Funktionelle neurologische Störung/Konversionsstörung

Überblick

Funktionelle neurologische Störung – ein neuerer und breiterer Begriff, der das umfasst, was manche Menschen als Konversionsstörung bezeichnen – weist (neurologische) Symptome des Nervensystems auf, die nicht durch eine neurologische Erkrankung oder einen anderen medizinischen Zustand erklärt werden können. Die Symptome sind jedoch real und verursachen erhebliches Leiden oder Funktionsstörungen.

Anzeichen und Symptome variieren je nach Art der funktionellen neurologischen Störung und können spezifische Muster aufweisen. Typischerweise beeinträchtigt diese Störung Ihre Bewegung oder Ihre Sinne, wie z. B. die Fähigkeit zu gehen, zu schlucken, zu sehen oder zu hören. Die Symptome können in ihrer Schwere variieren und können kommen und gehen oder anhaltend sein. Sie können Ihre Symptome jedoch nicht absichtlich hervorrufen oder kontrollieren.

Die Ursache der funktionellen neurologischen Störung ist unbekannt. Der Zustand kann durch eine neurologische Störung oder durch eine Reaktion auf Stress oder ein psychisches oder physisches Trauma ausgelöst werden, aber das ist nicht immer der Fall. Eine funktionelle neurologische Störung bezieht sich eher auf die Funktionsweise des Gehirns als auf eine Schädigung der Gehirnstruktur (z. B. durch einen Schlaganfall, Multiple Sklerose, Infektion oder Verletzung).

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung, insbesondere Aufklärung über die Erkrankung, kann bei der Genesung helfen.

Symptome

Anzeichen und Symptome einer funktionellen neurologischen Störung können je nach Art der funktionellen neurologischen Symptome variieren und sind signifikant genug, um eine Beeinträchtigung zu verursachen und eine medizinische Untersuchung zu rechtfertigen. Die Symptome können die Körperbewegung und -funktion sowie die Sinne beeinträchtigen.

Anzeichen und Symptome, die die Körperbewegung und -funktion beeinträchtigen, können sein:

  • Schwäche oder Lähmung
  • Abnormale Bewegungen, wie Zittern oder Schwierigkeiten beim Gehen
  • Verlust des Gleichgewichts
  • Schluckbeschwerden oder Gefühl von „Kloß im Hals“
  • Krampfanfälle oder Episoden von Zittern und offensichtlicher Bewusstlosigkeit (nicht-epileptische Anfälle)
  • Episoden von Reaktionslosigkeit

Anzeichen und Symptome, die die Sinne beeinträchtigen, können sein:

  • Taubheit oder Verlust der Berührungsempfindung
  • Sprachprobleme, wie die Unfähigkeit zu sprechen oder undeutliche Sprache
  • Sehprobleme wie Doppeltsehen oder Blindheit
  • Hörprobleme oder Taubheit
  • Kognitive Schwierigkeiten mit Gedächtnis und Konzentration

Wann zum arzt

Suchen Sie bei Anzeichen und Symptomen, die Sie beunruhigen oder Ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigen, einen Arzt auf. Wenn die zugrunde liegende Ursache eine neurologische Erkrankung oder eine andere Erkrankung ist, kann eine schnelle Diagnose und Behandlung wichtig sein. Wenn die Diagnose eine funktionelle neurologische Störung ist, kann die Behandlung die Symptome verbessern und helfen, zukünftige Probleme zu vermeiden.

Ursachen

Die genaue Ursache der funktionellen neurologischen Störung ist unbekannt. Theorien darüber, was im Gehirn passiert, um zu Symptomen zu führen, sind komplex und umfassen mehrere Mechanismen, die sich je nach Art der funktionellen neurologischen Symptome unterscheiden können.

Grundsätzlich können Teile des Gehirns, die die Funktion Ihrer Muskeln und Sinne steuern, beteiligt sein, auch wenn keine Krankheit oder Anomalie vorliegt.

Symptome einer funktionellen neurologischen Störung können plötzlich nach einem stressigen Ereignis oder bei einem emotionalen oder körperlichen Trauma auftreten. Andere Auslöser können Veränderungen oder Störungen der Funktionsweise des Gehirns auf struktureller, zellulärer oder metabolischer Ebene sein. Doch nicht immer lässt sich der Auslöser der Symptome identifizieren.

Risikofaktoren

Zu den Faktoren, die Ihr Risiko für funktionelle neurologische Störungen erhöhen können, gehören:

  • Eine neurologische Erkrankung oder Störung wie Epilepsie, Migräne oder eine Bewegungsstörung haben
  • Kürzlicher erheblicher Stress oder emotionales oder körperliches Trauma
  • Eine psychische Erkrankung haben, wie z. B. eine Stimmungs- oder Angststörung, eine dissoziative Störung oder bestimmte Persönlichkeitsstörungen
  • Ein Familienmitglied mit einer neurologischen Erkrankung oder Symptomen haben
  • Vorgeschichte von körperlichem oder sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung in der Kindheit

Frauen können wahrscheinlicher als Männer funktionelle neurologische Störungen entwickeln.

Komplikationen

Einige Symptome einer funktionellen neurologischen Störung können, insbesondere wenn sie nicht behandelt werden, zu erheblichen Behinderungen und schlechter Lebensqualität führen, ähnlich wie Probleme, die durch Erkrankungen oder Krankheiten verursacht werden.

Funktionelle neurologische Störungen können verbunden sein mit:

  • Schmerzen
  • Angststörungen, einschließlich Panikstörung
  • Depression
  • Schlaflosigkeit
  • Ermüdung

Quellen:

  1. Konversionsstörung (funktionelle neurologische Symptomstörung). In: Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen DSM-5. 5. Aufl. American Psychiatric Association; 2013. https://dsm.psychiatryonline.org. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  2. Aminoff MJ, et al. Hrsg. Funktionelle (psychogene) neurologische Störungen. In: Aminoffs Neurologie und Allgemeinmedizin. 6. Aufl. Elsevier; 2021. https://www.clinicalkey.com. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  3. Fragen Sie MayoExpert. Funktionelle neurologische Störung. Mayo-Klinik. 2020.
  4. Funktionelle neurologische Störung. Nationales Institut für neurologische Erkrankungen und Schlaganfälle. https://www.ninds.nih.gov/Disorders/Patient-Cargiver-Education/Fact-Sheets/Functional-Neurologic-Disorder. Abgerufen am 27. Oktober 2021.
  5. Gilmour GS, et al. Management funktioneller neurologischer Störungen. Zeitschrift für Neurologie. 2020; doi:10.1007/s00415-020-09772-w.
  6. Bennett K., et al. Ein praktischer Überblick über funktionelle neurologische Störungen (FND) für den Allgemeinarzt. Klinische Medizin. 2021; doi:10.7861/clinmed.2020-0987.
  7. Fobian AD, et al. Ein Überblick über die Ätiologie der funktionellen neurologischen Symptomstörung und das integrierte ätiologische Zusammenfassungsmodell. Zeitschrift für Psychiatrie und Neurowissenschaften. 2019; doi:10.1503/jpn.170190.
  8. O’Neal MA, et al. Behandlung von Patienten mit einer funktionellen neurologischen Störung (Konversionsstörung): Ein integrierter Ansatz. Amerikanisches Journal für Psychiatrie. 2018; doi:10.1176/appi.ajp.2017.17040450.
  9. Sim LA (Gutachten). Mayo-Klinik. 16. November 2021.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.