Talwin NX (mündlich)

Oraler Weg (Tablet)

Sucht, Missbrauch und Missbrauch:

Pentazocin- und Naloxon-Tabletten setzen Patienten und andere Anwender dem Risiko einer Opioidabhängigkeit, eines Opioidmissbrauchs und eines Missbrauchs aus, was zu einer Überdosierung und zum Tod führen kann. Bewerten Sie das Risiko jedes Patienten vor der Verschreibung von Pentazocin- und Naloxontabletten und überwachen Sie alle Patienten regelmäßig auf die Entwicklung dieser Verhaltensweisen oder Zustände.

Opioid-Analgetika-Risikobewertungs- und -minderungsstrategie (REMS) Um sicherzustellen, dass die Vorteile von Opioid-Analgetika die Risiken von Sucht, Missbrauch und Missbrauch überwiegen, hat die Food and Drug Administration (FDA) ein REMS für diese Produkte gefordert. Gemäß den Anforderungen des REMS Pharmaunternehmen mit zugelassenen Opioid-Analgetika müssen den Gesundheitsdienstleistern REMS-konforme Schulungsprogramme zur Verfügung stellen. Gesundheitsdienstleistern wird dringend empfohlen, ein REMS-konformes Schulungsprogramm zu absolvieren und Patienten und/oder ihre Betreuer bei jedem Rezept über die sichere Anwendung zu beraten. Weisen Sie Patienten und ihre Betreuer darauf hin, wie wichtig es ist, den Medikamentenleitfaden jedes Mal zu lesen, wenn er von ihrem Apotheker bereitgestellt wird, und erwägen Sie andere Hilfsmittel zur Verbesserung der Patienten-, Haushalts- und Gemeinschaftssicherheit.

Lebensbedrohliche Atemdepression:

Bei der Anwendung von Pentazocin- und Naloxon-Tabletten kann es zu einer schweren, lebensbedrohlichen oder tödlichen Atemdepression kommen. Achten Sie auf Atemdepression, insbesondere zu Beginn der Einnahme von Pentazocin- und Naloxon-Tabletten oder nach einer Dosiserhöhung.

Versehentliches Verschlucken:

Die versehentliche Einnahme auch nur einer Dosis Pentazocin- und Naloxontabletten, insbesondere bei Kindern, kann zu einer tödlichen Überdosierung von Pentazocin führen.

Opioid-Entzugssyndrom bei Neugeborenen:

Die längere Einnahme von Pentazocin- und Naloxon-Tabletten während der Schwangerschaft kann zu einem neonatalen Opioid-Entzugssyndrom führen, das lebensbedrohlich sein kann, wenn es nicht erkannt und behandelt wird und eine Behandlung gemäß den von Neonatologie-Experten entwickelten Protokollen erfordert. Wenn bei einer schwangeren Frau über einen längeren Zeitraum Opioidkonsum erforderlich ist, informieren Sie die Patientin über das Risiko eines Opioidentzugssyndroms bei Neugeborenen und stellen Sie sicher, dass eine geeignete Behandlung verfügbar ist.

Risiken bei gleichzeitiger Anwendung mit Benzodiazepinen oder anderen ZNS-Depressiva:

Die gleichzeitige Anwendung von Opioiden mit Benzodiazepinen oder anderen ZNS-Depressiva, einschließlich Alkohol, kann zu starker Sedierung, Atemdepression, Koma und Tod führen. Behalten Sie die gleichzeitige Verschreibung von Pentazocin- und Naloxon-Tabletten oder anderen ZNS-Depressiva für die Anwendung bei Patienten vor, für die alternative Behandlungsmöglichkeiten unzureichend sind. Begrenzen Sie Dosierungen und Dauer auf das erforderliche Minimum. Beobachten Sie die Patienten auf Anzeichen und Symptome einer Atemdepression und Sedierung.

Verwendungsmöglichkeiten für Talwin NX

Pentazocin gehört zur Arzneimittelgruppe der sogenannten narkotischen Analgetika (Schmerzmittel). Es wirkt auf das Zentralnervensystem (ZNS) und lindert Schmerzen. Naloxon ist ein Opioidantagonist. Es wirkt auf das ZNS und blockiert die Wirkung von Narkotika, insbesondere das „High“-Gefühl, das den Wunsch weckt, sie zu konsumieren. Es erzeugt keine narkotikaähnlichen Wirkungen und verursacht keine geistige oder körperliche Abhängigkeit.

Wenn Pentazocin über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, kann es zur Gewohnheit werden, die zu geistiger oder körperlicher Abhängigkeit führt. Menschen mit anhaltenden Schmerzen sollten sich jedoch nicht aus Angst vor einer Abhängigkeit davon abhalten lassen, Betäubungsmittel zur Schmerzlinderung einzusetzen. Eine psychische Abhängigkeit (Sucht) ist bei der Verwendung von Betäubungsmitteln zu diesem Zweck nicht wahrscheinlich. Körperliche Abhängigkeit kann zu Entzugserscheinungen führen, wenn die Behandlung plötzlich abgebrochen wird. Schwere Entzugserscheinungen können jedoch in der Regel verhindert werden, indem die Dosis über einen bestimmten Zeitraum hinweg schrittweise reduziert wird, bevor die Behandlung vollständig abgebrochen wird.

Dieses Arzneimittel ist nur im Rahmen eines eingeschränkten Vertriebsprogramms namens Opioid Analgesic REMS (Risk Evaluation and Mitigation Strategy) erhältlich.

Vor der Verwendung von Talwin NX

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Es wurden keine geeigneten Studien zum Zusammenhang des Alters mit den Auswirkungen der Kombination aus Pentazocin und Naloxon bei Kindern unter 12 Jahren durchgeführt. Sicherheit und Wirksamkeit wurden nicht nachgewiesen.

Geriatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine geriatrischen spezifischen Probleme gezeigt, die den Nutzen der Kombination von Pentazocin und Naloxon bei älteren Menschen einschränken würden. Bei älteren Patienten besteht jedoch ein höheres Risiko für altersbedingte Leber-, Nieren-, Herz- oder Lungenprobleme, was bei Patienten, die eine Kombination aus Pentazocin und Naloxon erhalten, Vorsicht und eine Anpassung der Dosis erfordern kann.

Stillen

Es liegen keine ausreichenden Studien an Frauen vor, um das Säuglingsrisiko bei der Anwendung dieses Arzneimittels während der Stillzeit zu bestimmen. Wägen Sie den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken ab, bevor Sie dieses Medikament während der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Sie nicht mit diesem Medikament zu behandeln oder einige der anderen Medikamente, die Sie einnehmen, zu ändern.

  • Nalmefen

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Acepromazin
  • Alfentanil
  • Almotriptan
  • Alprazolam
  • Amifampridin
  • Amineptin
  • Amiodaron
  • Amitriptylin
  • Amitriptylinoxid
  • Amobarbital
  • Amoxapin
  • Amphetamin
  • Amprenavir
  • Aprepitant
  • Armodafinil
  • Asenapin
  • Atazanavir
  • Baclofen
  • Benperidol
  • Benzhydrocodon
  • Benzphetamin
  • Boceprevir
  • Bosentan
  • Bromazepam
  • Bromoprid
  • Brompheniramin
  • Buprenorphin
  • Bupropion
  • Buspiron
  • Butabarbital
  • Butorphanol
  • Calciumoxybat
  • Cannabidiol
  • Cannabis
  • Carbamazepin
  • Carisoprodol
  • Carphenazin
  • Cetirizin
  • Chloralhydrat
  • Chlordiazepoxid
  • Chlorpheniramin
  • Chlorpromazin
  • Chlorzoxazon
  • Ciprofloxacin
  • Citalopram
  • Clarithromycin
  • Clobazam
  • Clomipramin
  • Clonazepam
  • Clorazepat
  • Clozapin
  • Cobicistat
  • Kokain
  • Kodein
  • Conivaptan
  • Crizotinib
  • Cyclosporin
  • Daridorexant
  • Darunavir
  • Delavirdin
  • Desipramin
  • Desmopressin
  • Desvenlafaxin
  • Dexamethason
  • Dexmedetomidin
  • Dextroamphetamin
  • Dextromethorphan
  • Dezocine
  • Diazepam
  • Dibenzepin
  • Dichloralphenazon
  • Difenoxin
  • Diltiazem
  • Diphenhydramin
  • Diphenoxylat
  • Dolasetron
  • Donepezil
  • Doxepin
  • Dronedaron
  • Droperidol
  • Duloxetin
  • Efavirenz
  • Eletriptan
  • Enfluran
  • Enzalutamid
  • Erythromycin
  • Escitalopram
  • Esketamin
  • Eslicarbazepinacetat
  • Estazolam
  • Eszopiclon
  • Ethchlorvinyl
  • Ethopropazin
  • Ethylmorphin
  • Etravirin
  • Fenfluramin
  • Fentanyl
  • Flibanserin
  • Fluconazol
  • Fluoxetin
  • Fluphenazin
  • Flurazepam
  • Fluspirilene
  • Fluvoxamin
  • Fosamprenavir
  • Fosaprepitant
  • Fosphenytoin
  • Fospropofol
  • Frovatriptan
  • Furazolidon
  • Gabapentin
  • Gabapentin Enacarbil
  • Gepiron
  • Granisetron
  • Halazepam
  • Haloperidol
  • Halothan
  • Hexobarbital
  • Hydrocodon
  • Hydromorphon
  • Hydroxyamphetamin
  • Hydroxytryptophan
  • Hydroxyzin
  • Idelalisib
  • Imatinib
  • Imipramin
  • Indinavir
  • Iproniazid
  • Isocarboxazid
  • Isofluran
  • Itraconazol
  • Ivacaftor
  • Ketamin
  • Ketazolam
  • Ketobemidon
  • Ketoconazol
  • Lacosamid
  • Lasmiditan
  • Lemborexant
  • Levocetirizin
  • Levomilnacipran
  • Levorphanol
  • Linezolid
  • Lisdexamfetamin
  • Lithium
  • Lofepramin
  • Lofexidin
  • Lomitapid
  • Lopinavir
  • Lorazepam
  • Lorcaserin
  • Loxapin
  • Lumacaftor
  • Magnesiumoxybat
  • Meclizin
  • Melitracen
  • Melperon
  • Meperidin
  • Mephobarbital
  • Meprobamat
  • Meptazinol
  • Mesoridazin
  • Metaxalone
  • Methadon
  • Methamphetamin
  • Methdilazin
  • Methocarbamol
  • Methohexital
  • Methotrimeprazin
  • Methylenblau
  • Metoclopramid
  • Mibefradil
  • Midazolam
  • Mifepriston
  • Milnacipran
  • Mirtazapin
  • Mitotan
  • Moclobemid
  • Modafinil
  • Molindon
  • Moricizin
  • Morphium
  • Morphinsulfat-Liposom
  • Nafcillin
  • Nalbuphin
  • Naldemedine
  • Naloxegol
  • Naratriptan
  • Nefazodon
  • Nelfinavir
  • Nevirapin
  • Nialamid
  • Nicomorphin
  • Nilotinib
  • Nitrazepam
  • Lachgas
  • Nortriptylin
  • Olanzapin
  • Ondansetron
  • Opipramol
  • Opium
  • Opiumalkaloide
  • Orphenadrin
  • Oxazepam
  • Oxcarbazepin
  • Oxycodon
  • Oxymorphon
  • Palbociclib
  • Palonosetron
  • Papaveretum
  • Paregorisch
  • Paroxetin
  • Pentobarbital
  • Perampanel
  • Perazin
  • Periciazin
  • Perphenazin
  • Phenelzin
  • Phenobarbital
  • Phenytoin
  • Pimozid
  • Piperacetazin
  • Pipotiazin
  • Piritramid
  • Posaconazol
  • Kaliumoxybat
  • Prazepam
  • Prednison
  • Pregabalin
  • Primidon
  • Procarbazin
  • Prochlorperazin
  • Promazin
  • Promethazin
  • Propofol
  • Protriptylin
  • Quazepam
  • Quetiapin
  • Ramelteon
  • Ranitidin
  • Ranolazin
  • Rasagilin
  • Remifentanil
  • Remimazolam
  • Remoxiprid
  • Rifabutin
  • Rifampin
  • Rifapentin
  • Ritonavir
  • Rizatriptan
  • Ropeginterferon Alfa-2b-njft
  • Saquinavir
  • Scopolamin
  • Secobarbital
  • Selegilin
  • Sertindol
  • Sertralin
  • Sibutramin
  • Natriumoxybat
  • Johanniskraut
  • Sufentanil
  • Sulpirid
  • Sumatriptan
  • Suvorexant
  • Tapentadol
  • Telaprevir
  • Telithromycin
  • Temazepam
  • Thiethylperazin
  • Thiopental
  • Thiopropazat
  • Thioridazin
  • Tianeptin
  • Tilidin
  • Tizanidin
  • Toloniumchlorid
  • Topiramat
  • Tramadol
  • Tranylcypromin
  • Trazodon
  • Triazolam
  • Trifluoperazin
  • Trifluperidol
  • Triflupromazin
  • Trimeprazin
  • Trimipramin
  • Tryptophan
  • Venlafaxin
  • Verapamil
  • Vilazodon
  • Voriconazol
  • Vortioxetin
  • Zaleplon
  • Ziprasidon
  • Zolpidem
  • Zopiclon
  • Zotepin
  • Zuranolon

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Clonidin
  • Yohimbin

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, kann jedoch in manchen Fällen unvermeidbar sein. Bei gemeinsamer Anwendung kann Ihr Arzt die Dosis oder Häufigkeit der Anwendung dieses Arzneimittels ändern oder Ihnen spezielle Anweisungen zum Konsum von Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak geben.

  • Ethanol

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Addison-Krankheit (Nebennierenproblem) oder
  • Alkoholmissbrauch oder Vorgeschichte von oder
  • Hirntumor, Vorgeschichte von oder
  • Schwere Atemprobleme (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung). [COPD]Hypoxie, Hyperkapnie) oder
  • Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase) oder
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) oder
  • Cor pulmonale (schwere Herzerkrankung) oder
  • Drogenabhängigkeit, insbesondere von Betäubungsmitteln, oder Vorgeschichte von oder
  • Vergrößerte Prostata (BPH, Prostatahypertrophie) oder
  • Gallenblasenerkrankung oder Gallensteine ​​oder
  • Kopfverletzungen, Vorgeschichte von oder
  • Hypothyreose (eine Unterfunktion der Schilddrüse) oder
  • Kyphoskoliose (starke Verkrümmung der Wirbelsäule mit Atemproblemen) oder
  • Geisteskrankheit, Vorgeschichte von oder
  • Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) oder
  • Probleme beim Wasserlassen bzw
  • Magen- oder Verdauungsprobleme (z. B. langsamer oder entzündeter Darm) – Mit Vorsicht anwenden. Kann das Risiko schwerwiegenderer Nebenwirkungen erhöhen.
  • Herzinfarkt, kürzlich oder
  • Herz- oder Blutgefäßerkrankung oder
  • Hypertonie (Bluthochdruck) bzw
  • Porphyrie (ein Enzymproblem) oder
  • Anfälle, Anamnese: Mit Vorsicht verwenden. Kann diese Bedingungen verschlimmern.
  • Nierenerkrankung bzw
  • Lebererkrankung – Mit Vorsicht anwenden. Die Wirkung kann durch die langsamere Entfernung des Arzneimittels aus dem Körper verstärkt werden.
  • Lungen- oder Atemprobleme, schwerwiegend (z. B. Asthma bronchiale, Atemdepression) oder
  • Magen- oder Darmverschluss (einschließlich paralytischer Ileus), bekannt oder vermutet – sollte bei Patienten mit diesen Erkrankungen nicht angewendet werden.

Ordnungsgemäße Verwendung von Talwin NX

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nur nach Anweisung Ihres Arztes ein. Nehmen Sie nicht mehr davon ein, nehmen Sie es nicht häufiger ein und nehmen Sie es nicht länger ein, als Ihr Arzt es verordnet hat. Dies ist besonders wichtig für ältere Patienten, die möglicherweise empfindlicher auf die Wirkung von Schmerzmitteln reagieren. Wenn zu viel von diesem Arzneimittel über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, kann es zur Gewohnheit werden (was zu geistiger oder körperlicher Abhängigkeit führt).

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Regeln des Opioid-Analgetikum-REMS-Programms verstehen, um Sucht, Missbrauch und Missbrauch der Kombination aus Pentazocin und Naloxon zu verhindern. Diesem Arzneimittel sollte auch ein Medikamentenleitfaden beiliegen. Lesen und befolgen Sie diese Anweisungen sorgfältig. Lesen Sie es jedes Mal erneut, wenn Sie Ihr Rezept auffüllen, falls es neue Informationen gibt. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Tabak rauchen. Rauchen kann die Wirksamkeit dieses Arzneimittels beeinflussen.

Dosierung

Die Dosis dieses Arzneimittels ist bei verschiedenen Patienten unterschiedlich. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder die Anweisungen auf dem Etikett. Die folgenden Informationen umfassen nur die Durchschnittsdosen dieses Arzneimittels. Wenn Ihre Dosis unterschiedlich ist, ändern Sie sie nicht, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Die Menge des Arzneimittels, die Sie einnehmen, hängt von der Stärke des Arzneimittels ab. Außerdem hängen die Anzahl der Dosen, die Sie täglich einnehmen, die Zeitspanne zwischen den Dosen und die Dauer der Einnahme des Arzneimittels von dem medizinischen Problem ab, für das Sie das Arzneimittel anwenden.

  • Für orale Darreichungsform (Tabletten):
    • Bei mäßigen bis starken Schmerzen:
      • Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren – zunächst je nach Bedarf alle 3 bis 4 Stunden eine Tablette. Ihr Arzt kann Ihre Dosis je nach Bedarf anpassen. Allerdings beträgt die Dosis in der Regel nicht mehr als 12 Tabletten pro Tag.
      • Kinder unter 12 Jahren – Anwendung und Dosierung müssen von Ihrem Arzt festgelegt werden.

Verpasste Dosis

Wenn Sie eine Dosis dieses Arzneimittels vergessen haben, nehmen Sie diese so schnell wie möglich ein. Wenn es jedoch fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regulären Dosierungsplan zurück. Verdoppeln Sie nicht die Dosis.

Lagerung

Bewahren Sie das Arzneimittel in einem geschlossenen Behälter bei Raumtemperatur auf, fern von Hitze, Feuchtigkeit und direktem Licht. Vor dem Einfrieren schützen.

Von Kindern fern halten.

Bewahren Sie keine veralteten oder nicht mehr benötigten Medikamente auf.

Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie Arzneimittel entsorgen sollen, die Sie nicht verwenden.

Stellen Sie sicher, dass Sie das Arzneimittel an einem sicheren Ort aufbewahren, um zu verhindern, dass andere es bekommen.

Mischen Sie unbenutzte Tabletten mit gebrauchtem Kaffeesatz oder Katzenstreu und legen Sie sie dann in einen verschließbaren Beutel, eine leere Dose oder einen anderen Behälter, bevor Sie sie in den Müll werfen. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie Arzneimittel, die Sie nicht verwenden, am besten entsorgt werden können.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Talwin NX

Es ist sehr wichtig, dass Ihr Arzt die Fortschritte bei Ihnen oder Ihrem Kind während der Anwendung dieses Arzneimittels überprüft, insbesondere innerhalb der ersten 24 bis 72 Stunden der Behandlung. Dadurch kann Ihr Arzt feststellen, ob das Arzneimittel ordnungsgemäß wirkt, und entscheiden, ob Sie oder Ihr Kind es weiterhin anwenden sollten. Möglicherweise sind Blut- und Urintests erforderlich, um unerwünschte Wirkungen festzustellen.

Zu den Symptomen einer Überdosierung gehören: extremer Schwindel oder Schwäche, langsamer Herzschlag oder langsame Atmung, Krampfanfälle, Atembeschwerden und kalte, feuchte Haut. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie diese Symptome bemerken.

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie einen MAO-Hemmer (MAOI) wie Isocarboxazid (Marplan®), Linezolid (Zyvox®), Phenelzin (Nardil®), Selegilin (Eldepryl®), Tranylcypromin Parnate®) einnehmen oder angewendet haben letzten 14 Tage.

Dieses Arzneimittel verstärkt die Wirkung von Alkohol und anderen Depressiva des zentralen Nervensystems (ZNS) (Arzneimittel, die Sie schläfrig oder weniger wachsam machen können). Einige Beispiele für ZNS-Depressiva sind Antihistaminika oder Medikamente gegen Allergien oder Erkältungen, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel oder Schlafmittel, andere verschreibungspflichtige Schmerzmittel oder Narkotika, Medikamente gegen Krampfanfälle oder Barbiturate, Muskelrelaxantien oder Anästhetika, einschließlich einiger Zahnanästhetika. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie oder Ihr Kind während der Anwendung dieses Arzneimittels eines der oben aufgeführten Arzneimittel einnehmen.

Dieses Arzneimittel kann zur Gewohnheit werden. Wenn Sie oder Ihr Kind das Gefühl haben, dass das Arzneimittel nicht so gut wirkt, nehmen Sie nicht mehr als die verschriebene Dosis ein. Rufen Sie Ihren Arzt an, um Anweisungen zu erhalten.

Schwindel, Benommenheit oder Ohnmacht können auftreten, wenn Sie plötzlich aus dem Liegen oder Sitzen aufstehen. Es ist wahrscheinlicher, dass diese Symptome auftreten, wenn Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen oder wenn die Dosis erhöht wird. Langsames Aufstehen kann helfen, dieses Problem zu lindern. Auch längeres Liegen kann Schwindel oder Benommenheit lindern.

Dieses Arzneimittel kann Schwindel, Schläfrigkeit oder Benommenheit hervorrufen. Führen Sie kein Fahrzeug und unternehmen Sie keine anderen gefährlichen Tätigkeiten, bis Sie wissen, wie sich dieses Arzneimittel auf Sie auswirkt.

Die Einnahme von Betäubungsmitteln über einen längeren Zeitraum kann zu schwerer Verstopfung führen. Um dies zu verhindern, kann Ihr Arzt Sie oder Ihr Kind anweisen, Abführmittel einzunehmen, viel Flüssigkeit zu trinken oder die Menge an Ballaststoffen in Ihrer Ernährung zu erhöhen. Befolgen Sie die Anweisungen unbedingt sorgfältig, da eine anhaltende Verstopfung zu schwerwiegenderen Problemen führen kann.

Wenn Sie oder Ihr Kind dieses Arzneimittel mehrere Wochen oder länger regelmäßig angewendet haben, dürfen Sie Ihre Dosis nicht ändern und die Anwendung nicht plötzlich abbrechen, ohne vorher mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten. Ihr Arzt möchte möglicherweise, dass Sie oder Ihr Kind die von Ihnen eingenommene Menge schrittweise reduzieren, bevor Sie die Einnahme ganz beenden. Dies kann dazu beitragen, eine Verschlechterung Ihres Zustands zu verhindern und die Möglichkeit von Entzugssymptomen wie Bauch- oder Magenkrämpfen, Angstzuständen, Fieber, Übelkeit, laufender Nase, Schwitzen, Zittern oder Schlafstörungen zu verringern.

Dieses Arzneimittel kann schwere allergische Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, hervorrufen, die lebensbedrohlich sein können und sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie während der Anwendung dieses Arzneimittels Ausschlag, Juckreiz, Heiserkeit, Atem- oder Schluckbeschwerden oder Schwellungen an Händen, Gesicht oder Mund verspüren.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Angstzustände, Unruhe, einen schnellen Herzschlag, Fieber, Schwitzen, Muskelkrämpfe, Zuckungen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall haben oder Dinge sehen oder hören, die nicht da sind. Dies können Symptome einer schwerwiegenden Erkrankung sein, die als Serotonin-Syndrom bezeichnet wird. Ihr Risiko kann höher sein, wenn Sie auch bestimmte andere Arzneimittel einnehmen, die den Serotoninspiegel in Ihrem Körper beeinflussen.

Die Anwendung dieses Arzneimittels während der Schwangerschaft kann schwerwiegende unerwünschte Wirkungen haben, einschließlich eines neonatalen Opioid-Entzugssyndroms bei Ihrem Neugeborenen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, während der Anwendung dieses Arzneimittels schwanger zu werden.

Die Anwendung einer zu großen Menge dieses Arzneimittels kann zu Unfruchtbarkeit (Unfähigkeit, Kinder zu bekommen) führen. Wenn Sie planen, Kinder zu bekommen, sprechen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels mit Ihrem Arzt.

Nehmen Sie keine anderen Arzneimittel ein, es sei denn, Sie haben dies mit Ihrem Arzt besprochen. Dies umfasst sowohl verschreibungspflichtige als auch nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Medikamente [OTC]) Medikamente und Kräuter- oder Vitaminpräparate.

Nebenwirkungen von Talwin NX

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Selten

  • Schwarzer, teeriger Stuhl
  • Brustschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Husten
  • schwieriges oder gestörtes Atmen
  • Fieber
  • allgemeines Gefühl von Müdigkeit oder Schwäche
  • Heiserkeit
  • unregelmäßige, schnelle oder langsame oder flache Atmung
  • Schmerzen im unteren Rücken oder an der Seite
  • schmerzhaftes oder schwieriges Wasserlassen
  • blasse oder blaue Lippen, Fingernägel oder Haut
  • Zittern in den Beinen, Armen, Händen oder Füßen
  • Halsentzündung
  • Wunden, Geschwüre oder weiße Flecken auf den Lippen oder im Mund
  • geschwollene Drüsen
  • Zittern oder Zittern der Hände oder Füße
  • ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche

Vorfall nicht bekannt

  • Agitation
  • Blasenbildung, Abschälen oder Lockerung der Haut
  • verschwommene Sicht
  • Brennen, Krabbeln, Jucken, Taubheitsgefühl, Kribbeln, Kribbeln oder Kribbeln
  • Verwirrung
  • Verstopfung
  • verengte, punktförmige oder kleine Pupillen (schwarzer Teil des Auges)
  • Verdunkelung der Haut
  • Verringerung der Häufigkeit des Wasserlassens
  • Depression
  • Durchfall
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (Tröpfeln)
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Schwindel
  • Schwindel, Ohnmacht oder Benommenheit beim plötzlichen Aufstehen aus einer liegenden oder sitzenden Position
  • Aufregung
  • Ohnmacht
  • falsches oder ungewöhnliches Wohlbefinden
  • schneller, langsamer, hämmernder oder unregelmäßiger Herzschlag oder Puls
  • Gefühl von Wärme
  • Kopfschmerzen
  • Nesselsucht oder Quaddeln, Juckreiz, Hautausschlag
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Verlust der Blasenkontrolle
  • Bewusstlosigkeit
  • Nervosität
  • überaktive Reflexe
  • schlechte Koordination
  • in den Ohren hämmern
  • Schwellungen oder Schwellungen der Augenlider oder um die Augen, das Gesicht, die Lippen oder die Zunge
  • schnelles Atmen
  • rote Hautläsionen, oft mit violettem Zentrum
  • rote, gereizte Augen
  • Rötung des Gesichts, des Halses, der Arme und gelegentlich der oberen Brust
  • Unruhe
  • Schwitzen
  • Schwellung von Gesicht, Armen oder Unterschenkeln
  • Engegefühl in der Brust
  • Ganzkörperzucken
  • Oberbauch- oder Magenschmerzen
  • Gewichtszunahme

Holen Sie sich sofort Nothilfe, wenn eines der folgenden Symptome einer Überdosierung auftritt:

Symptome einer Überdosierung

  • Brustschmerzen
  • würgend
  • kalte und feuchte Haut
  • verengte, punktförmige oder kleine Pupillen (schwarzer Teil des Auges)
  • Husten, der manchmal einen rosafarbenen, schaumigen Auswurf erzeugt
  • vermindertes Bewusstsein oder Reaktionsfähigkeit
  • schwieriges, schnelles oder lautes Atmen
  • extrem flache oder langsame Atmung
  • vermehrtes Schwitzen
  • Bewusstlosigkeit
  • kein Muskeltonus oder Bewegung
  • blasse Haut
  • Dinge sehen, hören oder fühlen, die nicht da sind
  • starke Schläfrigkeit oder ungewöhnliche Schläfrigkeit
  • Anfälle (Konvulsionen)
  • langsamer Herzschlag
  • Schwellungen in den Beinen und Knöcheln

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Selten

  • Magenbeschwerden

Vorfall nicht bekannt

  • Anhaltendes Klingeln oder Summen oder andere unerklärliche Geräusche in den Ohren
  • rissige, trockene oder schuppige Haut
  • Schwierigkeiten beim Fokussieren der Augen
  • gestörte Träume
  • Schläfrigkeit
  • trockener Mund
  • Schwerhörigkeit
  • Reizbarkeit
  • Benommenheit
  • Appetitverlust
  • Stimmungsschwankungen oder mentale Veränderungen
  • Brechreiz
  • entspanntes und ruhiges Gefühl
  • Probleme mit dem Schlafen
  • Erbrechen
  • Schwäche
  • Gewichtsverlust

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Talwin NX

Verfügbare Darreichungsformen:

  • Tablette

Therapeutische Klasse: Analgetikum

Pharmakologische Klasse: Naloxon

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert