Gesundheit AllgemeinInfektionenMedizinische ForschungMedizinische WissenschaftNews

Wann ist es am besten, dosissparende Impfstrategien gegen Affenpocken anzuwenden, um mehr Menschen zu schützen?


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

In einer kürzlich veröffentlichten Studie medRxiv* Preprint-Server bewerteten die Forscher dosissparende Strategien für die Impfung gegen Affenpocken (MPX) mithilfe mathematischer Modellierung.

Studie: Bewertung der Anwendung dosissparender Impfstrategien für Affenpocken.  Bildnachweis: LookerStudio/Shutterstock
Lernen: Bewertung der Anwendung dosissparender Impfstrategien für Affenpocken. Bildnachweis: LookerStudio/Shutterstock

Hintergrund

Der anhaltende MPX-Ausbruch wurde im Juli 2022 von der Weltgesundheitsorganisation zum öffentlichen Gesundheitsnotstand erklärt. Bis September 2022 wurden weltweit mehr als 50.000 MPX-Fälle registriert, wobei allein auf die Vereinigten Staaten (USA) > 21.000 Fälle entfallen. Die meisten Fälle wurden bei Männern beobachtet, die Sex mit Männern haben (MSM), bisexuellen und homosexuellen Männern.

Die modifizierte Vaccinia Ankara (MVA) [JYNNEOS] und ACAM2000-Impfstoffe wurden in den USA zur MPX-Prävention zugelassen. Die Food and Drug Administration hat ein niedrigeres Dosisregime genehmigt, bei dem jedes Impfstofffläschchen für bis zu fünf (Teil-)Dosen verwendet werden kann. Dennoch berichteten neuere Studien von gemischten Wirksamkeitsergebnissen, was Bedenken aufwirft, ob die fraktionierte Dosierung des MVA-Impfstoffs die beste Nutzung seines begrenzten Angebots ist.

Die Studie und Ergebnisse

In der aktuellen Studie verwendeten die Forscher mathematische Modelle, um Szenarien zu untersuchen, in denen eine fraktionierte Dosierung des MVA-Impfstoffs optimal wäre. Das Modell der MPX-Übertragung unter der MSM-Bevölkerung in Seattle, Washington, wurde vom Modell der Übertragung des menschlichen Immunschwächevirus (HIV) übernommen. Die Bevölkerung umfasste 65.000 Männer, eingeteilt in Alters- und Risikogruppen. In der Hochrisikogruppe mit erhöhtem Impfbedarf befanden sich rund 8.000 Männer.

Im Primärszenario simulierten die Forscher die Impfung mit 2500 oder 7500 Volldosis-Impfstofffläschchen über fünf Wochen und gingen davon aus, dass jedes Fläschchen als 3,5 Dosen verwendet werden könnte, die für 8750 bzw. 26250 Personen ausreichen. Die Impfstoffwirksamkeit (VE) für einen Volldosis-MVA-Impfstoff wurde auf 85 % gegen eine MPX-Infektion geschätzt. Es wurden VE-Szenarien mit niedriger und hoher Teildosis simuliert, die 40 % und 80 % VE der MVA mit voller Dosis entsprachen.

Zusätzlich wurden Szenarien mit 5000 oder 10000 Full-Dose-MVA-Fläschchen simuliert, wobei die Impfung mit einer fünf- oder zehnwöchigen Verzögerung beginnt. Die Teildosis-VE lag zwischen 17 % und 85 %. Die Hochrisikopopulation erhielt in allen Szenarien zuerst die Impfung, und die verbleibenden Dosen wurden für Niedrigrisikopopulationen verwendet.

Als nur 2500 Impfstofffläschchen verfügbar waren, was für 31 % der (der 8000) Hochrisikopersonen ausreichte, verhinderte die Dosiseinsparung mehr Infektionen als die Volldosis-Immunisierung, wenn die Teildosis-VE > 34 % betrug. In diesem Szenario wurden 13 % weniger Infektionen prognostiziert, wenn Dose-Sparing implementiert wurde.

Als dagegen 7500 Impfstoffe verfügbar waren, was ausreichte, um 94 % der Personen mit hohem Risiko zu impfen, wurde prognostiziert, dass die Volldosis-Impfung diese dosissparende Strategie mit einer niedrigen Teildosis-VE von 34 % übertreffen würde. In diesem Szenario hätte Dose-Sparing dreimal so viele Infektionen verursacht wie Volldosis-Impfkampagnen.

Unter der Annahme einer hohen Teildosis-VE von 68 %, die 80 % der Volldosis-VE beibehält, wäre Dosissparen immer besser oder vergleichbar mit Volldosis-Impfkampagnen. In diesem Fall hätten Teildosen bei einem begrenzten Vorrat (2500) insgesamt 69 % weniger Infektionen und in der Spitze 77 % weniger Infektionen im Vergleich zu Volldosis-Kampagnen verursacht.

Im selben Fall, mit mehr verfügbaren Impfstoffen (7500 Fläschchen), wären dosissparende und Volldosis-Strategien in ihrer Wirkung vergleichbar gewesen, aber die dosissparende Strategie würde in der Spitze 5,3 % mehr Infektionen verursachen. In dem optimistischen Szenario einer äquivalenten VE von fraktioniertem und Volldosis-Impfstoff mit begrenztem Vorrat (2500 Fläschchen) wurde prognostiziert, dass die fraktionierte Dosierung über sechs Monate 30 % oder mehr Infektionen verhindern würde als keine Impfung.

Als jedoch 7500 Fläschchen verfügbar waren, hätte die Teildosierung 5 % mehr Infektionen verhindert als die Volldosisstrategie, wenn sowohl Voll- als auch Teildosiskampagnen ohne Verzögerungen durchgeführt worden wären. Bei einer sehr niedrigen Teildosis-VE von 17 % hätte Dose-Sparing in allen Szenarien mehr Infektionen verursacht als Volldosis-Kampagnen.

Schlussfolgerungen

Zusammenfassend deuten die Ergebnisse darauf hin, dass in Fällen einer begrenzten Versorgung mit dem MPX-MVA-Impfstoff ein VE-Schwellenwert für Teildosen existiert, oberhalb dessen eine Dosiseinsparung mehr Infektionen verhindern könnte als eine Impfkampagne mit voller Dosis. Diese Teildosis-VE-Schwelle stieg mit der Zunahme des Impfstoffangebots.

Der VE-Schwellenwert für Teildosen war < 34 % bei begrenzten (2500) verfügbaren Impfstoffen, stieg aber auf 68 %, wenn 7500 Impfstoffe verfügbar waren. Der Zuwachs an verhinderten Infektionen war minimal, wenn die Zahl der Impfstoffe die Zahl der Personen mit hohem Risiko überstieg. Zusammen zeigten diese Ergebnisse, dass die fraktionierte Dosierung in Zeiten begrenzter MVA-Impfstoffversorgung eine moderate Wirksamkeit beibehielt.

*Wichtiger Hinweis

medRxiv veröffentlicht vorläufige wissenschaftliche Berichte, die nicht von Fachleuten begutachtet wurden und daher nicht als schlüssig angesehen werden sollten, klinische Praxis/gesundheitsbezogenes Verhalten leiten oder als etablierte Informationen behandelt werden sollten.

Referenz:

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert