Medical Condition NewsMedical Research NewsNews

Umfunktioniertes Medikament ist vielversprechend als potenzielle neue Behandlung für Motoneuronerkrankungen

Laut einer neuen Studie hat sich ein Medikament, das typischerweise zur Behandlung von Prostatavergrößerung und Bluthochdruck eingesetzt wird, als potenzielle neue Therapie für Motoneuronerkrankungen (MND) als vielversprechend erwiesen.

MND ist eine Gruppe seltener Krankheiten, die Nervenzellen zerstören, die als Motoneuronen bekannt sind, was dazu führt, dass die Patienten langsam die Funktion ihrer Muskeln verlieren.

In Studien mit Zebrafisch-, Maus- und Stammzellmodellen haben Experten gezeigt, dass der Wirkstoff Terazosin vor dem Absterben von Motoneuronen schützt, indem er deren Energieproduktion erhöht.

Forscher sagen, dass das Medikament dazu beitragen könnte, das Fortschreiten einer Krankheit zu verlangsamen, von der etwa 5.000 Erwachsene in Großbritannien betroffen sind. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt drei Jahre ab Beginn der Symptome.

Das Team startet eine Machbarkeitsstudie zur Wirkung des Medikaments bei MND-Patienten. Wenn sich dies als erfolgreich erweist, werden sie versuchen, eine vollständige klinische Studie zu starten.

Warum Motoneuronen absterben, ist noch unklar, aber Experten wissen, dass es in einem frühen Krankheitsstadium zu einer Abnahme ihrer Energieproduktion kommt.

Motorneuronen müssen Energie produzieren, um die Anweisungen des Gehirns an die Muskeln weiterzuleiten. Wenn nicht genügend Energie vorhanden ist, können die Botschaften nicht effektiv übertragen werden und die Bewegung wird beeinträchtigt.

Forscher der University of Edinburgh haben in Zusammenarbeit mit Partnern an der University of Oxford die Energieproduktion von Motoneuronen als potenzielle therapeutische Strategie zur Behandlung von MND ins Visier genommen.

Unter Verwendung von Terazosin, das sich zuvor als wirksam bei der Steigerung der Energieproduktion in Modellen für Schlaganfall und Parkinson erwiesen hat, wollte das Team feststellen, ob dieses Medikament auch Motoneuronen vor MND schützen könnte.

Sie konzentrierten sich auf ein Enzym – ein aktives Molekül in den Zellen – das an der Energieproduktion namens PGK1 beteiligt ist.

Zebrafischmodelle von MND zeigten, dass entweder die genetische Erhöhung der PGK1-Menge im Zebrafisch oder die Behandlung mit Terazosin zur Steigerung der PGK1-Aktivität das Wachstum von Motoneuronen verbesserte.

Terazosin schützte auch Motoneuronen in einem MND-Mausmodell, verbesserte das Überleben und verzögerte das Fortschreiten der Lähmung.

Das Team züchtete auch Motoneuronen in einer Schale und zeigte, dass Terazosin diese Zellen schützt, indem es das Energieniveau erhöht.

Um dies weiter zu untersuchen, laden die Teams der Universitäten Edinburgh und Oxford 50 Patienten des Oxford MND Care and Research Centre zur Teilnahme an einer Machbarkeitsstudie ein, in der die Auswirkungen von Terazosin auf Schlüsselindikatoren des Krankheitsverlaufs untersucht werden.

Die Studie ist in eBioMedicine veröffentlicht: https://www.thelancet.com/journals/ebiom/article/PIIS2352-3964(22)00384-X/fulltext. Es wurde von MND Scotland und der My Name’5 Doddie Foundation finanziert.

Die Forschung an der University of Edinburgh wurde von einem Team des Euan MacDonald Center for Motor Neurone Disease durchgeführt, das von Euan MacDonald und seinem Vater Donald gegründet wurde, um das Leben von Menschen mit MND zu verbessern.

Dr. Helena Chaytow, leitende Postdoktorandin am Euan MacDonald Centre der Universität Edinburgh und Erstautorin der Studie, sagte: „Unsere Arbeit zeigt, dass Terazosin in mehreren MND-Modellen vor dem Zelltod von Motoneuronen schützt, was es zu einer aufregenden neuen potenziellen Therapie macht. Der Vorteil der Arbeit mit Terazosin besteht darin, dass es bereits für einen anderen Gesundheitszustand verschrieben wird, sodass wir wissen, dass es für den Menschen sicher ist und schnell in die Klinik übergehen könnte.“

Professor Tom Gillingwater, Professor für Anatomie am Euan MacDonald Centre der Universität Edinburgh und Co-Leiter der Studie, sagte: „Wir freuen uns über das Potenzial von Terazosin, den Abbau von Motoneuronen bei MND zu beeinflussen. Die aktuelle Arbeit verdeutlicht, wie wichtig es ist, Wissenschaftler und Kliniker zusammenzubringen, um neue Therapieziele zu identifizieren, die geeignet sind, um in Studien mit menschlichen MND-Patienten vorangebracht zu werden.“

Professor Kevin Talbot, Professor für Motoneuronenbiologie an der Universität Oxford und Co-Leiter der Studie, sagte: „Wir müssen die Entwicklung von Arzneimitteln von Labormodellen zu Studien an Patienten dringend beschleunigen. Unsere Arbeit verwendet eine Kombination von Ansätzen, um das Vertrauen zu stärken, dass Medikamente bei Menschen mit MND tatsächlich wirken und das Fortschreiten der Krankheit signifikant verlangsamen. Es stellt einen wichtigen neuen Schritt in der Suche nach Therapien dar.“

Als Hauptfinanzierer dieser Forschungsstudie freuen wir uns, eine potenzielle neue Therapie für MND am Horizont zu sehen. Nach Tests in einer Reihe von Modellen zeigen uns die Ergebnisse dieser Studie, dass Terazosin, ein Medikament, das derzeit zur Behandlung von vergrößerter Prostata und Bluthochdruck eingesetzt wird, Motoneuronen schützen kann. Wir freuen uns, dass das Medikament als Ergebnis in eine Machbarkeitsstudie in Oxford aufgenommen wird, an der Menschen mit MND teilnehmen. Dies ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie Forscher, Kliniker und MND-Wohltätigkeitsorganisationen zusammenarbeiten, um zu versuchen, die Suche nach neuen Behandlungen für MND zu beschleunigen – denn es ist an der Zeit, dass wir ein Heilmittel finden.“

Dr. Jane Haley MBE, Forschungsdirektorin. MND Schottland.

Die Stiftung ist ermutigt, dass der kollaborative Charakter dieser Arbeit die Übertragung vom Labor in die Klinik unterstützt – es bedeutet, dass die wissenschaftliche Grundlagenforschung in der klinischen Praxis aussagekräftiger wird. Wir sind stolz darauf, diese Zusammenarbeit unterstützt zu haben und unterstützen weiterhin die erste klinische Studie mit Terazosin bei Menschen mit MND.“

Jill Douglas, CEO, My Name’5 Doddie Foundation.

Quelle:

Universität von Edinburgh

Referenz:

Chaytow, H., et al. (2022) Das Targeting von Phosphoglyceratkinase 1 mit Terazosin verbessert die Phänotypen von Motoneuronen in mehreren Modellen der amyotrophen Lateralsklerose. eBioMedizin. doi.org/10.1016/j.ebiom.2022.104202.

.


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"