Revatio (mündlich)

Verwendungsmöglichkeiten für Revatio

Erektile Dysfunktion ist eine Erkrankung, bei der sich der Penis nicht verhärtet und ausdehnt, wenn ein Mann sexuell erregt ist oder eine Erektion nicht aufrechterhalten kann. Wenn ein Mann sexuell stimuliert wird, besteht die normale Reaktion seines Körpers darin, die Durchblutung seines Penis zu erhöhen, um eine Erektion hervorzurufen. Durch die Kontrolle des Enzyms trägt Sildenafil dazu bei, eine Erektion aufrechtzuerhalten, nachdem der Penis gestreichelt wurde. Ohne körperliche Einwirkung auf den Penis, wie sie beispielsweise beim Geschlechtsverkehr auftritt, kann Sildenafil keine Erektion hervorrufen.

Sildenafil wird sowohl bei Männern als auch bei Frauen zur Behandlung der Symptome der pulmonalen arteriellen Hypertonie eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Art Bluthochdruck, der zwischen Herz und Lunge auftritt. Wenn Bluthochdruck in der Lunge auftritt, muss das Herz mehr arbeiten, um genügend Blut durch die Lunge zu pumpen. Sildenafil wirkt auf das PDE5-Enzym in der Lunge, um die Blutgefäße zu entspannen. Dadurch wird die Blutversorgung der Lunge erhöht und die Belastung des Herzens verringert.

Dieses Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Vor der Verwendung von Revatio

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Es wurden keine geeigneten Studien zum Zusammenhang zwischen dem Alter und den Wirkungen von Sildenafil bei Kindern unter 1 Jahr durchgeführt. Sicherheit und Wirksamkeit wurden nicht nachgewiesen.

Sildenafil sollte niemals bei Kindern wegen erektiler Dysfunktion angewendet werden. Generell sollte Sildenafil nicht bei pulmonaler arterieller Hypertonie bei Kindern angewendet werden, insbesondere nicht bei chronischer Anwendung.

Geriatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine geriatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen von Sildenafil bei älteren Menschen einschränken würden. Bei älteren Patienten besteht jedoch ein höheres Risiko für altersbedingte Leber-, Nieren- oder Herzprobleme, was bei Patienten, die Sildenafil erhalten, Vorsicht und eine Anpassung der Dosis erfordern kann.

Stillen

Es liegen keine ausreichenden Studien an Frauen vor, um das Säuglingsrisiko bei der Anwendung dieses Arzneimittels während der Stillzeit zu bestimmen. Wägen Sie den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken ab, bevor Sie dieses Medikament während der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Sie nicht mit diesem Medikament zu behandeln oder einige der anderen Medikamente, die Sie einnehmen, zu ändern.

  • Amprenavir
  • Amylnitrit
  • Atazanavir
  • Boceprevir
  • Cobicistat
  • Darunavir
  • Erythrityltetranitrat
  • Fosamprenavir
  • Indinavir
  • Isosorbiddinitrat
  • Isosorbidmononitrat
  • Levoketoconazol
  • Lopinavir
  • Molsidomin
  • Nelfinavir
  • Nirmatrelvir
  • Nitroglycerin
  • Nitroprussid
  • Pentaerythritoltetranitrat
  • Propatylnitrat
  • Riociguat
  • Ritonavir
  • Saquinavir
  • Telaprevir
  • Tipranavir

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Adagrasib
  • Belzutifan
  • Bosentan
  • Cannabis
  • Carbamazepin
  • Cenobamat
  • Ceritinib
  • Clarithromycin
  • Conivaptan
  • Dabrafenib
  • Dihydrocodein
  • Duvelisib
  • Efavirenz
  • Enzalutamid
  • Etravirin
  • Fedratinib
  • Fexinidazol
  • Fluconazol
  • Fosnetupitant
  • Fosphenytoin
  • Idelalisib
  • Itraconazol
  • Ivosidenib
  • Ketoconazol
  • Larotrectinib
  • Lefamulin
  • Lenacapavir
  • Lorlatinib
  • Lumacaftor
  • Mavacamten
  • Mitotan
  • Modafinil
  • Nafcillin
  • Nefazodon
  • Netupitant
  • Olutasidenib
  • Omaveloxolon
  • Pacritinib
  • Phenobarbital
  • Phenytoin
  • Pirtobrutinib
  • Posaconazol
  • Primidon
  • Rifabutin
  • Rifampin
  • Rifapentin
  • Ritlecitinib
  • Simeprevir
  • Johanniskraut
  • Telithromycin
  • Tocilizumab
  • Trofinetid
  • Vericiguat
  • Voriconazol

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Alfuzosin
  • Bunazosin
  • Ciprofloxacin
  • Delavirdin
  • Doxazosin
  • Erythromycin
  • Moxisylyt
  • Nebivolol
  • Prazosin
  • Silodosin
  • Tamsulosin
  • Terazosin
  • Trimazosin

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, kann jedoch in manchen Fällen unvermeidbar sein. Bei gemeinsamer Anwendung kann Ihr Arzt die Dosis oder Häufigkeit der Anwendung dieses Arzneimittels ändern oder Ihnen spezielle Anweisungen zum Konsum von Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak geben.

  • Grapefruitsaft
  • Pomelo-Saft

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Anormaler Penis, einschließlich eines gekrümmten Penis oder Geburtsfehler des Penis – Die Wahrscheinlichkeit, dass Probleme auftreten, kann erhöht sein und dieses Arzneimittel sollte bei diesen Patienten mit Vorsicht angewendet werden.
  • Angina pectoris (starke Brustschmerzen), instabil oder
  • Arrhythmie (unregelmäßiger Herzschlag, innerhalb der letzten 6 Monate) oder
  • Blutgefäßprobleme (z. B. Aortenstenose, idiopathische Subaortenstenose) oder
  • Herzinfarkt (innerhalb der letzten 6 Monate) oder
  • Herzinsuffizienz bzw
  • Hypertonie (Bluthochdruck) bzw
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck) oder
  • Netzhauterkrankungen (Augenproblem) oder
  • Retinitis pigmentosa (eine erbliche Augenerkrankung) oder
  • Schlaganfall (innerhalb der letzten 6 Monate) – Sollte bei Patienten mit diesen Erkrankungen nicht angewendet werden.
  • Alter größer als 50 Jahre oder
  • Koronare Herzkrankheit oder
  • Überfüllte Bandscheibe oder niedriges Verhältnis von Augenhöhle zu Bandscheibe (eine Augenerkrankung) oder
  • Diabetes bzw
  • Herzkrankheit bzw
  • Hyperlipidämie (hohe Fette im Blut) oder
  • Hypertonie (Bluthochdruck) bzw
  • Nicht-arteritische anteriore ischämische Optikusneuropathie oder NAION (schwerwiegende Augenerkrankung), Vorgeschichte von oder
  • Rauchen – kann das Risiko einer schwerwiegenden Nebenwirkung am Auge namens NAION erhöhen.
  • Blutungsstörungen, Vorgeschichte von oder
  • Magengeschwür oder Vorgeschichte von oder – Die Wahrscheinlichkeit, dass Probleme auftreten, kann erhöht sein. Es ist nicht bekannt, ob die Anwendung des Arzneimittels bei diesen Patienten sicher ist.
  • Nierenerkrankung, schwere oder
  • Lebererkrankung, schwer – mit Vorsicht anwenden. Die Wirkung kann durch die langsamere Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper verstärkt werden.
  • Leukämie (blutbedingter Krebs) oder
  • Multiples Myelom (blutbedingter Krebs) oder
  • Sichelzellenanämie (Bluterkrankung) – Sildenafil sollte bei diesen Patienten mit Vorsicht angewendet werden, da es zu Problemen mit einer längeren Erektion des Penis kommen kann.
  • Lungenvenenverschlusskrankheit oder PVOD (eine Art Lungenerkrankung) – mit Vorsicht anwenden. Kann diesen Zustand verschlimmern.

Richtige Verwendung von Revatio

Wenden Sie Sildenafil genau nach Anweisung Ihres Arztes an. Verwenden Sie nicht mehr davon und wenden Sie es nicht öfter an, als Ihr Arzt verordnet hat. Wenn zu viel davon verwendet wird, erhöht sich das Risiko von Nebenwirkungen.

Diesem Arzneimittel liegt eine Packungsbeilage bei. Lesen und befolgen Sie diese Anweisungen sorgfältig, bevor Sie mit der Anwendung von Sildenafil beginnen und jedes Mal, wenn Sie Ihr Arzneimittel nachfüllen. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Sie können dieses Arzneimittel mit oder ohne Nahrung einnehmen.

So verwenden Sie die orale Flüssigkeit:

  • Schütteln Sie die Flasche vor jedem Gebrauch mindestens 10 Sekunden lang gut.
  • Entfernen Sie die Kappe, indem Sie sie nach unten drücken und gegen den Uhrzeigersinn drehen. Drücken Sie den Kolben der Spritze und führen Sie dann die Spitze in die Flasche ein, während Sie die Flasche aufrecht auf einer ebenen Fläche halten.
  • Ziehen Sie den Kolben langsam zurück, bis die erforderliche Dosis erreicht ist. Wenn Sie Luftblasen in der Spritze sehen, wiederholen Sie die Schritte. Nehmen Sie die Spritze aus der Flasche. Drücken Sie nicht auf den Kolben der Spritze.
  • Führen Sie die Spitze der Spritze in den Mund Ihres Kindes ein und richten Sie sie auf die Wange.

Die Wirkung dieses Arzneimittels bei erektiler Dysfunktion beginnt normalerweise innerhalb von 30 Minuten nach der Einnahme. Die Wirkung dauert bis zu 4 Stunden, wobei die Wirkung nach 2 Stunden meist nachlässt.

Verwenden Sie nur die Marke dieses Arzneimittels, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat. Verschiedene Marken funktionieren möglicherweise nicht auf die gleiche Weise.

Dosierung

Die Dosis dieses Arzneimittels ist bei verschiedenen Patienten unterschiedlich. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder die Anweisungen auf dem Etikett. Die folgenden Informationen umfassen nur die Durchschnittsdosen dieses Arzneimittels. Wenn Ihre Dosis unterschiedlich ist, ändern Sie sie nicht, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Die Menge des Arzneimittels, die Sie einnehmen, hängt von der Stärke des Arzneimittels ab. Außerdem hängen die Anzahl der Dosen, die Sie täglich einnehmen, die Zeitspanne zwischen den Dosen und die Dauer der Einnahme des Arzneimittels von dem medizinischen Problem ab, für das Sie das Arzneimittel anwenden.

  • Zur Behandlung der erektilen Dysfunktion:
    • Für orale Darreichungsform (Tabletten):
      • Erwachsene bis 65 Jahre – 50 Milligramm (mg) als Einzeldosis höchstens einmal täglich, 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr. Alternativ kann das Arzneimittel 30 Minuten bis 4 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Ihr Arzt kann Ihre Dosis bei Bedarf anpassen.
      • Erwachsene ab 65 Jahren – 25 mg als Einzeldosis, höchstens einmal täglich, 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr. Alternativ kann das Arzneimittel 30 Minuten bis 4 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Ihr Arzt kann Ihre Dosis bei Bedarf anpassen.
      • Kinder – Die Verwendung wird nicht empfohlen.
  • Zur Behandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie:
    • Für orale Darreichungsformen (Suspension oder Tabletten):
      • Erwachsene – 20 Milligramm (mg) 3-mal täglich. Ihr Arzt kann Ihre Dosis je nach Bedarf und Verträglichkeit anpassen. Allerdings beträgt die Dosis in der Regel nicht mehr als 80 mg dreimal täglich.
      • Kinder ab 1 Jahr mit einem Gewicht von 45 Kilogramm (kg) oder mehr – 20 mg 3-mal täglich. Ihr Arzt kann Ihre Dosis je nach Bedarf und Verträglichkeit anpassen. Allerdings beträgt die Dosis normalerweise nicht mehr als 40 mg dreimal täglich.
      • Kinder ab 1 Jahr mit einem Gewicht von 20 bis 45 kg – 20 mg 3-mal täglich.
      • Kinder ab 1 Jahr mit einem Gewicht von 20 kg oder weniger – 10 mg 3-mal täglich.
      • Kinder unter 1 Jahr – Anwendung und Dosierung müssen von Ihrem Arzt festgelegt werden.

Lagerung

Bewahren Sie das Arzneimittel in einem geschlossenen Behälter bei Raumtemperatur auf, fern von Hitze, Feuchtigkeit und direktem Licht. Vor dem Einfrieren schützen.

Von Kindern fern halten.

Bewahren Sie keine veralteten oder nicht mehr benötigten Medikamente auf.

Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie Arzneimittel entsorgen sollen, die Sie nicht verwenden.

Bewahren Sie die gemischte Flüssigkeit zum Einnehmen im Kühlschrank auf. Entsorgen Sie nicht verwendete, gemischte Revatio®-Lösung zum Einnehmen nach 60 Tagen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Revatio

Es ist wichtig, dass Sie allen Ihren Ärzten mitteilen, dass Sie Sildenafil einnehmen. Wenn Sie wegen eines Herzproblems eine medizinische Notfallversorgung benötigen, ist es wichtig, dass Ihr Arzt weiß, wann Sie zuletzt Sildenafil eingenommen haben.

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie auch ein Nitratmedikament einnehmen, das häufig zur Behandlung von Angina pectoris oder Bluthochdruck eingesetzt wird. Zu den Nitratmedikamenten gehören Nitroglycerin, Isosorbid, Imdur®, Nitro-Bid®, Nitro-Dur®, Nitrol® Salbe, Nitrolingual® Spray, Nitrostat® und Transderm Nitro®. Einige illegale („Straßendrogen“) sogenannte „Poppers“ (wie Amylnitrat, Butylnitrat oder Nitrit). Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie auch Riociguat (Adempas®) anwenden.

Wenn Sie dieses Arzneimittel gegen pulmonale arterielle Hypertonie einnehmen, wird Ihr Arzt Ihre Fortschritte bei regelmäßigen Besuchen überprüfen wollen. Dadurch kann Ihr Arzt feststellen, ob das Arzneimittel ordnungsgemäß wirkt, und entscheiden, ob Sie es weiterhin einnehmen sollten.

Wenn Sie Sildenafil gegen pulmonale arterielle Hypertonie einnehmen, nehmen Sie kein Viagra® oder andere PDE5-Hemmer, einschließlich Tadalafil (Cialis®) oder Vardenafil (Levitra®), ein. Viagra® enthält auch Sildenafil. Wenn Sie zu viel Sildenafil einnehmen oder es zusammen mit diesen Arzneimitteln einnehmen, ist die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen höher.

Sildenafil sollte nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln oder Geräten angewendet werden, die Erektionen hervorrufen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über alle Herzprobleme informieren, die Sie derzeit haben oder in der Vergangenheit hatten. Dieses Arzneimittel kann bei Patienten mit Herzproblemen schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Wenn Sie über 4 Stunden oder länger eine anhaltende oder schmerzhafte Erektion verspüren, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Dieser Zustand erfordert möglicherweise eine sofortige medizinische Behandlung, um schwere und dauerhafte Schäden an Ihrem Penis zu verhindern.

Wenn bei Ihnen ein plötzlicher Sehverlust auf einem oder beiden Augen auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eine plötzliche Hörminderung oder ein Hörverlust auftritt, der mit Schwindel und Ohrensausen einhergehen kann.

Wenn Sie bereits Arzneimittel gegen Bluthochdruck (Hypertonie) einnehmen, kann Sildenafil zu einem zu starken Blutdruckabfall führen. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn bei Ihnen verschwommenes Sehen, Verwirrtheit, Schwindel, Ohnmacht oder Benommenheit beim plötzlichen Aufstehen aus dem Liegen oder Sitzen, Schwitzen oder ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche auftreten.

Dieses Arzneimittel schützt Sie nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten (einschließlich HIV oder AIDS). Treffen Sie Schutzmaßnahmen und wenden Sie sich bei Fragen hierzu an Ihren Arzt.

Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel ein, es sei denn, Sie haben dies mit Ihrem Arzt besprochen. Dies umfasst sowohl verschreibungspflichtige als auch nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Medikamente [OTC]) Medikamente und Kräuter- oder Vitaminpräparate.

Nebenwirkungen von Revatio

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Seltener

  • Blasenschmerzen
  • brennendes Gefühl in der Brust oder im Magen
  • Brennen, Krabbeln, Jucken, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Kribbeln oder Kribbeln
  • trüber oder blutiger Urin
  • Schwindel
  • erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens
  • Verdauungsstörungen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Magenverstimmung
  • Druckempfindlichkeit im Magenbereich

Selten

  • Abnormales Sehen
  • Angst
  • Verhaltensänderung ähnlich wie Trunkenheit
  • Blutung des Auges
  • verschwommene Sicht
  • Knochenschmerzen
  • Brustvergrößerung
  • Brustschmerzen
  • Schüttelfrost
  • kalter Schweiß
  • Verwirrung
  • kühle und blasse Haut
  • Taubheit oder Hörverlust
  • Verringerung der Urinmenge oder der Häufigkeit des Wasserlassens
  • verminderte Sehkraft
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schwindel oder Benommenheit, insbesondere beim plötzlichen Aufstehen aus dem Liegen oder Sitzen
  • Doppeltsehen
  • Schläfrigkeit
  • trockene Augen
  • trockener Mund
  • Trockenheit, Rötung, Schuppenbildung oder Abschälen der Haut
  • übermäßiger Hunger
  • Augenschmerzen
  • Ohnmacht oder Ohnmacht
  • schneller, unregelmäßiger oder pochender Herzschlag
  • Gefühl von etwas im Auge
  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen (stark oder anhaltend)
  • Vergrößerung der Pupille
  • vermehrtes Schwitzen
  • Erhöhter Durst
  • Schmerzen im unteren Rücken oder an der Seite
  • Migräne
  • Übelkeit (stark oder anhaltend)
  • Nervosität
  • Albträume
  • Taubheitsgefühl der Hände
  • schmerzhafte, geschwollene Gelenke
  • verlängerte, schmerzhafte Erektion des Penis
  • Rötung, Brennen oder Schwellung der Augen
  • Rötung, Juckreiz oder Tränen der Augen
  • unruhiger Schlaf
  • Farbschattierungen anders sehen als zuvor
  • Anfälle
  • Lichtempfindlichkeit
  • Zittern
  • Hautläsionen mit Schwellung
  • Hautblässe
  • Hautausschlag, Nesselsucht oder Juckreiz
  • Hautgeschwüre
  • undeutliches Sprechen
  • Halsentzündung
  • plötzliche Schwäche
  • Schwellung von Gesicht, Händen, Füßen oder Unterschenkeln
  • Atembeschwerden
  • Zucken der Muskeln
  • ungewöhnliches Brennen oder Stechen der Haut
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche
  • Sehstörungen
  • Sehverlust, vorübergehend

Vorfall nicht bekannt

  • Blindheit

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Häufiger

  • Schmerzen in den Muskeln
  • blutige Nase
  • Durchfall
  • schwieriges oder erschwertes Atmen
  • Spülung
  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen oder Druckempfindlichkeit um die Augen und Wangenknochen
  • Rötung der Haut
  • niesen
  • Magenbeschwerden nach den Mahlzeiten
  • verstopfte oder laufende Nase
  • Schlafstörungen
  • ungewöhnlich warme Haut

Selten

  • Bauch- oder Magenschmerzen
  • ungewöhnliche Träume
  • Angst
  • Ungeschicklichkeit oder Unsicherheit
  • Husten
  • Durchfall oder Magenkrämpfe (schwer oder anhaltend)
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Ohrenschmerzen
  • erhöhte Speichelmenge
  • erhöhte Hautempfindlichkeit
  • Mangel an Koordination
  • Verlust der Blasenkontrolle
  • mentale Depression
  • Brechreiz
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln an Händen, Beinen oder Füßen
  • rektale Blutung
  • Rötung oder Reizung der Zunge
  • Rötung, Schmerzen, Schwellung oder Zahnfleischbluten
  • Klingeln oder Summen in den Ohren
  • Bewegungsgefühl, meist wirbelnd, entweder von sich selbst oder von der Umgebung
  • sexuelle Probleme bei Männern (anhaltend), einschließlich des Ausbleibens eines sexuellen Orgasmus
  • Schläfrigkeit
  • Wunden im Mund und auf den Lippen
  • angespannte Muskeln
  • Zittern und Zittern
  • Erbrechen
  • Aufwachen, um nachts zu urinieren
  • Verschlimmerung von Asthma

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Revatio
  • Viagra

Verfügbare Darreichungsformen:

  • Tablette
  • Pulver zur Suspension
  • Suspension

Therapeutische Klasse: Mittel gegen erektile Dysfunktion

Pharmakologische Klasse: Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitor

  • Ist generisches Viagra in den USA erhältlich?
  • Cialis vs. Viagra – Was ist der Unterschied zwischen ihnen?
  • Kennen Sie diese 11 erstaunlichen Fakten über Viagra?

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert