Adipositas / FettleibigkeitBeschwerdenBeschwerdenGesundheit AllgemeinMagen-Darm ProblemeMedizinische ForschungMedizinische StudienNews

Probiotika und Präbiotika können das Risiko eines Frailty-Syndroms bei älteren Menschen verringern


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Eine kürzlich veröffentlichte Studie in Das Journal für Ernährung, Gesundheit und Altern fanden heraus, dass das Darmmikrobiom eine entscheidende Rolle bei den Stoffwechselprozessen spielt, die die Kognition, die Körperzusammensetzung und die Immunfunktion beeinflussen. Die gemeinsame Modulation dieser Prozesse trägt zu einem gesunden Altern bei.

Studie: Neue Erkenntnisse zur Verwendung von Probiotika und Präbiotika zur Verbesserung der Darmmikrobiota älterer Erwachsener mit Gebrechlichkeitssyndrom: Eine erzählerische Übersicht.  Bildnachweis: Ground Picture/Shutterstock
Lernen: Neue Erkenntnisse zur Verwendung von Probiotika und Präbiotika zur Verbesserung der Darmmikrobiota älterer Erwachsener mit Frailty-Syndrom: Eine narrative Übersicht. Bildnachweis: Ground Picture/Shutterstock

Hintergrund

Das Altern ist durch eine geringgradige chronische systemische Entzündung gekennzeichnet, die aus der akkumulierten antigenen Belastung durch „Entzündung“ resultiert.

Das Gebrechlichkeitssyndrom, eine multifaktorielle Erkrankung, ist bei älteren Menschen weit verbreitet und verursacht erhebliche funktionelle Beeinträchtigungen. Der Magen-Darm-Trakt spielt eine große Rolle bei der Entstehung des Frailty-Syndroms. Das Syndrom kann auf Vorerkrankungen, Unterernährung, geringe körperliche Aktivität, Akkumulation von Zellschäden, unkontrollierte Entzündungen, psychische Veränderungen, soziodemografische Faktoren und Polypharmazie zurückgeführt werden. Es kann zu unerwünschten Ereignissen bis hin zum Tod führen, wenn der Patient Stressbedingungen ausgesetzt ist.

Das Darmmikrobiom betrifft die geriatrische Bevölkerung, insbesondere diejenigen, die am Frailty-Syndrom leiden. Das Altern verändert die natürliche Barriere des Magen-Darm-Trakts (GI-Trakt), was es bestimmten Mikroben und ihren Metaboliten ermöglicht, in den systemischen Kreislauf einzudringen, was zu Entzündungen führt.

Neben der Nahrungsverdauung und -aufnahme spielt der Magen-Darm-Trakt eine wichtige Rolle bei der Immuntoleranz und dient als Lebensraum für kommensale Mikroben. Das Darmmikrobiom umfasst Viren, Bakterien und Hefen, und der Anteil ihres Vorkommens könnte für jedes Individuum spezifisch sein. Beim Menschen machen die Bakterienstämme Firmicutes und Bacteroides fast 90 % des Darmmikrobioms aus.

Das Altern verändert die Darmmikrobiota, was zu vielen altersbedingten Krankheiten führt. Die Assoziation von Alterung und Darmmikrobiom mit dem Frailty-Syndrom bleibt jedoch unklar.

Probiotika sind Nahrungsergänzungsmittel, die lebende Mikroben enthalten, die das Darmmikrobiom modulieren, indem sie bestimmte pathogene Arten kompetitiv hemmen. Diese sind in verschiedenen Formulierungen erhältlich und haben unterschiedliche Wirkungs- und Zielorte.

Präbiotika sind unlösliche Kohlenhydrate, die hauptsächlich organische Verbindungen sind, aber auch synthetisch gewonnen werden können. Sie versorgen das Darmmikrobiom mit Energie. Symbiotika enthalten Substrate und lebende Mikroorganismen, die der Gesundheit des Wirts zuträglich sind. Es gibt zwei Arten – komplementäre Symbiotika, die auf autochthone Mikroorganismen abzielen, und synergistische Symbiotika, bei denen Substrate selektiv von gemeinsam verabreichten Mikroorganismen verwendet werden. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Symbiotika sind jedoch noch unklar.

Die Studium

Diese Studie überprüfte den Einfluss der Darmmikroflora auf die Gesundheit älterer Menschen und zählte die möglichen Interventionen auf, die das Mikrobiom des Magen-Darm-Trakts modulieren könnten, mit einem Schwerpunkt auf Patienten mit Gebrechlichkeitssyndrom.

Ergebnisse

Die Darmmikrobiota wird in drei Enterotypen eingeteilt; Bacteroides (Familie Bacteroidaceae), Prevotella (Familie Prevotellaceae) und Ruminococcus (Familie Ruminococcaceae) sind die am häufigsten vorkommenden Gattungen unter den drei Enterotypen. Die Enterotypen, die das Hauptdarmmikrobiom bilden, sind in verschiedenen Altersgruppen ungefähr ähnlich.

Allerdings beeinflussen Trainingshäufigkeit, Ernährung, Krankheiten, Alter, Antibiotikaeinsatz, Stillmethode, Geburtstyp, Body-Mass-Index, intra- und extraintestinale Erkrankungen und die anatomische Umgebung die Zusammensetzung der Darmmikrobiota.

Einige davon sind individuelle wirtsbezogene Faktoren. Das Darmmikrobiom wird auch durch die Epithelmorphologie, genetische Eigenschaften des Wirts, epitheliale Immunkomponenten, die Verwendung von Präbiotika und Probiotika, Stuhltransplantation und die Exposition gegenüber externen Verbindungen moduliert.

Darüber hinaus werden die drei wichtigsten Enterotypen der Darmmikrobiota mit zunehmendem Alter weniger häufig und verändern die Wirtsphysiologie. Das Darmmikrobiom produziert kurzkettige Fettsäuren (SCFAs) – Butyrat, Acetat und Propionat – durch nichtverdauliche Monosaccharid-Fermentation. Die SFCAs werden in bestimmten Mengen in den systemischen Kreislauf aufgenommen und erzeugen unterschiedliche lokale und systemische Wirkungen, die insbesondere das Immunsystem betreffen.

Das Altern wirkt sich auf die Darmpermeabilität aus, was die Freisetzung von Mikroben und Metaboliten im systemischen Kreislauf weiter modifiziert und dadurch das Immunsystem aktiviert. Das Altern wird durch die Gehirn-Darm-Achse und die Darmflora beeinflusst, die wiederum über eine bidirektionale Beziehung das Darmmikrobiom beeinflusst.

Das Darmmikrobiom reagiert auf Stressoren, die die Immunantwort beeinflussen. Ein Beispiel sind die altersbedingten Veränderungen der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) – erkennbar an den Veränderungen des zirkadianen Cortisolspiegels.

Die Veränderungen der HPA-Achse zeigen sich auch in den Veränderungen der Adrenocorticotropin-Hormon- und Cortisol-Reaktionen beim Fragilitätssyndrom. Ein verändertes Darmmikrobiom verursacht wahrscheinlich die veränderte Aktivierung der HPA-Achse, die eine systemische Entzündung auslöst.

Chronische Entzündungen beeinflussen die Proteinverfügbarkeit in der Nahrung, was die Möglichkeit der Existenz einer Darm-Muskel-Achse impliziert. Verringerte SCFAs in der geriatrischen Bevölkerung verursachen eine Insulinresistenz, die weiter zu einer Fettansammlung in den Muskeln zusammen mit einer verminderten Muskelfunktion führt. Daher führen Veränderungen im Darmmikrobiom zu sarkopenischer Fettleibigkeit.

Darüber hinaus führt eine Veränderung der Darmmikrobiota zu Gebrechlichkeit aufgrund von Unterernährung und altersbedingter Anorexie. SFCAs verändern auch den Knochenstoffwechsel durch verschiedene Mechanismen. SFCAs können zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen bei älteren und gebrechlichen Personen eingesetzt werden.

Präbiotika sind eine wirksame vorbeugende Behandlung, da sie die Mikrobiota des Magen-Darm-Trakts verbessern, was zu einer besseren Nährstoffaufnahme und Erhaltung der Gesundheit führt. Probiotika sind auch eine wirksame Behandlungsmethode zur Verbesserung der Darmflora und zur Verringerung systemischer Entzündungen. Probiotika können Personen mit vorbestehenden Komorbiditäten unter verschiedenen Medikamenten verschrieben werden.

Unterernährung birgt vaskuläre Risiken und prädisponiert für kognitive Schwäche. Faktoren, die das vaskuläre Risiko verschlimmern, wirken sich auf kognitive Probleme im Zusammenhang mit dem Frailty-Syndrom aus. Das Frailty-Syndrom ist durch einen Mangel an fast allen Mikronährstoffen gekennzeichnet; Das Risiko der Entwicklung dieses Syndroms steigt in Situationen mit Mikronährstoffmangel.

Eine Mikronährstoff-Supplementierung ist leicht möglich; somit ist dies ein modifizierbarer Faktor des Syndroms. Der Konsum von Antioxidantien eliminiert freie Radikale und verringert dadurch den oxidativen Stress, der eine Abnahme der Kognition verursacht. Es wurde festgestellt, dass eine geringe Aufnahme von vegetarischem Protein und eine schlechte Ernährung das Gebrechlichkeitsrisiko bei älteren Menschen (70-81 Jahre) erhöhen können.

Sowohl Sarkopenie als auch Mangelernährung können mit einer angemessenen Energie- und Proteinergänzung in der Ernährung behandelt werden. Regelmäßige Bewegung und Ernährungsumstellung können dem Frailty-Syndrom vorbeugen. Andere interventionelle Optionen zur Verringerung der Neigung zu Gebrechlichkeit sind Muskelaufbauübungen nach einer Proteinsupplementierung, eine Leucin- und Vitamin-D-Supplementierung, eine Nahrungsaufnahme von Mineralien und Ballaststoffen und eine Kreatinin-Supplementierung. Obwohl dies potenzielle Interventionen für das Frailty-Syndrom sind, zielen sie nicht direkt auf die Darmmikrobiota ab.

Abschluss

Ernährungs- und Lebensstiländerungen können zur langfristigen Aufrechterhaltung einer gesunden Darmmikrobiota beitragen, was zu einem gesunden Altern beitragen kann. Die Vorbeugung von Mangelernährung und die Verbesserung der Zusammensetzung des Darmmikrobioms trägt wesentlich zur Vorbeugung von Gebrechlichkeit im Zuge des Alterungsprozesses bei. Probiotische und präbiotische Nahrungsergänzungsmittel bieten eine Modalität für einen solchen Eingriff.

Referenz:

  • Sánchez y Sánchez de la Barquera, B., Carrillo, BE, Garrido, JF, et al. (2022). Neue Erkenntnisse zur Verwendung von Probiotika und Präbiotika zur Verbesserung der Darmmikrobiota älterer Erwachsener mit Frailty-Syndrom: Eine narrative Übersicht. Das Journal für Ernährung, Gesundheit und Altern. https://link.springer.com/article/10.1007/s12603-022-1842-4

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert