Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulin, menschlich (intravenös)

Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulin, menschlich (intravenös)

Verwendet für Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulin, menschlich

Eine RSV-Infektion kann schwerwiegende Probleme wie Lungenentzündung und Bronchitis verursachen, die sich auf die Lunge auswirken. und in schweren Fällen sogar zum Tod. Diese Probleme treten häufiger bei Säuglingen und Kleinkindern unter 6 Monaten mit chronischer Lungenerkrankung, bei Kindern mit Herzproblemen und bei Frühgeburten in der Vorgeschichte auf.

Die RSV-Aktivität beginnt normalerweise im November und dauert bis April oder Anfang Mai, wobei die höchste Aktivität von Ende Januar bis Mitte Februar erreicht wird. Eine gute Möglichkeit, einer RSV-Infektion vorzubeugen, ist die Impfung mit RSV-IGIV vor Beginn der RSV-Saison.

RSV-IGIV wird zur Vorbeugung schwerer Infektionen der unteren Atemwege eingesetzt, die durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV) bei Kindern unter 24 Monaten mit Atemproblemen oder Frühgeburten in der Vorgeschichte verursacht werden.

RSV-IGIV darf nur von oder unter der Aufsicht Ihres Arztes oder einer anderen medizinischen Fachkraft verabreicht werden.

Vor der Verwendung von Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulin, Mensch

Bei der Entscheidung, ein Arzneimittel zu verwenden, müssen die Risiken der Einnahme des Arzneimittels gegen den Nutzen, den es bewirkt, abgewogen werden. Dies ist eine Entscheidung, die Sie und Ihr Arzt treffen werden. Bei diesem Arzneimittel ist Folgendes zu beachten:

Allergien

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen jemals eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel oder andere Arzneimittel aufgetreten ist. Informieren Sie Ihren Arzt auch, wenn Sie an anderen Allergien leiden, beispielsweise gegen Lebensmittel, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Tiere. Lesen Sie bei rezeptfreien Produkten das Etikett oder die Inhaltsstoffe der Packung sorgfältig durch.

Pädiatrie

Kinder ab 24 Monaten: Die Anwendung wird nicht empfohlen. Die Anwendung bei Kindern mit chronischer Herzerkrankung wird nicht empfohlen. Auch bei Säuglingen und Kindern mit einer zugrunde liegenden Lungenerkrankung ist es wahrscheinlicher, dass zu viel Flüssigkeit im Körper auftritt.

Geriatrie

RSV-IGIV wurde nur bei Säuglingen und Kleinkindern unter 24 Monaten getestet und es liegen keine spezifischen Informationen über die Anwendung bei älteren Patienten vor.

Stillen

Studien an Frauen deuten darauf hin, dass dieses Medikament bei Anwendung während der Stillzeit ein minimales Risiko für den Säugling darstellt.

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln

Obwohl bestimmte Arzneimittel überhaupt nicht zusammen angewendet werden sollten, können in anderen Fällen zwei verschiedene Arzneimittel zusammen angewendet werden, auch wenn es zu Wechselwirkungen kommen kann. In diesen Fällen möchte Ihr Arzt möglicherweise die Dosis ändern oder es sind andere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Wenn Sie dieses Arzneimittel einnehmen, ist es besonders wichtig, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eines der unten aufgeführten Arzneimittel einnehmen. Die folgenden Interaktionen wurden aufgrund ihrer potenziellen Bedeutung ausgewählt und sind nicht unbedingt vollständig.

Die Anwendung dieses Arzneimittels zusammen mit einem der folgenden Arzneimittel kann zu einem erhöhten Risiko für bestimmte Nebenwirkungen führen, die Verwendung beider Arzneimittel kann jedoch die beste Behandlung für Sie sein. Wenn beide Arzneimittel zusammen verschrieben werden, kann Ihr Arzt die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung eines oder beider Arzneimittel ändern.

  • Adenovirus-Impfstoff
  • Tetravalenter Dengue-Impfstoff, lebend
  • Influenzavirus-Impfstoff, lebend
  • Masernvirus-Impfstoff, lebend
  • Mumpsvirus-Impfstoff, lebend
  • Poliovirus-Impfstoff, lebend
  • Rotavirus-Impfstoff, lebend
  • Rötelnvirus-Impfstoff, lebend
  • Pockenimpfstoff
  • Varizellenvirus-Impfstoff, lebend
  • Gelbfieber-Impfstoff
  • Zoster-Impfstoff, lebend

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln/Tabak/Alkohol

Bestimmte Arzneimittel sollten nicht während oder in der Nähe einer Nahrungsaufnahme oder des Verzehrs bestimmter Nahrungsmittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Auch der Konsum von Alkohol oder Tabak mit bestimmten Arzneimitteln kann zu Wechselwirkungen führen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Anwendung Ihres Arzneimittels zusammen mit Nahrungsmitteln, Alkohol oder Tabak.

Andere medizinische Probleme

Das Vorliegen anderer medizinischer Probleme kann die Anwendung dieses Arzneimittels beeinträchtigen. Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie andere medizinische Probleme haben, insbesondere:

  • Allergische Reaktion auf menschliche Immunglobuline oder
  • Ein Mangel an Immunglobulin A (IgA) – RSV-IGIV kann schwere Reaktionen hervorrufen

Ordnungsgemäße Verwendung von Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulin, menschlich

Stellen Sie sicher, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie eine spezielle Diät einhalten, beispielsweise eine natriumarme oder zuckerarme Diät.

Dosierung

Die Dosis dieses Arzneimittels ist bei verschiedenen Patienten unterschiedlich. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes oder die Anweisungen auf dem Etikett. Die folgenden Informationen umfassen nur die Durchschnittsdosen dieses Arzneimittels. Wenn Ihre Dosis unterschiedlich ist, ändern Sie sie nicht, es sei denn, Ihr Arzt fordert Sie dazu auf.

Die Menge des Arzneimittels, die Sie einnehmen, hängt von der Stärke des Arzneimittels ab. Außerdem hängen die Anzahl der Dosen, die Sie täglich einnehmen, die Zeitspanne zwischen den Dosen und die Dauer der Einnahme des Arzneimittels von dem medizinischen Problem ab, für das Sie das Arzneimittel anwenden.

  • Für die Injektionsdosisform:
    • Zur Vorbeugung einer Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV):
      • Erwachsene und Kinder ab 24 Monaten – Die Verwendung wird nicht empfohlen.
      • Säuglinge und Kinder unter 24 Monaten: 750 Milligramm (mg) pro Kilogramm (kg) (340,9 mg pro Pfund) Körpergewicht werden fünf Monate lang einmal im Monat in eine Vene injiziert.

Nebenwirkungen des Respiratory-Syncytial-Virus-Immunglobulins, menschlich

Neben den erforderlichen Wirkungen kann ein Arzneimittel auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Auch wenn möglicherweise nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten, ist bei ihrem Auftreten möglicherweise ärztliche Hilfe erforderlich.

Fragen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Selten

  • Schwierigkeiten beim Atmen und Schlucken
  • Nesselsucht
  • Juckreiz, besonders an Füßen und Händen
  • Rötung der Haut, insbesondere um die Ohren
  • Schwellung der Augen, des Gesichts oder der Innenseite der Nase
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche, plötzlich und schwerwiegend
  • Fieber von 39,2 °C (102,6 °F) oder höher
  • erhöhter Puls
  • Erbrechen

Bei einigen Patienten können auch andere, nicht aufgeführte Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können der FDA Nebenwirkungen unter 1-800-FDA-1088 melden.

Häufig verwendete Markennamen

In den USA

  • Respigam

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert