Healthcare NewsMiscellaneous NewsNews

Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Kaffeekonsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

In einer kürzlich veröffentlichten Studie in der Europäisches Journal für präventive KardiologieForscher untersuchten die Auswirkungen des Kaffeekonsums auf das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD), Herzrhythmusstörungen und Mortalität.

Studie: Der Einfluss von Kaffee-Subtypen auf das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen und Mortalität: Langzeitergebnisse der britischen Biobank.  Bildnachweis: Rawpixel.com/Shutterstock
Studie: Der Einfluss von Kaffee-Subtypen auf das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen und Mortalität: Langzeitergebnisse der britischen Biobank. Bildnachweis: Rawpixel.com/Shutterstock

Hintergrund

Kaffee wird in den meisten Gesellschaften allgegenwärtig konsumiert. In der Vergangenheit haben Ärzte Herz-Kreislauf-Patienten empfohlen, Kaffee zu meiden. Jüngste Erkenntnisse aus Beobachtungsstudien weisen jedoch auf die Sicherheit und die positiven Auswirkungen des Kaffeekonsums auf die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Auftreten von Herzrhythmusstörungen hin. Ungeachtet der Beweise mangelt es im Allgemeinen an gezielter Forschung zu den Auswirkungen des Kaffeekonsums auf wichtige klinische Ergebnisse wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Mortalität.

Über die Studie

Die vorliegende Studie untersuchte die Zusammenhänge zwischen Kaffee-Subtypen und Vorfallergebnissen mithilfe der Biobank des Vereinigten Königreichs (UK). Teilnehmer im Alter von 40 bis 69 Jahren wurden von 2006 bis 2010 rekrutiert. Zu Studienbeginn wurden Umfragen und Fragebögen zu Risikofaktoren für den Lebensstil durchgeführt. Die gesundheitlichen Ergebnisse der Teilnehmer wurden im Rahmen einer langfristigen Nachbeobachtung bewertet.

Der Datensatz der britischen Biobank umfasste über eine halbe Million Teilnehmer. Probanden wurden ausgeschlossen, wenn keine Informationen zur ethnischen Zugehörigkeit verfügbar waren oder wenn sie sich aus der britischen Biobank zurückzogen. Darüber hinaus wurden Personen ausgeschlossen, die bei der Einschreibung an Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten oder keine Angaben zu Kaffeekonsum, Typ, Body-Mass-Index (BMI), Teekonsum und Alkohol-/Raucherstatus machten.

Die Zusammenhänge zwischen kardiovaskulären Ereignissen und Kaffee-Subtypen wurden bei Teilnehmern untersucht, bei denen während der Nachuntersuchung eine kardiovaskuläre Diagnose diagnostiziert wurde, und bei denen, bei denen dies nicht der Fall war. Das primäre Ergebnis der Studie war der Zusammenhang zwischen Kaffee-Subtypen und der Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzrhythmusstörungen und Mortalität.

Siehe auch  Die Einhaltung der CPAP-Behandlung reduziert das Risiko einer erneuten Krankenhauseinweisung bei Erwachsenen mit komorbider Schlafapnoe und Herzerkrankungen

Zu den Kaffeeunterarten gehörten koffeinhaltiger (gemahlener/Instantkaffee) und entkoffeinierter Kaffee. Zu den Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehörten kongestive Herzinsuffizienz (CCF), koronare Herzkrankheit (KHK) und ischämischer Schlaganfall. Zu den Arrhythmien gehörten ventrikuläre Tachykardie (VT), supra-VT (SVT), Kammerflimmern (VF) und Vorhofflimmern (AF)/Vorhofflattern.

Zu den Mortalitätsergebnissen zählten Gesamttodesfälle, plötzlicher Herztod und kardiovaskuläre Mortalität. Cox-Proportional-Hazards-Regressionsmodelle, bereinigt um potenzielle Störfaktoren, bewerteten die Auswirkungen von Kaffee auf die Vorfallergebnisse. Zum Vergleich mit anderen Konsummengen wurde ein Referenzkaffeekonsum von null Tassen pro Tag verwendet.

Ergebnisse

Die endgültige Analysestichprobe umfasste 449.563 Teilnehmer, überwiegend männlich (55,3 %), mit einem Durchschnittsalter von 58 Jahren. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 12,5 Jahre. Mehr als 100.000 (22,4 %) Teilnehmer waren keine Kaffeetrinker (Kontrollen). Bei der Nachuntersuchung wurden bei 30.100 (6,7 %) Teilnehmern Arrhythmien diagnostiziert. Nach der Anpassung wurde das geringste Risiko für die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen bei denjenigen festgestellt, die täglich zwei bis drei Tassen Kaffee konsumierten.

Mehr als 43.100 (9,6 %) Teilnehmer entwickelten während der Nachuntersuchung Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Davon entwickelten 34.677 eine KHK, 12.966 eine CCF und 6767 einen ischämischen Schlaganfall. Die Autoren beobachteten eine signifikante Verringerung der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei einem Kaffeekonsum von bis zu fünf Tassen/Tag. Das geringste Risiko einer koronaren Herzkrankheit war mit der Einnahme von zwei bis drei Tassen Kaffee täglich verbunden.

Das geringste Risiko für CCF und ischämischen Schlaganfall wurde bei Personen festgestellt, die täglich zwei bis drei Tassen Kaffee konsumierten. Mehr als 27.800 Teilnehmer starben während der Nachbeobachtung, darunter 4.402 Todesfälle aufgrund kardiovaskulärer Ursachen. Ein signifikanter Rückgang der Gesamttodesfälle war mit einem Kaffeekonsum von bis zu fünf Tassen pro Tag verbunden.

Siehe auch  Die Analyse zeigt zunehmende Erfahrungen mit Rassismus unter Kindern in Minderheitengruppen in den USA

Es gab keinen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und dem Risiko eines plötzlichen Herztodes. Die Kaffeesorte der Teilnehmer war überwiegend Instant (44,1 %), gefolgt von gemahlenem (18,4 %) und entkoffeiniertem (15,2 %). Der Verzehr von zwei bis drei Tassen Instantkaffee pro Tag war mit dem geringsten Risiko für Herzrhythmusstörungen, koronare Herzkrankheit, Schlaganfall und Gesamtmortalität verbunden.

Der Verzehr von gemahlenem Kaffee war bei allen Konsummengen mit einem signifikanten Rückgang der Häufigkeit von Herzrhythmusstörungen und des Risikos für Herz-Kreislauf- und Gesamtmortalität verbunden. Der Konsum von zwei bis drei Tassen entkoffeiniertem Kaffee reduzierte das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, CCF und KHK deutlich. Auch das kardiovaskuläre Risiko und das Gesamtmortalitätsrisiko waren bei der Einnahme von zwei bis drei Tassen entkoffeiniertem Kaffee pro Tag deutlich geringer.

Schlussfolgerungen

Die Studie ergab, dass der Konsum von Instantkaffee, gemahlenem und entkoffeiniertem Kaffee mit einem entsprechenden Rückgang der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der kardiovaskulären Mortalität/Gesamtmortalität verbunden war. Der Kaffeekonsum von zwei bis drei Tassen pro Tag war durchweg mit der höchsten Verringerung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, CCF, KHK und Gesamtmortalität verbunden.

Die Einnahme von Instantkaffee und gemahlenem Kaffee, jedoch nicht von entkoffeiniertem Kaffee, war mit einem geringeren Risiko für das Auftreten von Herzrhythmusstörungen verbunden. Zusammengenommen war der Konsum von zwei bis drei Tassen koffeinhaltigem und entkoffeiniertem Kaffee pro Tag mit einem signifikanten Rückgang der Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Mortalität verbunden. Die Ergebnisse legen nahe, dass ein leichter/mäßiger Kaffeekonsum als Teil eines gesunden Lebensstils betrachtet werden sollte.

Referenz:

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblocker erkannt

Bitte schalten Sie den Adblocker aus. Wir finanzieren mit unaufdringlichen Bannern unsere Arbeit, damit Sie kostenlose Bildung erhalten.