Sulfacetamid und Prednisolon (ophthalmisch)

Sulfacetamid und Prednisolon (ophthalmisch)

Verwendungsmöglichkeiten für Sulfacetamid und Prednisolon

Sulfacetamid ist ein Sulfonamid und gehört zur Arzneimittelklasse der Antibiotika. Es wirkt, indem es die Bakterien abtötet oder ihr Wachstum verhindert. Prednisolon ist ein Steroidarzneimittel, das zur Linderung von Rötungen, Juckreiz und Schwellungen eingesetzt wird, die durch Augeninfektionen verursacht werden.

Dieses Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

Vor der Anwendung von Sulfacetamid und Prednisolon

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Bisher durchgeführte entsprechende Studien haben keine pädiatrischen Probleme gezeigt, die den Nutzen von Sulfacetamid- und Prednisolon-Augentropfen und Augensalben bei Kindern ab 6 Jahren einschränken würden. Sicherheit und Wirksamkeit wurden bei Kindern unter 6 Jahren nicht nachgewiesen.

Geriatrie

Es liegen keine Informationen zum Zusammenhang zwischen dem Alter und den Auswirkungen von Sulfacetamid- und Prednisolon-Augentropfen und Augensalben bei geriatrischen Patienten vor.

Stillen

Es liegen keine ausreichenden Studien an Frauen vor, um das Säuglingsrisiko bei der Anwendung dieses Arzneimittels während der Stillzeit zu bestimmen. Wägen Sie den potenziellen Nutzen gegen die potenziellen Risiken ab, bevor Sie dieses Medikament während der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird nicht empfohlen. Ihr Arzt wird möglicherweise entscheiden, Sie nicht mit diesem Medikament zu behandeln oder einige der anderen Medikamente, die Sie einnehmen, zu ändern.

  • Desmopressin
  • Methenamin
  • Rotavirus-Impfstoff, lebend

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel wird normalerweise nicht empfohlen, kann jedoch in einigen Fällen erforderlich sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Aceclofenac
  • Acemetacin
  • Aldesleukin
  • Amtolmetin Guacil
  • Asparaginase
  • Aspirin
  • Balofloxacin
  • Bemiparin
  • Besifloxacin
  • Bromfenac
  • Bufexamac
  • Bupropion
  • Celecoxib
  • Ceritinib
  • Cholinsalicylat
  • Ciprofloxacin
  • Clonixin
  • Desogestrel
  • Dexibuprofen
  • Dexketoprofen
  • Diclofenac
  • Dienogest
  • Diflunisal
  • Dipyron
  • Drospirenon
  • Droxicam
  • Enoxacin
  • Estetrol
  • Östradiol
  • Ethinylestradiol
  • Ethynodiol
  • Etodolac
  • Etofenamat
  • Etoricoxib
  • Felbinac
  • Fenoprofen
  • Fepradinol
  • Feprazon
  • Fleroxacin
  • Floctafenin
  • Flufenaminsäure
  • Flumequin
  • Flurbiprofen
  • Gatifloxacin
  • Gemifloxacin
  • Gestoden
  • Ibuprofen
  • Indomethacin
  • Ketoprofen
  • Ketorolac
  • Levofloxacin
  • Levonorgestrel
  • Lomefloxacin
  • Lornoxicam
  • Loxoprofen
  • Lumiracoxib
  • Lutetium Lu 177 Dotatate
  • Macimorelin
  • Meclofenamat
  • Mefenaminsäure
  • Meloxicam
  • Mestranol
  • Methotrexat
  • Morniflumate
  • Moxifloxacin
  • Nabumeton
  • Nadifloxacin
  • Nadroparin
  • Naproxen
  • Nepafenac
  • Nifluminsäure
  • Nimesulid
  • Nimesulid Beta Cyclodextrin
  • Nomegestrol
  • Norethindron
  • Norfloxacin
  • Norgestimate
  • Norgestrel
  • Ofloxacin
  • Oxaprozin
  • Oxyphenbutazon
  • Parecoxib
  • Pazufloxacin
  • Pefloxacin
  • Phenylbutazon
  • Piketoprofen
  • Piroxicam
  • Porfimer
  • Pranoprofen
  • Proglumetacin
  • Propyphenazon
  • Proquazone
  • Prulifloxacin
  • Rofecoxib
  • Rufloxacin
  • Salicylsäure
  • Salsalat
  • Sargramostim
  • Natriumsalicylat
  • Somatrogon-ghla
  • Sorafenib
  • Sparfloxacin
  • Sulindac
  • Tenoxicam
  • Tiaprofensäure
  • Tolfenaminsäure
  • Tolmetin
  • Tosufloxacin
  • Valdecoxib

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Alcuronium
  • Aminolävulinsäure
  • Amobarbital
  • Atracurium
  • Auranofin
  • Fosphenytoin
  • Gallamin
  • Hexafluorenium
  • Lakritze
  • Metocurin
  • Phenytoin
  • Primidon
  • Rifampin
  • Saiboku-To
  • Vecuronium

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Anwendung Ihres Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak.

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Katarakt bzw
  • Hornhautprobleme (Teil des Auges), Vorgeschichte von oder
  • Glaukom oder
  • Probleme mit der Sklera (Teil des Auges), Vorgeschichte: Mit Vorsicht anwenden. Kann diese Bedingungen verschlimmern.
  • Aktuelle Kataraktoperation – Kann dazu führen, dass sich die Nebenwirkungen verschlimmern.
  • Augeninfektion mit Eiter – mit Vorsicht anwenden. Prednisolon kann die Infektion maskieren oder verstärken.
  • Pilzinfektion des Auges oder
  • Herpes-simplex-Augeninfektion oder
  • Pocken-Augeninfektion oder
  • Tuberkulose-Augeninfektion oder
  • Varizellen-(Windpocken-)Augeninfektion – sollte bei Patienten mit diesen Erkrankungen nicht angewendet werden.

Richtige Anwendung von Sulfacetamid und Prednisolon

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nur nach Anweisung Ihres Arztes. Verwenden Sie nicht mehr davon, nicht häufiger und nicht länger als von Ihrem Arzt verordnet. Dadurch kann sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass zu viel Arzneimittel vom Körper aufgenommen wird, und es kann zu Nebenwirkungen kommen.

So verwenden Sie die Augentropfen:

  • Tragen Sie während der Anwendung dieses Arzneimittels keine Kontaktlinsen.
  • Waschen Sie zunächst Ihre Hände mit Wasser und Seife.
  • Schütteln Sie die Flasche vor jedem Gebrauch gut.
  • Neigen Sie Ihren Kopf nach hinten und drücken Sie mit dem Finger sanft auf die Haut direkt unter dem unteren Augenlid. Ziehen Sie das untere Augenlid vom Auge weg, um einen Spalt zu schaffen. Lassen Sie das Arzneimittel in diesen Raum fallen.
  • Lassen Sie das Augenlid los und schließen Sie sanft Ihr Auge. Nicht blinken. Halten Sie das Auge geschlossen und üben Sie 1 bis 2 Minuten lang mit dem Finger Druck auf den inneren Augenwinkel aus, damit das Arzneimittel vom Auge aufgenommen werden kann.
  • Wenn Sie glauben, dass der Tropfen des Arzneimittels nicht richtig in Ihr Auge gelangt ist, verwenden Sie einen anderen Tropfen.
  • Um das Arzneimittel möglichst keimfrei zu halten, berühren Sie mit der Applikatorspitze keine Oberfläche (einschließlich des Auges). Halten Sie die Flasche fest verschlossen und aufrecht, wenn Sie sie nicht verwenden.

So verwenden Sie die Augensalbe:

  • Waschen Sie zunächst Ihre Hände mit Wasser und Seife.
  • Neigen Sie Ihren Kopf nach hinten und drücken Sie mit dem Finger sanft auf die Haut direkt unter dem unteren Augenlid. Ziehen Sie das untere Augenlid vom Auge weg, um einen Spalt zu schaffen. Geben Sie eine kleine Menge (etwa einen halben Zoll) der Salbe in diesen Raum.
  • Schauen Sie nach unten, bevor Sie Ihr Auge schließen. Üben Sie mit dem Finger ein bis zwei Minuten lang Druck auf den inneren Augenwinkel aus, damit das Arzneimittel vom Auge aufgenommen werden kann.
  • Um das Arzneimittel möglichst keimfrei zu halten, berühren Sie mit der Tubenspitze keine Oberfläche (auch nicht das Auge). Halten Sie das Röhrchen fest verschlossen.

Um die vollständige Heilung Ihrer Infektion zu unterstützen, sollten Sie dieses Arzneimittel während der gesamten Behandlungsdauer weiter anwenden, auch wenn Sie sich nach den ersten paar Dosen besser fühlen. Die Infektion heilt möglicherweise nicht ab, wenn Sie die Anwendung des Arzneimittels zu früh abbrechen. Verpassen Sie keine Dosis.

Dosierung

Die Dosis dieses Arzneimittels ist bei verschiedenen Patienten unterschiedlich. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder die Anweisungen auf dem Etikett. Die folgenden Informationen umfassen nur die Durchschnittsdosen dieses Arzneimittels. Wenn Ihre Dosis unterschiedlich ist, ändern Sie sie nicht, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Die Menge des Arzneimittels, die Sie einnehmen, hängt von der Stärke des Arzneimittels ab. Außerdem hängen die Anzahl der Dosen, die Sie täglich einnehmen, die Zeitspanne zwischen den Dosen und die Dauer der Einnahme des Arzneimittels von dem medizinischen Problem ab, für das Sie das Arzneimittel anwenden.

  • Bei Augeninfektionen:
    • Für ophthalmologische Darreichungsform (Augentropfen):
      • Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren: Geben Sie tagsüber und vor dem Schlafengehen alle 4 Stunden zwei Tropfen in das betroffene Auge. Ihr Arzt kann Ihre Dosis bei Bedarf reduzieren.
      • Kinder unter 6 Jahren: Anwendung und Dosierung müssen von Ihrem Arzt festgelegt werden.
    • Für ophthalmologische Darreichungsform (Augensalbe):
      • Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren: Tragen Sie drei- bis viermal täglich und ein- bis zweimal abends eine kleine Menge (ca. 1,25 cm) in das Auge auf. Ihr Arzt kann Ihre Dosis bei Bedarf reduzieren.
      • Kinder unter 6 Jahren: Anwendung und Dosierung müssen von Ihrem Arzt festgelegt werden.

Verpasste Dosis

Wenn Sie eine Dosis dieses Arzneimittels vergessen haben, wenden Sie diese so schnell wie möglich an. Wenn es jedoch fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und kehren Sie zu Ihrem regulären Dosierungsplan zurück.

Lagerung

Von Kindern fern halten.

Bewahren Sie keine veralteten oder nicht mehr benötigten Medikamente auf.

Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie Arzneimittel entsorgen sollen, die Sie nicht verwenden.

Bewahren Sie das Arzneimittel in einem geschlossenen Behälter bei Raumtemperatur auf, fern von Hitze, Feuchtigkeit und direktem Licht. Vor dem Einfrieren schützen.

Die Augentropfen können auch an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden. Halten Sie es in einer aufrechten Position. Nicht einfrieren.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Sulfacetamid und Prednisolon

Ihr Augenarzt wird Ihre Augen bei regelmäßigen Besuchen untersuchen, um sicherzustellen, dass dieses Arzneimittel ordnungsgemäß wirkt, und um nach unerwünschten Wirkungen zu suchen, insbesondere wenn Sie dieses Arzneimittel 10 Tage oder länger anwenden.

Wenn sich Ihre Symptome nach 2 Tagen nicht bessern oder sich verschlimmern, wenden Sie sich umgehend an Ihren Augenarzt (Augenarzt).

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie eine Augenverletzung oder Augeninfektion haben oder eine Augenoperation planen.

Prednisolon kann nach einer Augenoperation zu einer langsamen Wundheilung führen. Es kann auch zu vorübergehenden Sehstörungen kommen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Bedenken haben.

Sulfacetamid kann bei Neugeborenen eine seltene Art von Hirnschädigung namens Kernikterus verursachen, wenn es schwangeren Frauen im späteren Teil ihrer Schwangerschaft verabreicht wird. Dies kann lebensbedrohlich sein und erfordert sofortige ärztliche Hilfe. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über dieses Risiko.

Bei diesem Arzneimittel können schwerwiegende Hautreaktionen auftreten. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit diesem Arzneimittel Blasenbildung, Abblättern oder Erschlaffen der Haut, rote Hautläsionen, schwere Akne oder Hautausschlag, Wunden oder Geschwüre auf der Haut oder Fieber oder Schüttelfrost auftreten.

Nebenwirkungen von Sulfacetamid und Prednisolon

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Für Augentropfen und Augensalbe

Vorfall nicht bekannt

  • Schwarzer, teeriger Stuhl
  • Blasenbildung, Abschälen oder Lockerung der Haut
  • verschwommene Sicht
  • Veränderungen im Sehvermögen
  • Brustschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Husten
  • dunkler Urin
  • Verdunkelung der Haut
  • verminderte Sehkraft
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Augenschmerzen
  • Ohnmacht
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit der Augen
  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • heller Stuhlgang
  • Appetitverlust
  • Sichtverlust
  • mentale Depression
  • Brechreiz
  • blasse Haut
  • rote Hautläsionen, oft mit violettem Zentrum
  • rote, gereizte Augen
  • langsame Wundheilung
  • Halsentzündung
  • Wunden, Geschwüre oder weiße Flecken auf den Lippen oder im Mund
  • Magenschmerzen
  • geschwollene oder schmerzhafte Drüsen
  • reißend
  • Engegefühl in der Brust
  • Schwierigkeiten beim Sehen
  • unangenehmer Atemgeruch
  • ungewöhnliche Blutungen oder Blutergüsse
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche
  • Erbrechen
  • Erbrechen von Blut
  • gelbe Augen oder Haut

Es können einige Nebenwirkungen auftreten, die normalerweise keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel gewöhnt. Ihr Arzt kann Ihnen möglicherweise auch Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Verringerung einiger dieser Nebenwirkungen nennen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen weiterhin besteht oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Für Augentropfen und Augensalbe

Vorfall nicht bekannt

  • Größere, erweiterte oder vergrößerte Pupillen der Augen
  • hängende Oberlider

Für Augentropfen

Vorfall nicht bekannt

  • Verschwommenes Sehen
  • Augenausfluss
  • Juckreiz, Rötung, Schwellung oder andere Anzeichen einer Augen- oder Augenlidreizung

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Pharmakologische Klasse: Prednisolon

Chemische Klasse: Sulfonamid

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert