AngststörungenGesundheitswesenGesundheitszustandMedizinische ForschungNewsSchlafstörungen

Der Konsum von medizinischem Cannabis reduziert Schlafstörungen, die durch PTBS verursacht werden

Ein neuer Zeitschrift für Angststörungen Studie untersucht den Zusammenhang zwischen medizinischem Cannabis (MC)-Konsum und Schlaf in Israel mithilfe einer elektronischen Tagebuchmethode zwischen April 2020 und April 2021.

Studie: Posttraumatische Belastungsstörung, Schlaf und medizinische Cannabisbehandlung: Eine tägliche Tagebuchstudie.  Bildquelle: 24K-Production / Shutterstock.com

Studie: Posttraumatische Belastungsstörung, Schlaf und medizinische Cannabisbehandlung: Eine tägliche Tagebuchstudie. Bildquelle: 24K-Production / Shutterstock.com

PTSD und Schlaf

Sowohl Schlafstörungen als auch Albträume sind Standardmerkmale der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die in den diagnostischen Kriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental (DSM-5) für diese Erkrankung enthalten sind.

Frühere Studien haben gezeigt, dass 80–90 % der Patienten mit PTSD unter Schlafstörungen leiden, wobei Albträume und Schlaflosigkeit zu den am häufigsten berichteten Symptomen zählen. PTSD-Patienten, bei denen es zu stärkeren Schlafstörungen kommt, neigen eher dazu, an einer schweren PTBS zu leiden, Suizidgedanken zu entwickeln, sich selbst zu verletzen und behindert zu sein.

Behandlung von PTBS-Schlafstörungen

Zur Behandlung von PTBS-bedingten Schlafstörungen können verschiedene medikamentöse Interventionen eingesetzt werden. Obwohl mehrere Medikamente das Auftreten von Schlafstörungen im Zusammenhang mit PTBS wirksam reduzieren zu können scheinen, bleibt ihre Behandlung eine Herausforderung.

Zusätzlich zu Medikamenten wie Prazosin und Olanzapin, die erfolgreich zur Behandlung von PTSD-bedingten Schlafstörungen eingesetzt werden, hat sich auch gezeigt, dass Cannabis den Schlaf bei Patienten mit schwerer PTSD verbessert.

Chemische Zusammensetzung von Cannabis

Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC) sind die beiden am besten untersuchten chemischen Verbindungen in Cannabis. Frühe klinische Forschungsstudien haben gezeigt, dass THC das Auftreten von Albträumen reduzieren und die Schlafqualität bei PTBS-Patienten verbessern kann; Allerdings beschränken sich die meisten Studien zu CBD auf präklinische Tiermodelle.

Siehe auch  Das Screening auf Vorhofflimmern erhöht die Chance, einen Schlaganfall zu verhindern und spart zudem Geld

Trotz dieser Beobachtungen wurden diese Studien oft nur für kurze Zeit durchgeführt und verwendeten niedrig dosierte Einzelmolekülextrakte oder synthetische pharmazeutische Cannabinoide. Diese THC/CBD-Formulierungen unterscheiden sich deutlich von den Konzentrationen der meisten Cannabisprodukte. Darüber hinaus rauchen die meisten Menschen pflanzliches Cannabis, während diese Studien die sublinguale Verabreichung von THC oder CBD beinhalteten.

Über die Studie

Die aktuelle Studie lud die Teilnehmer per E-Mail an Personen in der Datenbank des Israel Institute of Technology Cancer Biology and Cannabinoid Research Laboratory über Facebook-Gruppen mit Bezug zu PTSD und MC sowie über das Reuth Rehabilitation Hospital in Tel Aviv ein. Teilnehmer, die für die Studie ausgewählt wurden, führten eine Basisumfrage durch, gefolgt von täglichen Umfragen, die um 7:30 Uhr und 19:30 Uhr über eine Gesamtdauer von 14 Tagen verschickt wurden.

Gemessen wurden die täglichen Schlafergebnisse, einschließlich der Häufigkeit, mit der die Teilnehmer in der vergangenen Nacht aufgewacht sind, der Häufigkeit von Albträumen und der Frage, ob sie zu früh aufwachten, ohne wieder einschlafen zu können. Darüber hinaus wurden auch der Zeitpunkt des letzten MC-Konsums in der vergangenen Nacht, die Zeit, in der der Patient einschlief, sowie die CBD- und THC-Konzentrationen der primären MC-Produkte angegeben.

Schlafprobleme wurden anhand des Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) mit Werten zwischen null und 21 gemessen. Die Schwere der PTBS-Symptome wurde mithilfe der PTBS-Checkliste (PCL-5) mit Werten zwischen null und vier gemessen. Die Werte wurden summiert, um einen Gesamtwert zu erhalten, wobei höhere Werte auf eine schwerere PTSD hinweisen.

Studienergebnisse

Etwa 56 % der Studienteilnehmer waren männlich und durchschnittlich 40 Jahre alt. Bei allen Studienteilnehmern wurde zuvor eine PTSD diagnostiziert; 82 % erhielten jedoch eine Lizenz zur Verwendung von MC zur Behandlung ihrer PTBS.

Siehe auch  Pluripotente Fledermausstammzellen als Modell zur Untersuchung neuartiger Viren

Der mittlere Schweregrad der PTBS lag bei 47,57, während der durchschnittliche PSQI-Wert bei 10,19 lag. Insgesamt 22 % der Teilnehmer gaben an, während der Studie Nicht-MC-Schlafmittel zu verwenden. Die durchschnittlichen CBD- und THC-Konzentrationen in den MC-Produkten betrugen 4,35 % bzw. 18 %.

Eine zwischenzeitliche Lücke von 73,93 Minuten wurde von Patienten zwischen der Einnahme von MC und dem Einschlafen gemeldet, während durchschnittlich 1,83 nächtliche Aufwachen gemeldet wurden. Darüber hinaus berichteten die Studienteilnehmer, dass sie in 40 % der Studiennächte zu früh aufgestanden seien und in 37 % der Fälle Albträume gehabt hätten.

Personen mit einem späteren Einschlafen berichteten von einer geringeren Anzahl nächtlicher Erwachen und Albträumen und einer größeren Wahrscheinlichkeit, zu früh aufzuwachen. Bei Personen mit einem höheren Schweregrad der PTSD war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie häufiger Albträume hatten und früher aufwachten. Darüber hinaus war es bei Personen, die angaben, MC-Produkte mit höheren CBD-Konzentrationen zu verwenden, weniger wahrscheinlich, dass sie früh aufstanden.

Schlussfolgerungen

Die Verwendung von MC-Produkten scheint die mit PTBS verbundenen Schlafprobleme zu verbessern. Allerdings sind weitere Forschungsarbeiten, beispielsweise klinische Studien, erforderlich, um die Auswirkungen von MC, insbesondere CBD, auf die gesamten PTBS-Symptome und Schlafstörungen genau zu verstehen.

Einschränkungen

Die tatsächlich eingenommene CBD- oder THC-Dosis unter den Studienteilnehmern war möglicherweise unter- oder überrepräsentiert, da die angegebenen Cannabinoidkonzentrationen der MC-Produkte unzuverlässig sein oder von den Teilnehmern falsch angegeben werden können und die Forscher die Cannabisdosis nicht selbst gemessen haben.

Eine weitere Einschränkung bestand darin, dass der Zeitraum davor sowie der anfängliche Zeitraum des MC-Konsums nicht analysiert wurden. Darüber hinaus war die Schlafmessung eingeschränkt und basierte ausschließlich auf Selbstberichten.

Siehe auch  „An Arm and a Leg“: Kein Geld, kein Job, keine Gesundheitsversorgung? Nicht immer.

Die aktuelle Studie beinhaltete auch keine klinische Bewertung der PTSD. Schließlich wurden die Erwartungen der Teilnehmer an die Verwendung von MC als Schlafmittel und deren Umfang nicht beschrieben.

Referenz:


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.