Gesundheit Allgemein

Gesundheitsinhalte von TikTok: Analyse von Qualität und Fehlinformationen

Analyse von TikTok-Gesundheitsinhalten: Wie können Sie sich vor Fehlinformationen schützen?


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Im heutigen digitalen Zeitalter sind Social-Media-Plattformen wie TikTok zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden und bieten nicht nur Unterhaltung und eingängige Tänze, sondern auch eine Fülle von Informationen zu Themen, die von Heimwerkerarbeiten bis hin zu Weltnachrichten reichen. Einigen Berichten zufolge nutzen viele junge Menschen bei der Suche nach Antworten sogar lieber soziale Medien als herkömmliche Suchmaschinen wie Google.

Gesundheitsinformationen sind keine Ausnahme. Hashtags wie #celiactok, #diabetestok und #sinustok haben Millionen von Aufrufen, wobei jeder Tag zu unzähligen Videos zu jedem Gesundheitsproblem führt.

„Es gibt jede Art von ‚Tok‘ – so funktioniert das Internet“, sagte Rose Dimitroyannis, Medizinstudentin im dritten Jahr an der Pritzker School of Medicine der University of Chicago. „Kleine, winzige Teile der Bevölkerung finden zueinander und schlagen Wellen.“

Für Menschen, die gesundheitliche Bedenken teilen, kann es eine tolle Sache sein, einander zu finden. Leider sind sie -; und alle anderen, die sich gesundheitsbezogene Social-Media-Inhalte ansehen –; Möglicherweise finden Sie auch Fehlinformationen. Während einige Trends relativ harmlos sind, etwa wenn Menschen über Nacht Kartoffeln in ihre Socken stecken, um „Gifte herauszuziehen“, können andere gefährlich sein, wie zum Beispiel Impfgegner oder Videos, die Menschen dazu auffordern, Borax zum Morgenkaffee zu trinken.

Auf Social-Media-Plattformen wie TikTok gibt es qualitativ hochwertige und sachliche Informationen, aber es kann sehr schwierig sein, diese von Informationen zu unterscheiden, die von Influencern verbreitet werden und tatsächlich schädlich sein können.“

Christopher Roxbury, MD, Chirurg und Rhinologie-Experte an der UChicago Medicine

Dimitroyannis, Roxbury und andere UChicago-Forscher haben kürzlich eine neue Studie veröffentlicht, in der sie Gesundheitsinformationen auf TikTok systematisch analysierten, um zu sehen, ob sie Trends in der Videoqualität erkennen konnten –; Wie viele Fehlinformationen gibt es und stammen sie von bestimmten Arten von Inhaltserstellern? Sie fanden heraus, dass fast die Hälfte der von ihnen analysierten Videos nicht sachliche Informationen enthielten, wobei ein großer Teil der irreführenden Videos von nichtmedizinischen Influencern stammte.

Die Analyse der Forscher ermöglichte es ihnen, Ratschläge zu geben, um einem Laienpublikum dabei zu helfen, vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen in sozialen Medien zu identifizieren, sowie Erkenntnisse, die Medizinern dabei helfen könnten, hochwertige Gesundheitsinformationen zu verbreiten, die mehr Zuschauer erreichen.

Eintauchen in #sinustok

Um den Umfang der Studie auf eine überschaubare Analyse einzugrenzen, konzentrierten sich die Forscher auf einen bestimmten Gesundheitszustand und führten ihre Suche innerhalb eines einzigen 24-Stunden-Zeitraums durch, um die Auswirkungen des sich ständig ändernden Algorithmus von TikTok zu begrenzen. Sie durchsuchten TikTok mit bestimmten Hashtags im Zusammenhang mit Sinusitis, darunter #sinusitis, #sinus und #sinusinfection, katalogisierten die Videos nach Uploader-Typen, Inhaltskategorien und Inhaltstypen und bewerteten die Qualität der Videos anhand einer Reihe von Metriken, darunter Verständlichkeit, Umsetzbarkeit und Zuverlässigkeit. Diese Bewertungen stützten sich nicht nur auf das Urteil der Forscher, sondern auch auf validierte empirische Instrumente wie das Patient Education Materials Assessment Tool für audiovisuelles Material.

Rund 44 % der Videos enthielten nicht sachliche Informationen. Videos von „nichtmedizinischen Influencern“ –; Content-Ersteller mit über 10.000 Followern, die sich selbst nicht als Mediziner bezeichnen –; Sie machten fast die Hälfte aller Videos aus und enthielten mit größerer Wahrscheinlichkeit Fehlinformationen und hatten niedrigere Qualitätswerte. In den Videos von Laien ging es häufiger um das tägliche Leben oder um Comedy als um den Versuch, medizinische Ratschläge zu vermitteln. Die überwiegende Mehrheit der medizinischen Fachkräfte produzierte Bildungsinhalte und erhielt höhere Bewertungen für Videoqualität, sachliche Informationen und Schaden-Nutzen-Vergleiche.

Mögliche Gefahren von Gesundheitsfehlinformationen

Die Verbreitung nicht sachlicher Videos über Erkrankungen, Behandlungen oder vorbeugende Maßnahmen kann nicht nur zu Verwirrung führen, sondern auch gesundheitsschädliche Folgen haben. Einige in den sozialen Medien beworbene „Behandlungen“ sind wirklich gefährlich. Es gibt auch subtilere Auswirkungen: Menschen verpassen möglicherweise die dringend benötigte medizinische Versorgung, weil sie auf wirkungslose, online beworbene alternative Behandlungen zurückgegriffen haben oder weil ihr Vertrauen in medizinisches Fachpersonal und Institutionen untergraben wurde.

„Ich habe häufig Patienten in der Klinik, die mir Fragen zu Dingen stellen, die sie online oder in sozialen Medien gesehen haben, und ich habe festgestellt, dass die Informationen die Patienten oft in die falsche Richtung gelenkt haben“, sagte Roxbury, der leitende Autor der Studie. „In manchen Fällen sehe ich Patienten, die eine solche Behandlung bereits ohne Nutzen in Anspruch genommen und durchgemacht haben; in selteneren Fällen ist ihnen ein Schaden entstanden.“

Während der Zeit, als die Forscher beispielsweise Sinusitis-bezogene TikToks analysierten, gab es den Trend, dass Menschen sich ganze Knoblauchzehen in die Nase schoben, um eine verstopfte Nase zu lindern. Wenn man sich nach dem Einführen von Knoblauch die Nase putzt, wird zwar mehr Schleim ausgestoßen, aber nur, weil der Knoblauch Reizungen verursacht, die die Schleimproduktion erhöhen. In der Zwischenzeit besteht die Gefahr, dass das Nasengewebe beschädigt wird oder der Knoblauch so weit in die Nase eingeatmet wird, dass er die Nasengänge verstopft.

„Nur um es mal klarzustellen – steck dir keinen Knoblauch in die Nase“, sagte Dimitroyannis mit einem Lächeln. „Es kam nicht von einer schlechten Seite, aber wie bei vielen Trends neigte es dazu, ziemlich unsicher zu werden.“

Soziale Medien sinnvoll nutzen

„Als Kliniker können Sie nicht leugnen, dass jeder, der in Ihre Praxis kommt, wahrscheinlich etwas nachgeschlagen hat – und es liegt durchaus in seinem Recht, zu versuchen, seinen Gesundheitszustand zu verstehen“, sagte Dimitroyannis, der Hauptautor der aktuellen Studie. „Letztendlich sollten sowohl Patienten als auch Ärzte die Leistungsfähigkeit dieses Tools verstehen, die Nachteile erkennen und gleichzeitig anerkennen, dass auch qualitativ hochwertige Informationen verfügbar sein können.“

Für die breite Öffentlichkeit unterstreichen die Ergebnisse der Forscher, wie wichtig es ist, Gesundheitsinformationen im Internet kritisch zu bewerten, Informationen mit zuverlässigen Quellen abzugleichen und im Zweifelsfall die eigenen vertrauenswürdigen medizinischen Fachkräfte zu konsultieren.

„Mediziner sind Menschen; sie können immer noch falsche Dinge sagen“, räumte Dimitroyannis ein. „Aber insgesamt veröffentlichen Gesundheitsexperten mehr nützliche Inhalte.“ In den Studiendaten enthielten nur 15 % der Videos von Medizinern nicht sachliche Informationen, verglichen mit fast 60 % der Videos von nichtmedizinischen Influencern.

Auch wenn die Videos nichtmedizinischer Influencer im Allgemeinen schlechtere Qualitätswerte aufwiesen und mehr Fehlinformationen enthielten, waren sie doch besser sichtbar, da sie bei weitem die produktivste Gruppe in der Stichprobe der Studie waren. Die Forscher sagen, dass dieses Ungleichgewicht medizinisches Fachpersonal dazu veranlassen sollte, in den sozialen Medien aktiver zu sein. Sie gaben Tipps, die medizinische Experten nutzen könnten, um die Zugänglichkeit zu verbessern oder bestehende Fehlinformationen zu bekämpfen, beispielsweise die Verwendung der „Stitch“- und „Duet“-Funktionen auf TikTok.

„Wenn Sie ein Gesundheitsexperte sind und Interesse an der Erstellung von Inhalten haben, können Sie einen Unterschied machen“, sagte Dimitroyannis. „Jemand könnte Ihr Video sehen und die benötigten Gesundheitsinformationen erhalten, anstatt etwas zu sehen, das ihm schaden könnte.“


Quellen:

Journal reference:

Dimitroyannis, R., et al. (2024). A Social Media Quality Review of Popular Sinusitis Videos on TikTok. Otolaryngology and Head and Neck Surgery/Otolaryngology–Head and Neck Surgery. doi.org/10.1002/ohn.688


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert