Spesolimab-Sbzo (intravenös)

Spesolimab-Sbzo (intravenös)

Verwendungsmöglichkeiten für Spesolimab-Sbzo

Dieses Arzneimittel darf nur von Ihrem Arzt oder unter dessen unmittelbarer Aufsicht verabreicht werden.

Vor der Anwendung von Spesolimab-Sbzo

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Es wurden keine geeigneten Studien zum Zusammenhang zwischen dem Alter und den Auswirkungen der Spesolimab-Sbzo-Injektion bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Sicherheit und Wirksamkeit wurden nicht nachgewiesen.

Geriatrie

Geeignete Studien zum Zusammenhang zwischen Alter und den Auswirkungen der Spesolimab-Sbzo-Injektion wurden in der geriatrischen Bevölkerung nicht durchgeführt.

Stillen

Es liegen keine ausreichenden Studien an Frauen vor, um das Säuglingsrisiko bei der Anwendung dieses Arzneimittels während der Stillzeit zu bestimmen. Wägen Sie den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken ab, bevor Sie dieses Medikament während der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel erhalten, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Adenovirus-Impfstoff, lebend
  • Bacillus of Calmette und Guerin-Impfstoff, lebend
  • Cholera-Impfstoff, lebend
  • Tetravalenter Dengue-Impfstoff, lebend
  • Ebola-Zaire-Impfstoff, lebend
  • Influenzavirus-Impfstoff, lebend
  • Masernvirus-Impfstoff, lebend
  • Mumpsvirus-Impfstoff, lebend
  • Poliovirus-Impfstoff, lebend
  • Rotavirus-Impfstoff, lebend
  • Rötelnvirus-Impfstoff, lebend
  • Pocken-Affenpocken-Impfstoff, lebend, nicht replizierend
  • Pockenimpfstoff
  • Typhus-Impfstoff, lebend
  • Varizellenvirus-Impfstoff, lebend
  • Gelbfieber-Impfstoff
  • Zoster-Impfstoff, lebend

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Anwendung Ihres Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak.

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Aktive Infektion (z. B. Tuberkulose) – Die Anwendung wird bei Patienten mit dieser Erkrankung nicht empfohlen.
  • Chronische oder wiederkehrende Infektionen in der Vorgeschichte: Mit Vorsicht anwenden. Kann diesen Zustand verschlimmern.

Ordnungsgemäße Anwendung von Spesolimab-Sbzo

Ein Arzt oder eine andere ausgebildete medizinische Fachkraft wird Ihnen dieses Arzneimittel in einer medizinischen Einrichtung verabreichen. Es wird durch eine Nadel verabreicht, die in eine Ihrer Venen eingeführt wird. Die Verabreichung muss langsam erfolgen, sodass die Nadel mindestens 90 Minuten lang an Ort und Stelle bleiben muss.

Zu diesem Arzneimittel gehört ein Medikamentenleitfaden. Lesen und befolgen Sie die Anweisungen sorgfältig. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Spesolimab-Sbzo

Es ist sehr wichtig, dass Ihr Arzt bei regelmäßigen Besuchen die Fortschritte bei Ihnen oder Ihrem Kind überprüft, um sicherzustellen, dass dieses Arzneimittel ordnungsgemäß wirkt. Möglicherweise sind Blutuntersuchungen erforderlich, um unerwünschte Wirkungen festzustellen.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Fieber, Schüttelfrost, Husten, grippeähnliche Symptome oder ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche haben. Dies können Anzeichen dafür sein, dass Sie eine Infektion haben.

Dieses Arzneimittel kann schwere allergische Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, hervorrufen, die lebensbedrohlich sein können und sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie unter Engegefühl in der Brust, Husten, Schluckbeschwerden, Schwindel, schnellem Herzschlag, Nesselsucht, Juckreiz oder Hautausschlag, Schwellungen oder Schwellungen der Augenlider oder um die Augen, im Gesicht, an den Lippen oder an der Zunge leiden oder unter Atembeschwerden leiden oder ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche.

Dieses Arzneimittel kann infusionsbedingte Reaktionen hervorrufen, die lebensbedrohlich sein können und sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie nach der Einnahme dieses Arzneimittels Fieber, Schüttelfrost oder Zittern, Schwindel, Atembeschwerden, Juckreiz oder Hautausschlag, Benommenheit oder Ohnmacht verspüren.

Bei diesem Arzneimittel können schwerwiegende Hautreaktionen, einschließlich Arzneimittelreaktionen mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS), auftreten. Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie schwarzen, teerigen Stuhl, Brustschmerzen, Schüttelfrost, Husten, Fieber, schmerzhaftes oder erschwertes Wasserlassen, Halsschmerzen, wunde Stellen, Geschwüre oder weiße Flecken auf den Lippen oder im Mund, geschwollene Drüsen oder ungewöhnliche Symptome haben Blutungen oder Blutergüsse oder ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche.

Während Sie mit Spesolimab-Sbzo behandelt werden, dürfen Sie ohne Zustimmung Ihres Arztes keine Impfungen durchführen. Lebendimpfstoffe sollten nicht zusammen mit Spesolimab-Sbzo verabreicht werden.

Nebenwirkungen von Spesolimab-Sbzo

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Häufiger

  • Blasenschmerzen
  • blutiger oder trüber Urin
  • schwieriges, brennendes oder schmerzhaftes Wasserlassen
  • häufiger Harndrang
  • große, flache, blaue oder violette Flecken auf der Haut
  • Schmerzen im unteren Rücken oder an der Seite

Seltener

  • Blasenbildung, Krustenbildung, Reizung, Juckreiz oder Rötung der Haut
  • Blutergüsse an der Injektionsstelle
  • Körperschmerzen oder Schmerzen
  • Brustschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Husten
  • Husten oder Blutspucken
  • verstopfte Ohren
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Juckreiz der Vagina oder Genitalien
  • Verlust der Stimme
  • Muskelkater
  • Nachtschweiß
  • niesen
  • Halsentzündung
  • verstopfte oder laufende Nase
  • plötzliches hohes Fieber oder leichtes Fieber über Monate hinweg
  • Schwellung
  • dicker, weißer Vaginalausfluss mit mildem oder keinem Geruch
  • Atembeschwerden
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

Vorfall nicht bekannt

  • Schwarzer, teeriger Stuhl
  • Blutungen, Blasenbildung, Brennen, Kälte, Verfärbung der Haut, Druckgefühl, Nesselsucht, Infektion, Entzündung, Juckreiz, Klumpen, Taubheitsgefühl, Schmerzen, Hautausschlag, Rötung, Narbenbildung, Schmerzen, Stechen, Schwellung, Empfindlichkeit, Kribbeln, Geschwüre oder Wärme an der Injektionsstelle
  • Unfähigkeit, Arme und Beine zu bewegen
  • schmerzhaftes oder schwieriges Wasserlassen
  • Wunden, Geschwüre oder weiße Flecken auf den Lippen oder im Mund
  • Plötzliche Taubheit und Schwäche in Armen und Beinen
  • geschwollene Drüsen
  • ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Häufiger

  • Hörveränderung
  • Durchfall
  • Ohrenschmerzen
  • Ohrdrainage
  • juckende Ohren
  • Mangel oder Verlust der Kraft
  • Brechreiz
  • Erbrechen

Seltener

  • Nesselsucht, Juckreiz oder Hautausschlag
  • Schwellung des Auges

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Spevigo

Verfügbare Darreichungsformen:

  • Lösung

Therapeutische Klasse: Immunologisches Mittel

Pharmakologische Klasse: Spesolimab

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert