schmerzen

Die Vorteile und Herausforderungen der Verhaltenstherapie

Der Begriff Behavioral Health wurde vor fast 40 Jahren geprägt. Im Laufe der Zeit hat sich die Bedeutung dieses Wortes jedoch weiterentwickelt. Die meisten Menschen verwenden Verhaltensgesundheit als Synonym für psychische Gesundheit, wobei es einen Unterschied zwischen den beiden gibt.

Psychische Gesundheit befasst sich mit dem psychischen Zustand oder der Psychologie einer Person, aber Verhaltensgesundheit befasst sich mit den Gewohnheiten einer Person, wie z. usw. Wenn eine Person mit einem psychischen Gesundheitsproblem zu kämpfen hat, kann dies mit Verhaltensproblemen und körperlichen Gesundheitsproblemen einhergehen. Schätzungen zufolge stehen 70 Prozent psychische Probleme in Zusammenhang mit verhaltensbezogenen Gesundheitsproblemen. Daher sind verhaltensmedizinische Behandlungszentren oder -dienste unverzichtbar geworden, um die Krankheit zu bekämpfen.

Laut einer Studie kämpfen jedes Jahr rund 44 Millionen Menschen mit psychischen Problemen, aber nur 40 Prozent von ihnen können behandelt werden. Es gibt mehrere Gründe, die dazu beitragen, dass Menschen wegen psychischer Störungen keine Hilfe suchen. Während 60 Prozent der Menschen aufgrund des damit verbundenen sozialen Stigmas keine Behandlung in Anspruch nehmen, suchen andere keine Behandlung auf, da sie nicht diagnostiziert werden, kein Geld haben, keinen Zugang zu einer zuverlässigen psychiatrischen Einrichtung haben oder keine glaubwürdige Verhaltensgesundheit haben Zentren in ihrer Nähe.

Verhaltensmedizinische Dienste

Verhaltensmedizinische Dienste sind nicht auf Behandlungsprogramme für psychische Gesundheit beschränkt. Mit seinem sich wandelnden Umfang hat sich das Angebot an Dienstleistungen nur vergrößert. Einige dieser Dienste umfassen:

  • Psychiatrie

  • Psychologie

  • Beratung zur psychischen Gesundheit

  • Familien- und Eheberatung

  • Behandlung von Drogenmissbrauch einschließlich Prävention, Genesung und Intervention

  • Management chronischer Krankheiten

Verhaltensgesundheit verstehen

Verhaltensgesundheit bezieht sich auf die Beziehung zwischen täglichen Gewohnheiten (gut und schlecht) und wie sie sich auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Im Idealfall führen gute Gewohnheiten (gesunde Ernährung, Bewegung und Schlafmuster) zu einem Gleichgewicht zwischen guter körperlicher und geistiger Gesundheit. Im Gegenteil, schlechte Gewohnheiten führen oft zu einer schlechten körperlichen und geistigen Gesundheit.

Basierend auf den getroffenen Lebensstilentscheidungen können Verhaltensstörungen Folgendes umfassen:

  • Leben unter unhygienischen Bedingungen

  • Essstörung

  • Soziale Isolation

  • Schlafstörung (zu wenig oder zu viel schlafen)

  • Drogenmissbrauch einschließlich Drogen-, Alkohol- oder Chemikalienabhängigkeit

  • Suchtverhalten wie Glücksspiel, Sex, zwanghaftes Einkaufen usw.

Warum ist es so schwierig, eine Behandlung zu suchen?

Die meisten Menschen suchen keine Hilfe wegen Verhaltensstörungen, weil sie in Verleugnung bleiben. Es fällt ihnen schwer zu akzeptieren, dass sie ein Problem haben. Manche Leute glauben, dass es eine Entscheidung ist, die sie getroffen haben, und kann daher nicht als Problem bezeichnet werden. Die Gründe, sich nicht in Behandlung zu begeben, können vielfältig und vielfältig sein. Einige der anderen Gründe können sein:

  • Soziales Stigma und Verlegenheit

  • Angst, von der Gesellschaft beurteilt zu werden

  • Symptome nicht effektiv erkennen können

  • Mangel an Vertrauen und Unterstützung

  • Gefühle der Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit

Was sind die Vorteile einer Behandlung?

Verhaltensbedingte Gesundheitsstörungen sind komplex und erfordern eine individuelle Behandlung, aber es ist schwierig, Patienten von einer Behandlung zu überzeugen. Das Wissen um die Vorteile einer Behandlung kann jedoch den nötigen Anstoß geben, um eine Behandlung zu suchen. Die Vorteile einer Behandlung sind wie folgt:

  • Verbessert die Lebensqualität

  • Bekämpft psychische Erkrankungen an der Wurzel

  • Verbessert persönliche und berufliche Beziehungen

  • Reduziert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, insbesondere bei suchtbedingten Problemen

  • Verbessert die Produktivität

  • Mindert das Risiko medizinischer Probleme

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Ein Behandlungsplan für Verhaltensstörungen kann eine Kombination mehrerer Therapien sein, von denen die wichtigste die Gruppentherapie wäre. Ermutigungs- und Selbsthilfegruppen bieten eine persönliche Therapie, die dem Patienten hilft, sich selbst und seine Ziele besser zu verstehen. Die Gruppentherapie bietet Patienten auch Kontakte zu anderen, die ähnliche Probleme haben oder haben. Die Interaktion mit solchen Personen hilft dem Patienten zu erkennen, dass er nicht allein ist. Es bietet ihnen auch die erforderliche moralische Unterstützung, um für sich selbst zu sorgen und eine Behandlung zu suchen und fortzusetzen. Die maßgeschneiderten Behandlungsprogramme erfordern jedoch die Anstrengung mehrerer Arten von Fachleuten. Zu diesen Fachleuten können gehören:

Psychiater: Diese Dienstleister können ein breites Spektrum von Problemen lösen. Sie beschäftigen sich mit der Psychiatrie zu verschiedenen Aspekten wie Adoleszenzfragen, Kindheitskämpfen oder Drogenmissbrauch. Sie verschreiben Medikamente zur Behandlung von Verhaltensstörungen.

Psychologen: Diese Fachleute haben Erfahrung in der psychologischen Beratung. Dazu gehört auch die klinische Psychologie. Sie führen diagnostische Arbeiten und Psychotherapie durch, um den Zustand des Patienten zu behandeln.

Sozialarbeiter: Sie unterstützen durch staatliche Programme. Sie arbeiten in einer Vielzahl von Bereichen im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit von Kindern, dem Drogenmissbrauch und der psychischen Gesundheit in der weniger privilegierten Gesellschaft.

Lizenzierte professionelle Berater counsel: Diese Berater sind in der Regel auf die Behandlung von Patienten mit Psychotherapie spezialisiert. Diese Fachleute können sich auf bestimmte Bereiche der Verhaltensgesundheit konzentrieren, wie z. B. Familienprobleme, Drogenmissbrauch und Beziehungsprobleme.

Stationäre Behandlungszentren: Dies sind stationäre Behandlungszentren, in denen sich Menschen unter ärztlicher Aufsicht rund um die Uhr aufhalten dürfen. Die Patienten durchlaufen je nach Schwere und Dauer der Erkrankung einen individuellen Behandlungsplan. Diese Zentren bieten eine kontrollierte Umgebung für die Behandlung und Bekämpfung von Rückfällen.

Wann Hilfe suchen?

Verhaltensauffälligkeiten sollten niemals untergraben werden. Sie sollten frühestens identifiziert werden, da dies die Beziehung und Produktivität des Patienten beeinträchtigt, wenn er erwachsen wird. Verhaltensauffälligkeiten haben das Leben beeinflusst. Es gibt zahlreiche Behandlungsprogramme zur Verfügung, um die Störung zu behandeln.

Inspiriert von Susan Navarez

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

schmerzen

Wie Chiropraktiker lernen, Rücken- und Nackenschmerzen zu lindern

Die meisten Menschen wissen, dass Chiropraktiker Rücken- und Nackenschmerzen lindern. Viele andere haben festgestellt, dass …

How to whitelist website on AdBlocker?