Rifampin (intravenös)

Verwendet für Rifampin

Dieses Arzneimittel darf nur von Ihrem Arzt oder unter dessen unmittelbarer Aufsicht verabreicht werden.

Vor der Anwendung von Rifampin

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine pädiatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen der Rifampin-Injektion bei Kindern einschränken würden.

Geriatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine geriatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen der Rifampin-Injektion bei älteren Menschen einschränken würden.

Stillen

Studien an Frauen deuten darauf hin, dass dieses Medikament bei Anwendung während der Stillzeit ein minimales Risiko für den Säugling darstellt.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel erhalten, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Sie nicht mit diesem Medikament zu behandeln oder einige der anderen Medikamente, die Sie einnehmen, zu ändern.

  • Artemether
  • Atazanavir
  • Bictegravir
  • Boceprevir
  • Cabotegravir
  • Cobicistat
  • Daclatasvir
  • Darunavir
  • Dasabuvir
  • Delamanid
  • Doravirin
  • Elbasvir
  • Elvitegravir
  • Fosamprenavir
  • Fostemsavir
  • Glecaprevir
  • Grazoprevir
  • Isavuconazonium
  • Lenacapavir
  • Lopinavir
  • Lorlatinib
  • Lurasidon
  • Maraviroc
  • Mavacamten
  • Nelfinavir
  • Nirmatrelvir
  • Ombitasvir
  • Pacritinib
  • Paritaprevir
  • Pibrentasvir
  • Praziquantel
  • Ranolazin
  • Rilpivirin
  • Ritonavir
  • Saquinavir
  • Sofosbuvir
  • Telaprevir
  • Tenofoviralafenamid
  • Tipranavir
  • Velpatasvir
  • Voriconazol
  • Voxilaprevir

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Abemaciclib
  • Abirateronacetat
  • Abrocitinib
  • Acalabrutinib
  • Adagrasib
  • Afatinib
  • Alfentanil
  • Alpelisib
  • Amiodaron
  • Amlodipin
  • Amprenavir
  • Apixaban
  • Apremilast
  • Aprepitant
  • Aripiprazol
  • Atogepant
  • Atovaquon
  • Avacopan
  • Avapritinib
  • Avatrombopag
  • Axitinib
  • Bedaquilin
  • Belumosudil
  • Bendamustin
  • Benzhydrocodon
  • Berotralstat
  • Betrixaban
  • Bortezomib
  • Bosutinib
  • Brexpiprazol
  • Brigatinib
  • Brivaracetam
  • Buprenorphin
  • Bupropion
  • Cabozantinib
  • Cannabidiol
  • Capmatinib
  • Cariprazin
  • Ceritinib
  • Cholera-Impfstoff, lebend
  • Clopidogrel
  • Clozapin
  • Cobimetinib
  • Kodein
  • Copanlisib
  • Crizotinib
  • Cyclosporin
  • Dabigatranetexilat
  • Daprodustat
  • Daridorexant
  • Darolutamid
  • Dasatinib
  • Deferasirox
  • Deflazacort
  • Delavirdin
  • Desogestrel
  • Dexamethason
  • Dienogest
  • Digoxin
  • Dihydrocodein
  • Dolutegravir
  • Doxorubicin
  • Doxorubicin-Hydrochlorid-Liposom
  • Dronedaron
  • Drospirenon
  • Duvelisib
  • Edoxaban
  • Efavirenz
  • Elastan
  • Elagolix
  • Elexacaftor
  • Eliglustat
  • Eluxadolin
  • Encorafenib
  • Entrectinib
  • Enzalutamid
  • Eravacyclin
  • Erdafitinib
  • Erlotinib
  • Estetrol
  • Östradiol
  • Ethinylestradiol
  • Ethionamid
  • Ethynodiol
  • Etonogestrel
  • Etrasimod
  • Etravirin
  • Everolimus
  • Exemestan
  • Fedratinib
  • Fenfluramin
  • Fentanyl
  • Fexinidazol
  • Finerenon
  • Fosaprepitant
  • Fosnetupitant
  • Fosphenytoin
  • Fostamatinib
  • Futibatinib
  • Gefitinib
  • Gepiron
  • Gestoden
  • Gilteritinib
  • Glasdegib
  • Halothan
  • Hemin
  • Hydrocodon
  • Hydroxychloroquin
  • Ibrexafungerp
  • Ibrutinib
  • Idelalisib
  • Ifosfamid
  • Imatinib
  • Indinavir
  • Infigratinib
  • Irinotecan
  • Irinotecan-Liposom
  • Isoniazid
  • Istradefyllin
  • Itraconazol
  • Ivabradin
  • Ivacaftor
  • Ivosidenib
  • Ixabepilon
  • Ixazomib
  • Ketoconazol
  • Lamotrigin
  • Lapatinib
  • Larotrectinib
  • Ledipasvir
  • Lefamulin
  • Lemborexant
  • Leniolisib
  • Letermovir
  • Levoketoconazol
  • Levonorgestrel
  • Linagliptin
  • Lorcainid
  • Lumateperon
  • Lurbinectedin
  • Macimorelin
  • Macitentan
  • Manidipin
  • Maribavir
  • Medroxyprogesteron
  • Meperidin
  • Mestranol
  • Methadon
  • Methotrexat
  • Metoprolol
  • Midostaurin
  • Mifepriston
  • Mirtazapin
  • Mitapivat
  • Mobocertinib
  • Momelotinib
  • Mycophenolatmofetil
  • Mycophenolsäure
  • Naloxegol
  • Neratinib
  • Netupitant
  • Nevirapin
  • Nifedipin
  • Nilotinib
  • Nimodipin
  • Nintedanib
  • Nomegestrol
  • Norelgestromin
  • Norethindron
  • Norgestimate
  • Norgestrel
  • Olanzapin
  • Olaparib
  • Olutasidenib
  • Omaveloxolon
  • Omeprazol
  • Osimertinib
  • Oxcarbazepin
  • Oxycodon
  • Ozanimod
  • Palbociclib
  • Paliperidon
  • Palovaroten
  • Panobinostat
  • Pazopanib
  • Pemigatinib
  • Pentazocin
  • Perampanel
  • Pexidartinib
  • Phenobarbital
  • Phenytoin
  • Pimavanserin
  • Piperaquin
  • Pirtobrutinib
  • Pitavastatin
  • Pitolisant
  • Ponatinib
  • Ponesimod
  • Posaconazol
  • Pralsetinib
  • Pretomanid
  • Primidon
  • Pyrazinamid
  • Quetiapin
  • Chinin
  • Quizartinib
  • Regorafenib
  • Relugolix
  • Revefenacin
  • Ribociclib
  • Rimegepant
  • Ripretinib
  • Risperidon
  • Ritlecitinib
  • Rivaroxaban
  • Roflumilast
  • Rolapitant
  • Romidepsin
  • Ruxolitinib
  • Samidorphan
  • Segesteron
  • Selexipag
  • Selpercatinib
  • Selumetinib
  • Sildenafil
  • Simeprevir
  • Siponimod
  • Sirolimus
  • Proteingebundenes Sirolimus
  • Sonidegib
  • Sorafenib
  • Sotagliflozin
  • Sotorasib
  • Sparsentan
  • Stiripentol
  • Sufentanil
  • Sunitinib
  • Tacrolimus
  • Tamoxifen
  • Tasimelteon
  • Tazemetostat
  • Telithromycin
  • Temsirolimus
  • Tezacaftor
  • Thiotepa
  • Ticagrelor
  • Tivozanib
  • Tofacitinib
  • Tolvaptan
  • Trabectedin
  • Tramadol
  • Tucatinib
  • Ubrogepant
  • Ulipristal
  • Upadacitinib
  • Valbenazin
  • Vandetanib
  • Vemurafenib
  • Venetoclax
  • Vilazodon
  • Vincristin
  • Vincristinsulfat-Liposom
  • Vinflunin
  • Voclosporin
  • Vonoprazan
  • Vorapaxar
  • Vortioxetin
  • Voxelotor
  • Zanubrutinib
  • Zavegepant
  • Zolpidem
  • Zuranolon

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Acetyldigoxin
  • Aliskiren
  • Anisindion
  • Aripiprazol Lauroxil
  • Atorvastatin
  • Betamethason
  • Bexaroten
  • Bosentan
  • Buspiron
  • Carbamazepin
  • Carvedilol
  • Caspofungin
  • Chloramphenicol
  • Chlorpropamid
  • Citalopram
  • Clarithromycin
  • Clofibrat
  • Kortison
  • Dicumarol
  • Diltiazem
  • Disopyramid
  • Doxycyclin
  • Eltrombopag
  • Enalaprilat
  • Enalaprilmaleat
  • Etoricoxib
  • Fluconazol
  • Fludrocortison
  • Gliclazid
  • Glyburid
  • Haloperidol
  • Isradipin
  • Levomethadyl
  • Levothyroxin
  • Linezolid
  • Losartan
  • Mefloquin
  • Metformin
  • Methylprednisolon
  • Morphium
  • Morphinsulfat-Liposom
  • Moxifloxacin
  • Nisoldipin
  • Ospemifen
  • Phenprocoumon
  • Pioglitazon
  • Pirmenol
  • Prednisolon
  • Prednison
  • Propafenon
  • Raltegravir
  • Repaglinid
  • Rofecoxib
  • Rosiglitazon
  • Sertralin
  • Simvastatin
  • Tadalafil
  • Theophyllin
  • Tocainid
  • Triazolam
  • Trimetrexat
  • Valproinsäure
  • Warfarin
  • Zaleplon
  • Zidovudin

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Anwendung Ihres Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak.

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Nebennierenproblem oder
  • Blutgerinnungsprobleme bzw
  • Diabetes, Geschichte von oder
  • Lebererkrankung bzw
  • Porphyrie (ein Enzymproblem) oder
  • Vitamin-K-Mangel – Mit Vorsicht anwenden. Kann diese Bedingungen verschlimmern.
  • Alkoholmissbrauch oder Alkoholmissbrauch in der Vorgeschichte: Mit Vorsicht verwenden. Kann dazu führen, dass sich die Nebenwirkungen verschlimmern.
  • Lebererkrankung, chronisch oder
  • Patienten mit schlechtem Ernährungszustand – Mit Vorsicht anwenden. Kann das Risiko eines Vitamin-K-Mangels erhöhen, der zu übermäßigen Blutungen führen kann.
  • Meningokokken-Erkrankung (einschließlich Infektionen der Gehirn- und Rückenmarksschleimhaut). [meningitis] und Blutkreislauf [eg, bacteremia, septicemia]) – Sollte bei Patienten mit dieser Erkrankung nicht angewendet werden.

Richtige Anwendung von Rifampin

Eine Krankenschwester oder eine andere ausgebildete medizinische Fachkraft wird Ihnen dieses Arzneimittel in einer medizinischen Einrichtung verabreichen. Es wird durch eine Nadel verabreicht, die in eine Ihrer Venen eingeführt wird.

Ihr Arzt wird Ihnen nur wenige Dosen dieses Arzneimittels verabreichen, bis sich Ihr Zustand bessert, und dann werden Sie auf ein orales Arzneimittel umgestellt, das genauso wirkt. Wenn Sie diesbezüglich Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie ein Antazidum verwenden, nehmen Sie es mindestens eine Stunde nach der Einnahme von Rifampicin ein.

Wenn Sie Itraconazol einnehmen, dürfen Sie 2 Wochen vor und während der Behandlung mit Itraconazol kein Rifampin einnehmen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Rifampin

Es ist sehr wichtig, dass Ihr Arzt die Fortschritte bei Ihnen oder Ihrem Kind überwacht, während Sie dieses Arzneimittel erhalten. Möglicherweise sind Blut- und Urintests erforderlich, um unerwünschte Wirkungen festzustellen.

Sie sollten dieses Arzneimittel nicht erhalten, wenn Sie oder Ihr Kind auch bestimmte Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion einnehmen (z. B. Atazanavir, Darunavir, Fosamprenavir, Ritonavir, Saquinavir, Tipranavir, Aptivus®, Fortovase®, Invirase®, Lexiva®, Norvir®, Prezista® oder Reyataz®).

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht zusammen mit Praziquantel ein. Wenn Sie Praziquantel einnehmen müssen, sollten Sie die Einnahme von Rifampin 4 Wochen vor Beginn der Behandlung mit Praziquantel abbrechen. Sie können die Behandlung mit Rifampin einen Tag nach der letzten Praziquantel-Dosis wieder aufnehmen.

Leberprobleme können häufiger auftreten, wenn Sie während der Behandlung mit diesem Arzneimittel regelmäßig alkoholische Getränke trinken. Auch der regelmäßige Konsum von Alkohol kann dazu führen, dass dieses Arzneimittel nicht richtig wirkt. Daher sollten Sie die Menge an alkoholischen Getränken, die Sie trinken, während Sie dieses Arzneimittel erhalten, streng begrenzen.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihr Kind Schmerzen oder Druckempfindlichkeit im Oberbauch, blassen Stuhl, dunklen Urin, Appetitlosigkeit, Übelkeit, ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche oder gelbe Augen oder Haut haben. Dies könnten Symptome einer schwerwiegenden Lebererkrankung sein.

Bei diesem Arzneimittel können schwerwiegende Hautreaktionen (z. B. Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse und akute generalisierte exanthematische Pustulose) auftreten. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihr Kind im Zusammenhang mit diesem Arzneimittel Blasenbildung, Abblättern oder Erschlaffen der Haut, rote Hautläsionen, schwere Akne oder einen Hautausschlag, Wunden oder Geschwüre auf der Haut oder Fieber oder Schüttelfrost haben.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihr Kind während der Einnahme dieses Arzneimittels Fieber, Schüttelfrost, Husten, Halsschmerzen, geschwollene, schmerzhafte oder empfindliche Lymphdrüsen im Nacken, in der Achselhöhle oder in der Leistengegend oder gelbe Haut oder Augen haben. Dies könnten Symptome einer schwerwiegenden Erkrankung sein, die als Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS) bezeichnet wird.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Brustschmerzen, Husten, Husten oder Blutspucken, Atembeschwerden, Halsschmerzen, Muskelschmerzen, Nachtschweiß, plötzliches hohes Fieber oder ungewöhnliche Müdigkeit haben. Dies könnten Symptome einer paradoxen Arzneimittelreaktion auf dieses Arzneimittel sein. Wenn sich Ihre Symptome innerhalb weniger Tage nicht bessern oder sich verschlimmern, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Dieses Arzneimittel kann an der Injektionsstelle starke Druckempfindlichkeit und Schmerzen verursachen. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihr Kind Blutungen, Blasenbildung, Brennen, Kälte, Verfärbung der Haut, Druckgefühl, Nesselsucht, Infektionen, Entzündungen, Juckreiz, Knoten, Taubheitsgefühl, Schmerzen, Hautausschlag, Rötung, Narbenbildung oder Schmerzen bemerken , Stechen, Schwellung, Druckempfindlichkeit, Kribbeln, Geschwürbildung oder Wärme an der Injektionsstelle.

Dieses Arzneimittel kann Blutgerinnungsstörungen verursachen, die zu Blutungen führen können. Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie oder Ihr Kind Blut husten, Zahnfleischbluten haben, Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken haben, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, vermehrter Menstruationsfluss oder Vaginalblutungen, Nasenbluten, anhaltende Blutungen aus Schnittwunden, roter oder dunkelbrauner Urin usw. auftreten roter oder schwarzer, teeriger Stuhl nach Einnahme dieses Arzneimittels.

Dieses Arzneimittel kann Lungen- oder Atemprobleme verursachen (z. B. interstitielle Lungenerkrankung, Pneumonitis, Lungenentzündung, Atemversagen, Lungenfibrose, akutes Atemnotsyndrom), die lebensbedrohlich sein können und sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Brustschmerzen, Schüttelfrost, trockenen Husten, Fieber, ein allgemeines Unwohlsein oder Krankheitsgefühl, eine Verdickung des Bronchialsekrets oder Atembeschwerden haben.

Rifampin führt dazu, dass Urin, Speichel, Auswurf, Schweiß, Zähne und Tränen eine rötlich-orange bis rötlich-braune Farbe annehmen. Dies ist während der Einnahme dieses Arzneimittels zu erwarten. Dieser Effekt kann dazu führen, dass sich weiche Kontaktlinsen dauerhaft verfärben. Herkömmliche Reinigungslösungen entfernen möglicherweise nicht alle Verfärbungen. Daher ist es am besten, während der Einnahme dieses Arzneimittels keine weichen Kontaktlinsen zu tragen. Harte Kontaktlinsen werden durch dieses Arzneimittel nicht verfärbt. Dieser Zustand normalisiert sich wieder, wenn Sie die Einnahme dieses Arzneimittels beenden. Wenn Sie diesbezüglich Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Dieses Arzneimittel kann eine thrombotische Mikroangiopathie (Schädigung der kleinsten Blutgefäße) verursachen, einschließlich hämolytisch-urämischem Syndrom und thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eine Veränderung Ihres Geisteszustands, dunkler oder blutiger Urin, verminderte Urinausscheidung, Schwierigkeiten beim Sprechen, Fieber, blasse Hautfarbe, punktförmige rote Flecken auf der Haut, Krampfanfälle, starke Schmerzen in der Brust oder plötzliche Schwäche in der Brust auftreten der Arme oder Beine, ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse oder gelbe Augen oder Haut.

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind ein Hautausschlag, Nesselsucht oder eine allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel auftritt, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Während Sie dieses Arzneimittel erhalten, kann es sein, dass Antibabypillen nicht richtig wirken. Um eine Schwangerschaft zu verhindern, sollten Sie zusammen mit der Antibabypille eine andere Form der Empfängnisverhütung anwenden. Andere Formen umfassen Kondome, Diaphragmen oder empfängnisverhütende Schäume oder Gelees.

Bevor bei Ihnen medizinische Untersuchungen durchgeführt werden, teilen Sie dem behandelnden Arzt mit, dass Sie oder Ihr Kind dieses Arzneimittel erhalten. Die Ergebnisse einiger Tests können durch dieses Arzneimittel beeinflusst werden.

Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel ein, es sei denn, Sie haben dies mit Ihrem Arzt besprochen. Dies umfasst sowohl verschreibungspflichtige als auch nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Medikamente [OTC]) Medikamente und Kräuter- oder Vitaminpräparate.

Nebenwirkungen von Rifampin

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Selten

  • Agitation
  • Zahnfleischbluten
  • Blut im Urin oder Stuhl
  • Blutergüsse
  • Engegefühl in der Brust
  • Verwirrung
  • Husten
  • Husten oder Erbrechen von Blut
  • dunkler Urin
  • Verdunkelung der Haut
  • verminderte Häufigkeit oder Menge des Urins
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Schlucken
  • Schwindel
  • Ohnmacht
  • schneller Herzschlag
  • Fieber mit oder ohne Schüttelfrost
  • allgemeines Gefühl von Müdigkeit oder Schwäche
  • Kopfschmerzen
  • Nesselsucht
  • Heiserkeit
  • Feindseligkeit
  • erhöhter Blutdruck
  • Erhöhter Durst
  • Reizbarkeit
  • heller Stuhlgang
  • Appetitverlust
  • Schmerzen im unteren Rücken oder an der Seite
  • mentale Depression
  • Brechreiz
  • schmerzhaftes oder schwieriges Wasserlassen
  • anhaltende Blutungen oder Nässen aus Einstichstellen, Mund oder Nase
  • Schwellungen oder Schwellungen der Augenlider oder um die Augen, das Gesicht, die Lippen oder die Zunge
  • Juckreiz, Hautausschlag oder Rötung der Haut
  • Magenschmerzen
  • Wunden, Geschwüre oder weiße Flecken auf den Lippen oder im Mund
  • Schwellung von Gesicht, Knöcheln, Fingern, Händen oder Unterschenkeln
  • ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse
  • ungewöhnliche Schläfrigkeit, Mattheit, Müdigkeit, Schwäche oder Trägheitsgefühl
  • Erbrechen
  • Gewichtszunahme
  • gelbe Augen oder Haut

Vorfall nicht bekannt

  • Blutungen unter der Haut
  • Blasenbildung, Abschälen oder Lockerung der Haut
  • Blähungen
  • blutiger, schwerer oder wässriger Durchfall
  • blutige Nase
  • Knochenschmerzen
  • Brustschmerzen
  • Schüttelfrost
  • kalte, feuchte Haut
  • Durchfall
  • Schwierigkeiten beim Sprechen
  • Doppeltsehen
  • trockener Husten
  • schneller, schwacher Puls
  • allgemeines Unwohlsein oder Krankheitsgefühl
  • stärkere Menstruationsperioden
  • Unfähigkeit, Arme, Beine oder Gesichtsmuskeln zu bewegen
  • Unfähigkeit zu sprechen
  • erhöhter Menstruationsfluss oder vaginale Blutungen
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Benommenheit
  • Muskelkater
  • Nachtschweiß
  • Nasenbluten
  • blasse Haut
  • Lähmung
  • Punktgenaue rote Flecken auf der Haut
  • längere Blutungen aus Schnittwunden
  • roter oder schwarzer, teeriger Stuhl
  • roter oder dunkelbrauner Urin
  • rote Hautläsionen, oft mit violettem Zentrum
  • rote, gereizte Augen
  • laufende Nase
  • Zittern
  • langsame Rede
  • Halsentzündung
  • Wunden, Striemen oder Blasen
  • Schwitzen
  • Schwellung der Finger, Füße oder Unterschenkel
  • Schwellung oder Schwellung des Gesichts
  • geschwollene Drüsen
  • Schlafstörungen
  • unangenehmer Atemgeruch
  • ungewöhnlicher Gewichtsverlust

Holen Sie sich sofort Nothilfe, wenn eines der folgenden Symptome einer Überdosierung auftritt:

Symptome einer Überdosierung

  • Verschwommene Sicht
  • Schwindel, Ohnmacht oder Benommenheit beim plötzlichen Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position
  • schneller, hämmernder oder unregelmäßiger Herzschlag oder Puls
  • Völlegefühl im Oberbauch oder Magen
  • niedriger Blutdruck oder langsamer Puls
  • Schmerzen im Oberbauch oder Magen
  • rötlich-orange bis rötlich-braune Farbe von Urin, Stuhl, Speichel, Auswurf, Schweiß und Tränen
  • Anfälle
  • Schwellung um die Augen oder das Gesicht
  • Bewusstlosigkeit
  • gelbe Augen oder Haut

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Selten

  • Das Gefühl, dass andere Sie beobachten oder Ihr Verhalten kontrollieren
  • das Gefühl, dass andere deine Gedanken hören können
  • Dinge fühlen, sehen oder hören, die nicht da sind
  • Muskelempfindlichkeit, -schwund oder -schwäche
  • schwere Stimmungsschwankungen oder mentale Veränderungen
  • ungewöhnliches Verhalten

Vorfall nicht bekannt

  • Aufstoßen
  • Völlegefühl oder Völlegefühl
  • überschüssige Luft oder Gas im Magen oder Darm
  • Verdauungsstörungen
  • nicht in der Lage, sich zu konzentrieren
  • Schmerzen oder Beschwerden in der Brust, im Oberbauch oder im Hals
  • Zahnverfärbung

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Rifadin IV

Verfügbare Darreichungsformen:

  • Pulver zur Lösung

Therapeutische Klasse: Antituberkulär

Chemische Klasse: Rifamycin

  • Wie lange wirken sich Antibiotika auf die Empfängnisverhütung aus?

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert