede beim Zugang zu fortschrittlichen Therapien gegen Herzinsuffizienz

Über die Studie

Die aktuelle Studie wurde zwischen Januar 2019 und Oktober 2019 durchgeführt und umfasste nur Frauen, die zufällig drei Gruppen zugeordnet wurden. Gruppe A wurde als Gruppe mit fermentiertem Gemüse, Gruppe B als Gruppe mit eingelegtem Gemüse und Gruppe C als Kontrollgruppe bezeichnet.

Zu den Einschlusskriterien für die Teilnehmer gehörten: Keine vorherige Krebsdiagnose, Nichtraucher, keine Einnahme von Medikamenten zur Gewichtsreduktion, keine schwere chronische Erkrankung, keine Einnahme von Antibiotika seit mindestens drei Monaten vor der Einschreibung, keine Einnahme von Monoaminoxidasehemmern, kein regelmäßiger Verzehr von fermentiertem Gemüse, Bereitschaft randomisiert einer der drei Gruppen zugeteilt werden und bereit sind, sechs Wochen lang fermentiertes Gemüse zu konsumieren.

Patienten mit einer Vorgeschichte von unkontrolliertem Bluthochdruck, Rauchen, Einnahme von Probiotika oder Antibiotika, jünger als 18 Jahre, älter als 70 Jahre, Autoimmunerkrankungen und regelmäßiger Einnahme entzündungshemmender Medikamente wurden ausgeschlossen. Die Eignung aller Teilnehmer wurde durch eine persönliche Orientierungssitzung, eine Einverständniserklärung und einen Besuch in der Klinik überprüft. Alle Studienteilnehmer stellten innerhalb von 24 Stunden nach ihren beiden Klinikbesuchen Stuhlproben zur Verfügung.

Die Teilnehmer der Gruppen A und B verzehrten sechs Wochen lang täglich eine halbe Tasse Gemüse, was 80 g Gurken oder 100 g Kohl entsprach. Darüber hinaus wurden ihnen bis zum Ende des Studienzeitraums alle zwei Wochen sieben Ein-Tassen-Behälter mit fermentierter Gurke/Kohl oder eingelegter Gurke/Kohl zur Verfügung gestellt.

Von allen Teilnehmern wurden Daten zur Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente, zur Nahrungsaufnahme und zur Demografie erhoben. Alle Studienteilnehmer berichteten außerdem über ihre Magen-Darm-Funktion, Nebenwirkungen, die Einhaltung der Studienintervention und die Menge des in Tassen verzehrten Gemüses.

Die Nahrungsaufnahme der Teilnehmer wurde zu Beginn und im Follow-up anhand eines Diet History Questionnaire III (DHQ-III) analysiert. Zu den interessierenden Ernährungsvariablen gehörten Gesamtprotein (g), Kohlenhydrate (g), glykämische Last, Ballaststoffe (g), Fett (g), Kalorien (kcal) und der Index für gesunde Ernährung (HEI). Zusätzlich wurden Informationen zu Gewicht, Größe, Blutdruck und Körperzusammensetzung erhoben.

Siehe auch  Neues Hörscreening-System für Neugeborene verwendet ein Smartphone und kostengünstige Ohrhörer

Bei zwei Klinikbesuchen wurden von allen Teilnehmern Blutproben entnommen, um die Serumtumornekrosefaktor-α (TNF-α), CRP- und LBP-Werte zu bestimmen. Next-Generation-Sequenzierung und DNA-Extraktion wurden verwendet, um die V4-Region des 16S-ribosomalen Ribonukleinsäure (rRNA)-Gens der Darmflora zu bestimmen.

Studienergebnisse

Insgesamt schlossen 31 Teilnehmer die Studie ab. Die Teilnehmer der Gruppe C waren jünger als die der anderen beiden Gruppen.

Die allgemeinen Nährwertangaben waren hinsichtlich des Natriumgehalts und der Makronährstoffe für die fermentierten und eingelegten Gemüsegruppen ähnlich. Firmicutes waren in allen Gemüsegruppen der am häufigsten vorkommende Stamm, unabhängig vom Fermentationsstatus.

Zu den vorherrschenden Gattungen in der Gruppe der fermentierten Gemüse gehörten Weissella, Leuconostoc und Lactobacillus. Zu den vergleichsweise vorherrschenden Gattungen in der Gruppe der eingelegten Gemüse gehörten Paenibacillus und Bacillales.

Die Teilnehmer der Gruppe A verzehrten insgesamt 1.237 g fermentierte Gurken und 1.609 g fermentierten Kohl, während die Teilnehmer der Gruppe B 1.590 g bzw. 1.615 g eingelegte Gurken und eingelegten Kohl zu sich nahmen.

Die am häufigsten berichtete Nebenwirkung war Blähungen, gefolgt von Bauchschmerzen. Die am häufigsten angegebene Stuhlkonsistenz war glatt und weich.

Es wurde beobachtet, dass über 79 % der Teilnehmer in Gruppe A und 89,9 % in Gruppe B Compliance zeigten. Darüber hinaus waren der systolische Blutdruck und der Körperfettanteil bei Teilnehmern der Gruppe C im Vergleich zu den anderen Gruppen deutlich niedriger.

Für die Top-20-Gattungen oder Phyla wurden keine Unterschiede in der Alpha- und Beta-Diversität innerhalb oder zwischen Gruppen beobachtet. Obwohl die operativen taxonomischen Einheiten (OTU) für Gruppe C zu Studienbeginn niedriger waren als die der anderen beiden Gruppen, wurden bis zur sechsten Woche keine Unterschiede beobachtet.

Bei Gruppe A wurde in Woche sechs eine Anreicherung von OTU3 beobachtet, während bei den anderen beiden Gruppen keine derartigen Veränderungen beobachtet wurden. Darüber hinaus wurde in Woche sechs eine Anreicherung von OTU32 für Gruppe A, OTU206 für Gruppe B und OTU163 für Gruppe C beobachtet.

Siehe auch  Die GnRH-Therapie könnte kognitive Defizite bei Männern mit Down-Syndrom verbessern

Schlussfolgerungen

Die aktuelle Studie berichtet, dass westliche Frauen sechs Wochen lang täglich 0,5 g fermentiertes Gemüse verzehren können, ohne dass größere Nebenwirkungen auftreten. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um den Einfluss von fermentiertem Gemüse auf die Zusammensetzung der Darmflora und die Entzündungsmarker zu verstehen.

Einschränkungen

Zu den Einschränkungen der aktuellen Studie gehören unter anderem die geringe Stichprobengröße, die nur aus Frauen bestand, sowie die unterschiedlichen Altersgruppen und Körpergewichte der Teilnehmer, die die Generalisierbarkeit dieser Ergebnisse einschränken.

Referenz:

  • Galena, AE, Chai, J., Zhang, J., et al. (2022). Die Auswirkungen des Verzehrs von fermentiertem Gemüse auf die Zusammensetzung der Darmmikrobiota und die Konzentration von Entzündungsmarkern bei Frauen: Eine Pilot- und Machbarkeitsstudie. Plus eins. doi:10.1371/journal.pone.0275275.

.


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.