Borderline-Persönlichkeitsstörung

Überblick

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Störung, die sich auf die Art und Weise auswirkt, wie Sie über sich selbst und andere denken und fühlen, was zu Problemen führt, im Alltag zu funktionieren. Dazu gehören Probleme mit dem Selbstbild, Schwierigkeiten beim Umgang mit Emotionen und Verhalten sowie ein Muster instabiler Beziehungen.

Bei einer Borderline-Persönlichkeitsstörung haben Sie eine intensive Angst vor Verlassenheit oder Instabilität, und Sie haben möglicherweise Schwierigkeiten, das Alleinsein zu ertragen. Doch unangemessene Wut, Impulsivität und häufige Stimmungsschwankungen können andere abstoßen, obwohl Sie liebevolle und dauerhafte Beziehungen haben möchten.

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung beginnt in der Regel im frühen Erwachsenenalter. Der Zustand scheint sich im jungen Erwachsenenalter zu verschlimmern und kann sich mit zunehmendem Alter allmählich bessern.

Wenn Sie eine Borderline-Persönlichkeitsstörung haben, lassen Sie sich nicht entmutigen. Vielen Menschen mit dieser Störung geht es mit der Zeit mit der Behandlung besser und sie können lernen, ein zufriedenes Leben zu führen.

Symptome

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung beeinflusst, wie Sie über sich selbst denken, wie Sie mit anderen umgehen und wie Sie sich verhalten.

Anzeichen und Symptome können sein:

  • Eine intensive Angst vor dem Verlassenwerden, die sogar zu extremen Maßnahmen greift, um eine echte oder eingebildete Trennung oder Ablehnung zu vermeiden
  • Ein Muster instabiler, intensiver Beziehungen, wie z. B. jemanden in einem Moment zu idealisieren und dann plötzlich zu glauben, dass sich die Person nicht genug kümmert oder grausam ist
  • Schnelle Veränderungen der Selbstidentität und des Selbstbildes, einschließlich der Verschiebung von Zielen und Werten und der Wahrnehmung, dass Sie schlecht sind oder gar nicht existieren
  • Phasen von stressbedingter Paranoia und Realitätsverlust, die von wenigen Minuten bis zu einigen Stunden andauern
  • Impulsives und riskantes Verhalten, wie z. B. Glücksspiel, rücksichtsloses Fahren, unsicherer Sex, Kaufrausch, Essattacken oder Drogenmissbrauch oder Sabotage des Erfolgs durch plötzliches Aufgeben eines guten Jobs oder das Beenden einer positiven Beziehung
  • Selbstmorddrohungen oder -verhalten oder Selbstverletzung, oft als Reaktion auf die Angst vor Trennung oder Zurückweisung
  • Große Stimmungsschwankungen, die von einigen Stunden bis zu einigen Tagen andauern und intensives Glück, Reizbarkeit, Scham oder Angst beinhalten können
  • Anhaltende Gefühle der Leere
  • Unangemessene, intensive Wut, wie z. B. häufig die Beherrschung zu verlieren, sarkastisch oder verbittert zu sein oder körperliche Kämpfe zu führen

Wann zum arzt

Wenn Sie wissen, dass Sie eines der oben genannten Anzeichen oder Symptome haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem Anbieter für psychische Gesundheit.

Wenn Sie Selbstmordgedanken haben

Wenn Sie Fantasien oder Vorstellungen davon haben, sich selbst zu verletzen, oder andere Selbstmordgedanken haben, holen Sie sich sofort Hilfe, indem Sie eine der folgenden Maßnahmen ergreifen:

  • Rufen Sie sofort 911 oder Ihre örtliche Notrufnummer an.
  • Rufen Sie eine Suizid-Hotline an. Rufen Sie in den USA zu jeder Tageszeit die National Suicide Prevention Lifeline unter 1-800-273-TALK (1-800-273-8255) an. Verwenden Sie dieselbe Nummer und drücken Sie die „1“, um die Veterans Crisis Line zu erreichen.
  • Rufen Sie Ihren Psychiater, Arzt oder anderen Gesundheitsdienstleister an.
  • Wenden Sie sich an einen geliebten Menschen, engen Freund, vertrauenswürdigen Kollegen oder Kollegen.
  • Wenden Sie sich an jemanden aus Ihrer Glaubensgemeinschaft.

Wenn Sie Anzeichen oder Symptome bei einem Familienmitglied oder Freund bemerken, sprechen Sie mit dieser Person darüber, einen Arzt oder Psychotherapeuten aufzusuchen. Aber man kann niemanden zwingen, Hilfe zu suchen. Wenn die Beziehung bei Ihnen erheblichen Stress verursacht, kann es hilfreich sein, selbst einen Therapeuten aufzusuchen.

Ursachen

Wie bei anderen psychischen Störungen sind die Ursachen der Borderline-Persönlichkeitsstörung nicht vollständig geklärt. Zusätzlich zu Umweltfaktoren – wie einer Vorgeschichte von Kindesmissbrauch oder Vernachlässigung – kann eine Borderline-Persönlichkeitsstörung mit Folgendem in Verbindung gebracht werden:

  • Genetik. Einige Studien mit Zwillingen und Familien deuten darauf hin, dass Persönlichkeitsstörungen vererbt oder stark mit anderen psychischen Gesundheitsstörungen bei Familienmitgliedern assoziiert sein können.
  • Anomalien des Gehirns. Einige Untersuchungen haben Veränderungen in bestimmten Bereichen des Gehirns gezeigt, die an der Emotionsregulation, Impulsivität und Aggression beteiligt sind. Darüber hinaus funktionieren bestimmte Gehirnchemikalien, die zur Regulierung der Stimmung beitragen, wie Serotonin, möglicherweise nicht richtig.

Risikofaktoren

Einige Faktoren im Zusammenhang mit der Persönlichkeitsentwicklung können das Risiko für die Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erhöhen. Diese beinhalten:

  • Erbliche Veranlagung. Sie sind möglicherweise einem höheren Risiko ausgesetzt, wenn ein naher Verwandter – Ihre Mutter, Ihr Vater, Ihr Bruder oder Ihre Schwester – dieselbe oder eine ähnliche Erkrankung hat.
  • Stressige Kindheit. Viele Menschen mit dieser Störung berichten, dass sie in der Kindheit sexuell oder körperlich missbraucht oder vernachlässigt wurden. Einige Menschen haben in jungen Jahren einen Elternteil oder eine enge Bezugsperson verloren oder wurden von ihm getrennt oder hatten Eltern oder Bezugspersonen mit Drogenmissbrauch oder anderen psychischen Gesundheitsproblemen. Andere waren feindlichen Konflikten und instabilen familiären Beziehungen ausgesetzt.

Komplikationen

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung kann viele Bereiche Ihres Lebens beeinträchtigen. Es kann sich negativ auf intime Beziehungen, Jobs, Schule, soziale Aktivitäten und das Selbstbild auswirken, was zu Folgendem führt:

  • Wiederholte Jobwechsel oder -verluste
  • Keine Ausbildung abschließen
  • Mehrere rechtliche Probleme, wie z. B. Gefängnisstrafen
  • Konfliktreiche Beziehungen, Ehestress oder Scheidung
  • Selbstverletzungen wie Schnittwunden oder Verbrennungen und häufige Krankenhausaufenthalte
  • Beteiligung an missbräuchlichen Beziehungen
  • Ungeplante Schwangerschaften, sexuell übertragbare Infektionen, Autounfälle und körperliche Auseinandersetzungen aufgrund von impulsivem und riskantem Verhalten
  • Versuchter oder vollendeter Suizid

Darüber hinaus können Sie andere psychische Störungen haben, wie zum Beispiel:

  • Depression
  • Missbrauch von Alkohol oder anderen Substanzen
  • Angststörungen
  • Essstörungen
  • Bipolare Störung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Andere Persönlichkeitsstörungen

Quellen:

  1. Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen DSM-5. 5. Aufl. Arlington, Virginia: American Psychiatric Association; 2013. https://dsm.psychiatryonline.org. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  2. Borderline-Persönlichkeitsstörung. Nationales Institut für psychische Gesundheit. https://www.nimh.nih.gov/health/topics/borderline-personality-disorder/index.shtml. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  3. Skodol A. Borderline-Persönlichkeitsstörung: Epidemiologie, klinische Merkmale, Verlauf, Beurteilung und Diagnose. https://www.uptodate.com/contents/search. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  4. Skodol A. Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung. https://www.uptodate.com/contents/search. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  5. Newlin E. et al. Persönlichkeitsstörung. Kontinuum: Lebenslanges Lernen in der Neurologie. 2015;21:806.
  6. Borderline-Persönlichkeitsstörung. Nationale Allianz für psychische Erkrankungen. https://www.nami.org/Learn-More/Mental-Health-Conditions/Borderline-Personality-Disorder/Overview. Abgerufen am 8. Mai 2018.
  7. Starcevic V, et al. Pharmakotherapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung: Verwirrung durch umsichtigen Pragmatismus ersetzen. Aktuelle Meinung in der Psychiatrie. 2018;31:69.
  8. Veteranen-Krisenlinie. US-Veteranenministerium. https://www.veteranscrisisline.net/. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  9. Palmer BA (Gutachten). Mayo Clinic, Rochester, Minnesota 1. Juni 2018.
  10. Nationales Register für evidenzbasierte Programme und Praktiken. Systemtraining für emotionale Berechenbarkeit und Problemlösung (STEPPS). Verwaltung von Drogenmissbrauch und psychischen Gesundheitsdiensten. https://nrepp.samhsa.gov/Legacy/ViewIntervention.aspx?id=243. Abgerufen am 10. Mai 2018.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.