Essstörungen

Wie sieht Gott Essstörungen?

Vor kurzem habe ich online einen dieser “Research Shows”-Artikel gelesen, in denen behauptet wird, dass Essstörungen mysteriöse, unbestimmte biochemische Ursachen haben. Das Stück war voller Fehlinformationen und unbegründeter Behauptungen, einschließlich der folgenden:

“…Im Gegensatz zu einer neurologischen Störung, die im Allgemeinen auf eine bestimmte Läsion im Gehirn zurückzuführen ist, beinhaltet eine Essstörung wahrscheinlich eine abnormale Aktivität, die über die Gehirnsysteme verteilt ist. Mit zunehmender Erkenntnis, dass psychische Störungen Gehirnerkrankungen sind, verwenden immer mehr Forscher Werkzeuge von sowohl die moderne Neurowissenschaft als auch die moderne Psychologie, um Essstörungen besser zu verstehen.

Tatsächlich ist die Vermutung, dass Essstörungen durch chemische Ungleichgewichte oder abnorme Gehirnaktivität verursacht werden, ziemlich leicht zu widerlegen. Ich werde nur auf den Mangel an Beweisen für diese Behauptungen eingehen und mich dann dem eigentlichen zugrunde liegenden Problem zuwenden.

1.) Es gibt KEINE biochemischen Beweise in 2 Jahrzehnten der Forschung, die jemals darauf hinwiesen, dass Essstörungen durch chemische Ungleichgewichte, genetische Mutationen, Krankheitserreger oder andere neurologische Anomalien verursacht werden;

2.) Weder SSSI noch Psychopharmaka (verschiedene Formen von Antidepressiva) haben je eine Wirkung auf Essstörungen gezeigt;

3.) Antidepressiva helfen nicht einmal depressiven Menschen, ob essgestört ist oder nicht. Eine Studie im American Journal of Psychiatry aus dem Jahr 2000 nach Prozac und Selexor zeigte, dass 24% von psychiatrischen Patienten, denen Medikamente verschrieben wurden, gut auf das pflanzliche Heilmittel Johanniskraut ansprachen; 25 % auf Zoloft und 30 % auf ein Placebo. Somit erwies sich eine Zuckerpille als hilfreicher als die Medikamente.

Die Frage des “chemischen Ungleichgewichts” ist ein bisschen wie ein Henne-Ei-Szenario. Da bekannt ist, dass Süchte Endorphine nähren, das „Lustzentrum“ des Gehirns, ist es möglich, dass die süchtig machende Wirkung des zur Gewohnheit gewordenen Rausches die Gehirnchemie verändert hat. Beim Wiedererlernen des Essens muss die Bulimikerin sehr reale Heißhungerattacken bekämpfen und ihr Gehirn im Wesentlichen “neu verdrahten”. Dies deutet jedoch in keiner Weise darauf hin, dass das bulimische Verhalten durch chemische Anomalien verursacht wurde. Vielmehr weist es wie bei einem Drogenabhängigen auf eine chemische Abhängigkeit hin, die durch das Verhalten verursacht wurde (und nicht umgekehrt).

Außerdem, wenn Psychiater so sicher sind, dass Essstörungen „Krankheiten“ sind, warum wird dann die Diagnose ausschließlich auf der Grundlage von Symptomen gestellt? Welche diagnostischen Tests werden verwendet, um die vermeintlich so abnormale Gehirnaktivität zu bestimmen? Computertomographie? MRT? Bluttest? Biopsie? Taschentuch Proben? Nein. Absolut nichts. Wenn diese Essstörungen nur “Krankheiten” sind, warum fühlen sich die Menschen, die sie tragen, wegen ihres Verhaltens schuldig? Würden sie sich schuldig fühlen, wenn sie Windpocken oder Krebs hätten? Oder kann es vielleicht sein, dass sie tief in ihrem Inneren wissen, dass sie etwas falsch machen, auch wenn sie sich der Gründe für ihren Zwang nicht ganz sicher sind?

Da ich wusste, dass ich ein biblischer Ratgeber bin und ein Buch über die biblische Antwort auf die Esssucht geschrieben habe, bat mich der Administrator des Forums, in dem dieser spezielle Artikel veröffentlicht wurde, einen Artikel über Gottes Sicht auf Essstörungen zu schreiben. Lassen Sie mich von vornherein sagen, dass Gottes Sicht auf Essstörungen die gleiche ist wie Seine Sicht auf alle anderen Süchte: Er nennt es Sünde. Sünde sind Handlungen, Worte oder Gedanken, die gegen Gottes Willen und Charakter verstoßen. Eine Sucht ist ein lebensbestimmendes Sünde.

Die Umbenennung von „Sünde“ in „Krankheit“ oder „Krankheit“ ist ein Versuch, die persönliche Verantwortung für das Verhalten zu beseitigen. Harold Hughes, der Kongressabgeordnete aus Iowa, der sich für die Krankenversicherung bei der Behandlung von Alkoholismus einsetzte, gab zu, dass die aggressive Kampagne, Alkoholismus von der American Psychiatric Association als “Krankheit” zu bezeichnen, nichts anderes war als ein Versuch, die Krankenkassen dazu zu bringen, die Behandlung zu bezahlen halten scheiternde Krankenhäuser über Wasser. (Übrigens hat es funktioniert. Mehr als die Hälfte der Ausgaben der Krankenversicherung geht jetzt in die “psychische” Versorgung.) Diejenigen, die ihre Bindung an Drogen, Alkohol oder Essen als “Krankheit” betrachten, neigen fatalistisch dazu, zu glauben, dass sie “niemals” sind wiederhergestellt; immer in Genesung”. Im Gegensatz dazu, wenn wir erkennen, dass dieses Verhalten eine Rebellion gegen Gott ist, nach dessen Ebenbild wir gemacht sind, und es nennen, was es ist – Sünde – können wir große Hoffnung haben! Wir wissen bereits, was die Antwort ist – Buße.

Magersucht und Bulimie sind geistige Krankheiten, die sich als körperliche tarnen. Aus diesem Grund glaube ich sogar, dass der Begriff “Erholung” ist etwas ungenau und daher versuche ich es zu vermeiden. Genesen hat eine Konnotation der Rekonvaleszenz und der passiven Verbesserung, die für körperliche Erkrankungen typisch sind. Was ich hoffe, Ihnen beizubringen, ist, wie es geht bereuen, damit Gott dich wiederherstellt. Da die Bibel von der Überwindung der Sünde spricht, können wir diesen Begriff hier auch verwenden. Allen, die in ihm sind, verspricht Christus den Sieg, und das ist unser höchstes Ziel.

Süchte sind in der Tat erlernte Verhaltensweisen, welches sein kann ungelernt. Hoffentlich sind wir uns alle einig, dass selbstzerstörerisches Verhalten Sünde ist. Ich habe 1 Korinther 6:19 gesehen, „Weißt du nicht, dass dein Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist“ aus dem Zusammenhang gerissen und immer gegen alles argumentiert, von Piercings bis zum Essen von Chips, aber ich glaube nicht, dass es übertrieben ist, es auf Essstörungen anzuwenden. Die Bibel erwähnt „Völlerei“ immer in einem negativen Licht (siehe Deuteronomium 21:20; Sprüche 23:21; Matthäus 11:19; Titus 1:12). In 1. Korinther 6:20 sagt Paulus weiter: “Deshalb ehrt Gott mit euren Körpern”. Später im selben Brief sagt er: “Aber was immer du tust, ob du isst oder trinkst, tu es zur Ehre Gottes.” (1 Korinther 10:31). Ehrt oder verherrlicht bulimisches Verhalten Gott? Zeigt es Selbstbeherrschung?
Fragen Sie sich ehrlich: Halte ich mein Verhalten (Binging, Purging, Verhungern oder übermäßiges Essen) für sündhaft? Wenn ja, bist du wirklich damit einverstanden, damit weiterzumachen? Die biblische Beraterin und Autorin Martha Peace bringt es auf den Punkt: „Bulimie ist aus zwei Gründen falsch: Erstens kann sie ernsthafte medizinische Probleme verursachen, wie Schäden an der Speiseröhre und den Zähnen ist ein Mangel an Selbstbeherrschung, und so sehr dünn sein zu wollen, dass man bereit ist zu sündigen, ist Götzendienst.”

In 1. Korinther 6:9-11 gibt uns Paulus eine Wäscheliste von Menschen, die, wenn sie ihren sündigen Lebensstil der Wahl fortsetzen, das Reich Gottes nicht erben werden. Er vervollständigt seine Litanei der lebensbeherrschenden Sünden, indem er die Korinther daran erinnert, “Und das waren einige von euch.” Er spricht von den Christen, die, bevor sie an Christus glaubten und sich von ihrer sündigen Lebensweise abwandten, von Dingen wie Alkohol, Gier und Homosexualität kontrolliert wurden. “Waren” ist Vergangenheitsform. Diesen Lebensstil haben sie hinter sich gelassen. Wenn Gott uns befiehlt, Buße zu tun, und die Schrift uns sagt, dass, wenn wir in Christus sind, die Sünde nicht mehr die Macht hat, uns zu kontrollieren, dann muss es möglich sein, eine Sucht „abzulegen“ und Freiheit „anzuziehen“. Gott verlangt von uns nichts, was wir nicht geben können, und durch den Tod Christi am Kreuz haben seine Kinder bereits vollkommene Heiligkeit erlangt. Daher werden wir in Philipper 3:16 ermahnt, “das, was wir bereits erreicht haben, gerecht werden”. Dazu gehört auch, die götzendienerischen Sünden der Magersucht und Bulimie zu bereuen.

Inspiriert von Marie Notcheva

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Essstörungen

Angst beim Essen – ist Ihre Angst der Grund für Ihr Übergewicht?

Waren Sie ein ängstliches Kind? Haben Sie viel Zeit damit verbracht, sich über Dinge zu …

How to whitelist website on AdBlocker?