Fuchs-Dystrophie

Überblick

Fuchs-Dystrophie

Fuchs-Dystrophie

Bei der Fuchs-Dystrophie beginnt sich der Hornhautkörper (Stroma) zu verdicken und die Hornhaut wird trüb.

Bei der Fuchs-Dystrophie sammelt sich Flüssigkeit in der klaren Schicht (Hornhaut) auf der Vorderseite Ihres Auges, wodurch Ihre Hornhaut anschwillt und sich verdickt. Dies kann zu Blendung, verschwommenem oder trübem Sehen und Augenbeschwerden führen.

Die Fuchs-Dystrophie betrifft normalerweise beide Augen und kann dazu führen, dass sich Ihr Sehvermögen im Laufe der Jahre allmählich verschlechtert. Typischerweise beginnt die Krankheit in den 30er und 40er Jahren, aber viele Menschen mit Fuchs-Dystrophie entwickeln keine Symptome, bis sie ihre 50er oder 60er Jahre erreichen.

Einige Medikamente und Selbstpflegemaßnahmen können helfen, die Anzeichen und Symptome Ihrer Fuchs-Dystrophie zu lindern. Aber wenn die Störung fortgeschritten ist und Ihr Sehvermögen Ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt, ist der beste Weg, das Sehvermögen wiederherzustellen, eine Hornhauttransplantation.

Symptome

Mit fortschreitender Krankheit können die Symptome der Fuchs-Dystrophie, die normalerweise beide Augen betreffen, umfassen:

  • Verschwommenes oder trübes Sehen, manchmal beschrieben als allgemeiner Mangel an klarer Sicht.
  • Schwankendes Sehvermögen, mit schlimmeren Symptomen morgens nach dem Aufwachen und allmählicher Besserung im Laufe des Tages. Mit fortschreitender Krankheit kann es entweder länger dauern, bis sich das verschwommene Sehen bessert, oder es bessert sich nicht.
  • Blendung, die Ihre Sicht bei schwachem und hellem Licht beeinträchtigen kann.
  • Halos um Lichter sehen.
  • Schmerzen oder Körnigkeit durch kleine Bläschen auf der Oberfläche Ihrer Hornhaut.

Wann zum arzt

Wenn Sie einige dieser Symptome haben und insbesondere wenn sie sich im Laufe der Zeit verschlimmern, suchen Sie einen Augenarzt auf, der Sie dann möglicherweise an einen Hornhautspezialisten überweist. Wenn sich plötzlich Symptome entwickeln, rufen Sie für einen dringenden Termin an. Andere Augenerkrankungen, die dieselben Symptome wie die Fuchs-Dystrophie verursachen, erfordern ebenfalls eine sofortige Behandlung.

Ursachen

Normalerweise tragen die Zellen, die das Innere der Hornhaut auskleiden (Endothelzellen), dazu bei, ein gesundes Flüssigkeitsgleichgewicht in der Hornhaut aufrechtzuerhalten und ein Anschwellen der Hornhaut zu verhindern. Aber bei der Fuchs-Dystrophie sterben die Endothelzellen allmählich ab oder funktionieren nicht mehr gut, was zu einer Flüssigkeitsansammlung (Ödem) in der Hornhaut führt. Dies führt zu einer Hornhautverdickung und verschwommenem Sehen.

Die Fuchs-Dystrophie wird normalerweise vererbt. Die genetische Grundlage der Krankheit ist komplex – Familienmitglieder können unterschiedlich stark oder gar nicht betroffen sein.

Risikofaktoren

Zu den Faktoren, die Ihr Risiko für die Entwicklung der Fuchs-Dystrophie erhöhen, gehören:

  • Sex. Die Fuchs-Dystrophie tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf.
  • Genetik. Eine Familiengeschichte von Fuchs-Dystrophie erhöht Ihr Risiko.
  • Das Alter. Obwohl es eine seltene früh einsetzende Form der Fuchs-Dystrophie gibt, die in der Kindheit beginnt, beginnt die Krankheit typischerweise in den 30er und 40er Jahren, wobei sich die Symptome danach entwickeln.

Fuchs‘ Dystrophieversorgung

Quellen:

  1. Lachs JF. Hornhaut. In: Kanski’s Clinical Ophthalmology: A Systematic Approach. 9. Aufl. Elsevier; 2020. https://www.clinicalkey.com. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  2. Yanoff M. et al., Hrsg. Erkrankungen des Hornhautendothels. In: Augenheilkunde. 5. Aufl. Elsevier; 2019. https://www.clinicalkey.com. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  3. Was ist die Fuchs-Dystrophie? Amerikanische Akademie für Augenheilkunde. https://www.aao.org/eye-health/diseases/what-is-fuchs-dystrophy. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  4. Hornhautdystrophien. Nationales Augeninstitut. https://www.nei.nih.gov/learn-about-eye-health/eye-conditions-and-diseases/corneal-conditions/corneal-dystrophies. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  5. Braun AY. Allscripts EPSi. Mayo-Klinik. 12. März 2020.
  6. Patel SV (Gutachten). Mayo-Klinik. 2. Mai 2020.
  7. Wieben ED, et al. Eine gemeinsame Trinukleotid-Repeat-Expansion innerhalb des Transkriptionsfaktor-4-Gens (tcf4, e2-2) sagt eine Fuchs-Hornhautdystrophie voraus. Plus eins. 2012;doi:10.1371/journal.pone.0049083.
  8. Patel SV, et al. Vorhersage der Prognose der Endothelialen Hornhautdystrophie nach Fuchs mittels Scheimpflug-Tomographie. Augenheilkunde 2020; doi:10.1016/j.ophtha.2019.09.033.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.