Depression

Depression: Ein starker Prädiktor für den Tod

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Industrieländern. Diese gesundheitlichen Probleme können die Lebensqualität enorm beeinträchtigen und die wirtschaftliche Belastung für ihn oder sie erhöhen. Die Beziehung zwischen Herzkrankheiten und Depressionen war Gegenstand von allgemeinem Interesse und wissenschaftlicher Forschung.

Einige Studien legen nahe, dass Stimmungsstörungen wie Depressionen einfach Ausdruck somatischer Gefühle sind. Depressionen werden als ein Gefühl der Schwere in der Brust ausgedrückt, das einem “gebrochenen Herzen” ähnelt, wobei Personen, die unter dem Problem der Depression leiden, das Potenzial haben, andere Probleme wie Angina pectoris, Herzinfarkt und Myokardinfarkt auszulösen.

Depressionen wurden als unabhängiger Risikofaktor für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzsterblichkeit anerkannt. In einer Studie unter der Leitung von Heidi May, Ph.D., Herz-Kreislauf-Epidemiologin am Intermountain Medical Center Heart Institute, wurde versucht, den Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer Depression und dem Todesrisiko nach einer Diagnose einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu ermitteln.

Die Studie ergab, dass Menschen mit Herzerkrankungen im Vergleich zu anderen Menschen ein doppelt so hohes Risiko haben, durch Depressionen diagnostiziert zu werden. Unabhängig davon, wann und wie Depressionen auftreten, ist dies ein Risikofaktor, der konsequent angegangen werden muss. Daher müssen Patienten mit Koronarerkrankungen auf Depressionen untersucht werden, um die Behandlung und das Follow-up entsprechend zu bestimmen.

Die Studie konzentrierte sich auf Patienten, bei denen ein Herzinfarkt und eine stabile oder instabile Angina diagnostiziert wurden, wodurch der Fluss von sauerstoffreichem Blut zum Herzen aufgrund von Plaquebildung in den Arterien verringert wird. Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind Herzerkrankungen mit über 614.348 Todesfällen pro Jahr die häufigste Todesursache in den USA.

Depressionen und Herzkrankheiten

Die Studie umfasste rund 25.000 Patienten, die die koronare Herzkrankheit (KHK) angiographisch bestimmt und durchschnittlich 10 Jahre nach ihrer Herzdiagnose verfolgt hatten. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer wurde von Weißen dominiert (90 Prozent), wobei 70 Prozent männlich und ihr Durchschnittsalter 64 Jahre waren.

Etwa 3.646 oder 15 Prozent der Teilnehmer hatten eine Follow-up-Diagnose einer Depression. Davon starb die Hälfte während des Studienzeitraums, verglichen mit 38 Prozent der Todesfälle bei 20.491 Teilnehmern, die keine Depressionsdiagnose hatten. Dies deutet darauf hin, dass Personen mit Herzerkrankungen und Depressionen doppelt so häufig sterben wie Personen ohne Depressionen.

Nach der Anpassung an Alter, Geschlecht, Risikofaktoren, andere Krankheiten, Herzinfarkt, Brustschmerzen, Medikamente und Folgekomplikationen kam die Studie zu dem Schluss, dass Depressionen der stärkste Prädiktor für den Tod dieser Patienten waren. Diese Assoziation blieb auch bei Personen ohne vorherige Depressionsdiagnose bestehen.

Da Depressionen einen erheblichen Einfluss auf die Lebenserwartung haben, befürworten die Forscher, dass Ärzte nach besseren Möglichkeiten suchen sollten, um Depressionen bei Patienten mit CAD zu identifizieren. Sie schlagen die Verwendung von Fragebögen vor, die zum Screening auf Depressionen oder zur aktiven Überwachung entwickelt wurden, um die Anzeichen einer Depression während der Nachuntersuchungen zu erfassen.

“Diese Studie zeigt, dass es keine Rolle spielt, ob kurzfristig oder einige Jahre später eine Depression auftritt – es ist ein Risikofaktor, der ständig bewertet werden muss”, sagte der Hauptautor May. “Ich denke, die Botschaft zum Mitnehmen ist, dass Patienten mit der Koronarerkrankung kontinuierlich auf Depressionen untersucht werden müssen. Wenn sich herausstellt, dass sie depressiv sind, müssen sie eine angemessene Behandlung erhalten und weiter nachuntersucht werden”, fügt sie hinzu.

Depression ist eine Krankheit, keine Schwäche

Einige Symptome einer Depression sind das anhaltende Gefühl von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Wertlosigkeit, Angst, Verlust des Interesses an Hobbys und Aktivitäten usw. In den letzten Jahren wurde Depression mit Verhaltensweisen in Verbindung gebracht, die aufgrund der Nichteinhaltung negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können Medikamente oder vorgeschriebene Verhaltensregeln. Es ist ratsam, frühzeitig einzugreifen, um die Verschlimmerung dieser Stimmungsstörung zu verhindern.

Inspiriert von Barbara Odozi

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Depression

Tiertherapie bei Depressionen

Wer könnte bestreiten, dass Tiere sich positiv auf das emotionale Wohlbefinden auswirken können? Mit der …

How to whitelist website on AdBlocker?