Medizinische ForschungMedizinische ZuständeNews

Veteranen mit PTSD und anderen psychiatrischen Störungen haben ein höheres Risiko für einen frühen Tod

Psychiatrische Symptome und Diagnosen erhöhen das Risiko für vorzeitige Morbidität und Mortalität. Jetzt hat eine neue Studie herausgefunden, dass traumatisierte Veteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung und externalisierenden psychiatrischen Störungen, wie Substanzstörungen und antisozialer Persönlichkeitsstörung, einem höheren Risiko für einen frühen Tod ausgesetzt sind.

Unsere Studie ergab, dass PTSD und komorbide Erkrankungen wie Substanzmissbrauch mit einem zellulären Marker für frühen Tod in Verbindung stehen, der in DNA-Methylierungsmustern gefunden und als GrimAge bezeichnet wird.

Erika Wolf, PhD, leitende Autorin der Studie, korrespondierende Autorin

Erika Wolf ist klinische Forschungspsychologin am National Center for PTSD am VA Boston Healthcare System und Professorin für Psychiatrie an der BUSM.

Die Studie umfasste zwei verschiedene Stichproben von Veteranen mit Traumata und hohen Raten von PTBS und damit verbundenen psychiatrischen Erkrankungen. Sie umfassten eine Gruppe von 434 relativ jüngeren Veteranen (Durchschnittsalter Anfang 30), die in den Konflikten nach dem 11. September gedient hatten, und eine Gruppe von 647 traumatisierten Veteranen mittleren Alters und ihren traumatisierten Ehepartnern (Durchschnittsalter Anfang 50). . Beide Gruppen wurden auf eine Reihe von psychischen Erkrankungen untersucht und einer Blutentnahme unterzogen, um genetische Informationen zu erhalten und die Konzentrationen verschiedener entzündlicher und neuropathologischer Moleküle zu testen. Die jüngere Kohorte wurde auch kognitiven Tests und einer MRT des Gehirns unterzogen.

Die Forscher verwendeten dann die in jeder Blutprobe erhaltenen DNA-Methylierungsdaten, um „GrimAge“ mit einem bestehenden Algorithmus zu messen, der die Zeit bis zum Tod vorhersagt. Anschließend korrelierten sie GrimAge mit einer Reihe von psychiatrischen Diagnosen, biologischen Markern, kognitiven Tests und Metriken der Gehirnmorphologie.

Genetik & Genomik eBook

Zusammenstellung der Top-Interviews, Artikel und Nachrichten des letzten Jahres. Laden Sie noch heute eine Kopie herunter

Siehe auch  Neuer Bericht über die Auswirkungen von Affenpocken auf Menschen mit HIV

Zusätzlich zu Assoziationen zwischen PTBS und externalisierenden psychiatrischen Störungen mit dem DNA-Methylierungsmarker für eine verkürzte Zeit bis zum Tod fand die Studie heraus, dass der GrimAge-DNA-Methylierungsindex mit einer Reihe unerwünschter klinischer Ergebnisse verbunden war, darunter Veränderungen bei Entzündungen, oxidativem Stress, Immun- und Stoffwechselmoleküle sowie mit Metriken der Neuropathologie wie kortikaler Verdünnung, einem blutbasierten Maß für Astrozytenschäden und kognitivem Verfall.

„Insgesamt deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass eine Reihe von psychiatrischen Erkrankungen das Risiko für einen frühen Tod erhöhen können, und unterstreichen die Bedeutung der Identifizierung der am stärksten gefährdeten Personen“, sagte Wolf.

Ihrer Meinung nach könnten die mit GrimAge verbundenen Biomarker den Schlüssel zur Identifizierung neuer biologischer Behandlungen enthalten, um den Weg zum vorzeitigen Tod bei Menschen mit Symptomen von traumatischem Stress zu verlangsamen oder umzukehren. „Die Fähigkeit, niedrige Konzentrationen dieser Moleküle Jahre zu erkennen, bevor sie klinisch signifikant werden, und hoffentlich in der Lage zu sein, frühzeitig in Krankheitsverläufe einzugreifen, ist entscheidend für die Bemühungen, die nachteiligen gesundheitlichen Folgen von traumatischem Stress letztendlich zu verlangsamen oder umzukehren.“

Die Erstautorin der Studie war Sage Hawn, PhD, die eine NIMH-finanzierte T-32-Postdoktorandin in der Abteilung für Psychiatrie am BUSM und am National Center for PTSD war, als sie diese Arbeit abschloss.

Diese Ergebnisse erscheinen online in der Zeitschrift Translational Psychiatry.

Quelle:

Medizinische Fakultät der Boston University

Referenz:

Hawn, SE, et al. (2022) Wem die Stunde schlägt: psychopathologische und neurobiologische Korrelate eines DNA-Methylierungsindexes der Zeit bis zum Tod. Translationale Psychiatrie. doi.org/10.1038/s41398-022-02164-w.

.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.