Depression

Depression und Angst tragen zum Opioidmissbrauch bei, schlägt Studie vor

Fortschritte auf dem Gebiet der Neurowissenschaften haben gezeigt, wie eine Änderung der Denkweise einer Person ihre Schmerzwahrnehmung verändern kann. Neben den üblichen Risikofaktoren spielen andere Faktoren wie Gewebeschädigung, Psychologie und Umwelt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Schmerzwahrnehmung einer Person. Die Entwicklung neuer, innovativer und verbesserter Medikamente zur Behandlung akuter oder chronischer Schmerzen, die üblicherweise als verschreibungspflichtige Opioide vermarktet werden, hat Menschen geholfen, alle Arten von Schmerzen zu überwinden.

Psychische Störungen wie Angststörungen und Depressionen fügen in einzigartiger Weise eine Reihe unangenehmer emotionaler Gefühle hinzu, die dazu neigen, körperliche Schmerzen zu verschlimmern. Diese Störungen bestimmen stark die Art und Weise, wie Schmerzen empfunden werden, was darauf hindeutet, dass affektive Störungen, insbesondere Depressionen und Angstzustände, Schmerzen verschlimmern sowie die Gedanken, Verhaltensweisen und die Lebensqualität einer Person verändern können.

Aufgrund der Verschlechterung der Schmerzen werden Erwachsenen mit solchen Gemütsstörungen eine Vielzahl von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln verschrieben. Dieser ständig wachsende Trend hat aufgrund der engen Beziehung zwischen Opioidmissbrauch und psychischen Störungen Anlass zur Sorge gegeben. Dies erfordert eine gründliche Reflexion über die Art der Medikamente, die den Menschen verschrieben werden.

51% der Rezepte gehen an Erwachsene mit psychischen Störungen

Eine im Journal of the American Board of Family Medicine veröffentlichte Studie legt nahe, dass Erwachsene mit Angstzuständen und Depressionen übermäßig viele verschreibungspflichtige Pillen konsumieren. Die Studie der Forscher der Geisel School of Medicine in Dartmouth und der University of Michigan wurde zu einer Zeit veröffentlicht, in der das Problem der Opioidabhängigkeit in den Vereinigten Staaten sehr intensiv ist.

Obwohl die Prävalenz psychischer Störungen bei Erwachsenen nur 16 Prozent beträgt, wird etwa die Hälfte aller verschreibungspflichtigen Opioide von ihnen konsumiert. Dies zeigt eine große Lücke in der Verteilung von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln, insbesondere bei Menschen, die an Stimmungsstörungen leiden. Von den 115 Millionen Rezepten, die jedes Jahr für Opiate ausgestellt werden, sind 60 Millionen für Menschen mit psychischen Erkrankungen bestimmt. Dies sind ziemlich augenöffnende Daten, die angemessene Abhilfemaßnahmen erfordern.

Brian Sites, Professor für Anästhesiologie und Orthopädie am Dartmouth-Hitchcock Medical Center und Hauptautor der Studie, sagte: „Schmerzen, die Sie möglicherweise als zwei von 10 angeben, kann jemand mit psychischen Störungen – Depressionen, Angstzuständen – melden als 10 von 10.”

Während verschreibungspflichtige Opioide kurzfristig depressive Symptome verbessern könnten, leiden Menschen mit Depressionen eher unter verstärkten Schmerzen und sind weniger in der Lage, damit umzugehen. Infolgedessen wenden sich Personen mit psychischen Störungen eher an den Arzt, um mehr Opioide zu erhalten.

Ärzte könnten dazu verleitet werden, mehr Schmerztabletten zu verschreiben

Um die Prävalenz der Verordnungsabhängigkeit bei Personen mit Angstzuständen und Depressionen zu ermitteln, nutzte die Studie nationale Erhebungen aus den Jahren 2011 und 2013. Die Befragten machten Angaben zu ihrem Gesundheitszustand und ihrer Medikation. Basierend auf den Daten und den Antworten fanden die Forscher heraus, dass über 7 Millionen von 38,6 Millionen Menschen mit Angstzuständen und Depressionen jedes Jahr Opioide verschrieben werden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Erwachsene mit psychischen Störungen eher verschreibungspflichtige Opioide (18,7 Prozent) konsumieren als psychisch gesunde (5 Prozent).

Die Studie gibt auch Aufschluss darüber, wie Ärzte bei Personen mit Angstzuständen und Depressionen gezwungen werden können, Opioide zu verschreiben. In den meisten Fällen werden Opioide aus einer Reihe von Gründen verabreicht, z. B. aufgrund von Verletzungen, körperlichen Schmerzen und der Erholung von einer Operation. Aufgrund der starken euphorischen Wirkung dieser Medikamente besteht jedoch ein großes Risiko, in sehr kurzer Zeit eine Sucht zu entwickeln.

Da psychische Störungen und Drogenkonsum eine notorische Affinität zueinander haben, kann es für Ärzte eine mühsame Aufgabe sein, das Schmerzniveau eines Patienten genau einzuschätzen. Manchmal sind selbst wohlmeinende Ärzte anfällig dafür, Schmerztabletten zu verschreiben, während sie ihren Patienten gegenüber einfühlsam sind. Zudem wird fast die Hälfte aller Opioide von einem Hausarzt verschrieben, der auch Menschen mit psychischen Störungen nicht fremd ist.

Umgang mit Sucht

Opioidsucht hat die USA schwer getroffen. Es zeigt sich jedoch auch, dass Opioidmissbrauch mit der erhöhten Prävalenz psychischer Störungen wie Depressionen und Angststörungen kollidiert, die den Missbrauch von Opioiden verschlimmern. Diese beiden Erkrankungen neigen in vielen Fällen auch dazu, nebeneinander zu bestehen, was zu einer komplizierteren Diagnose von gleichzeitig auftretenden Störungen führen kann.

Inspiriert von Barbara Odozi

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Depression

Ein tägliches Tagebuch und Depressionen

Es gibt viele Ärzte, die glauben, dass Menschen, die an Depressionen leiden, davon profitieren können, …

How to whitelist website on AdBlocker?