DiabetesGesundheitswesenGesundheitszustandMedizinische ForschungNews

Die Radioaktivität von Partikeln erhöht die PM2,5-Toxizität und erhöht das Sterblichkeitsrisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Partikelradioaktivität, ein Merkmal der Luftverschmutzung, das das farblose, geruchlose Gas Radon widerspiegelt, das in der Luftverschmutzung durch Feinstaub (PM2,5) vorkommt, erhöht die PM2,5-Toxizität und erhöht das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, insbesondere an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die heute im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, einer frei zugänglichen, von Experten begutachteten Zeitschrift der American Heart Association.

Frühere wissenschaftliche Untersuchungen haben bestätigt, dass PM2,5, ein Bestandteil der Luftverschmutzung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod verursacht und dass die PM2,5-Exposition ein modifizierbarer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Im Jahr 2021 schloss sich die American Heart Association mit drei anderen führenden Herz-Kreislauf-Organisationen zusammen und forderte die medizinische Gemeinschaft und die Gesundheitsbehörden auf, die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit der Menschen zu mildern. Der Erklärung zufolge waren im Jahr 2019 schätzungsweise 6,7 Millionen Todesfälle oder 12 Prozent aller Todesfälle weltweit auf die Luftverschmutzung im Freien oder in Haushalten zurückzuführen. Mehr als die Hälfte davon war auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Luftverschmutzung erhöht auch das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und Atemwegserkrankungen.

Partikelradioaktivität ist ein Merkmal von Feinstaub, das Radon widerspiegelt, das hauptsächlich aus Radongas stammt, einem radioaktiven, farb- und geruchlosen Gas. Die Partikelradioaktivität entsteht auf natürliche Weise als Produkt des radioaktiven Zerfalls von Uran in Böden und Gesteinen. Radon wandert in die Atmosphäre und zerfällt in Isotope, die Alpha-, Beta- und Gammastrahlung emittieren.

Wir wissen, dass PM2,5 sehr kleine Partikel in der Luft sind, die eingeatmet werden können und viele Gesundheitsprobleme verursachen. Es ist jedoch wenig darüber bekannt, welche physikalischen, chemischen oder biologischen Eigenschaften von PM2,5 seine Toxizität begünstigen. Wir haben die Brutto-Beta-Aktivität untersucht, eine Eigenschaft von Feinstaub, die darauf zurückzuführen ist, dass Radon sich an Partikel bindet und diese radioaktiv macht, was zu Partikelradioaktivität führt. Beim Einatmen dringen diese sehr kleinen Partikel tief in die Lunge ein, gelangen in den Blutkreislauf und zirkulieren im ganzen Körper.

Shuxin Dong, SM, Studienautor, Ph.D. Student der Bevölkerungsgesundheitswissenschaften, Harvard TH Chan School of Public Health, Boston

Die Forscher verwendeten raumzeitliche Vorhersagen der Brutto-Beta-Aktivität, eine Möglichkeit, verschiedene Variablen über Raum und Zeit hinweg zu nutzen, um verfeinerte Vorhersagen der Exposition zu liefern. Sie untersuchten die Gesundheitsakten von mehr als 700.000 nicht unfallbedingten Todesfällen in Massachusetts zwischen 2001 und 2015 und schätzten, wie sich die langfristige (Monate/Jahr) Brutto-Betaaktivitätsexposition auf den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie den Tod durch alle nicht-unfallbedingten Todesfälle auswirkt. zufällige Ursachen. Sie sagten auch PM2,5 für Todesfälle im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen voraus und untersuchten die Wechselwirkung zwischen PM2,5 und Partikelradioaktivität.

Siehe auch  Hunde sind ein besserer Indikator für menschliche Gesundheitsrisiken, sagen UQ-Forscher

Die Studie ergab:

  • Chronische Partikelradioaktivität und PM2,5-Exposition waren in ähnlicher Weise mit einem erhöhten Risiko verbunden, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie allen Ursachen für nichtunfallbedingte Todesfälle zu sterben.
  • Basierend auf den mittleren 50 % der Daten war die Exposition gegenüber Partikelradioaktivität allein mit einem um 16 % erhöhten Risiko verbunden, an einem Herzinfarkt zu sterben; ein um 11 % erhöhtes Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben; ein um 7 % erhöhtes Risiko, an allen Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben; und ein um 4 % erhöhtes Risiko, aus allen nicht unfallbedingten Gründen zu sterben.
  • Basierend auf den mittleren 50 % der Datenverteilung erhöhte allein die PM2,5-Exposition das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, um 6 %; Tod durch Schlaganfall um 11 %; Todesfälle durch alle Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 12 %; und Tod aus allen nicht unfallbedingten Ursachen um 10 %.

„Das Sterberisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall und alle anderen Ursachen aufgrund von PM2,5 war höher und daher toxischer, wenn die Brutto-Beta-Aktivitätswerte höher waren“, sagte Dong. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Radioaktivität von Partikeln das Sterberisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht und die Schäden durch Feinstaub verstärkt. Dies muss weiter untersucht werden und kann zu gezielten, kostengünstigen Luftqualitätsvorschriften führen.“

Eine Einschränkung der Studie besteht darin, dass die Forschung auf Informationen aus einem Bundesstaat, Massachusetts, basierte und die Ergebnisse daher möglicherweise nicht auf den Rest der USA übertragbar sind

Quelle:

American Heart Association

Referenz:

Dong, S., et al. (2022) Synergistische Effekte von Partikelradioaktivität (Brutto-β-Aktivität) und Partikeln mit einem aerodynamischen Durchmesser von ≤ 2,5 μm auf die Mortalität bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zeitschrift der American Heart Association. doi.org/10.1161/JAHA.121.025470.

Siehe auch  Modernste Technologie nutzt die MRT, um Patienten mit Herzinsuffizienz in Rekordzeit zu diagnostizieren

.


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.