stimmungsschwankungen

So erkennen Sie, wann Ihr Kind eine Therapie braucht

Wenn Ihr Kind eine Zeitlang Probleme hat, Schwierigkeiten in der Schule hat, zu Hause anders wirkt als in der Schule oder sich seiner Persönlichkeit widerspricht, kann eine speziell auf Kinder abgestimmte Therapie helfen, diese Herausforderungen zu meistern. Die meisten Kinder haben während des Heranwachsens von Zeit zu Zeit Schwierigkeiten. Einige dieser Herausforderungen sind physisch (ihre sich verändernden Körper), andere sind mental (ihre Schularbeiten), andere sind sozial (ihre Freundschaften), andere sind umweltbedingt (ihr Privatleben) und andere sind spirituell (ihre Religionszugehörigkeit). Für manche Kinder sind diese Herausforderungen leicht zu meistern und sie haben weiterhin eine positive Aussicht auf ihre Zukunft. Für andere Kinder werden diese Herausforderungen zu Straßensperren und sie scheinen in einem negativen Kreislauf festzustecken.

Als Elternteil ist es wichtig, die Herausforderungen Ihres Kindes zu verstehen und es am besten zu motivieren und zu ermutigen, um eine gesunde Beziehung zu ihm aufrechtzuerhalten. Kinder orientieren sich an ihren Eltern. Wenn eine Herausforderung für die Eltern überwältigend ist, wird das Kind wahrscheinlich ähnlich reagieren. Wenn ein Elternteil jedoch verständnisvoll, besorgt und einfühlsam ist, wird das Kind wahrscheinlich positiv reagieren. Manchmal macht es den Unterschied in Ihrer Beziehung, sich nur der Herausforderungen Ihres Kindes bewusst zu werden und wie man am besten damit umgeht.

Wenn Ihr Kind mit Missbrauch, Entwicklungsproblemen, Aufmerksamkeitsstörungen, Zwangsstörungen, oppositionellen Trotzstörungen, Stimmungsstörungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen zu tun hatte, ist die Therapie sowohl für die Eltern als auch für das Kind von Vorteil. Andere Kämpfe sind sozialer Druck, Scheidung, Depression, Wut, Essstörungen, Sucht, Selbstverletzung und Trauer. Einige der Anzeichen dafür, dass Ihr Kind möglicherweise eine Therapie benötigt, sind:

  • Veränderung des Appetits
  • nervöser als sonst
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Probleme in der Schule
  • aggressiv oder wütend
  • Albträume
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • scheint deprimiert zu sein
  • laute geräusche sind störend
  • Rückfall in jüngeres Verhalten
  • sich weigern zu sprechen
  • befürchtet Trennung von den Eltern
  • wechsel bei freunden
  • sozial zurückgezogen
  • Persönlichkeitsveränderung
  • Problem beim Lebensübergang (Tod in der Familie, Scheidung, Umzug, neue Schule)

Meistens ist die Therapie für ein Kind kein langer Prozess, da es sich schneller anpasst und anpasst als Erwachsene. Die Kombination von Therapie für Eltern und Kind ist doppelt vorteilhaft, da sie der gesamten Familie hilft, auf der gleichen Seite zu sein. Wenn die Therapie nicht rechtzeitig erfolgt, können einige der Herausforderungen für ein Kind so überwältigend sein, dass es sich besiegt fühlt und dieser Glaube ein Leben lang halten kann. Es ist nie zu spät, den Therapieprozess mit Ihrem Kind zu beginnen; es ist nur zu spät, wenn es nie angefangen hat.

Inspiriert von Christine M Hammond

Besuchen Sie auch unsere neue Facebookgruppe. Neueste Studien zu häufigen Erkrankungen werden dort am schnellsten bekanntgegeben.

Zur Facebook-Gruppe

Unsere Beiträge kommen von vielen Autoren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Passender Artikel

Essstörungen

Essstörungen – was ist das?

Essstörungen wie Anorexia Nervosa, Bulimia Nervosa und Binge-Eating-Störungen sind alle heimtückisch, einsperrend und allgegenwärtig. Es …