BeschwerdenDiabetesGesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandNews

Weltdiabetestag 2022: Die Bedeutung der Typ-1-Forschung und -Aufklärung mit JDRF


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

VordenkerJosie ClarksonLeiter der ForschungskommunikationJDRF UKAnlässlich des Weltdiabetestags 2022 spricht News-Medical mit JDRF, der Wohltätigkeitsorganisation für Typ-1-Diabetes, über die Bedeutung der Forschung und Sensibilisierung für Typ-1-Diabetes sowie über die Beseitigung der Missverständnisse hinter dieser Autoimmunerkrankung.

Können Sie sich bitte vorstellen und uns etwas über die Geschichte hinter JDRF erzählen?

Ich bin Research Communications Lead bei JDRF UK, der britischen Niederlassung von JDRF International. Meine Aufgabe ist es, die Forschung für alle, die mit Typ-1-Diabetes leben oder davon betroffen sind, informativ, leicht verständlich und ansprechend zu gestalten. Dies beinhaltet die Verdichtung und Kommunikation der neuesten bahnbrechenden Typ-1-Diabetes-Forschung, die weltweit stattfindet.

Wir finanzieren die Forschung in jedem Stadium von Typ 1, von der Prävention bis zu Behandlungen und Heilungen. Wir untersuchen, ob neue und bestehende Medikamente zur Behandlung von Typ-1-Diabetes eingesetzt werden können, und entwickeln Zellen und Therapien, um die Erkrankung auszurotten.

JDRF wurde 1970 von einer Gruppe von Eltern gegründet, deren Kinder an Typ-1-Diabetes litten. Seitdem ist die Inzidenz von Typ-1-Diabetes jedes Jahr um etwa vier Prozent gestiegen, und heute leben weltweit 8,7 Millionen Menschen mit dieser Krankheit. JDRF ist die führende globale Organisation zur Finanzierung der Typ-1-Diabetesforschung, und unsere Stärke liegt in unserem exklusiven Fokus.

Wir unterstützen alle, die mit Typ-1-Diabetes leben, indem wir mit politischen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten, um die Zugänglichkeit und Verfügbarkeit von Behandlungen zu verbessern, und indem wir Informationen und Ressourcen bereitstellen, um Menschen bei der Bewältigung ihrer Erkrankung zu helfen. Die von uns finanzierte Forschung hat zu neuen Entwicklungen in der Diabetestechnologie und -behandlung geführt und legt die entscheidenden Grundlagen für eine Heilung.

Die Vision von JDRF ist eine Welt ohne Typ-1-Diabetes. Wie erreichen Sie diese Vision?

Wir setzen uns für die Ausrottung von Typ-1-Diabetes ein, indem wir erstklassige Forschung finanzieren, darunter 70 klinische Studien, die derzeit rund um den Globus stattfinden und neue Medikamente und Geräte testen. Wir bündeln unsere Ressourcen in einem globalen Programm, das bisher mehr als 2 Milliarden £ in die Forschung investiert hat. Wir arbeiten mit akademischen Institutionen, politischen Entscheidungsträgern sowie Unternehmens- und Industriepartnern zusammen, um eine Pipeline innovativer Therapien für Menschen mit Typ-1-Diabetes zu entwickeln und bereitzustellen. Wir haben Mitarbeiter und Freiwillige in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Australien, Israel, Kanada, Dänemark und den Niederlanden, die sich für Interessenvertretung, gesellschaftliches Engagement und unsere Vision einer Welt ohne Typ-1-Diabetes einsetzen.

Können Sie uns mehr über Typ-1-Diabetes erzählen? Wie unterscheidet sich Typ-1-Diabetes von Typ-2?

Menschen werden nicht mit Typ-1-Diabetes geboren. Stattdessen verlieren sie ihre Fähigkeit, Insulin zu produzieren, weil ihr Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in ihrer Bauchspeicheldrüse angreift. Um dieses Insulin zu ersetzen, müssen Menschen mit Typ-1-Diabetes regelmäßige Insulindosen durch Injektionen oder über eine Insulinpumpe einnehmen. Sobald eine Person die Krankheit entwickelt, wird sie sie für den Rest ihres Lebens haben. Dies kann körperlich und geistig unerbittlich sein. Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen versuchen, die Menge an Insulin, die sie sich selbst geben, an die Menge an Glukose in ihrem Blut anzupassen. Dies ist jedoch schwer zu erreichen, und viele erfahren Schwankungen des Blutzuckerspiegels zwischen Hyperglykämie (sehr hoch) und Hypoglykämie (sehr niedrig).

Im Gegensatz dazu produzieren Menschen mit Typ-2-Diabetes entweder nicht genug Insulin oder das Insulin, das sie produzieren, wirkt nicht richtig. Der entscheidende Unterschied besteht darin, dass Typ-2-Diabetes nicht durch einen Angriff des Immunsystems verursacht wird. Stattdessen gibt es mehrere Risikofaktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen, darunter Familiengeschichte, Alter und ethnischer Hintergrund sowie Lebensstilfaktoren wie Gewicht, Ernährung und körperliche Bewegung. Oft kann Typ-2-Diabetes neben Medikamenten auch mit einer gesunden Lebensweise behandelt werden, aber manchmal müssen sich Menschen mit Typ-2-Diabetes auch Insulin geben. Beide Formen von Diabetes können langfristig zu schweren Herz-, Nerven-, Augen- und Nierenkomplikationen führen.

Bildnachweis: Buravleva stock/ShutterstockBildnachweis: Buravleva stock/Shutterstock

Da die genauen Ursachen von Typ-1-Diabetes nicht bekannt sind, ranken sich viele Mythen um die Erkrankung. Was sind einige der häufigsten Missverständnisse über Typ-1-Diabetes?

Ein Mythos, den wir oft hören, ist, dass Typ-1-Diabetes durch einen ungesunden Lebensstil verursacht wird – insbesondere durch zu viel Zucker. Das stimmt einfach nicht. Niemand mit Typ-1-Diabetes hat etwas getan, um seinen Zustand zu verursachen. Wir wissen nicht genau, was dazu führt, dass ihr Immunsystem schief geht und beginnt, die insulinproduzierenden Zellen in ihrer Bauchspeicheldrüse anzugreifen. Es wird jedoch geforscht, um die ursprüngliche Ursache dieses bösartigen Immunangriffs zu identifizieren, wobei Wissenschaftler Verbindungen zu bestimmten Viren und Darmbakterien untersuchen.

Ein weiterer weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes bestimmte Lebensmittel nicht essen können oder sollten, beispielsweise solche mit hohem Zuckergehalt. Tatsächlich können Menschen mit Typ-1-Diabetes essen, was sie wollen. Sie müssen nur sicherstellen, dass sie sich die richtige Insulinmenge geben, die zu ihrer Ernährung passt.

Manche Menschen glauben auch fälschlicherweise, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes keinen Sport treiben können. Aber es gibt keinen Grund, warum sie nicht die gleiche Übung wie andere machen können. Sie müssen zuerst überprüfen, ob ihr Blutzuckerspiegel stabil ist, und ihn während des Trainings regelmäßig überprüfen. Sie müssen möglicherweise auch einen Snack zu sich nehmen, bevor sie mit dem Training beginnen. Viele unserer Unterstützer mit Typ-1-Diabetes laufen jedes Jahr den London-Marathon und zeigen, dass sie genauso viel Sport treiben können wie Menschen ohne die Krankheit.

Die Diabetes-Inzidenz nimmt von Jahr zu Jahr zu. Was sind einige der Anzeichen und Symptome von Diabetes, auf die Menschen achten sollten?

Es gibt vier wichtige Anzeichen, auf die Sie achten sollten, die bedeuten könnten, dass jemand Typ-1-Diabetes hat. Achten Sie darauf, dass jemand viel Wasser trinkt und häufiger als sonst auf die Toilette geht. Achten Sie auch auf plötzlichen und unerklärlichen Gewichtsverlust und extreme Müdigkeit. Eine einfache Möglichkeit, sich diese Symptome zu merken, sind die 4Ts: Durst, Toilette, Dünnheit und Müdigkeit. Jeder sollte sich dieser vier Symptome bewusst sein, denn jeder kann an Typ-1-Diabetes erkranken.

E-Book Immunologie

Zusammenstellung der Top-Interviews, Artikel und Nachrichten des letzten Jahres. Laden Sie eine kostenlose Kopie herunter

Die JDRF-Forschung hat nicht nur zu neuen Entwicklungen in der Diabetestechnologie und -behandlung geführt, sondern auch neue Grenzen gesetzt, um eines Tages ein Heilmittel für Typ-1-Diabetes zu finden.

Können Sie uns mehr über einige der jüngsten spannenden Forschungsfortschritte im Bereich Diabetes erzählen?

Für mich ist der aufregendste Fortschritt in Richtung einer Heilung von Typ-1-Diabetes die Forschung zur Züchtung menschlicher insulinproduzierender Zellen (Beta-Zellen genannt) im Labor. Forscher auf der ganzen Welt tun dies, indem sie menschliche Stammzellen – Zellen, die zu jeder anderen menschlichen Zelle heranwachsen können – ermutigen, zu Betazellen heranzuwachsen.

Wir befinden uns jetzt in der Phase, in der in Boston, USA, eine klinische Studie stattfindet, in der einige dieser im Labor gezüchteten Betazellen Menschen mit Typ-1-Diabetes transplantiert werden. Das Unternehmen, das die Studie durchführt, heißt Vertex Pharmaceuticals, und seine Forscher überwachen ihre Teilnehmer genau. Sie haben bereits eine enorme Reduzierung der Insulinmenge festgestellt, die die Patienten jeden Tag injizieren müssen, um ihren Blutzuckerspiegel stabil zu halten, wobei ein Teilnehmer 270 Tage nach Erhalt der neuen Zellen sogar insulinunabhängig wurde. Nachdem wir die anfängliche Forschung finanziert haben, in der untersucht wurde, ob Betazellen in einem Labor hergestellt werden könnten, sind wir unglaublich gespannt auf das Ergebnis dieser bahnbrechenden Studie.

Bildnachweis: Eviart/ShutterstockBildnachweis: Eviart/Shutterstock

Der Weltdiabetestag wird jährlich am 14. November begangen. Was bedeutet der Weltdiabetestag für JDRF?

Der Weltdiabetestag ist unsere Chance, die Aufmerksamkeit der breiten Bevölkerung auf sich zu ziehen und Typ-1-Diabetes auf ihre Tagesordnung zu setzen. Wenn wir im Rampenlicht stehen, können wir das Bewusstsein für die Anzeichen von Typ-1-Diabetes und seine Schwere und Lebensbedrohlichkeit schärfen, die Unterschiede zwischen den Diabetestypen hervorheben und mit weit verbreiteten Mythen aufräumen über Typ-1-Diabetes. Als forschungsorientierte Wohltätigkeitsorganisation glauben wir an die Kraft der Forschung. Daher ist unsere Rolle bei der Kommunikation von Durchbrüchen an die Öffentlichkeit von entscheidender Bedeutung, und der Weltdiabetestag gibt uns die Möglichkeit, ein breiteres Publikum zu erreichen und für die Bedeutung der medizinischen Forschung zu begeistern.

Warum ist es so wichtig, das Bewusstsein für Typ-1-Diabetes durch Welttage wie den Weltdiabetestag zu schärfen?

Es ist von entscheidender Bedeutung, das Bewusstsein für Typ-1-Diabetes zu schärfen, damit jeder die vier wichtigsten Anzeichen kennt, auf die er achten muss, um Menschen früher diagnostizieren zu können. Bei einem von vier Kindern wird Typ-1-Diabetes diagnostiziert, während es sich in einer potenziell tödlichen Erkrankung befindet, die als diabetische Ketoazidose (DKA) bezeichnet wird. DKA tritt auf, wenn ein schwerer Insulinmangel dazu führt, dass der Körper nicht in der Lage ist, Glukose zur Energiegewinnung zu verwenden, sodass er stattdessen beginnt, Fett zu verwenden. Dieser Prozess setzt Chemikalien namens Ketone frei, die das Blut sauer machen und zu Koma und Tod führen, wenn sie nicht sofort behandelt werden.

Was kommt als nächstes für JDRF? Gibt es spannende anstehende Projekte?

Die aufregendste Nachricht am Horizont ist das erste krankheitsmodifizierende Medikament für Typ-1-Diabetes. Wir warten gespannt auf eine Entscheidung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) über die Zulassung eines Immuntherapeutikums namens Teplizumab. JDRF hat die Entwicklung und Erprobung dieses Medikaments von Anfang an kontinuierlich finanziert. Revolutionäre klinische Studien, die von JDRF finanziert wurden, haben gezeigt Teplizumab kann Typ-1-Diabetes um bis zu drei Jahre verzögern. Es zielt auf den Immunangriff ab, der die Erkrankung verursacht, und ist damit das erste krankheitsmodifizierende Medikament für Typ-1-Diabetes.

Weitere Immuntherapeutika durchlaufen jetzt rasch klinische Studien, die ihre Verwendung bei der Vorbeugung, Behandlung und Heilung von Typ-1-Diabetes untersuchen, indem sie verbleibende oder transplantierte insulinproduzierende Betazellen schützen.

Bildnachweis: Ahmet Misirligul/ShutterstockBildnachweis: Ahmet Misirligul/Shutterstock

Über Josie Clarkson

Ich bin Research Communications Lead bei JDRF UK. Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Neurowissenschaften von der University of Nottingham und einen Master in Wissenschaftskommunikation vom Imperial College London. Ich war schon immer fasziniert davon, was passiert, wenn Dinge im Körper schief gehen und Krankheiten verursachen, und ich bin leidenschaftlich daran interessiert, diesen Menschen dabei zu helfen, mehr über ihren Zustand zu erfahren.

Ein kürzlicher Karrierehöhepunkt war die Teilnahme an der Konferenz der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Schweden, die die erste große persönliche Diabetesforschungskonferenz seit der Pandemie war. Die Konferenz war inspirierend, da so viele weltweit führende Forscher ihre aufregenden Durchbrüche teilten, von ausgeklügelter integrierter Diabetes-Technologie bis hin zu vielversprechenden Ergebnissen aus klinischen Studien für neue Behandlungen und Heilmittel. Es war das Leuchtfeuer der Positivität und Hoffnung, die wir alle nach ein paar herausfordernden Jahren brauchten.

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert