Gesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandMedizinische ForschungMedizinische StudienNews

Verständnis der Gehirnkorrelate von dissoziativen Störungen


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Ein Trauma kann dissoziative Symptome hervorrufen – wie z. B. eine außerkörperliche Erfahrung oder emotionale Taubheit –, die einer Person kurzfristig bei der Bewältigung helfen können, aber negative Auswirkungen haben können, wenn die Symptome über einen längeren Zeitraum anhalten.

In einer kürzlich in Neuropsychopharmacology veröffentlichten neuen Studie hat ein Team unter der Leitung von Forschern des McLean Hospital, der größten psychiatrischen Tochtergesellschaft der Harvard Medical School und Mitglied von Mass General Brigham, Regionen innerhalb von Gehirnnetzwerken identifiziert, die miteinander kommunizieren, wenn Menschen unterschiedliche Typen erleben von dissoziativen Symptomen.

Dissoziation und schwere dissoziative Störungen wie dissoziative Identitätsstörung oder ‚DIS‘ werden bestenfalls unterschätzt und im schlimmsten Fall häufig nicht oder fehldiagnostiziert.“

Lauren AM Lebois, PhD, Co-Lead Author, Director, Dissoziative Störungen und Trauma-Forschungsprogramm

„Die Kosten dieser Stigmatisierung und Fehldiagnose sind hoch – sie haben Menschen daran gehindert, auf eine angemessene und wirksame Behandlung zuzugreifen, haben langes Leiden verursacht und die Forschung zur Dissoziation gehemmt. Da DIS zudem Frauen überproportional betrifft, ist die geschlechtsspezifische Ungleichheit ein wichtiges Thema diesem Kontext.“

Die Studie von Lebois und ihren Kollegen umfasste 91 Frauen mit und ohne Vorgeschichte von Kindheitstraumata, aktueller posttraumatischer Belastungsstörung und mit unterschiedlichen dissoziativen Symptomen. Die Teilnehmer absolvierten einen funktionellen Magnetresonanztomographie-Scan, damit die Forscher Einblick in ihre Gehirnaktivität gewinnen konnten.

eBook Neurowissenschaften

Zusammenstellung der Top-Interviews, Artikel und Nachrichten des letzten Jahres. Laden Sie eine kostenlose Kopie herunter

„Die neuartigen Methoden, die wir zur Untersuchung der Gehirnkonnektivität verwendet haben, sind entscheidend für das Verständnis der Rolle, die diese Netzwerkstörungen bei dissoziativen Störungen spielen“, sagte Co-Seniorautorin Lisa D. Nickerson, PhD, Direktorin des Applied Neuroimaging Statistics Lab am McLean Hospital.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass verschiedene dissoziative Symptome eindeutig mit Verbindungen von Bereichen in Gehirnnetzwerken assoziiert sind, die für Kognitions- und Emotionsprozesse verantwortlich sind. „Wir fanden heraus, dass Dissoziation, die für posttraumatische Belastungsstörungen typisch ist, und Dissoziation, die für DIS zentral ist, jeweils mit einzigartigen Gehirnsignaturen verbunden sind“, sagte Lebois.

Das Team hofft, dass ein besseres Verständnis der Gehirnkorrelate der Dissoziation dazu beitragen wird, historische Missverständnisse über Dissoziation und DIS zu korrigieren, diese Erfahrungen zu entstigmatisieren und dazu beizutragen, geschlechtsspezifische gesundheitliche Unterschiede zu verringern.

„Wir hoffen auch, dass es das Bewusstsein für dissoziative Symptome schärfen wird – und dass Kliniker letztendlich eher auf diese Symptome achten und diese berücksichtigen und Patienten mit einer rechtzeitigen und angemessenen Behandlung verbinden werden“, sagte Co-Senior-Autorin Milissa Kaufman. MD, PhD, Direktor des Forschungsprogramms für dissoziative Störungen und Traumata.

Es ist wichtig zu beachten, dass die einzigartigen Gehirnsignaturen verschiedener dissoziativer Symptome auf neue Therapien hinweisen können, sagten die Studienautoren. „In Zukunft könnten wir die Gehirnaktivität im Zusammenhang mit Dissoziation als eigenständige Behandlung anvisieren“, sagte Co-Autorin Kerry J. Ressler, MD, PhD, Chief Scientific Officer von McLean.

Quelle:

McLean-Krankenhaus

Referenz:

Lebois, LAMet al. (2022) Dekonstruktion der Dissoziation: ein dreifaches Netzwerkmodell der traumabedingten Dissoziation und ihrer Subtypen. Neuropsychopharmakologie. doi.org/10.1038/s41386-022-01468-1.

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert