BeschwerdenBeschwerdenDiabetesGesundheit AllgemeinSchmerzen

Schwangerschaft, Diabetes und Ihre Füße


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Es gibt so viele Veränderungen, die der Körper während der Schwangerschaft erfährt, dass es leicht wird, die Veränderungen in den Füßen zu ignorieren. Während der Schwangerschaft setzt der Körper Hormone frei, die es den Bändern ermöglichen, sich im Geburtskanal zu entspannen. Die Bänder in den Füßen entspannen sich ebenfalls, wodurch sich der Fuß verlängert und erweitert. Viele werden sich über eine Erhöhung der Schuhgröße um ein oder zwei Größen beschweren. In den meisten Fällen ist diese Abflachung und Verbreiterung des Fußes harmlos und es treten keine Probleme auf.

Bei Diabetikern ist es wichtig, diese Änderung der Fußgröße zu erkennen. Trotz der Zunahme der Fußgröße werden viele Mütter weiterhin Schuhe gleicher Größe tragen. Als Diabetiker sind richtig sitzende Schuhe von größter Bedeutung. Erhöhter Druck auf den Fuß kann zu Reibungen oder Reizungen führen und möglicherweise zu Geschwüren führen. Sobald eine Ulzeration vorliegt, besteht das Risiko einer Infektion, einer verzögerten Heilung und weiterer diabetischer Fußkomplikationen.

Die diabetische Neuropathie ist der größte Risikofaktor für die Entwicklung von Fußulzerationen. Neuropathie ist der Gefühlsverlust in den Füßen, der häufig durch Diabetes verursacht wird. Viele Menschen entwickeln eine Neuropathie, bevor bei ihnen Diabetes diagnostiziert wird. Andere entwickeln Jahre nach der Diagnose von Diabetes eine Neuropathie. Glücklicherweise ist Schwangerschaftsdiabetes normalerweise nicht mit Neuropathie verbunden.

Leider entwickeln Typ-I-Diabetiker eine Neuropathie viel früher als Typ-II-Diabetiker und können während ihrer Schwangerschaft eine Neuropathie haben. Unabhängig von der Art des Diabetes ist es immer noch äußerst wichtig, dass die Füße untersucht werden, um den Status der Nerven zu beurteilen. Selbst eine leichte Neuropathie erhöht das Ulzerationsrisiko. Das Tragen von zu kleinen Schuhen führt zu einer erhöhten Reibung und einem erhöhten Risiko für Hautschäden.

Das Tragen von richtig sitzenden Schuhen während und nach der Schwangerschaft ist von besonderer Bedeutung. Obwohl sich die Bänder während der Schwangerschaft im Fuß entspannen, bleiben sie nicht entspannt. Der Fuß nach der Schwangerschaft hat ein höheres Risiko für Fußprobleme. Es gibt mehrere Gründe, die zum erhöhten Risiko beitragen. Der abgeflachte Fuß belastet das Band, das den Bogen hält, übermäßig. Die Gewichtszunahme durch die Schwangerschaft belastet die Füße übermäßig. Mütter tragen auch ihr Baby, zusätzliches Gewicht, das auf die Füße übertragen wird. Mütter bleiben häufiger zu Hause und laufen in Hausschuhen und flexiblen Schuhen herum, die im Allgemeinen nicht unterstützend wirken.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Risiko von Fußproblemen während und nach der Schwangerschaft zu verringern:

1. Überprüfen Sie Ihre Füße jeden Tag: Dies ist eine absolute Notwendigkeit, wenn Sie ein Typ-I-Diabetiker sind oder wenn Sie eine Neuropathie diagnostiziert haben. Es ist eine gute Angewohnheit zu üben. Suchen Sie nach Schnitten, Wunden, Blutergüssen, Öffnungen oder Reizstellen. Denken Sie daran, wenn Ihre Nerven nicht richtig funktionieren, fühlen Sie möglicherweise nicht alles in Ihren Füßen. Wenn Sie Ihre Füße nicht erreichen können, lassen Sie Ihre Füße von einem Familienmitglied überprüfen oder stellen Sie einen Spiegel auf den Boden und stellen Sie Ihre Füße darüber.

2. Überprüfen Sie Ihre Schuhe, bevor Sie Ihren Fuß hineinlegen.

3. Gehen Sie nicht barfuß herum: Tragen Sie einen Stützschuh, der eine starre Sohle hat und sich nur dort biegt, wo sich der Fuß biegt (an den Zehen). Wenn ein Schuh zu eng erscheint, suchen Sie einen Slipper mit einer halbstarren Sohle oder versuchen Sie es mit einem Clog- oder Slip-In-Schuh mit einer steiferen Sohle. Der verbleibende Aspekt des Schuhs kann weich und flexibel sein und Schwellungen zulassen. Die Sohle sollte jedoch von der Ferse bis zum Fußballen steif sein.

4. Kaufen Sie Schuhe, die zu Ihren Füßen passen: Achten Sie auf die Veränderungen, die Ihre Füße durchmachen. Die Füße verbreitern und verlängern sich höchstwahrscheinlich. Stellen Sie sicher, dass die Schuhe die Zehen nicht verkrampfen. Ihre Füße werden nach der Geburt nicht schrumpfen.

5. Achten Sie auf Falten in Ihren Socken: Eine einfache Falte kann zu Reibungen oder Reizungen an Ihren Füßen führen. Die Schwellung wird am Ende des Tages größer sein und die kleine Falte, die Sie am Morgen nicht gestört hat, kann eine offene Wunde oder Blase an den Zehen reiben. Schwerwiegende Folgen bei Diabetikern können Geschwüre und Infektionen sein.

6. Trocknen Sie Ihre Füße und zwischen den Zehen nach dem Duschen: Erhöhte Feuchtigkeit zwischen Ihren Zehen kann zu Hautschäden und eventuellen Geschwüren führen.

7. Seien Sie kein Opfer von Mode: Die meisten Mütter meiden High Fashion während der Schwangerschaft, aber viele versuchen, sich danach in diese Riemchenferse zu quetschen. Das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen belastet den Fußballen übermäßig, verkrampft die Zehen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Knöchelverstauchungen. Enge Schuhe erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Geschwüren bei Patienten mit Neuropathie.

8. Testen Sie das Badewasser vor dem Betreten: Wenn Sie an Neuropathie leiden, erkennen Sie nicht, wann die Temperatur zu hoch ist. Überprüfen Sie das Wasser, indem Sie Ihre Hand bis zur Handgelenktiefe in das Wasser einführen.

9. Verwenden Sie kein Heizkissen an Ihren Füßen: Obwohl die Vorstellung von Hitze an Ihren Füßen nach einem langen Tag beruhigend klingt, erhöht die Hitze Schwellungen und Entzündungen. Wunde Füße reagieren besser auf Eis. Rollen Sie Ihren Fuß über eine gefrorene Sportwasserflasche, um die Schmerzen im Fußgewölbe zu lindern. Tragen Sie dabei eine Socke und legen Sie kein Eis direkt auf Ihre Füße. Das Heizkissen kann bei Patienten mit Neuropathie Verbrennungen verursachen.

10. Verwenden Sie keine Medikamente auf der Haut: Achten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit auf aktuelle Medikamente. Fragen Sie vor Gebrauch Ihren Arzt. Verwenden Sie keine medizinischen Maiskolben aus den örtlichen Drogerien, wenn Sie an Neuropathie leiden.

11. Besuchen Sie Ihren Podologen: Vereinbaren Sie beim ersten Anzeichen eines Problems einen Termin mit Ihrem Podologen. Prävention ist viel einfacher als Behandlung.

Inspiriert von Christine Dobrowolski, DPM


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert