Medizinische Zustände

Studie unterstreicht das Potenzial der Ernährungstherapie zur wirksamen Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes

Die Geheimnisse der Ernährungstherapie bei Schwangerschaftsdiabetes enthüllt


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Eine neue Studie wurde in der Zeitschrift veröffentlicht Nährstoffe untersucht die Rolle medizinisch gesteuerter Ernährungsmuster und Nahrungsergänzungsmittel bei der Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes (GDM).

Über GDM

GDM betrifft zwischen 1 und 30 % der schwangeren Frauen, wobei die Prävalenz je nach Region sehr unterschiedlich ist. Typischerweise wird GDM durch einen abnormalen oralen Glukosetoleranztest (OGTT) zwischen der 24. und 28. Woche diagnostiziert. GDM steht im Einklang mit Nüchtern-, einstündigen und zweistündigen Glukosewerten von mehr als 92 mg/dl, 180 mg/dl bzw. 153 mg/dl.

GDM entsteht häufig aufgrund einer beeinträchtigten Betazellfunktion. Betazellen sind Zellen der Bauchspeicheldrüse, die als Reaktion auf die Anforderungen der Schwangerschaft nicht mehr in der Lage sind, zusätzliches Insulin abzusondern, wodurch der Blutzuckerspiegel steigt.

Insulinresistenz (IR) kommt während der Schwangerschaft häufig vor, da der sich entwickelnde Fötus eine kontinuierliche Versorgung mit Glukose als Energiequelle benötigt. Gegen Ende der Schwangerschaft erreicht die IR fast die Werte, die bei Menschen mit Typ-2-Diabetes mellitus (T2DM) beobachtet werden. Dennoch kann es sein, dass sich die Insulinsensitivität der Mutter nach der Geburt entweder wieder normalisiert oder weiterhin beeinträchtigt ist und schließlich ein T2DM auftritt.

Die Folgen von GDM betreffen sowohl die Mutter als auch den Fötus und können Makrosomie, Totgeburten und Stoffwechselstörungen beim Neugeborenen umfassen. Für die Mutter ist das langfristige Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) erhöht. Darüber hinaus trägt GDM zu über 87 % bzw. 16 % der Fälle von fetaler Hyperglykämie und GDM bei Neugeborenen bei.

Was ist medizinische Ernährungstherapie?

Unter medizinischer Ernährungstherapie (MNT) versteht man die Ernährungsüberwachung zur Regulierung des Stoffwechselstatus des Körpers. MNT, zu dem häufig Nahrungsmittel und Nährstoffe gehören, ist wirksam bei der Behandlung verschiedener chronischer Erkrankungen. Diese Behandlung ist außerdem relativ kostengünstig und wird der medikamentösen Therapie als Behandlung der Wahl bei GDM vorgezogen.

MNT bei GDM sorgt für einen gesunden Blutzuckerspiegel, verbessert die Insulinsensitivität und verringert das Risiko mehrerer unerwünschter Schwangerschaftsausgänge. Darüber hinaus schützt MNT den Fötus vor oxidativem Stress, beugt Makrosomie vor und verringert das Risiko einer mütterlichen Hypertonie nach der Geburt.

Energieaufnahme

Das Fehlen internationaler Richtlinien zur Energieaufnahme bei GDM hat zur Anwendung allgemeiner Empfehlungen für diese Patienten geführt. Dazu gehört eine Gesamtzufuhr von 1.800 kcal/Tag, die im zweiten und dritten Trimester bei Bedarf erhöht werden kann, um eine normale Gewichtszunahme und Stoffwechselparameter aufrechtzuerhalten.

Nach Angaben der International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) sollte die Gesamtkalorienaufnahme 30–35 kcal/kg/Tag betragen. Eine starke Kalorienbeschränkung auf weniger als 1.500 kcal/Tag ist nicht ratsam, da sie eine Ketose auslösen und das Wachstum und die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen kann.

Kohlenhydrataufnahme

Die Kohlenhydrataufnahme sollte je nach geografischem Kontext 35–55 % der gesamten Energieaufnahme ausmachen. Chinesische Patienten haben beispielsweise einen höheren Anteil an Kohlenhydraten in ihrer empfohlenen Ernährung.

Der glykämische Index (GI) ist der Schlüssel zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels nach einer Mahlzeit. Diäten mit niedrigem GI korrelieren mit einer besseren Blutzuckerkontrolle, einer kontrollierten Gewichtszunahme während der Schwangerschaft und einer verbesserten Insulinsensitivität. Es wurde auch über die Sicherheit einer Diät mit niedrigem GI berichtet; Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die Wirksamkeit als Intervention bei GDM zu bestätigen.

Proteinaufnahme

Protein reguliert die Energiehomöostase, sorgt für Sättigung und ist sowohl für Wachstum als auch für Entwicklung unerlässlich. Eine proteinreiche Ernährung kann die Insulinsensitivität beeinträchtigen und das GDM-Risiko erhöhen. Pflanzenprotein ist bei der Senkung des GDM-Risikos tierischem Protein vorzuziehen.

Fett Aufnahme

Fettsäuren sind für die Regulierung des Glukosestoffwechsels unerlässlich. Überschüssiges Fett im Blutkreislauf kann eine Insulinresistenz auslösen, indem es die Aufnahme von Blutzucker in periphere Gewebe als Reaktion auf Insulin unterdrückt.

Unter normalen Bedingungen sollten Fette 30–40 % der Gesamtenergie ausmachen. Da die Kohlenhydrataufnahme bei GDM eingeschränkt ist, steigt die Fettaufnahme oft an und kann diese Patienten für Fettleibigkeit prädisponieren, wie in früheren Studien berichtet wurde, die über höhere Triglyceridwerte bei Frauen mit GDM berichteten. Dennoch können pflanzliche Fette das GDM-Risiko verringern, wenn sie Kohlenhydrate ersetzen.

Die Insulinsensitivität kann durch n-3-langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren (LCPUFAs) wie Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) verbessert werden, die beide in der mikroskopisch kleinen Meeresfauna Krill vorkommen. Diese Fette können auch GDM-assoziierte Veränderungen in der fetalen Neuroentwicklung lindern.

Vitamine und Mineralien

Folat und Vitamin B12 sind essentielle Coenzyme für zahlreiche Stoffwechselreaktionen. Ihr Mangel ist mit einigen Arten von Anämie, DNA-Schäden und einer abnormalen neurologischen Entwicklung verbunden.

Während der Schwangerschaft müssen Folat und B12 gleichzeitig ergänzt werden, um die negativen Auswirkungen einer Folatakkumulation zu vermeiden. Folat in hohen Konzentrationen ohne ausreichend B12 kann das GDM-Risiko erhöhen; Der zugrunde liegende Mechanismus bleibt jedoch unklar.

Vitamin D ist in allen Lebensphasen häufig mangelhaft. Dennoch ist es für eine erfolgreiche Schwangerschaft und die Knochen- und Gehirnentwicklung des Fötus von entscheidender Bedeutung. Es wurde auch gezeigt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das GDM-Risiko senkt, was möglicherweise auf seine Rolle bei der Glukosehomöostase und der Insulinsekretion zurückzuführen ist.

Jod spielt eine zentrale Rolle bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen und spielt somit eine wichtige Rolle für eine gesunde Schwangerschaft. Sowohl ein übermäßiger als auch ein unzureichender Jodspiegel können die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen und das GDM-Risiko erhöhen.

Schlussfolgerungen

Jedes Ernährungsprogramm kann bei der Behandlung von GDM erfolgreich sein, wenn es in Kombination mit körperlicher Bewegung angewendet wird. Trotz früherer Berichte darüber, wie GDM durch verschiedene Diäten behandelt werden kann, mangelt es weiterhin an veröffentlichten Leitlinien zu den spezifischen Nahrungsmitteln, die zur Behandlung dieser Schwangerschaftskomplikation verwendet werden können.

Daher sind zukünftige Studien erforderlich, um individuelle Protokolle für den Umgang mit GDM zu entwickeln und den potenziellen Nutzen neuartiger Lebensmittel wie Krill zu untersuchen, die dieses Ziel unterstützen könnten.


Quellen:

Journal reference:
  • Wei, X., Zou, H., Zhang, T., et al. (2024). Gestational diabetes mellitus: what can medical nutrition therapy do? Nutrients 16(8); 1217. doi:10.3390/nu16081217.

Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01f050a/institut-der-gesundheit.com/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 863

Daniel Wom

Daniel Wom ist ein renommierter Webentwickler und SEO-Experte, der in der digitalen Welt eine beeindruckende Karriere aufgebaut hat. Als Betreiber mehrerer Blogs und Online-Magazine erreicht er jeden Monat mehr als 1 Million begeisterte Leser. Sein unermüdlicher Einsatz für Qualität im Web und seine Fähigkeit, die neuesten Trends und Entwicklungen im Webdesign und in der digitalen Kommunikation vorherzusehen und sich daran anzupassen, haben ihn zu einer angesehenen Persönlichkeit in der Branche gemacht.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert