DepressionenDiabetesEssstörungenHypertonie / BluthochdruckSodbrennen und Reflux

Merkmale von Major und Minor Essstörungen

Es gibt viele Arten von Essstörungen. Am besten kennen wir die drei großen Erkrankungen Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge Eating Disorder. Es gibt jedoch viele kleinere Störungen, von denen Millionen von Menschen betroffen sind, wie das Prader-Willi-Syndrom und das Night-Eating-Syndrom. Dies ist eine kurze Liste von größeren und kleineren Essstörungen, die Symptome und Behandlung beschreiben.

Magersucht

Eine potenziell gefährliche und lebensbedrohliche Krankheit, die durch die Angst einer Person vor Gewichtszunahme gekennzeichnet ist und daher auf Selbstverhungerung und übermäßigen Gewichtsverlust zurückgreift. Magersucht tritt typischerweise bei Mädchen während der Pubertät auf und kann bis ins Erwachsenenalter getragen werden. Einige Jungen und Männer leiden an Anorexie; es ist jedoch häufiger bei Frauen.

Laut der National Eating Disorder Association gibt es vier Hauptsymptome.

* Eine intensive Angst, „fett“ zu sein, selbst wenn sie untergewichtig sind.

* Widerstand zur Aufrechterhaltung eines gesunden oder durchschnittlichen Körpergewichts.

* Ausbleiben der Menstruation bei Mädchen und Frauen.

* Schlechtes oder verzerrtes Körperbild, das zur Leugnung eines ernsthaften Gewichtsverlusts oder zu niedrigem Körpergewicht führt.

Wenn Menschen hungern, wirkt sich dies nicht nur auf ihr Körpergewicht aus, sondern auch auf ihr allgemeines Ernährungswohlbefinden. Einige potenzielle Gesundheitsrisiken für Menschen mit Anorexia nervosa sind:

* Trockenes Haar und Haut

* Schwere Dehydration, die zu Nierenversagen führt

* Langsame Herzfrequenz und niedriger Blutdruck

* Ohnmacht, Müdigkeit und Schwäche

* Osteoporose

Die Behandlung erfordert eine Beratung, die sich mit den zugrunde liegenden psychologischen Faktoren befasst, die zur Krankheit beitragen. Oft wird eine Person psychologisch, medizinisch und ernährungsphysiologisch behandelt. Familie und eine starke Selbsthilfegruppe werden gefördert. Jeder Mensch ist anders und die Behandlung variiert je nach Schwere der Erkrankung.

Bigorexie (Muskeldysmorphie)

Typischerweise bei Männern, insbesondere Bodybuildern oder Gewichthebern, ist Bigorexie eine Körperbildstörung, bei der die Person das Gefühl hat, dass ihr Körper zu klein ist. Deshalb verbringen sie übermäßig viele Stunden im Fitnessstudio. Wird manchmal als „umgekehrte Anorexie“ bezeichnet. Aber egal wie groß oder muskulös eine Person wird, sie fühlt immer noch, dass ihr Körper zu klein ist.

Es gibt keine echten Symptome der Bigorexie außer der übermäßigen Aufmerksamkeit einer Person für das Körperbild. Bigorexie wird selten diagnostiziert, weil es für Männer sozial akzeptabel ist, muskulös zu sein. Bigorexie ist vielleicht nicht so lebensbedrohlich wie Magersucht, aber sie birgt Gefahren. Viele Menschen mit der Krankheit sind anfällig für Steroidmissbrauch und in extremen Fällen; die Störung kann die Arbeit und das Privatleben der Person beeinträchtigen.

Binge-Eating-Störung (zwanghaftes Überessen)

Eine Person mit Binge-Eating-Störung wird zwanghaft zu viel essen, ohne sich zu übergeben, Abführmittel zu missbrauchen oder sich übermäßig zu bewegen, um die großen Mengen an Nahrung auszugleichen, die sie gerade konsumiert hat.

Laut der National Eating Disorder Association können einige Anzeichen oder Symptome einer Binge-Eating-Störung sein:

* Essen großer Mengen von Lebensmitteln in kurzer Zeit

* Gefühl der Kontrolle über das Essverhalten

* Sich für ihr Verhalten schämen

* Manchmal heimlich essen

Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Binge-Eating-Störungen ähneln denen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Erkrankungen der Gallenblase und Typ-2-Diabetes. Psychische Gesundheitsprobleme wie Depressionen und Angstzustände gehen normalerweise mit Gesundheitsproblemen einher.

Die Behandlung umfasst normalerweise eine psychologische Beratung, um die zugrunde liegenden Ursachen für die Störung zu ermitteln. Ein starkes Unterstützungssystem durch Familie und Freunde wird gefördert. Es wird empfohlen, dass übergewichtige Menschen mit Binge-Eating-Störung versuchen, ihre Dämonen mit psychologischer, medizinischer und Gruppenhilfe zu besiegen, bevor sie versuchen, Gewicht zu verlieren.

Bulimie

Bulimie ist eine der drei großen Essstörungen. Etwa 80 Prozent der Bulimie-Patienten sind Frauen. Es ist durch den Zwang einer Person gekennzeichnet, die Nahrung, die sie gerade gegessen haben, durch Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln oder übermäßige körperliche Betätigung „auszuspülen“.

Es gibt zwei Arten von Bulimia nervosa, Purging und Nonpurging. Nonpurgers kompensieren ihr übermäßiges Essen normalerweise mit übermäßigem Training oder Fasten.

Die National Eating Disorder Association listet die drei Hauptsymptome der Bulimia nervosa wie folgt auf:

* Regelmäßige Aufnahme großer Nahrungsmengen mit dem Gefühl, die Kontrolle über das Essverhalten zu verlieren.

* Regelmäßige Anwendung unangemessener kompensatorischer Verhaltensweisen wie Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln oder zwanghafte körperliche Betätigung.

* Extreme Sorge um Körpergewicht und Figur.

Es gibt viele gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Bulimie. Diese sind normalerweise mit der Methode verbunden, die die Person wählt, um ihre Nahrung zu „reinigen“. Dazu können gehören:

* Entzündung oder Ruptur der Speiseröhre durch häufiges Erbrechen

* Karies und Schäden durch Magensäure.

* Elektrolytstörungen

* Chronische Darmprobleme aufgrund von Abführmittelmissbrauch.

Je nach Schweregrad kann die Bulimia nervosa nur mit einer ausführlichen psychologischen und medizinischen Beratung behandelt werden. Oft ist Bulimie mit tieferen emotionalen und mentalen Dilemmata verbunden.

Night-Eating-Syndrom (NES)

Das Night-Eating-Syndrom ist eine relativ neue Erkrankung. Eine Person mit Night-Eating-Syndrom isst nach der letzten Mahlzeit des Tages oft große Mengen an Nahrung. Normalerweise kurz vor dem Schlafengehen und mitten in der Nacht. Sie wiederum lassen das Frühstück ausfallen und beginnen erst mittags mit dem Essen. Diejenigen mit Night-Eating-Syndrom gönnen sich nicht nur gelegentlich einen Mitternachtssnack, sie konsumieren typischerweise oft kalorienreiche, nahrhafte Lebensmittel oft während der Nacht.

Infolgedessen wirkt sich das Nachtessen-Syndrom auf das allgemeine emotionale Wohlbefinden einer Person aus und löst Depressionen, Schlaflosigkeit und Angstzustände aus. Ca. Es wird angenommen, dass 10 Prozent aller klinisch fettleibigen Menschen NES haben.

Da es sich bei NES um eine neue Erkrankung handelt, die noch untersucht wird, stehen keine konkreten Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Einige frühe Berichte zeigen, dass das Medikament Zoloft bei der Behandlung der Störung wirksam sein kann.

Die Behandlung beginnt mit klinischen Interviews und einigen Nächten in Schlafstudienkliniken. Einige Medikamente sind verfügbar, aber von Schlaftabletten wird abgeraten.

Nächtliche schlafbezogene Essstörung (NS-RED)

Die Schlaf-Essstörung ist sowohl eine Ess- als auch eine Schlafstörung. Diejenigen mit einer Schlaf-Essstörung essen im Schlaf und Wachzustand. Diese Menschen werden sich ihres Verhaltens überhaupt nicht bewusst sein und keine Erinnerungen haben. Sie konsumieren typischerweise fettreiche und zuckerreiche Lebensmittel.

NS-RED tritt häufig bei Menschen auf, die normalerweise tagsüber eine Diät machen. Etwa 10 bis 15 Prozent der Menschen mit häufigen Essstörungen sind davon betroffen. Ihr Körper überkompensiert nachts, wenn der Wille der Person schwächer ist, den Mangel an Nahrung oder den Hunger während des Tages. Manchmal können Stress und Angst NS-RED auslösen. Eine Person wacht oft vor dem Kühlschrank oder mit Essen an Händen und Gesichtern auf.

Orthorexia Nervosa

Orthorexia Nervosa ist noch keine staatlich anerkannte Essstörung. Es wird jedoch immer mehr anerkannt. Orthorexia konzentriert sich darauf, die perfekte oder reine Ernährung zu finden. Die Person wird so besessen davon, nahrhaft und gesund zu essen, dass sie sich weigert und sich schuldig fühlt, ungesunde Lebensmittel zu essen. Sie streichen oft alle Zucker und Fette aus ihrer Ernährung und genießen das Essen nicht mehr.

Oft isolieren sich Menschen mit Orthorexia nervosa, weil sie sich so sehr um ihre nächste gesunde Mahlzeit sorgen, dass sie sich weigern, mit Freunden und Familie essen zu gehen, und darauf bestehen, ihre eigenen Mahlzeiten zuzubereiten. Sie lehnen manchmal pharmazeutische Behandlungen ab und bestehen auf „alle natürlichen“ Heilmittel für einzelne Krankheiten.

Obwohl Orthorexie immer beliebter wird, wird sie nicht als klinische Störung angesehen und nicht diagnostiziert oder behandelt. Oft kann es mit anderen medizinischen Störungen wie Zwangsstörungen in Verbindung gebracht und auf diese Weise behandelt werden.

Pica

Pica wird normalerweise als das anhaltende Essen von nicht nahrhaften Substanzen wie Schmutz, Haaren, Plastik, Farbe und mehr charakterisiert.

Diese Essstörung tritt am häufigsten bei Kindern auf. Es wird bei Kindern über zwei Jahren mit durchschnittlicher Entwicklungsintelligenz als unangemessen angesehen. Es ist auch die häufigste Essstörung bei Menschen mit Entwicklungsstörungen. Es wird manchmal bei schwangeren Frauen beobachtet, die sich nach Schmutz oder Seife sehnen, um Vitaminmangel auszugleichen.

Ursachen für die Erkrankung können sein:

* Ernährungsmängel

* Kulturelle und familiäre Faktoren

* Betonen

* Sozioökonomischen Status

* Gehirnschaden

* Schwangerschaft

Gesundheitsprobleme treten auf, wenn die Person infektiöses oder gefährliches Material zu sich nimmt. Steine ​​​​können im Verdauungstrakt stecken bleiben, den Darm stützen und Verstopfung verursachen. Scharfe Gegenstände können die Speiseröhre, den Magen oder den Darmtrakt zerkratzen oder schneiden und innere Infektionen verursachen. Es besteht auch ein hohes Risiko einer Bleivergiftung durch den Verzehr von Farbe.

Pica bei Kindern verschwindet oft von selbst. Je nach Alter und Schweregrad der Person wird in der Regel eine diagnostische psychologische Beratung empfohlen. Es gibt nur sehr wenige medizinische Behandlungsmöglichkeiten; Einige nehmen jedoch an, dass diejenigen mit der Krankheit unter verminderten Dopaminspiegeln leiden und mit Dopamin-Medikamenten behandelt werden können.

Prader-Willi-Syndrom

Dies ist eine genetische Störung, bei der sich die betroffene Person nie satt fühlt. Die Krankheit wird auch von niedrigem Muskeltonus, Kleinwuchs, Verhaltensproblemen, kognitiven Behinderungen und unvollständiger sexueller Entwicklung begleitet.

Das Prader-Willi-Syndrom wird durch einen Defekt im Hypothalamus ausgelöst, der normalerweise Hungergefühle registriert. Der Defekt führt dazu, dass sich die Person nie satt fühlt, egal wie viel sie isst. Ironischerweise müssen Menschen mit dem Prader-Willi-Syndrom weniger essen als gleichaltrige und gleich große Menschen, weil ihr Körper weniger Muskeln hat und weniger Kalorien verbrennt.

Folglich sind Menschen mit Prader-Willi-Syndrom oft übergewichtig und haben viele Gesundheitsrisiken, die mit übergewichtigen Menschen verbunden sind, wie Herzerkrankungen, Atemprobleme und Diabetes. Es gibt keine Heilung für das Prader-Willi-Syndrom. Die Behandlung erfordert in der Regel eine extrem kalorienarme Ernährung und sehr wenig Zugang zu Nahrung. Familien müssen normalerweise Schlösser an Kühlschränken und Schranktüren anbringen. Oft haben diejenigen, bei denen das Prader-Willi-Syndrom diagnostiziert wurde, auch zwanghaftes Verhalten.

Grübelstörung

Menschen mit einer Wiederkaustörung werden freiwillig oder unfreiwillig teilweise verdaute Nahrung erbrechen und erneut kauen. Es kann erneut geschluckt oder ausgeschieden werden.

Laut emedicine.com ist Wiederkäuen eine seltene Krankheit, Informationen und viele Theorien stammen aus kleinen Einzelfallstudien. Theorien beinhalten psychosoziale Faktoren, kulturelle, sozioökonomische, organische und psychodynamische Faktoren. Es ist häufiger bei Säuglingen und Kindern und bildet sich normalerweise spontan zurück.

Zu den Symptomen können gehören:

* Gewichtsverlust

* Mundgeruch

* Verdauungsstörungen

* Raue und rissige Lippen

Gesundheitliche Probleme und Bedenken im Zusammenhang mit einer Wiederkaustörung sind:

* Karies und Erosion

* Schäden an der Speiseröhre

* Magenbeschwerden

* Aspiration

* Würgend

* Lungenentzündung

* Mundgeruch

Die Behandlungen umfassen in der Regel psychologische und medizinische Beratung. In einigen extremen Fällen kann eine Operation, gastroösophageale Fundoplikatio, ein Verfahren, das normalerweise Menschen mit saurem Reflux vorbehalten ist, angewendet werden.

Viele dieser Essstörungen sind ungewöhnlich und können in vielen Graden variieren. Suchen Sie vor der Behandlung oder Selbstdiagnose immer einen Arzt auf.

Verweise

Ellis, MC (2006, 28. März). eMedicine – Essstörung: Grübeln . WebMD. Abgerufen am 15. August 2006 von http://www.emedicine.com/ped/topic2652.htm

HealthyPlace.com, Inc. (2006). Gemeinschaft für Essstörungen – HealthyPlace.com. Abgerufen am 15. August 2006 von http://www.healthyplace.com/communities/Eating_Disorders/index.asp

Nationaler Verband für Essstörungen. (2002). ED-Info-Index. Abgerufen am 15. August 2006 von [http://www.edap.org/p.asp?WebPage_ID=294]

Die Something Fishy-Website zu Essstörungen. (2006). Abgerufen am 15. August 2006 von http://www.something-fishy.org/whatarethey/other.php

WebMD, Inc. (2003, 16. Oktober). Der Nahrungszyklus des Körpers ist bei Nachtfressern gestört. Abgerufen am 15. August 2006 von http://www.webmd.com/content/Article/75/89780.htm

Inspiriert von Erin Monaghan


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"