Adipositas / FettleibigkeitBeschwerdenBeschwerdenDiabetesGesundheit AllgemeinGesundheitswesenGesundheitszustandHypertonie / BluthochdruckMedizinische ForschungNews

Adipositas-Management verbessert wahrscheinlich das klinische Ergebnis von MS


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Das Tragen von viel zu viel Gewicht bei der Diagnose MS (Multiple Sklerose) ist innerhalb relativ kurzer Zeit mit einem höheren aktuellen und späteren Grad der Behinderung verbunden, so eine online im Journal of Neurology Neurosurgery & Psychiatry veröffentlichte Studie.

Die Rückkehr zu einem gesunden Gewicht kann die klinischen Ergebnisse für adipöse Patienten mit MS verbessern, schlagen die Forscher vor.

Adipositas im Kindes- und Jugendalter ist unabhängig von anderen potenziellen umweltbedingten Auslösern mit einem erhöhten Risiko verbunden, an MS zu erkranken. Es ist jedoch nicht klar, ob dies auch mit einem schnelleren Fortschreiten der Behinderung nach der Diagnose verbunden sein könnte.

Um dies herauszufinden, zogen die Forscher 1066 Teilnehmer mit schubförmig remittierender MS aus ganz Deutschland heran, die an der Studie The German National MS (NationMS) teilnahmen. Mehr als ein Viertel (29,5 %, 315) davon waren Männer mit einem Durchschnittsalter von 33 Jahren.

Zum Zeitpunkt der MS-Diagnose waren 159 Patienten (15 %) adipös mit einem BMI von mindestens 30. Begleiterkrankungen im Zusammenhang mit Adipositas (Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck) wurden bei 68 Patienten (knapp 6,5 %) berichtet.

Ihr Behinderungsgrad wurde alle 2 Jahre für insgesamt 6 Jahre unter Verwendung der Expanded Disability Status Scale (EDSS) überwacht. Dieser reicht von 0 bis 10 in Schritten von 0,5 Einheiten.

Adipositas zum Zeitpunkt der Diagnose war während des 6-jährigen Beobachtungszeitraums nicht mit einer höheren jährlichen Rückfallrate oder einer stärkeren Zunahme von Nervenschäden verbunden, wie auf MRT-Gehirnscans zu sehen war.

Aber der Grad der Behinderung war zum Zeitpunkt der Diagnose und zu jedem der folgenden drei Zeitpunkte höher, nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Rauchen. Und die durchschnittliche Zeit, die adipöse Patienten brauchten, um ein höheres Maß an Behinderung anzusammeln, war kürzer. Sie erreichten EDSS 3 im Durchschnitt nach knapp 12 Monaten, verglichen mit fast 18 Monaten bei denjenigen, die nicht fettleibig waren.

eBook Neurowissenschaften

Zusammenstellung der Top-Interviews, Artikel und Nachrichten des letzten Jahres. Laden Sie eine kostenlose Kopie herunter

Übergewichtige Patienten erreichten außerdem mit mehr als doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb von 6 Jahren EDSS 3, unabhängig davon, welche Art von medikamentöser Behandlung sie erhielten.

Für 81 (51 %) der adipösen MS-Patienten und für 430 (knapp 47,5 %) der anderen lagen vollständige Gesundheitsdaten vor.

Das Risiko, innerhalb von 6 Jahren EDSS 3 zu erreichen, war in dieser Gruppe bei übergewichtigen Patienten erneut mehr als doppelt so hoch wie bei denjenigen, die dies nicht waren, und sank nach Berücksichtigung von Geschlecht, Alter und Rauchen auf ein um 84 % erhöhtes Risiko.

Wichtig ist, dass Übergewicht (BMI 25–29,9) bei der Diagnose nicht signifikant mit einer höheren Behinderung damals oder später oder mit einem erhöhten Risiko, nach 6 Jahren einen EDSS von 3 zu erreichen, assoziiert war.

Dies ist eine Beobachtungsstudie und kann daher keine Ursache feststellen. Und die Forscher räumen ein, dass der BMI zu Beginn der Studie nur einmal bestimmt wurde, während gleichzeitig bestehende Erkrankungen auf Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck beschränkt waren und die Anzahl der Betroffenen gering war.

Aber frühere Forschungen haben eine Verringerung der grauen Hirnsubstanz mit Fettleibigkeit in Verbindung gebracht, betonen sie.

„Unser Befund, dass Adipositas, aber nicht Übergewicht bei MS-Patienten, mit einem schlechteren Outcome einhergeht, deutet auf einen Schwelleneffekt der Körpermasse auf die Akkumulation von Behinderungen bei MS hin“, schreiben sie und fügen hinzu, dass Adipositas ein modifizierbarer Risikofaktor ist.

„Diese Daten legen nahe, dass ein gezieltes Management von Adipositas auf seinen potenziellen Nutzen bei der Verbesserung der langfristigen klinischen Ergebnisse von Patienten mit MS-Diagnose hin untersucht werden sollte“, schlussfolgern sie.

Quelle:

BMJ

Referenz:

Lutfullin, I., et al. (2022) Assoziation von Adipositas mit dem Krankheitsverlauf bei Multipler Sklerose. Zeitschrift für Neurologie Neurochirurgie & Psychiatrie. doi.org/10.1136/jnnp-2022-329685.

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert