BeschwerdenGesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandInfektionenMedizinische ForschungNewsRückenschmerzenSchmerzen

Neuer Bericht über die Auswirkungen von Affenpocken auf Menschen mit HIV


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

In einer kürzlichen Morbidität und Mortalität Wöchentlicher Berichtbeschreiben Forscher die Präsentation von Patienten, die schwer mit dem Affenpockenvirus (MPXV) infiziert sind.

Studie: Schwere Affenpocken bei Krankenhauspatienten – USA, 10. August–10. Oktober 2022. Bildnachweis: Berkay Ataseven / Shutterstock.com

Lernen: Schwere Affenpocken bei Krankenhauspatienten – USA, 10. August–10. Oktober 2022. Bildnachweis: Berkay Ataseven / Shutterstock.com

Hintergrund

Die Vereinigten Staaten haben seit dem 21. Oktober 2022 mehr als 28.300 MPXV-Infektionen registriert.

Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), sowie bisexuelle und schwule Personen stellen die meisten MPX-Fälle dar. Auch rassische und ethnische Minderheiten sowie Personen mit einer HIV-Infektion (Human Immunodeficiency Virus) sind überproportional stark betroffen.

Über die Studienkohorte

In der vorliegenden Studie beschreiben die Forscher Patienten aus CDC-Konsultationen, die zwischen dem 10. August 2022 und dem 10. Oktober 2022 mit MPXV ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Darüber hinaus stellten sie auch umfassende Krankengeschichten von drei Patienten mit schweren MPXV-Manifestationen zur Verfügung.

Die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) bieten Beratungen zur Behandlung von MPXV-Fällen an. Zu diesem Zweck erwarb die US-amerikanische CDC bei Konsultationen mit Gesundheitsabteilungen/Anbietern Daten zur Demografie, zum klinischen Verlauf und zu den Ergebnissen der Patienten.

Das CDC führte Konsultationen für 57 Patienten ab 18 Jahren durch, die während des angegebenen Zeitraums wegen schwerer Manifestationen von MPXV ins Krankenhaus eingeliefert wurden. 54 Patienten waren männlich, und das Durchschnittsalter der Patienten betrug 34 Jahre. Eine HIV-Infektion wurde bei 47 Patienten dokumentiert, von denen 43 eine bekannte Cluster-of-Differenzierung-4-(CD4)-Zellzahl aufwiesen.

Zwei Patientinnen unterzogen sich einer Chemotherapie wegen hämatologischer Malignität, drei waren Empfänger solider Organtransplantationen und drei waren schwanger. Über 68 % der MPXV-Patienten waren Schwarze.

Dermatologische Manifestationen wurden bei allen Patienten beobachtet. Schwere Schleimhautläsionen wurden bei 39 Patienten identifiziert. Einige Patienten zeigten Symptome, die andere Organe wie Lunge, Gehirn, Augen oder Rückenmark betrafen.

Tecovirimat wurde 53 Patienten oral und 37 Patienten intravenös verabreicht. 13 Patienten erhielten intravenös Cidofovir und 29 erhielten Vaccinia-Immunglobulin intravenös (VIGIV). 17 Patienten mussten intensivmedizinisch behandelt werden, 12 von ihnen starben schließlich.

Patientenfallstudien

Ein hispanischer Mann ohne Krankengeschichte wurde im August 2022 in der Notaufnahme (ED) auf Rückenschmerzen und diffusen Hautausschlag untersucht. Der Hautausschlag breitete sich über seinen ganzen Körper aus.

Aus den Läsionen wurden Abstriche für den Polymerase-Kettenreaktionstest (PCR) für Orthopoxvirus (OPXV) entnommen. Zwei Tage später war der Test positiv.

Die Person wurde am zweiten Tag des Krankenhausaufenthalts schläfrig und benötigte eine Intensivpflege. Der Patient wurde am folgenden Tag intubiert und ihm wurde Tecovirimat verabreicht.

Ein schwarzer Mann mit erworbenem Immunschwächesyndrom (AIDS) entwickelte im Juli 2022 einen Ausschlag im Gesicht, am Rücken, am Kopf und an den Genitalien. Mehrere Klinikbesuche führten zu Tests und Behandlungen auf Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydien. Die genitalen Läsionen schritten schließlich voran und wurden von Harnverhalt und Phimose begleitet, die einen Krankenhausaufenthalt vier Wochen nach dem Einsetzen des anfänglichen Hautausschlags rechtfertigten.

Der Patient wurde anschließend positiv auf MPXV getestet und mit zwei Wochen oralem Tecovirimat entlassen. Der Patient wurde aufgrund von Unwohlsein, Gewichtsverlust, neuen Penis- und Handläsionen und Appetitlosigkeit erneut ins Krankenhaus eingeliefert.

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Bakteriämie wurde während des 15-tägigen Krankenhausaufenthalts beobachtet. Der zweite Patient wurde entlassen, aber aufgrund fortschreitender nekrotischer Läsionen wieder aufgenommen.

Ein dritter nicht-hispanischer weißer männlicher Patient mit AIDS wurde auf einen Ausschlag im Gesicht, an den Händen, am Oberkörper, in der perianalen Region und an den Füßen untersucht. Der MPXV-Test war positiv und der Patient wurde anschließend ins Krankenhaus eingeliefert und mit oralem Tecovirimat begonnen. Der Patient wurde nach sieben Tagen entlassen.

Drei Wochen nach der Entlassung wurde der dritte Patient wegen schmerzhafter, koaleszierender und nekrotischer Läsionen an Händen und Füßen wieder aufgenommen. Trotz Behandlung führte eine fortschreitende Gewebenekrose zu einer Amputation der rechten vierten Zehe und einem Debridement von Weichteilen im Zeigefinger der rechten Hand. Die Läsionen bildeten sich allmählich zurück.

Sowohl der zweite als auch der dritte Patient bleiben im Krankenhaus.

Schlussfolgerungen

Die aktuelle Studie hob das Auftreten schwerer Manifestationen bei MPXV-Fällen hervor, insbesondere bei AIDS-Patienten. Fast ein Drittel der Patienten musste intensivmedizinisch behandelt werden und ein Fünftel erlag einer Infektion.

Tecovirimat wurde den meisten Patienten verabreicht; Bei einigen Patienten kam es jedoch zu Verzögerungen beim Behandlungsbeginn. Daher schlagen die Autoren vor, dass Gesundheitsdienstleister frühzeitig mit MPXV-gerichteten Therapien für Personen mit vermutetem oder bestätigtem MPXV und Personen mit einem Risiko für schwere Erkrankungen beginnen.

Bei Patienten mit schwerer Erkrankung oder anhaltender Erkrankung trotz Behandlung muss das medizinische Fachpersonal eine Behandlung mit Tecovirimat für mehr als zwei Wochen in Betracht ziehen und das therapeutische Regime auf VIGIV oder Cidofovir eskalieren, wenn dies klinisch indiziert ist.

Referenz:

  • Miller, MJ, Cash-Goldwasser, S., Marx, GE, et al. (2022). Schwere Affenpocken bei Krankenhauspatienten – USA, 10. August–10. Oktober 2022. Morbidity and Mortality Weekly Report. doi:10.15585/mmwr.mm7144e1

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert