Tamanu

Tamanu

Klinischer Überblick

Verwenden

Dosierung

Es fehlen Daten aus klinischen Studien, um Dosierungsempfehlungen für Tamanu zu geben.

Kontraindikationen

Keiner.

Schwangerschaft/Stillzeit

Vermeiden Sie die Verwendung. Es fehlen Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit in Schwangerschaft und Stillzeit.

Interaktionen

Keiner ist gut dokumentiert.

Nebenwirkungen

Es gibt einen Fallbericht über allergische Kontaktdermatitis durch Tamanuöl. Tamanuöl kann bei Patienten mit einer Allergie gegen Pflanzen der Familie der Clusiaceae Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen.

Toxikologie

Keine Daten.

Wissenschaftliche Familie

  • Clusiaceae

Botanik

Die Gattung Calophyllum umfasst etwa 130 Arten. C. inophyllum ist in Südostasien beheimatet und kommt auch in Südindien, in Sri Lanka und auf den Inseln Melanesien und Polynesien vor. C. inophyllum ist eine tropische immergrüne Pflanze, die bis zu 30 m hoch werden kann. Der Stamm ist typischerweise dick und die Rinde ist dunkel bis graubraun. Die Pflanze hat dunkelgrüne, ovale Blätter und weiße Blüten mit gelber Mitte. Die reife grüne Frucht ist ungenießbar und etwa so groß wie eine Aprikose. Die Pflanze wächst am besten auf salzigen und sandigen Böden. Ali 1999, Kilham 2004

Geschichte

Tamanu wird in der traditionellen Medizin verwendet und wird manchmal als Allheilmittel für Afrika, Asien, Polynesien und den pazifischen Raum bezeichnet. Alle Teile der Pflanze (Rinde, Blätter und Samen) werden medizinisch für antiseptische, adstringierende, schleimlösende, harntreibende und abführende Zwecke verwendet. Die Öle der Samen und Wurzeln werden zur Behandlung von Wunden und Krätze eingesetzt. In der Volksmedizin der pazifischen Inseln wird das Öl äußerlich zur Behandlung verschiedener Beschwerden wie Schnittwunden, Kratzern, Verbrennungen, Insektenstichen und -stichen, Schürfwunden, Akne und Aknenarben, Psoriasis, diabetischen Wunden, Analfissuren, Sonnenbrand sowie trockener oder schuppiger Haut angewendet , Blasen, Ekzeme und Herpesbläschen sowie zur Reduzierung von Fuß- und Körpergeruch. Das Öl wurde auch äußerlich auf den Halsbereich aufgetragen, um Halsschmerzen zu behandeln. Das Öl wird wegen seiner schmerzstillenden Eigenschaften geschätzt und zur Behandlung von Neuralgien, Rheuma und Ischias eingesetzt. Das Öl wird in der traditionellen chinesischen Medizin zur Behandlung von Rheuma, Hautinfektionen, Wunden, Lepranephritis, Schmerzen, Augenkrankheiten und Entzündungen verwendet. Ali 1999, Dweck 2002, Kilham 2004, Shen 2003 Kürzlich wurde Tamanuöl zur Verwendung als Heilmittel untersucht Biokraftstoffmischung in Dieselmotoren.Rappan 2015

Chemie

Aus der Pflanze C. inophyllum isolierte Xanthone haben eine antibakterielle Wirkung, und aus den Blättern gewonnene 4-Phenylcumarine können eine antitumorfördernde Wirkung haben. Aus der Pflanze wurden mehrere Triterpene, Flavonoidglykoside, Neoflavonoide, Pyranoamentoflavon und andere bioaktive Verbindungen isoliert. Aus den Blättern wurden zwei isomere Benzodipyranon-Derivate isoliert.Khan 1996, Li 2010

Die Wurzelrinde enthält die Xanthone Caloxanthon A, B, C und D. Caloxanthon E wurde aus dem Wurzelkernholz von C. inophyllum isoliert. Goh 1991, Iinuma 1995

Zwei Epimere, Inophynon und Isoinophynon, wurden aus den Blättern von C. inophyllum sowie Friedelin, Canophyllol und Canophyllinsäure isoliert. Ali 1999

Aus den Samen von C. inophyllum wurden vier Pyranocumarin-Derivate isoliert, die als Inocalophylline A (1) und B (2) sowie deren Methylester (3, 4) bezeichnet werden. Aus der Pflanze wurden außerdem zehn 4-Phenylcumarine isoliert.Itoigawa 2001, Shen 2003

Die Anti-HIV-Aktivität der folgenden Cumarine wurde untersucht: Calophyllolid, Inophyllum P (Soullatrolid), Inophyllum B, Inophyllum C und Inophyllum E.Spino 1998

Verwendung und Pharmakologie

Die vermuteten pharmakologischen Wirkungen von Tamanuöl basieren größtenteils auf Erkenntnissen aus Tier- und In-vitro-Studien.

Antibakterielle Aktivität

In-vitro-Daten

Bei einer Dosis von 20 µg/Scheibe wurde in einem Agar-Well-Diffusionstest festgestellt, dass Caloxanthon A, Calophinsäure, Brasiliensäure, Inophylloidsäure, Calophyllolid sowie Inophyllum C und E Staphylococcus aureus hemmen, nicht jedoch Vibrio anguillarium, Escherichia coli oder andere Hefe Candida Tropicalis.Yimdjo 2004 Eine andere Studie zeigte Aktivität gegen S. aureus, aber nicht gegen Pseudomonas aeruginosa.Tran 2018 In Keratinozytenzellen waren Berichten zufolge niedrigere Konzentrationen des Öls erforderlich, um das Bakterienwachstum zu hemmen und die Wundheilung zu fördern, als die für zytotoxische Wirkungen erforderlichen.Léguillier 2015

Antikrebsaktivität

Tier- und In-vitro-Daten

Bei einem Screening von 10 natürlichen 4-Phenylcumarinen, die aus C. inophyllum isoliert wurden, wurde eine inhibitorische Aktivität (mit Ausnahme von Inophyllum C und Calocumarin C) gegen das frühe Antigen des Epstein-Barr-Virus in Raji-Zellen nachgewiesen. Calocumarin-A zeigte die stärkste Hemmwirkung in einem zweistufigen Hautkarzinogenesetest an Mäusen.Itoigawa 2001 Triterpenoide und ein Triterpen vom Friedelan-Typ zeigten in vitro Aktivität gegen menschliche Leukämie-HL-60-Zellen.Li 2010 Zusätzlich induzierte C. inophyllum-Fruchtextrakt Apoptose in menschlichen Brustkrebszellen.Shanmugapriya 2017

Antivirale Aktivität

In-vitro-Daten

Verschiedene chemische Bestandteile von C. inophyllum wurden auf antivirale Aktivität untersucht. Inophyllums gelten als neuartige nichtnukleosidische Inhibitoren der reversen Transkriptase von HIV-1. Inophyllum B war in Zellkulturen mit einer halbmaximalen Hemmkonzentration (IC50) von 1,4 mmol aktiv gegen HIV-1. Inophyllum P (Soullatrolid) hat auch eine Anti-HIV-Aktivität gezeigt.Spino 1998, Taylor 1994

Wundheilung

Tier- und In-vitro-Daten

In-vitro- und Nagetierstudien haben die wundheilenden Eigenschaften von Tamanuöl und einer aus C. inophyllum-Samen isolierten Calophyllolid-Verbindung untersucht. Eine erhöhte Proliferation von Kollagen und Fibroblasten wurde in vitro nachgewiesen, Zalewski 2019, und eine Abschwächung entzündlicher Zytokine wurde in einem Mausmodell gezeigt. Nguyen 2017 In Nagetierexperimenten wurde der Wundverschluss beschleunigt und die Wiederherstellung der normalen Epidermis- und Dermisstruktur war mit Tamanuöl besser im Vergleich zum Vergleichsprodukt.Léguillier 2015, Nguyen 2017, Tran 2018 Eine Studie legt nahe, dass niedrigere Konzentrationen des Öls erforderlich sind, um die Heilung zu fördern und bakteriostatische Aktivität auszuüben, als für zytotoxische Wirkungen erforderlich sind.Léguillier 2015

Dosierung

Es fehlen Daten aus klinischen Studien, um Dosierungsempfehlungen für Tamanu zu geben.

Schwangerschaft / Stillzeit

Vermeiden Sie die Verwendung. Es fehlen Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit in Schwangerschaft und Stillzeit.

Interaktionen

Keiner ist gut dokumentiert.

Nebenwirkungen

Es gibt einen Fallbericht über allergische Kontaktdermatitis durch Tamanuöl. Le Coz 2004 Tamanuöl kann bei Patienten mit einer Allergie gegen Pflanzen der Familie Clusiaceae Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen.

Toxikologie

Die Durchsicht der wissenschaftlichen Literatur ergab kaum oder gar keine Daten zur Toxizität von Tamanu.

Verweise

Haftungsausschluss

Diese Informationen beziehen sich auf ein pflanzliches, Vitamin-, Mineralstoff- oder anderes Nahrungsergänzungsmittel. Dieses Produkt wurde von der FDA nicht auf Sicherheit oder Wirksamkeit überprüft und unterliegt nicht den Qualitätsstandards und Standards zur Erfassung von Sicherheitsinformationen, die für die meisten verschreibungspflichtigen Medikamente gelten. Diese Informationen sollten nicht dazu verwendet werden, zu entscheiden, ob dieses Produkt eingenommen werden soll oder nicht. Diese Informationen bestätigen nicht, dass dieses Produkt sicher, wirksam oder zur Behandlung eines Patienten oder Gesundheitszustands zugelassen ist. Dies ist nur eine kurze Zusammenfassung allgemeiner Informationen zu diesem Produkt. Es enthält NICHT alle Informationen über die möglichen Verwendungen, Anweisungen, Warnungen, Vorsichtsmaßnahmen, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen oder Risiken, die für dieses Produkt gelten können. Diese Informationen stellen keine spezifische medizinische Beratung dar und ersetzen nicht die Informationen, die Sie von Ihrem Gesundheitsdienstleister erhalten. Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen, um vollständige Informationen über die Risiken und Vorteile der Verwendung dieses Produkts zu erhalten.

Dieses Produkt kann negative Wechselwirkungen mit bestimmten gesundheitlichen und medizinischen Bedingungen, anderen verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten, Lebensmitteln oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln haben. Dieses Produkt kann unsicher sein, wenn es vor einer Operation oder anderen medizinischen Eingriffen verwendet wird. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt vor jeder Operation oder jedem medizinischen Eingriff umfassend über die Kräuter, Vitamine, Mineralien oder andere Nahrungsergänzungsmittel informieren, die Sie einnehmen. Mit Ausnahme bestimmter Produkte, die in normalen Mengen allgemein als sicher gelten, einschließlich der Verwendung von Folsäure und vorgeburtlichen Vitaminen während der Schwangerschaft, wurde dieses Produkt nicht ausreichend untersucht, um festzustellen, ob die Verwendung während der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei jüngeren Personen sicher ist als 2 Jahre alt.

Ali MS, Mahmud S, Perveen S, Ahmad VU, Rizwani GH. Epimere aus den Blättern von Calophyllum inophyllum. Phytochemie. 1999;50:1385-1389.Dweck AC, Meadows T. Tamanu (Calophyllum inophyllum) – das afrikanische, asiatische, polynesische und pazifische Allheilmittel. Int J Cosmet Sci. 2002;24(6):341-348.18494888Goh SH, Jantan I. Ein Xanthon aus Calophyllum inophyllum. Phytochemie. 1991;30:366-367.Iinuma M, Tosa H, Tanaka T, Yonemori S. Zwei Xanthone aus Wurzeln von Calophyllum inophyllum. Phytochemie. 1995;38:725-728.Itoigawa M, Ito C, Tan HT, et al. Chemopräventive Mittel gegen Krebs, 4-Phenylcumarine aus Calophyllum inophyllum. Krebs Lett. 2001;169(1):15-19.11410320Khan NU, Parveen N, Singh MP, et al. Zwei isomere Benzodipyranon-Derivate aus Calophyllum inophyllum. Phytochemie. 1996;42:1181-1183.Kilham C. Tamanu-Öl. Ein tropisches topisches Heilmittel. HerbalGram. 2004;63:26-31.Le Coz CJ. Allergische Kontaktdermatitis durch Tamanuöl (Calophyllum inophyllum, Calophyllum tacamahaca). Kontaktdermatitis. 2004;51(4):216-217.15500678Léguillier T, Lecsö-Bornet M, Lémus C, et al. Die wundheilende und antibakterielle Wirkung von fünf ethnomedizinischen Calophyllum inophyllum-Ölen: eine alternative Therapiestrategie zur Behandlung infizierter Wunden. Plus eins. 2015;10(9):e0138602. doi:10.1371/journal.pone.013860226406588Li YZ, Li ZL, Yin SL, et al. Triterpenoide aus Calophyllum inophyllum und ihre wachstumshemmende Wirkung auf menschliche Leukämie-HL-60-Zellen. Fitoterapia. 2010;81(6):586-589. doi:10.1016/j.fitote.2010.02.00520188156Nguyen VL, Truong CT, Nguyen BCQ, et al. Entzündungshemmende und wundheilende Wirkung von Calophyllolid, isoliert aus Calophyllum inophyllum Linn. Plus eins. 2017;12(10):e0185674. doi:10.1371/journal.pone.018567429020015Rappan R, Udhayakumar K, Suresh V, Anbuselvan D. Leistungs- und Emissionscharakteristik eines Dieselmotors mit Direkteinspritzung und variablem Verdichtungsverhältnis unter Verwendung von Tamanu-Öl. J Chem Pharmaceu Sci. 2015;7:44-47.Shanmugapriya, Chen Y, Kanwar JR, Sasidharan S. Antikrebsaktivität und molekularer Mechanismus des polyphenolreichen Calophyllum inophyllum-Fruchtextrakts in MCF-7-Brustkrebszellen. Nutr-Krebs. 2017;69(8):1308-1324. doi:10.1080/01635581.2017.136794429068745Shen YC, Hung MC, Wang LT, Chen CY. Inocalophylline A, B und ihre Methylester aus den Samen von Calophyllum inophyllum. Chem Pharm Bull (Tokio). 2003;51(7):802-806.12843586Spino C, Dodier M, Sotheeswaran S. Anti-HIV-Cumarine aus Calophyllum-Samenöl. Bioorg Med Chem Lett. 1998;8(24):3475-3478.9934455Taylor PB, Culp JS, Debouck C, et al. Kinetische und Mutationsanalyse der Hemmung der Reverse-Transkriptase des humanen Immundefizienzvirus Typ 1 durch Inophyllums, eine neuartige Klasse von Nicht-Nukleosid-Inhibitoren. J Biol. Chem. 1994;269(9):6325-6331.7509800Tran GB, Le NT, Dam SM. Mögliche Verwendung von ätherischem Öl, das aus Blättern von Cleistocalyx operculatus isoliert wurde, als topisches dermatologisches Mittel zur Behandlung von Brandwunden. Dermatol Res Pract. 2018;2018:2730169. doi:10.1155/2018/273016929692805Yimdjo MC, Azebaze AG, Nkengfack AE, Meyer AM, Bodo B, Fomum ZT. Antimikrobielle und zytotoxische Wirkstoffe aus Calophyllum inophyllum. Phytochemie. 2004;65(20):2789-2795.15474565Zalewski J, Mączyńska J, Bieżuńska-Kusiak K, et al. Calophyllum inophyllum bei der Behandlung von Vaginitis: stimuliert durch Elektroporation mit einem In-vitro-Ansatz. Adv Clin Exp Med. 2019;28(2):223-228. doi:10.17219/acem/8704530465335

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert