Kopf-Hals-Krebs

  • BeschwerdenGefahren des Freizeit-/medizinischen Cannabiskonsums

    Gefahren des Freizeit-/medizinischen Cannabiskonsums

    Laut dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung ist Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Droge der Welt. Während Cannabis neben seiner medizinischen Verwendung zur Behandlung chronischer Schmerzen zunehmend als Freizeitdroge verwendet wird, gibt es kaum Beweise für seine Sicherheit. Einige Daten deuten darauf hin, dass die neurokognitiven Funktionen durch den Cannabiskonsum beeinträchtigt werden, wobei anatomische Verschlechterungen diese Beobachtungen stützen. Die Risiken steigen mit dem früheren Erkrankungsalter. Wie bei jedem anderen Medikament sollten diese Risiken neben den Vorteilen abgewogen werden, bevor eine Entscheidung über den Cannabiskonsum getroffen wird.“ Lernen: Nebenwirkungen von Freizeit- und medizinischem Cannabis. Bildnachweis: OMfotovideocontent /…

  • Gesundheit AllgemeinStrenge und Transparenzmaßnahmen könnten dazu beitragen, die Reproduzierbarkeit in der wissenschaftlichen Literatur zu verbessern

    Neue Entdeckung zeigt, welche Patienten nach einer Immuntherapie länger überleben werden

    Patienten mit Kopf- und Halskrebs, die mehr genetisches Material auf Chromosom 9 in ihren Krebszellen haben, überleben nach einer Immuntherapie dreimal länger als Patienten mit weniger genetischem Material, so eine neue Studie. Sowohl in normalen als auch in Krebszellen sind Chromosomen die 23 Überstrukturen, die den DNA-Code beherbergen, organisieren und schützen. Unter der Leitung von Forschern der NYU Grossman School of Medicine und des UC San Diego Moores Cancer Center dreht sich die neue Studie um das menschliche Immunsystem, das Krebszellen als abnormal erkennen und angreifen kann. Krebszellen verstecken sich vor dem System, indem sie Checkpoint-Sensoren entführen, die die Immunzellen…

  • Gesundheit AllgemeinStrenge und Transparenzmaßnahmen könnten dazu beitragen, die Reproduzierbarkeit in der wissenschaftlichen Literatur zu verbessern

    Forschungsergebnisse könnten die Wirksamkeit der Immun-Checkpoint-Therapie stärken

    Immun-Checkpoint-Inhibitoren wie Keytruda und Opdivo wirken, indem sie die T-Zellen des Immunsystems entfesseln, um Tumorzellen anzugreifen. Ihre Einführung vor einem Jahrzehnt bedeutete einen großen Fortschritt in der Krebstherapie, aber nur 10 % bis 30 % der behandelten Patienten erfahren eine langfristige Verbesserung. In einem heute online im Journal of Clinical Investigation (JCI) veröffentlichten Artikel beschreiben Wissenschaftler des Albert Einstein College of Medicine Ergebnisse, die die Wirksamkeit der Immun-Checkpoint-Therapie stärken könnten. Anstatt T-Zellen gegen Krebs zu sammeln, verwendete das Einstein-Forschungsteam verschiedene menschliche Immunzellen, die als natürliche Killerzellen (NK) bekannt sind – mit dramatischen Ergebnissen. Wir glauben, dass die von uns entwickelte…

  • Gesundheit AllgemeinStrenge und Transparenzmaßnahmen könnten dazu beitragen, die Reproduzierbarkeit in der wissenschaftlichen Literatur zu verbessern

    Die Forscher konzentrieren sich auf die Identifizierung von Markern zur Verbesserung der Risikobewertung von Kopf-Hals-Krebs

    Bösartige Tumore im Kopf-Hals-Bereich sind sehr heterogen und daher schwierig zu behandeln. Darüber hinaus ist das Fehlen prognostischer Marker ein erhebliches Hindernis für eine personalisierte Behandlung. Eine gemeinsame Studie der MedUni Wien und des Christian Doppler Laboratory for Applied Metabolomics konzentrierte sich auf die Entwicklung und Identifizierung spezifischer Marker zur Verbesserung der Risikoabschätzung für Patienten. Die Studie wurde im European Journal of Nuclear Medicine and Molecular Imaging veröffentlicht. Die genetischen Eigenschaften der sehr unterschiedlichen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich sind bisher nur begrenzt erforscht. Auch für Hochrisikopatienten gibt es keine geeigneten Parameter zur Risikoabschätzung. Vor diesem Hintergrund steht die aktuelle Studie des…

  • Gesundheit AllgemeinStudie zeigt, wie ein Zellsignalmolekül Mundkrebszellen dabei helfen kann, eine hohe Beweglichkeit zu erlangen

    Studie zeigt, wie ein Zellsignalmolekül Mundkrebszellen dabei helfen kann, eine hohe Beweglichkeit zu erlangen

    Der Prozess der Metastasierung ist, wenn Krebszellen an Beweglichkeit gewinnen und sich auf andere Stellen des Körpers ausbreiten. Da dies eine der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle ist, haben Forscher versucht, therapeutische Strategien zu entwickeln, die die Metastasierung blockieren können. In einem kürzlich in Cell Reports veröffentlichten Artikel beschreibt ein Team unter der Leitung von Forschern der Tokyo Medical and Dental University (TMDU), wie ein Zellsignalmolekül namens Transforming Growth Factor-β (TGF-β) Mundkrebszellen helfen kann, eine solch gefährliche Beweglichkeit zu erlangen. Der epithelial-mesenchymale Übergang (EMT) tritt auf, wenn Krebszellen stammähnlichere und invasivere Eigenschaften erhalten, und wird durch verschiedene Signale und Stimuli innerhalb…