Depression

Psychiatrische Aspekte gynäkologischer Krebserkrankungen

Die verschiedenen Krebsarten in dieser Kategorie bestehen hauptsächlich aus: Brust-, Eierstock-, Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs.

Es gibt einige Kontroversen bezüglich der Auswirkungen psychiatrischer/psychologischer Faktoren auf die Häufigkeit und den Verlauf dieser und anderer Krebsarten. Große epidemiologische Studien ergaben, dass Depressionen bis zu 17 Jahre nach der Diagnose mit einem doppelt so hohen Risiko verbunden waren, an Krebs zu sterben.

Andere prospektive große Kohortenstudien fanden jedoch keine Auswirkungen depressiver Symptome auf das Krebsrisiko. Beim Brustkrebs als protypisches Beispiel erfuhren 50 % der Patientinnen im Verlauf ihrer Erkrankung schwere Angstzustände, Depressionen und andere psychiatrische Symptome/Erkrankungen.

Depressionen, die reaktionär, biologisch abgeschwächt oder das Ergebnis einer Behandlung sein können, können nach einigen, aber nicht allen Studien den Krankheitsverlauf, das Wiederauftreten oder die Sterblichkeit beeinflussen. Probleme wie angemessene Schmerzlinderung, Einhaltung der empfohlenen Behandlungen/Interventionen, verminderter Wunsch, das Leben zu erhalten, und wütende Verzweiflung wurden alle bei Gyn- und anderen Krebspatienten mit komorbiden psychiatrischen Problemen in Verbindung gebracht und beobachtet.

Studien haben auch gezeigt, dass die psychiatrische/psychologische Reaktion eines bestimmten Patienten auf eine Diagnose und der Verlauf von Krebs von vielen Faktoren beeinflusst wird. Diese können umfassen: die spezifischen Aspekte der Art und des Stadiums der Krebserkrankung selbst, die Fähigkeit des Einzelnen, die Diagnose und Behandlung von Krebs zu bewältigen – insbesondere Schmerzprobleme, herausragende Faktoren der medizinischen, sozialen und psychologischen Stabilität, Art und Auswirkungen verschiedener Behandlungsmodalitäten und ihre Komplikationen, bereits bestehende traumatische Erfahrungen und Bewältigungsstile/Fähigkeiten, Persönlichkeitsstärken oder -beschränkungen, allgemeine psychische Gesundheit, soziale Unterstützung, Alter und Lebensphase, finanzielle Stabilität, Sinn ihres Lebens usw., kulturelle und religiöse Überzeugungen.

Depressionen bei Gynäkologie und anderen Krebsarten sind im Vergleich zu anderen schweren medizinischen Erkrankungen mit einer höheren Inzidenz verbunden als in der Allgemeinbevölkerung. Krebs kann selbst viele mit Depressionen verbundene Symptome verursachen – zum Beispiel Müdigkeit, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Energiemangel, Schlafstörungen und andere vegetative Anzeichen einer Depression. Daher kann es aufgrund sich überlagernder Symptome sowohl zu einer Über- als auch zu einer Unterdiagnose einer Depression kommen.

Das schwerwiegendste psychiatrische Problem im Zusammenhang mit Gyn und anderen Krebsarten ist Selbstmord. Passive Suizidgedanken sind viel wahrscheinlicher als aktive Suizidabsichten. Es besteht jedoch immer noch ein erhöhtes Suizidrisiko, insbesondere bei fortgeschrittener Erkrankung und schlechter Prognose, starken Schmerzen, Delirium, Drogenmissbrauch, selektiver Einsamkeit, sozialer Isolation, hilflosen – hoffnungslosen Gefühlen, Depressionen und früherer Suizidalität. Dieses schwerwiegende Risiko muss im Krankheitsverlauf angemessen gescreent und professionell bewertet werden.

Angst ist eine sehr häufige Störung, die mit einer frühen Diagnose, Behandlungsentscheidungen, Rezidiv- oder Progressionsängsten, posttraumatischen Stressreaktionen und spezifischen vorbestehenden Syndromen verbunden ist, die sich auf Behandlungen auswirken können – z ).

Psychosen und Delir sind ebenfalls mögliche Komorbiditäten oder können Vorerkrankungen verstärken.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Gynkarzinome während der verschiedenen Stadien der Krankheit, dh Erstdiagnose, Behandlung, Überleben oder Wiederauftreten, eine Reihe von physischen und psychischen Symptomen aufweisen. Mehrere Stressoren der chirurgischen Menopause, verschiedene Medikamente (Chemotherapien, Steroide, Marko-Analgetika usw.), Schmerzen und Strahlungspotentiale gehören zu den körperlich am stärksten belastenden Aspekten. All dies kann auch zu schwereren psychiatrischen Folgen führen.

Ein Screening auf psychische Belastungen kann hilfreich sein, um Frauen zu identifizieren, die von einer psychiatrischen oder psychologischen Versorgung profitieren würden. Sie sollten an einen Psychologen mit psychoonkologischen Kenntnissen und Erfahrungen überwiesen werden. Wenn möglich, sollte die psychiatrische Behandlung dort stattfinden, wo sie ihre onkologischen Leistungen erhalten.

Schmerzen, andere körperliche Beschwerden, schwere Stimmungs- oder Angstsymptome sollten pharmakologisch behandelt werden. Einzel- und Gruppentherapien mit Unterstützung sind hilfreich. Überlebende haben chronische Angst vor einem Wiederauftreten, sexueller Dysfunktion und Identitätsstörungen. Patienten können auch an ihrer Zukunft verzweifeln. All dies wird am besten mit individueller psychiatrischer Betreuung durch einen erfahrenen Psychiater in onkologischen Bedürfnissen behandelt.

Frag den Arzt…

F. Was kann wirklich passieren?

EIN. Der Verlauf der Behandlung von Gynkrebs kann körperlich und geistig sehr anstrengend sein. Erhebliche Befindlichkeitsstörungen können die Pflege selbst behindern, Krankheiten vorantreiben und sogar zum Suizid führen. Behandlung(en) sind verfügbar, sollten jedoch von sachkundigen Psychiatern mit onkologischer Erfahrung durchgeführt werden. Medikamente sind oft hilfreich und sollten von einem gut ausgebildeten Psychiater mit onkologischer Erfahrung verordnet werden. Es wird dringend empfohlen, dass der Patient und/oder seine Familie sich ausdrücklich erkundigen und jemanden mit dieser Art von Erfahrung bitten, nur für die Behandlung eingesetzt zu werden.

Die Ergebnisse bei gynäkologischem Krebs werden deutlich verbessert, wenn gleichzeitig psychiatrische Probleme behandelt werden.

F. Wer ist am stärksten gefährdet?

EIN. Diejenigen mit früheren psychiatrischen Problemen – insbesondere diejenigen mit affektiven Störungen und Angststörungen, sind anfällig für Rezidive oder signifikante Exazerbationen aufgrund der Entwicklung von Gynkrebs. Eine frühere oder spätere Behandlung kann helfen, diese komorbiden Belastungen zu lindern.

Keine Frau sollte allein gegen diese verheerenden Krankheiten kämpfen. Eine sinnvolle Betreuung ist vorhanden.

Inspiriert von Charles Meusburger

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

stimmungsschwankungen

Was sind die verschiedenen Arten von Depressionen nach Symptomen?

Arten von Depressionen Depression wird diagnostiziert, indem man das Verhalten einer Person untersucht und ihren …

How to whitelist website on AdBlocker?