Gesundheit AllgemeinInfektionenMedizinische ForschungNews

Menschen, die mit HIV leben, haben eine deutlich verzögerte innere Uhr


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Menschen, die mit HIV leben, haben eine deutlich verzögerte innere Uhr, die mit den Symptomen des Jetlags übereinstimmt, laut neuen Erkenntnissen, die von Forschern von Universitäten in Südafrika und Großbritannien berichtet wurden.

Menschen, die mit HIV leben, haben eine deutlich verzögerte innere Uhr

Bildnachweis: Shutterstock

Die Ergebnisse, die im Journal of Pineal Research veröffentlicht wurden, könnten einige der Gesundheitsprobleme von Menschen mit HIV erklären und die Forschung zur Verbesserung ihrer Lebensqualität anleiten.

Forscher der Universitäten Northumbria und Surrey im Vereinigten Königreich sowie der südafrikanischen University of the Witwatersrand und der University of Cape Town untersuchten Menschen ab 45 Jahren, die in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga leben, wo fast jeder vierte Mensch mit HIV lebt. Als solche ist die Infektion endemisch und nicht mit einem Unterschied im Lebensstil verbunden.

Sie fanden heraus, dass der physiologische Tagesrhythmus, gemessen am Hormon Melatonin, bei HIV-positiven Teilnehmern im Durchschnitt um mehr als eine Stunde verzögert war. Ihr Schlafzyklus war auch kürzer, wobei die Forscher feststellten, dass ihr Schlaf später begann und früher endete.

Dies deutet auf die Möglichkeit hin, dass eine HIV-Infektion eine zirkadiane Rhythmusstörung ähnlich der Störung bei Schichtarbeit oder Jetlag verursachen kann.

Die Autoren glauben, dass diese Störung der inneren Uhr erheblich zu der erhöhten Belastung durch Gesundheitsprobleme beitragen kann, die Menschen mit HIV trotz erfolgreicher Behandlung erleiden, wie z. B. ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel- und psychiatrische Störungen.

Südafrika hat die vierthöchste HIV-Prävalenzrate der Welt, und Forscher glauben, dass weitere Mittel dringend benötigt werden, um festzustellen, ob jüngere Menschen mit HIV in anderen Ländern ähnliche Störungen der inneren Uhr erfahren.

„Die Teilnehmer, die mit HIV leben, erleben im Wesentlichen die einstündige Unterbrechung, die mit der Umstellung auf Sommerzeit verbunden ist, aber jeden einzelnen Morgen“, sagt Professor Malcolm von Schantz, Professor für Chronobiologie an der Northumbria University, korrespondierender Autor der Veröffentlichung.

„Dies geschieht trotz der Tatsache, dass im Wesentlichen jeder dem gleichen Licht-Dunkel-Zyklus ausgesetzt ist. Unsere Ergebnisse haben wichtige potenzielle Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen, die mit HIV leben, insbesondere angesichts der gut etablierten Beziehungen zwischen gestörten zirkadianen Rhythmen und Schlafentzug.“

Dr. Karine Scheuermaier von der University of the Witwatersrand, Seniorautorin der Studie, fügte hinzu: „Dies ist dem bei Schichtarbeitern beobachteten Risikoprofil sehr ähnlich. Diese Störung zu verstehen und zu mildern, kann ein wichtiger Schritt sein, um Menschen mit HIV zu helfen, ein gesünderes Leben zu führen .“

„Unsere Ergebnisse identifizieren ein dringendes Forschungsthema“, sagt Xavier Gómez-Olivé, ebenfalls von der University of the Witwatersrand, dessen Forschungsstipendium die Studie finanzierte. „Der nächste Schritt muss sein festzustellen, ob die gleiche Störung der inneren Uhr bei Menschen mit HIV vorliegt, die jünger sind und in anderen Ländern leben.“

Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wichtig es ist, den Schlaf bei in Afrika lebenden Menschen zu untersuchen, und zeigt, wie die Ergebnisse dieser Forschung auch für Menschen auf der ganzen Welt relevant sein können.“

Dale Rae, Co-Autor der Studie, Universität Kapstadt

Die Veröffentlichung Delayed circadian rhythms in old Africans living with human immunodeficiency virus (HIV) ist jetzt im Journal of Pineal Research erhältlich.

Die Forschung wurde innerhalb der HAALSI-Kohorte (Health and Ageing in Africa: a Longitudinal Study of an INDEPTH Community in South Africa) der MRC/Wits Agincourt Research Unit durchgeführt. Es wurde durch ein Newton Grant der Academy of Medical Sciences finanziert.

Quelle:

Universität Northumbria, Newcastle

Referenz:

Redman, KN, et al. (2022) Verzögerte zirkadiane Rhythmen bei älteren Afrikanern, die mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV) leben. Zeitschrift für Zirbeldrüsenforschung. doi.org/10.1111/jpi.12838.

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert