Frauen GesundheitGesundheit AllgemeinKinderMänner GesundheitMedizinische ForschungMedizinische StudienNews

Mikroplastik in menschlichen Proben nachweisen


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Da weiterhin Milliarden Tonnen Kunststoffe auf und in den Land- und Wassersystemen unseres Planeten abgelagert werden, zerfallen sie zu Mikroplastik (MPs) mit einer Größe zwischen einem Mikrometer (μm) und fünf Millimetern (mm). MPs sind in der Lage, in eine Vielzahl von Organismen einzudringen, darunter Mikroben, Pflanzen und Tiere.

Ein neuer Wissenschaft der gesamten Umwelt In der Studie wird erörtert, wie die Exposition von Abgeordneten gegenüber Menschen von der Probenahme bis zur quantitativen Bewertung untersucht werden kann. Dabei bewerten die Forscher auch mögliche präventive Maßnahmen und zukünftige Möglichkeiten in der MP-Forschung.

Lernen: Mikroplastik-Diagnostik beim Menschen: „Die 3Ps“ Fortschritte, Probleme und Perspektiven. Bildnachweis: Larina Marina / Shutterstock.com

Einführung

MPs entstehen entweder durch Design oder durch den Abbau größerer Kunststoffe. Diese Materialien sind überall vorhanden und werden von lebenden Organismen an Land und im Wasser leicht aufgenommen und werden schließlich Teil ihrer Gewebe und Organe. Leider transportieren MPs Schadstoffe in das Wirtsgewebe, was sowohl das Überleben als auch die Fortpflanzung beeinträchtigen kann.

Es wurde berichtet, dass eine Vielzahl von Lebensmitteln und Getränken durch MPs kontaminiert wurden, darunter Speisefisch, Trinkwasser, Milch, Erfrischungsgetränke, Konserven und sogar Zucker und Salz. Daher nehmen Menschen versehentlich MPs täglich auf, atmen sie ein und sind diesen Stoffen ausgesetzt, nachdem sie die Hautbarriere passiert haben.

Jüngste Schätzungen deuten darauf hin, dass der Mensch jährlich 100.000 Partikeln ausgesetzt ist, von denen viele in menschliche Zellen gelangen und oxidativen Stress, Entzündungen, Stoffwechselstörungen und Reproduktionstoxizität verursachen können. Die aktuelle Studie untersucht die Fortschritte in diesem Bereich, einschließlich Forschungsansätzen, aktuellem Wissen und Herausforderungen.

Was hat die Rezension ergeben?

Es wurde festgestellt, dass MPs in unterschiedlichen Konzentrationen in 15 menschlichen Geweben vorhanden sind. Die meisten dieser Gewebe zeigten durchweg das Vorhandensein von MPs, während Stuhlproben in bis zu 60 % der Proben positiv waren. Allerdings enthielten die Fäzes die höchste Konzentration an MPs, gefolgt vom Sputum, beide etwa 100 MPs/Gramm, während die Konzentrationen in der Muttermilch, im Speichel und auf der Haut niedrig waren.

MPs in menschlichen Geweben lagen meist in Form von Fasern und Fragmenten vor, am häufigsten transparent, weiß oder blau, und in der Größe zwischen 700 nm und fünf mm. Größere Fragmente waren in menschlichen Haaren, Händen, Haut, Dickdarm und Kot vorhanden, was auf deren Ausscheidung hinweist, im Gegensatz zum Zelleintritt, der durch kleinere MPs erreicht wurde.

Eine breite Palette von über 45 Kunststoffen trug zur Präsenz von MP im menschlichen Körper bei. Es wurde ein Zusammenhang zwischen den Arten von Kunststoffen, die Lebensmittel und Hygieneprodukte verunreinigen, und denen, die in den Gewebeproben gefunden wurden, festgestellt.

Das Vorhandensein von Mikroplastik im menschlichen Körper zu jedem Zeitpunkt ist die Folge kombinierter Expositionswege.“

Einige Erkrankungen waren mit höheren MP-Werten in den betroffenen Organen oder Geweben verbunden. Dazu gehörten Leberzirrhose, Krebs und entzündliche Darmerkrankungen. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Kausalität und ihre Richtung festzustellen.

Die Lungen totgeborener Säuglinge enthielten keine MP; Mekonium-, Plazenta- und Muttermilch-MPs deuten jedoch auf eine pränatale und frühe neonatale Exposition hin.

Implikationen

Konvergierende Beweise deuten darauf hin, dass der Mensch über verschiedene Nahrungsketten und durch Einatmen Mikroplastik ausgesetzt ist, was auf potenzielle Gesundheitsrisiken hindeutet.“

Mit fortschrittlichen Techniken zur Identifizierung und Extraktion von MPs aus menschlichen Geweben ist es möglich geworden, eine breite Palette von Proben zu untersuchen. Es besteht jedoch ein hohes Risiko einer Kreuzkontamination, die zu falsch positiven Ergebnissen führt, was den Einsatz von hocheffizienten Partikelluftfiltern (HEPA) am Ort der Probenentnahme erforderlich machen würde. Tatsächlich könnte ein einfacher Schritt wie die Verwendung von chirurgischen Masken beim Sammeln oder Vorbereiten der Probe dazu führen, dass Mikrofasern die Probe kontaminieren.

Ein ähnlicher Mangel an Beachtung sorgfältiger Vorreinigungs- und Inspektionsschritte sowie eines plastikfreien Protokolls könnte die Ergebnisse verfälschen. Ebenso wichtig ist, dass die Notwendigkeit solcher Vorsichtsmaßnahmen und die Art und Weise, wie sichergestellt werden kann, dass sie befolgt werden, allen an solchen Studien beteiligten Abteilungen und Fachleuten mitgeteilt werden.

Auch in diesem Bereich sind standardisierte Verfahren unerlässlich, ebenso wie größere Studien, die beide spezifisch für jeden Gewebetyp sein sollten. Die Investition in die Entwicklung dieser Methoden ist wertvoll, da sie die Forschung auf diesem Gebiet fördern wird. Beispielsweise war die Verwendung von 65 %iger Salpetersäure zur Behandlung von Gewebeproben für die MP-Extraktion recht häufig; Allerdings ist diese Methode mit der Bildung eines öligen Rückstands verbunden, was eine genaue Schätzung des Mikroplastikgehalts einschränkt.

Referenz:

.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert