Depression

Tipps für Eltern, um einem Teenager zu helfen, Depressionen abzuwehren

Susans 13-jähriger Sohn Joe wurde in die Notaufnahme gebracht, nachdem er in seinem Schlafzimmer mit einem Schlitz am Handgelenk bewusstlos aufgefunden worden war. Der gutaussehende junge Teenager ließ niemanden wissen, dass er aufgrund seiner Fettleibigkeit und seiner geringen Statur mit chronischen Depressionen zu kämpfen hatte. Wie Joe gibt es in den USA viele Teenager, die an Depressionen leiden, fast 5.000 von ihnen im Alter von 15 bis 24 Jahren. Leider bleibt ihr Zustand aufgrund des Stigmas, das mit psychischen Störungen verbunden ist, nicht diagnostiziert. Mangelndes Wissen über psychische Probleme macht Eltern, Freunde und Betreuer unfähig, die Symptome zu erkennen und den Kindern die notwendige Hilfe zu leisten.

Die psychische Gesundheit der amerikanischen Jugend ist in einem verheerenden Zustand, wie aus dem jüngsten Bericht der Psychische Gesundheit Amerika (MHA), eine gemeinnützige Organisation, die sich den Bedürfnissen von Menschen mit psychischen Erkrankungen widmet. Dem Bericht zufolge hat die Depressionsrate unter Jugendlichen in den letzten fünf Jahren zugenommen. Etwa 50 Prozent der Befragten zwischen 11 und 17 Jahren dachten die ganze Woche über an Selbstverletzung und Selbstmord. 76 Prozent der Jugendlichen, das entspricht 1,7 Millionen, wurden wegen ihrer schweren Depression nicht behandelt. Bevor die Tragödie zuschlägt, können Eltern und Betreuer eingreifen und ein festes Unterstützungssystem einrichten.

Einige der Möglichkeiten, wie Eltern Teenagern helfen können, sich von Depressionen fernzuhalten, sind:

  1. Förderung einer effektiven Kommunikation: Man sollte nicht auf den richtigen Zeitpunkt warten oder darauf, dass die Teenager erwachsen werden, um mit ihnen über die psychische Gesundheit zu sprechen. Es ist wichtig, sie zu ermutigen, über ihr Leben, den Gruppenzwang, ihren Drang, Substanzen oder Alkohol zu probieren, und ihre Unsicherheiten über ihren Körper oder ihr Selbstbild zu sprechen. Wenn Sie ihnen Fragen stellen, wie es ihnen in der akademischen Welt geht und ob schlechte Noten sie sehr stören, ob sie mit jemandem ausgehen und mit wem sie nach der Schule Zeit verbringen, erhalten Sie eine Vorstellung davon, was im Kopf des Kindes vorgeht. Der Teenager ist anfangs vielleicht nicht sehr empfänglich, aber nach und nach öffnet er sich. Eltern sollten sie nicht beurteilen oder zurechtweisen, da dies die Kinder davon abhält, Erfahrungen auszutauschen.
  2. Förderung der sozialen Verbindung: Das Vermeiden menschlicher Verbindungen und das Leben in einer Muschel kann sich nachteilig auf die psychische Gesundheit eines Teenagers auswirken. Eltern sollten Jugendliche ermutigen, etwas Zeit mit ihren Freunden, ihrer Großfamilie und ihren Nachbarn zu verbringen, da soziale Verbindungen einer Person helfen können, Wissen zu erlangen, den Fokus vom Selbst auf andere zu verlagern und gute Freundschaften zu pflegen. Jugendliche, die Einzelgänger sind, sind anfälliger für Depressionen.

Teenagerjahre sind durch hormonelle Veränderungen und Gehirnentwicklung gekennzeichnet, die sich auf ihre Entscheidungsfähigkeit auswirken können. Sie brauchen ständig die Bestätigung, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Freiwilligenarbeit und Wohltätigkeit sind weitere Möglichkeiten, um zu verstehen, dass es andere Menschen gibt, die möglicherweise ernstere Probleme haben, sich aber entschlossen haben zu leben.

  1. Priorisierung der körperlichen Gesundheit: Jugendliche müssen ermutigt werden, regelmäßig Sport zu treiben. Wenn sie untätig sitzen oder einen sitzenden Lebensstil annehmen, nehmen sie zu, was zu depressiven Symptomen führen kann. Regelmäßige körperliche Bewegung hilft, Körper und Geist zu entspannen und die Wohlfühlhormone zu stärken. Eltern sollten ihre Kinder davon abhalten, verarbeitete Lebensmittel und Junk Food zu essen, und sie stattdessen ermutigen, sich darauf zu konzentrieren, Lebensmittel mit essentiellen Mineralien und Vitaminen zu nähren. Darüber hinaus müssen sie ermutigt werden, weniger Zeit auf ihren Mobiltelefonen zu verbringen und mindestens acht bis zehn Stunden zu schlafen.

Professionelle Unterstützung erreichen

Einem Teenager zu helfen, gesunde Entscheidungen zu treffen, kann ein Sprungbrett sein, um psychischen Störungen vorzubeugen. Wenn ein Teenager bereits mit Depressionen zu kämpfen hat, ist es am besten, professionelle Unterstützung für eine rechtzeitige Genesung zu suchen. Die Eltern sollten ihnen versichern, dass es ihnen mit der richtigen Pflege gut geht.

Inspiriert von Susan Navarez

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

stimmungsschwankungen

Magnesium – Eine unerforschte Methode zur Behandlung von Depressionen

In der heutigen Zeit, in der Stress zur zweiten Gewohnheit geworden ist, kämpfen viele Menschen …

How to whitelist website on AdBlocker?