Raptiva

Raptiva

Was ist Raptiva?

Raptiva wird zur Behandlung von Plaque-Psoriasis (erhabene, silbrige Hautschuppung) bei Erwachsenen angewendet.

Raptiva kann auch für andere Zwecke verwendet werden, die nicht in dieser Medikamentenanleitung aufgeführt sind.

Warnungen

Raptiva erhöht das Risiko schwerer Infektionen, einschließlich einer Virusinfektion des Gehirns, die zu Behinderungen oder zum Tod führen kann. Dieses Risiko ist höher, wenn Sie ein schwaches Immunsystem haben oder bestimmte Medikamente einnehmen. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn bei Ihnen Symptome wie eine Veränderung Ihres Geisteszustands, Probleme beim Sprechen oder Gehen oder eine verminderte Sehkraft auftreten. Diese Symptome können allmählich beginnen und sich schnell verschlimmern.

Während Ihrer Raptiva-Behandlung ist es äußerst wichtig, dass Ihr Arzt Sie alle 3 bis 6 Monate untersucht, um sicherzustellen, dass bei Ihnen keine Anzeichen einer schweren Infektion auftreten. Verpassen Sie keine geplanten Arztbesuche. Sie sollten auch sofort Ihren Arzt anrufen, wenn bei Ihnen Anzeichen einer Infektion wie Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Grippesymptome, leichte Blutergüsse oder Blutungen (Nasenbluten, Zahnfleischbluten), Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, wunde Stellen im Mund oder ungewöhnliche Symptome auftreten Schwäche.

Bevor Sie Raptiva anwenden, informieren Sie Ihren Arzt über alle anderen Medikamente, die Sie einnehmen, insbesondere über andere Psoriasis-Medikamente oder Phototherapie oder Medikamente, die Ihr Immunsystem schwächen, wie Krebsmedikamente, Steroide und Medikamente, um die Abstoßung eines transplantierten Organs zu verhindern.

Vor der Anwendung von Raptiva

Sie sollten Raptiva nicht anwenden, wenn Sie allergisch gegen Efalizumab sind. Raptiva erhöht das Risiko einer schweren Infektion, einschließlich einer Virusinfektion des Gehirns, die zu einer Behinderung oder zum Tod führen kann. Dieses Risiko ist höher, wenn Sie ein schwaches Immunsystem haben oder bestimmte Medikamente einnehmen.

Wenn bei Ihnen bestimmte Erkrankungen vorliegen, sind möglicherweise eine Dosisanpassung oder spezielle Tests erforderlich, um dieses Medikament sicher anwenden zu können. Informieren Sie vor der Anwendung von Raptiva Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Folgendes vorliegt:

  • jede aktive oder chronische Infektion;

  • Arthritis; oder

  • ein schwaches Immunsystem (verursacht durch Krankheit oder die Einnahme bestimmter Medikamente).

Sie sollten über alle Impfungen auf dem Laufenden sein, bevor Sie mit der Anwendung von Raptiva beginnen.

FDA-Schwangerschaftskategorie C. Es ist nicht bekannt, ob dieses Medikament für ein ungeborenes Kind schädlich ist. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie während der Anwendung von Raptiva oder innerhalb von 6 Wochen nach Beendigung der Einnahme des Arzneimittels schwanger werden.

Wenn Sie während der Anwendung von Raptiva schwanger werden, muss Ihr Name möglicherweise in ein Schwangerschaftsregister eingetragen werden. Der Zweck dieses Registers besteht darin, den Ausgang der Schwangerschaft und Entbindung zu verfolgen, um zu beurteilen, ob Raptiva irgendeine Wirkung auf das Baby hatte.

Es ist nicht bekannt, ob Efalizumab in die Muttermilch übergeht oder ob es einem gestillten Baby schaden könnte. Wenn Sie ein Baby stillen, dürfen Sie dieses Arzneimittel nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.

Die Behandlung mit Raptiva kann Ihr Risiko für die Entwicklung bestimmter Krebsarten erhöhen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihr individuelles Risiko.

Wie sollte ich Raptiva verwenden?

Wenden Sie Raptiva genau nach Anweisung Ihres Arztes an. Verwenden Sie es nicht in größeren Mengen oder länger als empfohlen. Befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Rezeptetikett.

Diesem Medikament liegen Patientenanweisungen zur sicheren und wirksamen Anwendung bei. Befolgen Sie diese Anweisungen sorgfältig. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Raptiva wird als Injektion unter die Haut verabreicht. Ihr Arzt, das medizinische Fachpersonal oder ein anderer Gesundheitsdienstleister wird Ihnen diese Injektion verabreichen. Möglicherweise wird Ihnen gezeigt, wie Sie Ihr Arzneimittel zu Hause injizieren. Injizieren Sie Raptiva nicht selbst, wenn Sie nicht vollständig wissen, wie Sie die Injektion verabreichen und gebrauchte Nadeln und Spritzen ordnungsgemäß entsorgen.

Raptiva wird normalerweise einmal pro Woche verabreicht. Versuchen Sie, das Arzneimittel jede Woche am selben Tag anzuwenden.

Verwenden Sie jedes Mal, wenn Sie sich selbst eine Injektion verabreichen, eine andere Stelle an Ihrem Bauch, Oberschenkel, Gesäß oder Oberarm. Ihr Arzt zeigt Ihnen die Stellen an Ihrem Körper, an denen Sie das Medikament sicher injizieren können. Injizieren Sie nicht zweimal hintereinander an derselben Stelle.

Raptiva ist ein Pulverarzneimittel, das vor der Anwendung mit einer Flüssigkeit (Verdünnungsmittel) gemischt werden muss. Wenn Sie die Injektionen zu Hause anwenden, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie das Medikament richtig gemischt und gelagert wird.

Schütteln Sie das gemischte Arzneimittel nicht. Durch kräftiges Schütteln kann die Mischung schäumen. Ziehen Sie Ihre Raptiva-Dosis erst dann in eine Spritze auf, wenn Sie bereit sind, sich selbst eine Injektion zu verabreichen. Verwenden Sie das Medikament nicht, wenn es seine Farbe verändert hat oder Partikel enthält. Rufen Sie Ihren Arzt an, um ein neues Rezept zu erhalten.

Jede Einwegdurchstechflasche (Flasche) dieses Arzneimittels ist nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Werfen Sie die Durchstechflasche nach einmaligem Gebrauch weg, auch wenn sich nach der Injektion Ihrer Dosis noch etwas Arzneimittel darin befindet.

Verwenden Sie jede Einwegnadel nur einmal. Entsorgen Sie gebrauchte Nadeln in einem durchstichsicheren Behälter (fragen Sie Ihren Apotheker, wo Sie eine erhalten und wie Sie sie entsorgen können). Bewahren Sie diesen Behälter außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren auf.

Ein oder zwei Tage nach der Anwendung Ihrer ersten Raptiva-Dosis können Übelkeit, Erbrechen, Muskelschmerzen und/oder Kopfschmerzen auftreten. Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn diese Nebenwirkungen schwerwiegend werden.

Raptiva kann die Blutzellen senken, die Ihrem Körper bei der Bekämpfung von Infektionen helfen, wodurch es für Sie leichter wird, aufgrund einer Verletzung zu bluten oder krank zu werden, wenn Sie in der Nähe anderer erkrankter Personen sind.

Während Ihrer Raptiva-Behandlung ist es äußerst wichtig, dass Ihr Arzt Sie alle 3 bis 6 Monate untersucht, um sicherzustellen, dass bei Ihnen keine Anzeichen einer schweren Infektion auftreten. Verpassen Sie keine geplanten Arztbesuche.

Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn sich Ihre Symptome während der Anwendung von Raptiva nicht bessern oder sich verschlimmern. Ihre Psoriasis kann sich verschlimmern, wenn Sie die Anwendung von Raptiva aus irgendeinem Grund abbrechen. Ihr Arzt wird möglicherweise weitere Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass sich Ihre Psoriasis nicht verschlimmert. Verpassen Sie keine Folgebesuche.

Bewahren Sie Raptiva im Originalkarton lichtgeschützt im Kühlschrank auf. Nicht einfrieren. Wenn Sie Ihr Arzneimittel gemischt haben und es nicht sofort verwenden können, bewahren Sie die Mischung bei Raumtemperatur auf und verbrauchen Sie sie innerhalb von 8 Stunden. Stellen Sie sicher, dass die Mischung noch klar oder hellgelb ist und keine Partikel enthält.

Was passiert, wenn ich eine Dosis verpasse?

Rufen Sie Ihren Arzt an, um Anweisungen zu erhalten, wenn Sie eine Dosis Raptiva vergessen haben.

Was passiert, wenn ich eine Überdosis nehme?

Suchen Sie einen Notarzt auf, wenn Sie glauben, dass Sie zu viel von diesem Arzneimittel erhalten haben.

Eine Überdosierung kann zu schwerem Erbrechen führen.

Was sollte ich vermeiden?

Vermeiden Sie den Aufenthalt in der Nähe von Menschen mit Erkältungen, Grippe oder anderen ansteckenden Krankheiten.

Erhalten Sie während der Anwendung von Raptiva keinen Lebendimpfstoff und vermeiden Sie den Kontakt mit Personen, die kürzlich einen Lebendimpfstoff erhalten haben. Es besteht die Möglichkeit, dass der Virus auf Sie übertragen wird. Zu den Lebendimpfstoffen gehören Masern-, Mumps-, Röteln- (MMR), orale Polio-, Windpocken- (Varicella-) und Nasengrippe-Impfstoffe.

Nebenwirkungen von Raptiva

Suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf, wenn bei Ihnen eines der folgenden Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Raptiva auftritt: Nesselsucht; schwieriges Atmen; Schwellung Ihres Gesichts, Ihrer Lippen, Ihrer Zunge oder Ihres Rachens. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn bei Ihnen eine schwerwiegende Nebenwirkung auftritt, wie zum Beispiel:

  • Anzeichen einer Infektion wie Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Grippesymptome, leichte Blutergüsse oder Blutungen (Nasenbluten, Zahnfleischbluten), Appetitlosigkeit oder wunde Stellen im Mund;

  • Anzeichen einer Hautinfektion, wie Rötung, Empfindlichkeit und Schwellung;

  • blasse oder gelbliche Haut, dunkel gefärbter Urin, Verwirrtheit oder Schwäche;

  • Veränderung Ihres Geisteszustandes, Probleme beim Sprechen oder Gehen, vermindertes Sehvermögen (diese Symptome können allmählich auftreten und sich schnell verschlimmern);

  • Husten mit gelbem oder grünem Schleim, stechender Brustschmerz oder Engegefühl, pfeifende Atmung, Atembeschwerden;

  • Nackensteifheit, erhöhte Lichtempfindlichkeit, violette Flecken auf der Haut und/oder Krampfanfälle (Krämpfe);

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Füßen, das sich nach oben ausbreitet, Muskelschwäche im Gesicht; oder

  • Probleme mit Seh-, Sprach-, Schluck- oder Blasen- und Darmfunktionen.

Zu den weniger schwerwiegenden Nebenwirkungen von Raptiva können gehören:

  • Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Übelkeit oder Erbrechen (insbesondere nach der ersten Dosis);

  • Rückenschmerzen;

  • Gelenkschmerzen, Steifheit oder Schwellung; oder

  • Schwellungen an Händen oder Füßen.

Dies ist keine vollständige Liste der Nebenwirkungen und es können weitere auftreten. Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden.

Welche anderen Medikamente beeinflussen Raptiva?

Informieren Sie Ihren Arzt über alle anderen Medikamente, die Sie einnehmen, insbesondere über:

  • andere Psoriasis-Medikamente oder Phototherapie;

  • Medikamente, die Ihr Immunsystem schwächen (z. B. Krebsmedikamente oder Steroide);

  • Cyclosporin (Neoral, Sandimmune, Gengraf);

  • Sirolimus (Rapamune), Tacrolimus (Prograf);

  • Basiliximab (Simulect), Muromonab-CD3 (Orthoclone);

  • Mycophenolatmofetil (CellCept); oder

  • Azathioprin (Imuran), Leflunomid (Arava), Etanercept (Enbrel).

Diese Liste ist nicht vollständig und es gibt möglicherweise andere Medikamente, die mit Raptiva interagieren können. Informieren Sie Ihren Arzt über alle verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, die Sie einnehmen. Dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, Kräuterprodukte und Medikamente, die von anderen Ärzten verschrieben werden. Beginnen Sie nicht mit der Einnahme eines neuen Medikaments, ohne es Ihrem Arzt mitzuteilen.

Weitere Informationen

Denken Sie daran, dieses und alle anderen Arzneimittel außerhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren, Ihre Arzneimittel niemals mit anderen zu teilen und Raptiva nur für die verschriebene Indikation zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert