Prednisolon (oral)

Verwendungsmöglichkeiten für Prednisolon

Dieses Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Vor der Anwendung von Prednisolon

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine pädiatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen von Prednisolon bei Kindern einschränken würden. Allerdings kommt es bei pädiatrischen Patienten häufiger zu langsamerem Wachstum und Knochenproblemen, wenn Prednisolon über einen längeren Zeitraum angewendet wird. Die empfohlenen Dosen sollten nicht überschritten werden und der Patient sollte während der Therapie sorgfältig überwacht werden.

Geriatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine geriatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen von Prednisolon bei älteren Menschen einschränken würden. Bei älteren Patienten besteht jedoch ein höheres Risiko für altersbedingte Nieren- und Knochenprobleme, was bei älteren Patienten, die Prednisolon erhalten, Vorsicht und eine Anpassung der Dosis erfordern kann.

Stillen

Es liegen keine ausreichenden Studien an Frauen vor, um das Säuglingsrisiko bei der Anwendung dieses Arzneimittels während der Stillzeit zu bestimmen. Wägen Sie den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken ab, bevor Sie dieses Medikament während der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Sie nicht mit diesem Medikament zu behandeln oder einige der anderen Medikamente, die Sie einnehmen, zu ändern.

  • Desmopressin
  • Rotavirus-Impfstoff, lebend

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Aceclofenac
  • Acemetacin
  • Aldesleukin
  • Amtolmetin Guacil
  • Asparaginase
  • Aspirin
  • Balofloxacin
  • Bemiparin
  • Besifloxacin
  • Bromfenac
  • Bufexamac
  • Bupropion
  • Celecoxib
  • Ceritinib
  • Cholinsalicylat
  • Ciprofloxacin
  • Clonixin
  • Desogestrel
  • Dexibuprofen
  • Dexketoprofen
  • Diclofenac
  • Dienogest
  • Diflunisal
  • Dipyron
  • Drospirenon
  • Droxicam
  • Enoxacin
  • Estetrol
  • Östradiol
  • Ethinylestradiol
  • Ethynodiol
  • Etodolac
  • Etofenamat
  • Etoricoxib
  • Felbinac
  • Fenoprofen
  • Fepradinol
  • Feprazon
  • Fleroxacin
  • Floctafenin
  • Flufenaminsäure
  • Flumequin
  • Flurbiprofen
  • Gatifloxacin
  • Gemifloxacin
  • Gestoden
  • Ibuprofen
  • Indomethacin
  • Ketoprofen
  • Ketorolac
  • Levofloxacin
  • Levonorgestrel
  • Lomefloxacin
  • Lornoxicam
  • Loxoprofen
  • Lumiracoxib
  • Lutetium Lu 177 Dotatate
  • Macimorelin
  • Meclofenamat
  • Mefenaminsäure
  • Meloxicam
  • Mestranol
  • Morniflumate
  • Moxifloxacin
  • Nabumeton
  • Nadifloxacin
  • Nadroparin
  • Naproxen
  • Nepafenac
  • Nifluminsäure
  • Nimesulid
  • Nimesulid Beta Cyclodextrin
  • Nomegestrol
  • Norethindron
  • Norfloxacin
  • Norgestimate
  • Norgestrel
  • Ofloxacin
  • Oxaprozin
  • Oxyphenbutazon
  • Parecoxib
  • Pazufloxacin
  • Pefloxacin
  • Phenylbutazon
  • Piketoprofen
  • Piroxicam
  • Pranoprofen
  • Proglumetacin
  • Propyphenazon
  • Proquazone
  • Prulifloxacin
  • Rofecoxib
  • Rufloxacin
  • Salicylsäure
  • Salsalat
  • Sargramostim
  • Natriumsalicylat
  • Somatrogon-ghla
  • Sorafenib
  • Sparfloxacin
  • Sulindac
  • Tenoxicam
  • Tiaprofensäure
  • Tolfenaminsäure
  • Tolmetin
  • Tosufloxacin
  • Valdecoxib

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Alcuronium
  • Amobarbital
  • Atracurium
  • Auranofin
  • Fosphenytoin
  • Gallamin
  • Hexafluorenium
  • Lakritze
  • Metocurin
  • Phenytoin
  • Primidon
  • Rifampin
  • Saiboku-To
  • Vecuronium

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Anwendung Ihres Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak.

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Katarakte bzw
  • Herzinsuffizienz oder
  • Cushing-Syndrom (Nebennierenproblem) oder
  • Diabetes bzw
  • Augeninfektion oder
  • Glaukom oder
  • Hyperglykämie (hoher Blutzucker) oder
  • Hypertonie (Bluthochdruck) bzw
  • Infektion (z. B. durch Bakterien, Viren oder Pilze) oder
  • Stimmungsschwankungen, einschließlich Depressionen oder
  • Myasthenia gravis (schwere Muskelschwäche) oder
  • Osteoporose (schwache Knochen) oder
  • Magengeschwür, aktiv oder in der Vorgeschichte oder
  • Persönlichkeitsveränderungen bzw
  • Magen- oder Darmprobleme (z. B. Divertikulitis, Colitis ulcerosa) oder
  • Tuberkulose, inaktiv – Mit Vorsicht verwenden. Kann diese Bedingungen verschlimmern.
  • Pilzinfektionen bzw
  • Herpes-simplex-Augeninfektion – Sollte bei Patienten mit diesen Erkrankungen nicht angewendet werden.
  • Nierenerkrankung – Mit Vorsicht anwenden. Die Wirkung kann durch die langsamere Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper verstärkt werden.

Richtige Anwendung von Prednisolon

Nehmen Sie dieses Arzneimittel genau nach Anweisung Ihres Arztes ein. Nehmen Sie nicht mehr davon ein, nehmen Sie es nicht häufiger ein und nehmen Sie es nicht länger ein, als Ihr Arzt es verordnet hat. Dies kann die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Wirkungen erhöhen.

Diesem Arzneimittel liegt eine Packungsbeilage für Patienten bei. Lesen und befolgen Sie die Anweisungen in der Beilage sorgfältig. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Dieses Arzneimittel sollte zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden, um Magenreizungen zu vermeiden.

Messen Sie die Mundflüssigkeit mit der speziellen Mundspritze ab, die der Packung beiliegt. Der durchschnittliche Teelöffel im Haushalt fasst möglicherweise nicht die richtige Menge Flüssigkeit.

Wenn Sie dieses Arzneimittel über einen längeren Zeitraum anwenden, brechen Sie die Anwendung nicht plötzlich ab, ohne vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt zu halten. Möglicherweise müssen Sie Ihre Dosis langsam verringern, bevor Sie sie vollständig absetzen.

Dosierung

Die Dosis dieses Arzneimittels ist bei verschiedenen Patienten unterschiedlich. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder die Anweisungen auf dem Etikett. Die folgenden Informationen umfassen nur die Durchschnittsdosen dieses Arzneimittels. Wenn Ihre Dosis unterschiedlich ist, ändern Sie sie nicht, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Die Menge des Arzneimittels, die Sie einnehmen, hängt von der Stärke des Arzneimittels ab. Außerdem hängen die Anzahl der Dosen, die Sie täglich einnehmen, die Zeitspanne zwischen den Dosen und die Dauer der Einnahme des Arzneimittels von dem medizinischen Problem ab, für das Sie das Arzneimittel anwenden.

  • Für orale Darreichungsformen (Lösung, Suspension, Sirup, Tabletten):
    • Die Dosis hängt vom Gesundheitszustand ab:
      • Erwachsene – zunächst 5 bis 60 Milligramm (mg) pro Tag. Ihr Arzt kann Ihre Dosis je nach Bedarf anpassen.
      • Kinder – Die Dosis richtet sich nach dem Körpergewicht und muss von Ihrem Arzt bestimmt werden. Die Dosis beträgt normalerweise 0,14 bis 2 mg pro Kilogramm (kg) Körpergewicht und Tag, aufgeteilt auf 3 oder 4 Mal täglich. Ihr Arzt kann Ihre Dosis je nach Bedarf anpassen.

Verpasste Dosis

Wenn Sie eine Dosis dieses Arzneimittels vergessen haben, nehmen Sie diese so schnell wie möglich ein. Wenn es jedoch fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regulären Dosierungsplan zurück. Verdoppeln Sie nicht die Dosis.

Lagerung

Bewahren Sie das Arzneimittel in einem geschlossenen Behälter bei Raumtemperatur auf, fern von Hitze, Feuchtigkeit und direktem Licht. Vor dem Einfrieren schützen.

Von Kindern fern halten.

Bewahren Sie keine veralteten oder nicht mehr benötigten Medikamente auf.

Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie Arzneimittel entsorgen sollen, die Sie nicht verwenden.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Prednisolon

Wenn Sie dieses Arzneimittel über einen längeren Zeitraum einnehmen, ist es sehr wichtig, dass Ihr Arzt Sie regelmäßig auf mögliche Nebenwirkungen untersucht, die durch dieses Arzneimittel verursacht werden können. Möglicherweise sind Blut- oder Urintests erforderlich, um unerwünschte Wirkungen festzustellen.

Die Anwendung dieses Arzneimittels während der Schwangerschaft kann Ihrem ungeborenen Kind schaden. Verwenden Sie eine wirksame Form der Empfängnisverhütung, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Wenn Sie glauben, während der Anwendung dieses Arzneimittels schwanger geworden zu sein, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Wenn Sie zu viel von diesem Arzneimittel einnehmen oder es über einen längeren Zeitraum anwenden, kann sich das Risiko für Nebennierenprobleme erhöhen. Sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn bei Ihnen während der Anwendung dieses Arzneimittels mehr als eines dieser Symptome auftritt: verschwommenes Sehen; Schwindel oder Ohnmacht; ein schneller, unregelmäßiger oder hämmernder Herzschlag; erhöhter Durst oder vermehrtes Wasserlassen; Reizbarkeit; oder ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche.

Dieses Arzneimittel kann dazu führen, dass Sie mehr Infektionen als gewöhnlich bekommen. Vermeiden Sie kranke oder infizierte Menschen und waschen Sie sich häufig die Hände. Wenn Sie Windpocken oder Masern ausgesetzt sind, informieren Sie sofort Ihren Arzt. Wenn bei Ihnen Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen oder andere Anzeichen einer Infektion auftreten, rufen Sie sofort Ihren Arzt an.

Dieses Arzneimittel kann bei einigen Patienten zu Stimmungs- oder Verhaltensänderungen führen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie an einer Depression leiden. Stimmungsschwankungen; ein falsches oder ungewöhnliches Wohlbefinden; Schlafstörungen; oder Persönlichkeitsveränderungen während der Einnahme dieses Arzneimittels.

Dieses Arzneimittel kann bei Kindern zu Knochenschwund (Osteoporose) oder langsamem Wachstum führen, wenn es über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Knochenschmerzen haben oder ein erhöhtes Risiko für Osteoporose besteht. Wenn Ihr Kind dieses Arzneimittel einnimmt, teilen Sie es Ihrem Arzt mit, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind nicht richtig wächst.

Wenn Sie dieses Arzneimittel über einen längeren Zeitraum anwenden, informieren Sie Ihren Arzt über zusätzlichen Stress oder Ängste in Ihrem Leben, einschließlich anderer gesundheitlicher Probleme und emotionaler Belastungen. Möglicherweise muss Ihre Dosis dieses Arzneimittels für kurze Zeit geändert werden, wenn Sie unter zusätzlichem Stress stehen.

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn während oder nach der Behandlung verschwommenes Sehen, Leseschwierigkeiten oder andere Sehstörungen auftreten. Ihr Arzt möchte möglicherweise, dass Sie Ihre Augen von einem Augenarzt untersuchen lassen.

Nehmen Sie während der Behandlung mit Prednisolon keine Impfungen (Impfungen) ohne Zustimmung Ihres Arztes vor. Prednisolon kann die Widerstandskraft Ihres Körpers verringern und der Impfstoff wirkt möglicherweise nicht so gut oder Sie bekommen möglicherweise die Infektion, die der Impfstoff verhindern soll. Darüber hinaus sollten Sie sich nicht in der Nähe anderer in Ihrem Haushalt lebender Personen aufhalten, die Lebendimpfstoffe erhalten, da die Gefahr besteht, dass diese das Virus auf Sie übertragen. Einige Beispiele für Lebendimpfstoffe sind Masern, Mumps, Influenza (nasaler Grippeimpfstoff), Poliovirus (orale Form), Rotavirus und Röteln. Kommen Sie ihnen nicht zu nahe und bleiben Sie nicht zu lange mit ihnen im selben Raum. Wenn Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Stellen Sie sicher, dass jeder Arzt oder Zahnarzt, der Sie behandelt, weiß, dass Sie dieses Arzneimittel anwenden. Dieses Arzneimittel kann die Ergebnisse bestimmter Hauttests beeinflussen.

Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel ein, es sei denn, Sie haben dies mit Ihrem Arzt besprochen. Dies umfasst sowohl verschreibungspflichtige als auch nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Medikamente [OTC]) Medikamente und Kräuter- oder Vitaminpräparate.

Nebenwirkungen von Prednisolon

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Häufiger

  • Aggression
  • Agitation
  • Angst
  • verschwommene Sicht
  • Abnahme der Urinmenge
  • Schwindel
  • schneller, langsamer, hämmernder oder unregelmäßiger Herzschlag oder Puls
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • mentale Depression
  • Stimmungsschwankungen
  • Nervosität
  • lautes, rasselndes Atmen
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Armen oder Beinen
  • in den Ohren hämmern
  • Kurzatmigkeit
  • Schwellung der Finger, Hände, Füße oder Unterschenkel
  • Schwierigkeiten beim Denken, Sprechen oder Gehen
  • Atembeschwerden in Ruhe
  • Gewichtszunahme

Vorfall nicht bekannt

  • Bauchkrämpfe und/oder Brennen (schwerwiegend)
  • Bauchschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • blutiger, schwarzer oder teeriger Stuhl
  • Husten oder Heiserkeit
  • Verdunkelung der Haut
  • Abnahme der Höhe
  • verminderte Sehkraft
  • Durchfall
  • trockener Mund
  • Augenschmerzen
  • Augen tränen
  • Haarwuchs im Gesicht bei Frauen
  • Ohnmacht
  • Ermüdung
  • Fieber oder Schüttelfrost
  • gerötete, trockene Haut
  • Brüche
  • Fruchtartiger Atemgeruch
  • volles oder rundes Gesicht, Hals oder Rumpf
  • Sodbrennen und/oder Verdauungsstörungen (schwer und anhaltend)
  • erhöhter Hunger
  • Erhöhter Durst
  • vermehrtes Wasserlassen
  • Appetitverlust
  • Verlust des sexuellen Verlangens oder der sexuellen Fähigkeit
  • Schmerzen im unteren Rücken oder an der Seite
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten
  • Muskelschmerzen oder -empfindlichkeit
  • Muskelschwund oder Muskelschwäche
  • Brechreiz
  • Schmerzen im Rücken, in den Rippen, in den Armen oder Beinen
  • schmerzhaftes oder schwieriges Wasserlassen
  • Hautausschlag
  • Schlaflosigkeit
  • Schwitzen
  • Schwierigkeiten bei der Heilung
  • Schlafstörungen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche
  • Sehstörungen
  • Erbrechen
  • Erbrechen von Material, das wie Kaffeesatz aussieht

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Häufiger

  • Gesteigerter Appetit

Vorfall nicht bekannt

  • Abnormale Fettablagerungen im Gesicht, am Hals und am Rumpf
  • Akne
  • trockene Kopfhaut
  • Aufhellung der normalen Hautfarbe
  • rotes Gesicht
  • rötlich-violette Linien an Armen, Gesicht, Beinen, Rumpf oder Leistengegend
  • Schwellung des Magenbereichs
  • Ausdünnung der Kopfhaare

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Bubbli-Pred
  • Cotolon
  • Flo-Pred
  • Millipred
  • Millipred DP
  • Orapred
  • Orapred ODT
  • Pädiatrie
  • Prelone
  • Verifiziert 20

In Kanada

  • Pms-prednisoLONE

Verfügbare Darreichungsformen:

  • Tablette
  • Sirup
  • Lösung
  • Tablette, zerfallend

Therapeutische Klasse: Endokrin-metabolisches Mittel

Pharmakologische Klasse: Nebennierenglukokortikoid

  • Prednison vs. Prednisolon – Was ist der Unterschied?
  • Wird Prednisolon am besten morgens eingenommen und warum?

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert