Medizinische Patente

Das weltweit erste Patent für eine KI-generierte Erfindung könnte Auswirkungen auf das Recht des geistigen Eigentums haben

Die Revolution des geistigen Eigentums: Ein KI-generiertes Patent stellt das aktuelle System auf den Kopf


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Beamte für geistiges Eigentum (IP) in Südafrika haben mit der bahnbrechenden Entscheidung, ein Patent zu erteilen, in dem eine künstliche Intelligenz (KI) als Erfinder genannt wird, Geschichte geschrieben.


Ryan Abbott, Professor für Rechts- und Gesundheitswissenschaften, University of Surrey. Bildnachweis: University of Surrey

Das Patent, das von einem internationalen Team aus Anwälten und Forschern unter der Leitung von Ryan Abbott, Professor für Rechts- und Gesundheitswissenschaften an der University of Surrey, angemeldet wurde, betrifft einen Lebensmittelbehälter, der auf fraktaler Geometrie basiert. Dieser Container wurde von einer KI namens DABUS („Gerät für das autonome Bootstrapping der einheitlichen Empfindung“) entworfen und erstellt.

Historisch gesehen musste ein „Erfinder“ eines Patents ein Mensch sein, obwohl das Eigentum an diesem Patent üblicherweise dem Unternehmen übertragen wird, das den Erfinder beschäftigt. Während das Patentrecht in vielen Rechtsordnungen einen Erfinder sehr spezifisch definiert, argumentiert das DABUS-Team, dass der Status quo in der vierten industriellen Revolution nicht seinen Zweck erfüllt.

Da KI bei der Gestaltung von Ideen eine immer größere Rolle spielt, könnte der Fall DABUS erhebliche Auswirkungen auf das Recht des geistigen Eigentums haben. Das DABUS-Team bearbeitet ähnliche Fälle durch britische, europäische, US-amerikanische und andere Gerichtssysteme.

Anfang dieses Jahres intervenierte der Präsident des Europäischen Patentamts, António Campinos, in den europäischen Fall mit der Begründung, dieser sei „von großer Bedeutung und allgemeinem Interesse“.

Professor Adrian Hilton, Direktor des Institute for People-Centred AI an der University of Surrey, sagte: „Dies ist ein wirklich historischer Fall, der die Notwendigkeit anerkennt, die Art und Weise zu ändern, wie wir Erfindungen zuordnen.“ Wir bewegen uns von einem Zeitalter, in dem Erfindungen den Menschen vorbehalten waren, zu einem Zeitalter, in dem Maschinen in der Lage sind, den erfinderischen Schritt zu verwirklichen und das Potenzial KI-generierter Erfindungen zum Wohle der Gesellschaft freizusetzen.“

Die juristische Fakultät der University of Surrey hat eine führende Rolle bei der Fragestellung wichtiger philosophischer Fragen übernommen, beispielsweise ob Innovation nur ein menschliches Phänomen sein kann und was rechtlich geschieht, wenn sich KI wie ein Mensch verhält. Wir freuen uns, dass unsere Mitarbeiter und Studenten an der Spitze dieser äußerst bedeutsamen Debatten stehen und nun Realität werden.“

Adrian Hilton, Professor, Universität Surrey

Das Potenzial der KI-Erfindung wird in der kürzlich von Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng am 22. Juli 2021 angekündigten neuen Innovationsstrategie anerkannt. Die neue Innovationsstrategie enthält Pläne zur Festigung der Position Großbritanniens als Weltführer in Wissenschaft, Forschung und Innovation.


Quellen:


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert