Gesundheit AllgemeinInfektionenMedizinische ForschungMedizinische StudienNews

Die von der WHO empfohlenen alkoholbasierten Händedesinfektionsformulierungen zeigen Wirksamkeit gegen das Affenpockenvirus


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

In einer kürzlich veröffentlichten Studie in Neu auftretende Infektionskrankheitenzeigten Forscher die Wirksamkeit von zwei von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen alkoholbasierten Händedesinfektionslösungen zur Inaktivierung des Affenpockenvirus (MPXV).

Studie: Effiziente Inaktivierung des Affenpockenvirus durch die Weltgesundheitsorganisation – empfohlene Formulierungen und Alkohole zum Einreiben von Händen.  Bildnachweis: MIA Studio/Shutterstock
Lernen: Effiziente Inaktivierung des Affenpockenvirus von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Formulierungen und Alkohole zum Einreiben der Hände. Bildnachweis: MIA Studio/Shutterstock

Hintergrund

Es ist wichtig, hygienische Handmaßnahmen zu ergreifen, um Gesundheitsversorgung und Ausbruch auslösende tödliche Virusinfektionen auszuschließen. Daher hat die WHO 2009 zwei alkoholbasierte Formulierungen, I und II, für die chirurgische und hygienische Händedesinfektion im Gesundheitswesen vorgeschlagen und eingeführt. Die Forscher haben jedoch ihre Inaktivierungswirksamkeit gegenüber MPVX nicht bewertet.

Eine besorgniserregende Tatsache über MPXV, die es zu einem Problem für die öffentliche Gesundheit macht, ist, dass es sich unter Personen ausbreitet, die nicht in endemische Gebiete gereist sind. Seine klinischen und epidemiologischen Muster sind im Gegensatz zu früheren Ausbrüchen neuartig. Außerdem ist es bemerkenswert stabiler als andere Pockenviren. Es ist daher notwendig zu bestätigen, welche Desinfektionsmittel und Biozide MPXV wirksam inaktivieren können.

Die Studium

In der vorliegenden Studie erhielten die Forscher das Virusisolat MPXV-DUS_001 von einem Patienten in Düsseldorf, Deutschland, der sich früh während des MPXV-Ausbruchs 2022 infiziert hatte. Sie haben dieses Isolat vor der experimentellen Verwendung zweimal auf Vero 76-Zellen passagiert.

Zunächst kultivierte das Team Vero 76-Zellen in Dulbecco Modified Eagle (DME)-Medium und überimpfte sie mit einer Konzentration von 0,33 × 106 Zellen/ml für die MPXV-Präparation. Als nächstes, nach einem Wechsel des Mediums, inokulierten sie diese Zellen mit MPXV bei einer Infektionsmultiplizität (MOI) von 0,01. Das Team inkubierte Vero 76-Zellen bei 37 °C, bis sie einen sichtbaren zytopathischen Effekt (CPE) beobachteten. Sie gingen weiter zum Ernten von MPXV-infizierten Zellen durch Abkratzen, dann ausgiebiges Vortexen und anschließendes Extrahieren des infektiösen Überstands aus Zelltrümmern durch Zentrifugation. Schließlich aliquotierten und titrierten die Forscher die Virussuspensionen gemäß Standardprotokollen und lagerten sie bei –80 °C für die zukünftige Verwendung. Die Forscher bestätigten, dass es sich bei MPXV-DUS_001 um MPXV-Klade II handelte, indem sie eine Panorthopoxvirus-spezifische quantitative Echtzeit-Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (qRT-PCR) verwendeten.

E-Book Antikörper

Zusammenstellung der Top-Interviews, Artikel und Nachrichten des letzten Jahres. Laden Sie eine kostenlose Kopie herunter

Das Team hielt sich an die europäische Richtlinie EN14476 zur Bewertung der viruziden Aktivität der WHO-Formulierungen I und II. Da diese Formulierungen zu 80 % auf Ethanol und zu 75 % auf Isopropanol basieren, bewerteten sie auch die MPXV-Empfindlichkeit gegenüber Ethanol und 2-Propanol. Das Protokoll sah vor, acht Teile Desinfektionsmittel mit jeweils einem Teil Rinderserumalbumin und MPXV zu mischen, um eine Endkonzentration von 0,3 g/L zu erreichen. Die Suspension wurde dann gevortext und für 30 Sekunden bei Raumtemperatur inkubiert.

Sie führten einen Endpunktverdünnungsassay an Vero 76-Zellen durch und bewerteten CPE nach sieben Tagen mikroskopisch. Als nächstes berechneten sie die 50 % Gewebekultur-Infektionsdosis (ID50) pro Milliliter für alle vier Desinfektionsmittel bei Endkonzentrationen von 20 %, 30 %, 40 %, 60 %. und 80%. Schließlich untersuchten die Forscher in einem Suspensionstest die viruzide Aktivität der WHO-Formulierungen I und II gegen MPXV.

Studienergebnisse

MPXV zeigte Empfindlichkeit gegenüber beiden WHO-Formulierungen, war aber auch das stabilste unter allen getesteten Viren, einschließlich des modifizierten Vaccinia-Ankara. Beide Formulierungen inaktivierten MPXV effizient mit Reduktionsfaktoren (RFs) > 6,7 bei Konzentrationen von 60 % und 80 % Volumen/Volumen (v/v). Bemerkenswerterweise blieb die WHO-Formulierung II sogar bei einer Verdünnung von 40 % (Vol/Vol) mit einem RF von 6,6 gegen MPXV wirksam. Umgekehrt konnte die WHO-Formulierung I bei einer ähnlichen Konzentration die MPXV-Titer nicht verringern.

Die Forscher stellten fest, dass sowohl Ethanol als auch 2-Propanol die MPXV-Titer auf Hintergrundwerte mit RFs > 6,7 bei > 60 % bzw. > 40 % (v/v) Konzentrationen reduzierten. Bei RF = 6,6 inaktivierte 40 % Ethanol (v/v) MPXV nahezu vollständig. Bei RF = 5,3 erzielte jedoch 30 % v/v 2-Propanol die gleiche viruzide Aktivität.

Schlussfolgerungen

Insgesamt zeigten die Studienergebnisse, dass MPXV im Vergleich zu anderen (wieder) auftretenden Viren der Orthopox-Familie die höchste Stabilität gegenüber beiden WHO-Formulierungen zeigte. Infektiöses MPXV persistiert in einer Haushaltsumgebung für mehr als 15 Tage. Aufgrund der festen Bindung mit Fibrinmatrizen aus Schorfmaterial sind Virionen, die von Läsionen abgegeben werden, sogar widerstandsfähiger gegen Austrocknung als andere umhüllte Viren (z. B. Influenzavirus). Die hohe Stabilität von MPXV erfordert eine umfassende Neubewertung aktueller Hygienemaßnahmen. Glücklicherweise inaktivierten beide getesteten WHO-Formulierungen MPXV effektiv und unterstützten ihre Verwendung in Gesundheitssystemen und während MPXV-Ausbrüchen. Zusammenfassend zeigte die Studie, dass die rechtzeitige Anwendung von Desinfektionsmitteln auf Alkoholbasis die Ausbreitung von MPXV während des anhaltenden MPVX-Ausbruchs wirksam minimieren könnte.

Referenz:

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert