Reishi-PilzKlinische Daten

Reishi-Pilz

Klinischer Überblick

Verwenden

Dosierung

Das Arzneibuch der Volksrepublik China empfiehlt täglich 6 bis 12 g Reishi-Extrakt. In einigen klinischen Studien wurde Ganopoly (ein Polysaccharidextrakt aus Ganoderma lucidum) in Dosen von bis zu 5,4 g täglich (entspricht 81 g Fruchtkörper) über 12 Wochen hinweg verwendet.

Kontraindikationen

Kontraindikationen wurden nicht identifiziert.

Schwangerschaft/Stillzeit

Es fehlen Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit in Schwangerschaft und Stillzeit.

Interaktionen

Der Reishi-Pilz kann die schädlichen/toxischen Wirkungen von Mitteln mit blutplättchenhemmenden Eigenschaften, Antikoagulanzien, Kräutern (blutgerinnungshemmende/blutplättchenhemmende Eigenschaften), NSAIDs, Salicylaten und Thrombolytika verstärken.

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen sind mild und können Schwindel, Magen-Darm-Beschwerden und Hautreizungen umfassen.

Toxikologie

Es gibt nur wenige Berichte über Toxizität bei der Verwendung von Reishi-Pilzen.

Wissenschaftliche Familie

  • Polyporaceae

Botanik

Der Reishi-Pilz ist ein violettbrauner Pilz mit einem langen Stiel, braunen Sporen und einer fächerförmigen Kappe mit glänzendem, lackiertem Aussehen. Reishi wächst auf verrottendem Holz oder Baumstümpfen1 und bevorzugt den japanischen Pflaumenbaum, kommt aber auch auf Eichen vor. Der Pilz stammt ursprünglich aus China, Japan und Nordamerika, wird aber auch in anderen asiatischen Ländern angebaut. Der Anbau von Reishi ist ein langer und komplizierter Prozess. Der Reishi wächst in 6 Farben, von denen jede unterschiedliche Eigenschaften hat und bekannt ist als: Aoshiba (blauer Reishi), Akashiba (roter Reishi), Kishiba (gelber Reishi), Shiroshiba (weißer Reishi), Kuroshiba (schwarzer Reishi) und Murasakishiba ( lila Reishi).2, 3

Geschichte

Reishi wird in der traditionellen chinesischen Medizin seit mehr als 4.000 Jahren zur Behandlung von Müdigkeit, Asthma, Husten und Lebererkrankungen sowie zur Förderung der Langlebigkeit eingesetzt.2 Der chinesische Name Lingzhi bedeutet „Kraut der spirituellen Kraft“.2 Ein japanischer Name für Reishi ist Mannentake und bedeutet „10.000 Jahre alter Pilz“. Die Verwendung von Reishi ist im ältesten chinesischen medizinischen Text dokumentiert, der mehr als 2.000 Jahre alt ist.4 Der Anbau von Reishi begann in den 1980er Jahren. Eine in Hongkong durchgeführte Umfrage ergab, dass G. lucidum das dritthäufigste pflanzliche Präparat ist, das von präoperativen chirurgischen Patienten eingenommen wird.5

Chemie

Der Reishi-Pilz weist einen hohen Polysaccharidgehalt auf, wobei mindestens 36 verschiedene Verbindungen identifiziert wurden6, darunter Beta-D-Glucan und GL-1.2, 3, 7 Triterpenbestandteile wurden ebenfalls analysiert.8 Triterpen-Antioxidantien, einschließlich der Ganoderinsäuren A, B, C und D; Ganoderol A und B; Ganoderol A; Lucidensäure B und Ganodermanontriol wurden in Reishi gefunden.1, 2, 6, 9, 10, 11 Terpenoide 1, 2 und 3 sowie die Terpene Lucidensäure O und Lucidenlacton sind ebenfalls vorhanden.3, 6, 12 Ein Peptidoglycan aus Reishi enthielt etwa 7 % Protein und 76 % Kohlenhydrate.13 Bestimmte Enzyme aus Reishi wurden beschrieben14 sowie Mineralien wie Kalzium, Magnesium und Kalium. Lanostan, Cumarine, Ergosterol und Cerevisterol sind ebenfalls Bestandteile von Reishi.2, 3, 12

Verwendung und Pharmakologie

Antivirale Wirkung

Aus Reishi isolierte Polysaccharide haben sich in vitro als wirksam gegen Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2 erwiesen.(46) Reishi-Isolate wurden auch gegen andere Virusstämme, einschließlich Influenza A, getestet und zeigten Wirksamkeit gegen deren Replikation.(47)

Krebs

Über die krebshemmende Wirkung von Reishi wurde größtenteils in In-vivo-Experimenten berichtet, und Daten aus klinischen Studien wurden veröffentlicht. Es ist allgemein anerkannt, dass die krebshemmenden Wirkungen auf die Stärkung des Immunsystems zurückzuführen sind (3, 15) und von verschiedenen chemischen Bestandteilen in Reishi ausgehen können (6, 16, 17). Die Experimente konzentrierten sich auf die stimulierenden Wirkungen der Polysaccharide mit höherem Molekulargewicht (z. B , Ganopoly, Beta-D-Glucan, GL-1) auf das Immunsystem (3, 7, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29) und die unterdrückende Wirkung der Triterpene (z. B. Ganoderinsäure) auf das Wachstum und das invasive Verhalten von Krebszellen. (15, 16, 18, 30, 31, 32, 33, 34) Eine in Ethanol lösliche Verbindung, Ganoderol B, bindet an Androgenrezeptoren und hemmt das Sterol Enzym 5-Alpha-Reduktase in Experimenten an Ratten.(1)

Klinische Daten

Klinische Studien wurden an Patienten mit fortgeschrittenem Krebs durchgeführt. (15, 16, 35) Nicht alle veröffentlichten Studien sind randomisiert und verblindet. Ganopoly wurde in Dosen von bis zu 5,4 g täglich (entspricht 81 g Fruchtkörper) über 12 Wochen verwendet. In einer Studie wurde bei 80 % der Krebspatienten über erhöhte zelluläre Immunitätsindizes berichtet. (36) In einer anderen Studie verbesserte sich die Lebensqualität bei 65 % der Patienten. (16) In einer weiteren Studie wurden unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Es wurde vorgeschlagen, dass Ganopoly die immunsuppressiven Wirkungen von Chemotherapie und Strahlentherapie umkehren könnte. (36, 37) Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse aus dem Jahr 2011 untersuchte die Wirkung von G. lucidum, unabhängig von der Zubereitung, bei chinesischen Krebspatienten. Insgesamt 5 randomisierte kontrollierte Studien erfüllten die Einschlusskriterien, die alle eine unbefriedigende methodische Qualität aufwiesen. Die Analyse zeigte, dass bei Patienten, die G. lucidum in Kombination mit Chemo-/Strahlentherapie erhielten, ein positives Ansprechen auf die Behandlung wahrscheinlicher war als bei Patienten, die entweder G. lucidum oder Chemo-/Strahlentherapie allein erhielten. Die Daten reichen nicht aus, um den Einsatz von G. lucidum als Erstlinientherapie bei Krebs zu rechtfertigen. Die Daten deuten auch auf eine verbesserte Immunfunktion durch einen Anstieg von CD3, CD4 und CD8 hin.(51)

In einem Fallbericht über die Wirkung von Lingzhi auf großzelliges B-Zell-Lymphom im Magen nahm der Patient 5 Tage lang das Dreifache der empfohlenen Dosis ein (60 Kapseln täglich). 11 Tage später wurden histologische Veränderungen festgestellt, die nur noch ein dichtes Infiltrat von T-Lymphozyten zeigten.(38)

Kardiovaskuläre Auswirkungen

Die Wirkung von Reishi auf das Herz-Kreislauf-System wurde untersucht. Es wurde berichtet, dass die Senkung des Bluthochdrucks auf die Ganoderinsäuren zurückzuführen ist.(2) Angiotensin-Converting-Enzym-hemmende Triterpene aus Reishi wurden beschrieben.(3, 39)

Tier- und experimentelle Daten

Die Hemmung der Cholesterinbiosynthese, eine erhöhte Antioxidaseaktivität, eine verringerte Blutplättchenaggregation (2, 3, 40) und eine verringerte Lipidperoxidation wurden in Tier- und In-vitro-Experimenten nachgewiesen. (2, 3, 10)

Klinische Daten

Eine randomisierte, doppelblinde Crossover-Studie (n = 23) berichtete über keine signifikanten Veränderungen des Body-Mass-Index, des Blutdrucks, der glykämischen Indizes, der antioxidativen Kapazität, der Lymphozyten, der Katecholamine im Urin, des Cortisols oder des Cortisons, wenn 1,44 g/Tag Lingzhi (Äquivalent) verabreicht wurden Patienten mit grenzwertig erhöhtem Blutdruck und/oder Cholesterin wurde eine Dosis von 1,5 bis 13,2 g frischem Pilz) oder ein Placebo verabreicht. Die einzige signifikante Veränderung im Lipidprofil war Apo-B, das in der Placebogruppe signifikant anstieg.(52)

Chronische Müdigkeit

Klinische Daten

In China wurde eine multizentrische, doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie durchgeführt. Ganopoly 5,4 g täglich wurde 8 Wochen lang verabreicht, was zu einem geringeren Müdigkeitsgefühl und niedrigeren Schweregradwerten des Clinical Global Impression führte.(31)

Diabetes/metabolisches Syndrom

Tierdaten

In Tierversuchen beeinflusste Ganopoly den Kohlenhydratstoffwechsel und förderte die Insulinsekretion.(3)

Klinische Daten

An einer randomisierten, multiblinden, placebokontrollierten klinischen Studie nahmen 84 Erwachsene mit metabolischem Syndrom und hohem Nüchternblutzucker teil, um die Sicherheit und Wirksamkeit von 3 g/Tag G. lucidum (mit und ohne Cordyceps sinensis) bei Hyperglykämie und kardiovaskulären Risikofaktoren zu untersuchen . Da es ihnen jedoch nicht gelang, die für die getrennte Beurteilung der drei Gruppen erforderliche Stichprobengröße zu rekrutieren, kombinierten sie die Daten für beide G. lucidum-Behandlungsgruppen in einer einzigen „Interventionsgruppe“. Im Vergleich zu Placebo wurden nach 16 Wochen keine der primären (HbA1c, Nüchternplasmaglukose) oder sekundären Ergebnisse (z. B. Lipidparameter, Blutdruck, anthropomorphe Messungen) signifikant beeinflusst. Alle Teilnehmer hatten Typ-2-Diabetes. 53) In einer Übersichtsarbeit reduzierte Ganopoly 1.800 mg dreimal täglich die postprandialen Glukosewerte bei Patienten mit Typ-2-Diabetes in einer klinischen Studie. Die Glucane Ganoderan A und B (Glucane) hemmten Hypoglykämie.(3)

Hepatitis

Tier- und experimentelle Daten

In In-vitro- und In-vivo-Tierversuchen wurde ein Leberschutz durch Ganoderma-Extrakte gegen induzierte Leberschäden nachgewiesen.(3, 26, 41, 42, 43)

Klinische Daten

Eine Überprüfung dokumentierte, dass die Polysaccharid-Ganopoly-Therapie über 6 Monate bei 33 % der Studienteilnehmer zu einer Normalisierung der Aminotransferase-Werte und bei 13 % der Studienteilnehmer zur Beseitigung des Hepatitis-B-Oberflächenantigens im Serum im Vergleich zur Kontrollgruppe führte.(3)

Immunologische Wirkungen

Klinische Daten

Da Höhentraining zu einer Immunsuppression führen kann, wurde die Wirkung von G. lucidum auf T-Lymphozyten-Untergruppen bei jungen männlichen Fußballspielern (n=40), die ein simuliertes Höhentraining (Living High-Training Low; LHTL) absolvierten, in einem 6 -wöchige randomisierte kontrollierte Studie. Eine Dosis von 20 g/Tag G. lucidum erhöhte CD3+ gegenüber dem Ausgangswert am 21. Tag signifikant und führte tendenziell zu einem Anstieg der CD4+/CD8+-Verhältnisse, aber die Unterschiede im Zeitverlauf waren bei beiden Messungen nicht signifikant.(50)

Prostata

Klinische Daten

G. lucidum 6 mg einmal täglich über 12 Wochen wurde gut vertragen und verringerte den International Prostate Symptom Score im Vergleich zu Placebo bei Männern über 49 Jahren mit Symptomen der unteren Harnwege signifikant. Es wurden keine signifikanten Veränderungen der Lebensqualität oder eines der sekundären Ergebnismaße (d. h. Prostatagröße, Restvolumen nach der Entleerung, Spitzenharnfluss, prostataspezifisches Antigen im Serum, Testosteronspiegel) festgestellt.(54) Die Dosis basierte auf eine zuvor durchgeführte Dosisfindungsstudie.(55)

Rheumatoide Arthritis

Versuchsdaten

Die Wirkung von Reishi auf das Immunsystem wurde in In-vitro-Experimenten untersucht. In einem Experiment mit Synovialflüssigkeit von Patienten mit rheumatoider Arthritis zeigten Forscher eine hemmende Wirkung eines Polysaccharidextrakts auf die Proliferation von Synovialfibroblasten, möglicherweise über den Transkriptionsweg des Kernfaktors Kappa B.(44)

Dosierung

Traditionelle Praktiker empfehlen täglich 0,5 bis 1 g, bei chronischen Erkrankungen 2 bis 5 g täglich und bei schweren Erkrankungen bis zu 15 g G. lucidum-Extrakt täglich.5 Das chinesische Arzneibuch empfiehlt täglich 6 bis 12 g Extrakt.5 Dosierungen bis zu Ganopoly 5,4 g täglich (entspricht 81 g des Fruchtkörpers) über 12 Wochen wurden in klinischen Studien verwendet.35

Schwangerschaft / Stillzeit

Es fehlen Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit in Schwangerschaft und Stillzeit.

Interaktionen

Mittel mit blutplättchenhemmenden Eigenschaften: Kräuter (antikoagulierende/blutplättchenhemmende Eigenschaften) können die schädliche/toxische Wirkung von Mitteln mit blutplättchenhemmenden Eigenschaften verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

Antikoagulanzien: Kräuter (Antikoagulanzien/Thrombozytenaggregationshemmer) können die nachteilige/toxische Wirkung von Antikoagulanzien verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

Kräuter (Antikoagulanzien/Thrombozytenaggregationshemmer): Kräuter (Antikoagulanzien/Thrombozytenaggregationshemmer) können die schädliche/toxische Wirkung anderer Kräuter (Antikoagulanzien/Thrombozytenaggregationshemmer) verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

NSAIDs: Kräuter (gerinnungshemmende/thrombozytenaggregationshemmende Eigenschaften) können die nachteilige/toxische Wirkung nichtsteroidaler entzündungshemmender Mittel verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

Salicylate: Kräuter (gerinnungshemmende/plättchenhemmende Eigenschaften) können die schädliche/toxische Wirkung von Salicylaten verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

Thrombolytische Mittel: Kräuter (antikoagulierende/thrombozytenaggregationshemmende Eigenschaften) können die schädliche/toxische Wirkung von thrombolytischen Mitteln verstärken. Es kann zu Blutungen kommen. Erwägen Sie eine Therapiemodifikation.57, 58, 59, 60

Nebenwirkungen

Zu den berichteten Nebenwirkungen von Reishi gehören Schwindel, Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Nasenbluten, Knochenschmerzen, Hautreizungen, Durchfall und Verstopfung.2, 31

In einer kleinen, placebokontrollierten Studie zur Bestimmung von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Reishi führte die tägliche Einnahme von 4 g Extrakt über 10 Tage durch gesunde Erwachsene zu keinen Unterschieden zwischen Teilnehmern, die Reishi erhielten, und denen, die Placebo einnahmen.48 Keine Veränderungen im Blut-CD4, CD8 oder CD19 wurden beobachtet und es wurde ein unbedeutender Anstieg von CD56 festgestellt.48

Es wird angenommen, dass Ganodermsäure S und Adenosin-verwandte Verbindungen, die in Reishi vorkommen, eine Hemmung der Blutplättchen verursachen, und in In-vitro-Experimenten wurde gezeigt, dass eine Proteaseverbindung die Thrombin-Fibrinogen-Bindung kompetitiv hemmt. Allerdings führte eine andere placebokontrollierte Studie mit 1,5 g Extrakt täglich über 4 Wochen zu keinerlei Veränderungen der Blutplättchen- oder hämostatischen Funktion.49

Daten, die zwischen 2004 und 2013 in acht US-Zentren des Drug-induzierten Liver Injury Network gesammelt wurden, zeigten, dass 15,5 % (130) der Fälle von Hepatotoxizität durch Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel verursacht wurden, während 85 % (709) der Fälle mit verschreibungspflichtigen Medikamenten in Zusammenhang standen. Von den 130 Fällen von Leberschädigungen im Zusammenhang mit Nahrungsergänzungsmitteln waren 65 % auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzuführen, die nicht dem Bodybuilding dienten, und traten im Vergleich zu nicht-hispanischen Weißen und nicht-hispanischen Schwarzen am häufigsten bei Hispanics/Latinos auf. Lebertransplantationen waren auch häufiger bei Toxizität durch nicht-aufbauende Nahrungsergänzungsmittel (13 %) als bei herkömmlichen Medikamenten (3 %) (P < 0,001). Insgesamt war der Anteil schwerer Leberschäden bei Nahrungsergänzungsmitteln signifikant höher als bei herkömmlichen Medikamenten (P = 0,02). Von den 217 Nahrungsergänzungsmitteln, die an einer Leberschädigung beteiligt sind, hatten 175 identifizierbare Inhaltsstoffe, von denen Reishi-Pilz zu den 32 (18 %) Einzelzutatenprodukten gehörte.56 Die klinische Praxisrichtlinie der European Association for the Study of the Liver (EASL) für Arzneimittel -induzierter Leberschädigung (2019) empfiehlt Ärzten, Kräuter- und Nahrungsergänzungsmittel als potenzielle Erreger im Zusammenhang mit Leberschäden in Betracht zu ziehen (Stufe 4; Grad C), einschließlich Reishi-Pilzen (G. lucidum).45

Toxikologie

Die Forschung liefert nur wenige Informationen über die Toxizität bei der Verwendung von Reishi-Pilzen. Eine mittlere tödliche Dosis wird auf 10 bis 21 g pro kg Körpergewicht geschätzt. In Tierversuchen wurden Dosierungen bis zu 38 g/kg getestet.5

Indexbegriffe

  • Akashiba
  • Aoshiba
  • Schwarzer Reishi
  • Blauer Reishi
  • Kishiba
  • Kuroshiba
  • Murasakishiba
  • Lila Reishi
  • Roter Reishi
  • Shiroshiba
  • Weißer Reishi
  • Gelber Reishi

Verweise

Haftungsausschluss

Diese Informationen beziehen sich auf ein pflanzliches, Vitamin-, Mineralstoff- oder anderes Nahrungsergänzungsmittel. Dieses Produkt wurde von der FDA nicht auf Sicherheit oder Wirksamkeit überprüft und unterliegt nicht den Qualitätsstandards und Standards zur Erfassung von Sicherheitsinformationen, die für die meisten verschreibungspflichtigen Medikamente gelten. Diese Informationen sollten nicht dazu verwendet werden, zu entscheiden, ob dieses Produkt eingenommen werden soll oder nicht. Diese Informationen bestätigen nicht, dass dieses Produkt sicher, wirksam oder zur Behandlung eines Patienten oder Gesundheitszustands zugelassen ist. Dies ist nur eine kurze Zusammenfassung allgemeiner Informationen zu diesem Produkt. Es enthält NICHT alle Informationen über die möglichen Verwendungen, Anweisungen, Warnungen, Vorsichtsmaßnahmen, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen oder Risiken, die für dieses Produkt gelten können. Diese Informationen stellen keine spezifische medizinische Beratung dar und ersetzen nicht die Informationen, die Sie von Ihrem Gesundheitsdienstleister erhalten. Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen, um vollständige Informationen über die Risiken und Vorteile der Verwendung dieses Produkts zu erhalten.

Dieses Produkt kann negative Wechselwirkungen mit bestimmten gesundheitlichen und medizinischen Bedingungen, anderen verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten, Lebensmitteln oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln haben. Dieses Produkt kann unsicher sein, wenn es vor einer Operation oder anderen medizinischen Eingriffen verwendet wird. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt vor jeder Operation oder jedem medizinischen Eingriff umfassend über die Kräuter, Vitamine, Mineralien oder andere Nahrungsergänzungsmittel informieren, die Sie einnehmen. Mit Ausnahme bestimmter Produkte, die in normalen Mengen allgemein als sicher gelten, einschließlich der Verwendung von Folsäure und vorgeburtlichen Vitaminen während der Schwangerschaft, wurde dieses Produkt nicht ausreichend untersucht, um festzustellen, ob die Verwendung während der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei jüngeren Personen sicher ist als 2 Jahre alt.

1. Liu J, Shimizu K, Konishi F, Kumamoto S, Kondo R. Die antiandrogene Wirkung von Ganoderol B, isoliert aus dem Fruchtkörper von Ganoderma lucidum. Bioorg Med Chem. 2007;15(14):4966-4972.174999972. Lininger SW, Wright JV et al., Hrsg. Die Naturapotheke. Rocklin, Kalifornien: Prima Publishing; 1998:303-304.3. Zhou X, Lin J, Yin Y, Zhao J, Sun X, Tang K. Ganodermataceae: Naturprodukte und ihre damit verbundenen pharmakologischen Funktionen. Bin J Chin Med. 2007;35(4):559-574.4. Matsumoto K. Der geheimnisvolle Reishi-Pilz. Santa Barbara, Kalifornien: Woodbridge Press Publishing; 1979.5. Li EK, Tam LS, Wong CK, et al. Sicherheit und Wirksamkeit der Ergänzung mit Ganoderma lucidum (Lingzhi) und San Miao San bei Patienten mit rheumatoider Arthritis: eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Pilotstudie. Arthritis Rheum. 2007;57(7):1143-1150.179072286. Paterson RR. Ganoderma – eine therapeutische Pilzbiofabrik. Phytochemie. 2006;67(18):1985-2001.169051657. Miyazaki T, Nishijima M. Studien zu Pilzpolysacchariden. XXVII. Strukturelle Untersuchung eines wasserlöslichen Antitumor-Polysaccharids von Ganoderma lucidum. Chem Pharm Bull. 1981;29(12):3611-3616.73409478. Kohda H., Tokumoto W., Sakamoto K. et al. Die biologisch aktiven Bestandteile von Ganoderma lucidum (Fr.) Karst. Histaminfreisetzungshemmende Triterpene. Chem Pharm Bull (Tokio). 1985;33(4):1367-1374.24127149. Zhu M, Chang Q, Wong LK, Chong FS, Li RC. Triterpen-Antioxidantien aus Ganoderma lucidum. Phytother Res. 1999;13(6):529-531.1047976810. Hajjaj H, Macé C, Roberts M, Niederberger P, Fay LB. Wirkung von 26-Oxygenosterolen aus Ganoderma lucidum und ihre Aktivität als Inhibitoren der Cholesterinsynthese. Appl Environ Microbiol. 2005;71(7):3653-3658.1600077311. Tang W, Liu JW, Zhao WM, Wei DZ, Zhong JJ. Ganoderinsäure T aus dem Myzel von Ganoderma lucidum induziert eine durch Mitochondrien vermittelte Apoptose in Lungenkrebszellen. Lebenswissenschaft. 2006;80(3):205-211.12. Mizushina Y, Takahashi N, Hanashima L, et al. Lucidensäure O und Lacton, neue Terpeninhibitoren eukaryontischer DNA-Polymerasen aus einem Basidiomyceten, Ganoderma lucidum. Bioorg Med Chem. 1999;7(9):2047-2052.1053095413. Cheong J, Jung W, Park W. Charakterisierung eines alkaliextrahierten Peptidoglycans aus dem koreanischen Ganoderma lucidum. Arch Pharm Res. 1999;22(5):515-519.1054958114. D’Souza TM, Merritt CS, Reddy CA. Ligninmodifizierende Enzyme des Weißfäule-Basidiomyceten Ganoderma lucidum. Appl Environ Microbiol. 1999;65(12):5307-5313.1058398115. Lin ZB, Zhang HN. Antitumor- und immunregulatorische Aktivitäten von Ganoderma lucidum und seine möglichen Mechanismen. Acta Pharmacol Sin. 2004;25(11):1387-1395.1552545716. Yuen JW, Gohel MD. Antikrebswirkung von Ganoderma lucidum: eine Überprüfung der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Nutr-Krebs. 2005;53(1):11-17.1635150217. Kuo MC, Weng CY, Ha CL, Wu MJ. Ganoderma lucidum-Myzelien stärken die angeborene Immunität durch die Aktivierung von NF-kappaB. J Ethnopharmacol. 2006;103(2):217-222.1616916818. Müller CI, Kumagai T, O’Kelly J, Seeram NP, Heber D, Koeffler HP. Ganoderma lucidum verursacht Apoptose in Leukämie-, Lymphom- und multiplen Myelomzellen. Leuk Res. 2006;30(7):841-848.1642339219. Sliva D. Ganoderma lucidum in der Krebsforschung. Leuk Res. 2006;30(7):767-768.1645835520. Kim HS, Kacew S, Lee BM. In vitro chemopräventive Wirkungen pflanzlicher Polysaccharide (Aloe barbadensis miller, Lentinus edodes, Ganoderma lucidum und Coriolus versicolor). Karzinogenese. 1999;20(8):1637-1640.1042682021. Gao Y, Gao H, Chan E, et al. Antitumoraktivität und zugrunde liegende Mechanismen von Ganopoly, den raffinierten Polysacchariden, die aus Ganoderma lucidum extrahiert werden, bei Mäusen. Immunol Invest. 2005;34(2):171-198.22. Pang X, Chen Z, Gao X, et al. Potenzial eines neuartigen Polysaccharidpräparats (GLPP) aus in Anhui gezüchtetem Ganoderma lucidum bei der Tumorbehandlung und Immunstimulation. J Lebensmittelwissenschaft. 2007;72(6):S435-S442.1799570223. Zhu XL, Lin ZB. Auswirkungen von Ganoderma lucidum-Polysacchariden auf die Proliferation und Zytotoxizität von Zytokin-induzierten Killerzellen. Acta Pharmacol Sin. 2005;26(9):1130-1137.1611538224. Lin YL, Lee SS, Hou SM, Chiang BL. Aus Ganoderma lucidum gereinigtes Polysaccharid induziert Veränderungen der Genexpression in menschlichen dendritischen Zellen und fördert die T-Helfer-1-Immunantwort in BALB/c-Mäusen. Mol Pharmacol. 2006;70(2):637-644.1667037425. Lin YL, Liang YC, Lee SS, Chiang BL. Aus Ganoderma lucidum gereinigtes Polysaccharid induzierte die Aktivierung und Reifung von aus menschlichen Monozyten stammenden dendritischen Zellen durch die NF-kappaB- und p38-Mitogen-aktivierten Proteinkinasewege. J Leukoc Biol. 2005;78(2):533-543.1589458526. Li YQ, Wang SF. Anti-Hepatitis-B-Aktivitäten von Ganoderinsäure aus Ganoderma lucidum. Biotechnol Lett. 2006;28(11):837-841.1678625027. Lin KI, Kao YY, Kuo HK, et al. Reishi-Polysaccharide induzieren die Immunglobulinproduktion durch die TLR4/TLR2-vermittelte Induktion des Transkriptionsfaktors Blimp-1. J Biol. Chem. 2006;281(34):24111-24123.1679874128. Chan WK, Lam DT, Law HK, et al. Ganoderma lucidum-Myzel und Sporenextrakte als natürliche Adjuvantien für die Immuntherapie. J Altern Complement Med. 2005;11(6):1047-1057.1639859729. Lin ZB. Zelluläre und molekulare Mechanismen der Immunmodulation durch Ganoderma lucidum. J Pharmacol Sci. 2005;99(2):144-153.1623084330. Yue GG, Fung KP, Tse GM, Leung PC, Lau CB. Vergleichende Studien verschiedener Ganoderma-Arten und ihrer verschiedenen Teile im Hinblick auf ihre Antitumor- und immunmodulierenden Aktivitäten in vitro. J Altern Complement Med. 2006;12(8):777-789.1703428431. Tang W, Gao Y, Chen G, et al. Eine randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Studie eines Ganoderma lucidum-Polysaccharidextrakts bei Neurasthenie. J Med Food. 2005;8(1):53-58,32. Cao QZ, Lin ZB. Das Polysaccharidpeptid von Ganoderma lucidum hemmt das Wachstum von Gefäßendothelzellen und die Induktion von VEGF in menschlichen Lungenkrebszellen. Lebenswissenschaft. 2006;78(13):1457-1463.1626915633. Stanley G, Harvey K, Slivova V, Jiang J, Sliva D. Ganoderma lucidum unterdrückt die Angiogenese durch die Hemmung der Sekretion von VEGF und TGF-beta1 aus Prostatakrebszellen. Biochem Biophys Res Commun. 2005;330(1):46-52.1578123034. Kim KC, Kim JS, Sohn JK, Kim IG. Verstärkte Induktion von Mitochondrienschäden und Apoptose in menschlichen Leukämie-HL-60-Zellen durch die Extrakte Ganoderma lucidum und Duchesnea chrysantha. Krebs Lett. 2007;246(1-2):210-217.1657431935. Gao Y, Tang W, Dai X, et al. Auswirkungen wasserlöslicher Ganoderma lucidum-Polysaccharide auf die Immunfunktionen von Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs. J Med Food. 2005;8(2):159-168.36. Gao Y, Zhou S, Jiang W, Huang M, Dai X. Auswirkungen von Ganopoly (einem Ganoderma lucidum-Polysaccharidextrakt) auf die Immunfunktionen bei Krebspatienten im fortgeschrittenen Stadium. Immunol Invest. 2003;32(3):201-215.37. Kim KC, Kim IG. Ganoderma lucidum-Extrakt schützt die DNA vor Strangbrüchen durch Hydroxylradikale und UV-Strahlung. Int J Mol Med. 1999;4(3):273-277.1042527838. Cheuk W, Chan JK, Nuovo G, Chan MK, Fok M. Regression des großzelligen Magen-B-Zell-Lymphoms, begleitet von einer floriden Lymphom-ähnlichen T-Zell-Reaktion: immunmodulatorische Wirkung von Ganoderma lucidum (Lingzhi)?Int J Surg Pathol. 2007;15(2):180-186.1747877939. Morigiwa A, Kitabatake K, Fujimoto Y, Ikekawa N. Angiotensin-umwandelnde enzymhemmende Triterpene aus Ganoderma lucidum. Chem Pharm Bull (Tokio). 1986;34(7):3025-3028.302135140. Su CY, Shiao MS, Wang CT. Unterschiedliche Wirkungen von Ganodermsäure S auf die Thromboxan-A2-Signalwege in menschlichen Blutplättchen. Biochem Pharmacol. 1999;58(4):587-595.1041329541. Wang S, et al. Die Rolle von Ganoderma lucidum bei der Immunpotenzierung: Wirkung auf die Zytokinfreisetzung aus menschlichen Makrophagen und T-Lymphozyten. In: Programm und Abstracts des Internationalen Symposiums zur Ganoderm-Forschung 1994. Peking: Medizinische Universität Peking.42. Chang HM, But P, ​​Hrsg. Pharmakologie und Anwendungen der chinesischen Materia Medica. Bd. 1. Singapur: World Scientific; 1986.43. Byun S, Rim IH. Studien zur gleichzeitigen Verabreichung von Ganoderma lucidum-Extrakt und Glutathion bei Leberschäden durch Tetrachlorkohlenstoff bei Ratten. J Pharm. 1987;31:133-139.44. Ho YW, Yeung JS, Chiu PK, et al. Das Polysaccharidpeptid Ganoderma lucidum reduzierte die Produktion proinflammatorischer Zytokine in aktivierten rheumatoiden Synovialfibroblasten. Mol Zellbiochem. 2007;301(1-2):173-179.1721906145. Europäische Vereinigung zur Erforschung der Leber. Elektronische Adresse: easloffice@easloffice.eu; Gremium für Leitlinien für die klinische Praxis: Vorsitzender:; Panelmitglieder; Vertreter des EASL-Verwaltungsrats:. EASL-Leitlinien für die klinische Praxis: Arzneimittelinduzierte Leberschädigung. J Hepatol. 2019;70(6):1222-1261.3092624146. Eo SK, Kim YS, Lee CK, Han SS. Antiherpetische Aktivitäten verschiedener proteingebundener Polysaccharide, die aus Ganoderma lucidum isoliert wurden. J Ethnopharmacol. 1999;68(1-3):175-181.1062487647. Eo SK, Kim YS, Lee CK, Han SS. Antivirale Aktivitäten verschiedener wasser- und methanollöslicher Substanzen, die aus Ganoderma lucidum isoliert wurden. J Ethnopharmacol. 1999;68(1-3):129-136.1062487248. Wicks SM, Tong R, Wang CZ, et al. Sicherheit und Verträglichkeit von Ganoderma lucidum bei gesunden Probanden: eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie. Bin J Chin Med. 2007;35(3):407-414.1759749949. Kwok Y, Ng KF, Li CC, Lam CC, Man RY. Eine prospektive, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Thrombozyten- und globalen hämostatischen Wirkung von Ganoderma lucidum (Ling-Zhi) bei gesunden Probanden. Anesth Analg. 2005;101(2):423-426.1603715650. Zhang Y, Lin Z, Hu Y, Wang F. Wirkung von Ganoderma lucidum-Kapseln auf T-Lymphozyten-Untergruppen bei Fußballspielern bei „Leben mit hohem Trainingsniveau“. Br J Sports Med. 2008;42(10):819-822.1804843551. Jin X, Ruiz Beguerie J, Sze DM, Chan GC. Ganoderma lucidum (Reishi-Pilz) zur Krebsbehandlung. Cochrane Database Syst Rev. 2012;6:CD007731.2269637252. Chu TT, Benzie IF, Lam CW, Fok BS, Lee KK, Tomlinson B. Studie über mögliche kardioprotektive Wirkungen von Ganoderma lucidum (Lingzhi): Ergebnisse einer kontrollierten Interventionsstudie am Menschen. Br J Nutr. 2012;107(7):1017-1027.2180146753. Klupp NL, Kiat H, Bensoussan A, Steiner GZ, Chang DH. Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie mit Ganoderma lucidum zur Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren des metabolischen Syndroms. Sci Rep. 2016;6:29540.2751174254. Noguchi M, Kakuma T, Tomiyasu K, et al. Randomisierte klinische Studie mit einem Ethanolextrakt von Ganoderma lucidum bei Männern mit Symptomen der unteren Harnwege. Asiatischer J Androl. 2008;10(5):777-785.1809750555. Noguchi M, Kakuma T, Tomiyasu K, et al. Wirkung eines Extrakts aus Ganoderma lucidum bei Männern mit Symptomen der unteren Harnwege: eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte und dosisabhängige Studie. Asiatischer J Androl. 2008;10(4):651-658.1809750356. Navarro VJ, Barnhart H, Bonkovsky HL, et al. Leberschäden durch Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel im US-amerikanischen Netzwerk für arzneimittelbedingte Leberschäden. Hepatologie. 2014;60(4):1399-1408.2504359757. Mousa SA. Antithrombotische Wirkung natürlich gewonnener Produkte auf die Gerinnung und Thrombozytenfunktion. Methoden Mol Biol, 2010;663:229-240.2061742158. Stanger MJ, Thompson LA, Young AJ, et al. Antikoagulationswirkung ausgewählter Nahrungsergänzungsmittel. Nutr Rev. 2012;70(2):107-117.2230059759. Spolarich AE, Andrews L. Eine Untersuchung der Blutungskomplikationen im Zusammenhang mit pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln, Thrombozytenaggregationshemmern und gerinnungshemmenden Medikamenten. J Dent Hyg. 2007;81(3):67.1790842360. Ulbricht C, Chao W, Costa D, et al. Klinische Beweise für Wechselwirkungen zwischen Kräutern und Arzneimitteln: Eine systematische Überprüfung durch die Natural Standard Research Collaboration. Curr Drug Metab, 2008;9(10):1063-1120.19075623

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert