Gesundheit AllgemeinMedical Condition NewsMedical Research NewsNews

Die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bei Frauen und Männern weitgehend gleich, wie eine Studie zeigt


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Bei Frauen und Männern sind die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen weitgehend gleich, wie eine umfassende globale Studie unter Beteiligung der Universität Göteborg zeigt.

Die jetzt in The Lancet veröffentlichte Studie umfasst Teilnehmer sowohl aus Ländern mit hohem als auch aus Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bei letzteren häufiger anzutreffen. Die Daten stammen aus der Prospective Urban Rural Epidemiological (PURE) Study.

An der Studie nahmen 155.724 Personen in 21 Ländern auf fünf Kontinenten teil. Die Teilnehmer im Alter von 35 bis 70 Jahren hatten zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme in die Studie keine Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Erfasst wurden alle Fälle von tödlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzversagen während der Nachbeobachtungszeit, die durchschnittlich zehn Jahre betrug.

Bei den untersuchten Risikofaktoren handelte es sich um metabolische (wie Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Diabetes), verhaltensbedingte (Tabakrauchen und Ernährung) und psychosoziale (wirtschaftlicher Status und Depression).

Keine klare Geschlechter- oder Einkommenstrennung

Es wurde festgestellt, dass die metabolischen Risikofaktoren bei beiden Geschlechtern ähnlich sind, mit Ausnahme hoher Werte von Low-Density-Lipoprotein (LDL, oft als schlechtes Cholesterin bekannt), bei denen der Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern stärker war. Nach Ansicht der Forscher muss dieser Befund jedoch in weiteren Studien bestätigt werden.

Depressive Symptome stellten einen weiteren Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar, der bei den Männern eine größere Bedeutung hatte als bei den Frauen. Bei Frauen hingegen war der Zusammenhang zwischen schlechter Ernährung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen enger; und Rauchen war für Frauen ein ebenso schädlicher Risikofaktor, obwohl es bei Männern deutlich häufiger vorkam.

Insgesamt fanden die Forscher bei männlichen und weiblichen Teilnehmern weitgehend ähnliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, unabhängig vom Einkommensniveau ihres Landes. Dies unterstreicht auch die Bedeutung von Krankheitspräventionsstrategien, die für beide Geschlechter gleich sind.

Gemeinsamkeiten größer als Unterschiede

Das geringere Gesamtrisiko der Frauen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Herzinfarkt (Myokardinfarkt), lässt sich möglicherweise durch die höhere Toleranz der jüngeren Frauen gegenüber Risikofaktoren erklären. Ihr Östrogen macht die Gefäßwände nachgiebiger und beeinträchtigt die Fähigkeit der Leber, LDL auszuscheiden.

Unter den Frauen in der Studie (90.934 Personen) wurden pro 1.000 Personen pro Jahr 5,0 Fälle von Schlaganfall, Herzinfarkt und/oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen registriert. Die entsprechende Zahl in der Gruppe der Männer (64.790 Personen) betrug 8,2 Fälle.

Annika Rosengren, Professorin für Medizin an der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg, ist die zweite Autorin der Studie und verantwortlich für den schwedischen Teil der PURE-Bevölkerungsstudie mit 4.000 Personen in Göteborg und Skaraborg.

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern und Frauen sind die Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Risikofaktoren deutlich größer als die Unterschiede. Männer sind jedoch anfälliger für hohe LDL-Werte, das schlechte Cholesterin, und aus anderen Studien wissen wir, dass sie in einem niedrigeren Alter pathologische Veränderungen in den Herzkranzgefäßen entwickeln als Frauen und dazu neigen, viel früher einen Herzinfarkt zu entwickeln. Beim frühen Schlaganfall sind die Geschlechtsunterschiede allerdings weniger ausgeprägt, wie wir auch in anderen Studien gesehen haben.“

Annika Rosengren, Professorin für Medizin an der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg

Quelle:

Universität Göteborg

Referenz:

Walli-Attaei, M., et al. (2022) Stoffwechsel-, Verhaltens- und psychosoziale Risikofaktoren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen im Vergleich zu Männern in 21 Ländern mit hohem, mittlerem und niedrigem Einkommen: eine Analyse der PURE-Studie. Die Lanzette. doi.org/10.1016/S0140-6736(22)01441-6.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert