Medical Research NewsMedical Science NewsNews

Internationale medizinische Experten wollen Biomarker-basierte Ansätze nutzen, um die Präzisionsmedizin voranzubringen

Das Diagnostikunternehmen SphingoTec GmbH (SphingoTec) gibt bekannt, dass internationale medizinische Experten während des 4. Wissenschaftlichen Symposiums in der Nähe von Potsdam, Deutschland, die neuesten Entwicklungen bei diagnostischen und therapeutischen Innovationen zur Weiterentwicklung der Präzisionsmedizin bei kritisch kranken Patienten diskutiert haben.

Der Ansatz umfasst organspezifische Biomarker, die Hand in Hand mit Arzneimittelkandidaten und bestehenden Therapien arbeiten, um das Management von Krankheiten wie Sepsis und septischem Schock, akuter Nierenschädigung, COVID-19 und kardiogenem Schock zu verbessern. Der erfolgreiche Übergang der Biomarker von der Forschung in die klinische Routine ist ein wichtiger Schritt, der von aktuellen Routineanwendern angesprochen wurde.

Biomarker von der Forschung bis zur klinischen Praxis

Eine akute Nierenschädigung (AKI) betrifft 1 von 3 Patienten auf der Intensivstation. Da die therapeutischen Möglichkeiten begrenzt sind, liegt der Fokus auf der Bewältigung der Symptome und der Vermeidung des Fortschreitens der AKI. Die aktuelle Diagnostik ist jedoch zu spät und unempfindlich, was zu einem begrenzten Interventionsfenster führt.

Bei AKI müssen wir die diagnostische Uhr vor die aktuelle klinische Uhr bringen, um weitere Organstörungen zu vermeiden. Proenkephalin A 119 – 159 (penKid) ist ein Nierenfunktions-Biomarker mit schnellerer Kinetik, der stark mit der tatsächlichen glomerulären Filtrationsrate (GFR) korreliert. Es erlaubt, eine Veränderung der Nierenfunktion mehr als 24 Stunden früher im Vergleich zum aktuellen diagnostischen Standard Kreatinin zu erkennen. Wir haben diese Ergebnisse bestätigt, indem wir eine Formel zur Schätzung der GFR mit penKid entwickelt haben. Nachdem wir penKid mit komplexen und invasiven Referenzdiagnostika verglichen und mit bestehenden Formeln für die Nierenfunktion verglichen haben, haben wir eine überlegene Leistung des neuen penKid-Modells festgestellt.“

Prof. Peter Pickkers, Leiter der Forschungsabteilung für Intensivmedizin, Medizinisches Zentrum der Radboud-Universität Nijmegen.

Insbesondere der Biomarker penKid zeigt sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern eine gute Kinetik. Es ist früher als der aktuelle Behandlungsstandard und seine Eigenschaft, nicht von Muskelmasse, Entzündungen und häufigen Komorbiditäten beeinflusst zu werden, ermöglicht die Überwachung des Zustands des Patienten, insbesondere in der Intensivpflege. Wissenschaftler und Routineanwender von penKid betonten das Potenzial zur Vorhersage der AKI-Entwicklung und Genesung sowie die Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie (RRT), die einzigartige Merkmale für einen Nieren-Biomarker sind.

Prof. Gernot Marx, Klinikdirektor des Universitätsklinikums RWTH Aachen, kommentiert: „Wir haben die ersten Schritte bei der Übertragung wissenschaftlicher Forschung in die klinische Praxis gemacht. Das Messen von penKid in der Morgenroutine erforderte eine Änderung unseres Vorgehens und die Abstimmung aller Teams. Einmal etabliert, haben wir in unserer täglichen Praxis unmittelbare Vorteile gesehen, die von einer besseren Risikostratifizierung bis zur Früherkennung einer Verschlechterung und Verbesserung der Nierenfunktion reichen. Das Potenzial dieses Biomarkers wurde noch nicht vollständig ausgeschöpft, daher konzentrieren wir uns derzeit darauf, den Nutzen für Patienten unter RRT besser zu verstehen.“

Für einen gezielten Ansatz setzt die Präzisionsmedizin auf Biomarker

Patienten nicht nur zu diagnostizieren, sondern auch richtig zu behandeln, kann eine große Herausforderung sein, insbesondere wenn die zugrunde liegenden Mechanismen einer Krankheit unterschiedlich sind und unterschiedliche Therapien erfordern. Dies ist beispielsweise bei der Sepsis der Fall, einer Krankheit, die eine sehr heterogene Patientengruppe betrifft, was die Entdeckung neuer Therapien sehr herausfordernd macht. Die Biomarker bioaktives Adrenomedullin (Bio-ADM) und Dipeptidylpeptidase 3 (DPP3) unterscheiden zwischen zwei unabhängigen Ätiologien des septischen Schocks. Dies erleichtert die Identifizierung separater homogener Gruppen von Schockpatienten mit den jeweiligen pathologischen Mechanismen.

Die Biomarker Bio-ADM und DPP3 sind biologisch aktiv. Das bedeutet, dass sie sowohl Biomarker sein können, die auf verschiedene Pathophysiologien der Sepsis hinweisen, als auch Biotargets für neue Wirkstoffkandidaten, die ihre Aktivität modulieren und so eine spezifische Behandlung der jeweiligen Krankheitsmechanismen ermöglichen.“

Prof. Alexandre Mebazaa, Leiter der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Lariboisière, Paris.

Bio-ADM identifiziert Patienten mit endothelialer Dysfunktion, die eine Gefäßleckage verursacht, die zu Schock und Organdysfunktion eskaliert. Die medizinischen Experten diskutierten die neuesten Erkenntnisse zu Adrecizumab, einem neuen viel versprechenden klinischen Wirkstoffkandidaten in der Spätphase, der von der Adrenomed AG entwickelt wurde und auf Störungen der endothelialen Barriere abzielt.

Ein separater Krankheitsmechanismus, der bei Sepsis zu hämodynamischer Instabilität und Schock führt, ist die Depletion von Angiotensin II. DPP3, ein Biomarker, der diese Depletion verursacht, wurde vorgeschlagen, um Patienten zu identifizieren, die möglicherweise aufgrund der unterschiedlichen Pathophysiologie keinen positiven Behandlungseffekt entwickeln können, und sie daher von den entsprechenden klinischen Studien auszuschließen. Neben der Verwendung von DPP3 als Anreicherungsinstrument für klinische Studien wurde die Modulation der DPP3-Aktivität durch den Antikörper Procizumab, einen neuen Medikamentenkandidaten, der von 4TEEN4 Pharmaceuticals entwickelt wurde, diskutiert. Abgesehen von Sepsis und septischem Schock könnten die identifizierten Pathophysiologien auch für andere unterschiedliche wichtige Mortalitätstreiber wie COVID-19 und kardiogenen Schock relevant sein.

Dr. Andreas Bergmann, der Gründer der drei Unternehmen SphingoTec, Adrenomed und 4TEEN4, fasst zusammen: „Während des Symposiums haben wir die gleiche Vision mit renommierten Vertretern der Intensivpflegegemeinschaft geteilt: die personalisierte Medizin in der Intensivmedizin auf das gleiche Niveau zu bringen den Kollegen in der Onkologie ist es gelungen. Im Mittelpunkt dieser Bemühungen stehen Biomarker, die die klinische Entscheidungsfindung leiten und die Entwicklung neuer Therapien unterstützen. Jetzt sind die Biomarker von SphingoTec gut positioniert für den Einsatz in der klinischen Routine und legen eine starke Basis für „Präzisionsmedizin“.“

Quelle:

SphingoTec GmbH

.


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"