Allgemein

Niedergeschlagen? Es könnte ein Zeichen für einen bevorstehenden Schlaganfall sein, warnt die Studie

  • Menschen fühlen sich zwei Jahre vor einem Schlaganfall eher einsam, traurig und satt
  • Depression, die normalerweise bei Patienten nach einem Schlaganfall aufgrund von Gehirnveränderungen auftritt
  • Aber Experten fordern mehr Forschung, um zu sehen, ob sie auch ein Frühwarnzeichen sind

Wenn Sie in letzter Zeit am Boden waren, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie einem Schlaganfall ausgesetzt sind.

Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die darunter leiden, sich in den Jahren davor eher einsam, traurig und satt fühlen.

Depressionssymptome sind bei Patienten nach einem Schlaganfall häufig, aber Experten fordern mehr Forschung, um zu sehen, ob sie auch ein Frühwarnzeichen darstellen.

Die Gründe für den Zusammenhang sind unklar, aber die Auswirkungen einer stressinduzierten Entzündung auf Blutgefäße können eine Rolle spielen.

Die Hauptautorin Maria Blöchl von der Universität Münster in Deutschland sagte: „Depressionen treten nicht nur nach einem Schlaganfall auf, sondern auch vor einem Schlaganfall.

„Selbst eine leichte Zunahme depressiver Symptome, insbesondere stimmungs- und ermüdungsbedingter Symptome, kann ein Hinweis auf einen bevorstehenden Schlaganfall sein.“

Die Studie untersuchte 10.000 ältere Erwachsene, die über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren keinen Schlaganfall hatten.

Die Teilnehmer wurden alle zwei Jahre zu ihrer Stimmung befragt und erhielten eine Punktzahl basierend darauf, wie viele depressionsähnliche Symptome sie hatten.

Forscher fanden heraus, dass Schlaganfallpatienten zwei Jahre vor der Erkrankung mit größerer Wahrscheinlichkeit einen höheren Score hatten.

Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, sich in den Jahren davor eher einsam, traurig und satt fühlen (Dateibild)

Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, sich in den Jahren davor eher einsam, traurig und satt fühlen (Dateibild)

DIE URSACHEN DES SCHLAGS

Es gibt zwei Hauptarten von Schlaganfällen:

1. ISCHÄMISCHER SCHLAG

Ein ischämischer Schlaganfall – der 80 Prozent der Schlaganfälle ausmacht – tritt auf, wenn ein Blutgefäß verstopft ist, das verhindert, dass Blut einen Teil des Gehirns erreicht.

2. Hämorrhagischer Schlaganfall

Der seltenere, ein hämorrhagischer Schlaganfall, tritt auf, wenn ein Blutgefäß platzt und einen Teil des Gehirns mit zu viel Blut überschwemmt, während andere Bereiche nicht ausreichend mit Blut versorgt werden.

Es kann das Ergebnis einer AVM oder einer arteriovenösen Fehlbildung (einer abnormalen Ansammlung von Blutgefäßen) im Gehirn sein.

Dreißig Prozent der Patienten mit Subarachnoidalblutung sterben, bevor sie das Krankenhaus erreichen. Weitere 25 Prozent sterben innerhalb von 24 Stunden. Und 40 Prozent der Überlebenden sterben innerhalb einer Woche.

RISIKOFAKTOREN

Alter, Bluthochdruck, Rauchen, Fettleibigkeit, sitzende Lebensweise, Diabetes, Vorhofflimmern, Familienanamnese und Vorgeschichte eines früheren Schlaganfalls oder TIA (ein Mini-Schlaganfall) sind Risikofaktoren für einen Schlaganfall.

SYMPTOME EINES SCHLAGS

  • Plötzliche Taubheit oder Schwäche im Gesicht, Arm oder Bein, besonders auf einer Körperseite
  • Plötzliche Verwirrung, Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen
  • Plötzliche Sehstörungen oder verschwommenes Sehen auf einem oder beiden Augen
  • Plötzliche Schwierigkeiten beim Gehen, Schwindel, Gleichgewichts- oder Koordinationsverlust
  • Plötzliche starke Kopfschmerzen ohne bekannte Ursache

ERGEBNISSE

Von den etwa drei von vier Menschen, die einen Schlaganfall überleben, werden viele lebenslange Behinderungen haben.

Dazu gehören Schwierigkeiten beim Gehen, Kommunizieren, Essen und Erledigen alltäglicher Aufgaben oder Hausarbeiten.

BEHANDLUNG

Beide sind potenziell tödlich, und die Patienten müssen innerhalb von drei Stunden operiert oder mit einem Medikament namens tPA (Tissue Plasminogen Activator) versorgt werden, um sie zu retten.

Anzeige

Dr. Blöchl fügte hinzu: „Depressionen gehören zu den dringendsten Problemen bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, und sie sind so häufig, dass sie als Depressionen nach einem Schlaganfall bezeichnet werden.

„Aber unsere Studie ergab, dass depressive Symptome nach einem Schlaganfall nicht nur deutlich zunehmen, sondern dass Menschen bereits depressive Symptome entwickelt hatten, bevor der Schlaganfall überhaupt auftrat.“

Die Forscher untersuchten 10.797 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 65 Jahren, die bis zu 12 Jahre lang beobachtet wurden. Während dieser Zeit hatte 425 einen Schlaganfall.

Sie wurden mit 4.249 Personen abgeglichen, die keine hatten, aber in Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit und anderen Gesundheitszuständen ähnlich waren.

Die Teilnehmer nahmen alle zwei Jahre an einer Umfrage teil, in der sie gefragt wurden, ob sie in der vergangenen Woche Symptome einer Depression hatten.

Dazu gehörten Niedergeschlagenheit, Einsamkeit, Traurigkeit oder das Gefühl, dass alles eine Anstrengung sei, sowie unruhiger Schlaf.

Je mehr Symptome die Teilnehmer hatten, desto höher war ihre Punktzahl.

Die Forscher fanden sechs Jahre vor einem Schlaganfall keinen Unterschied in den Ergebnissen, wobei beide Gruppen etwa 1,6 Punkte erzielten.

Aber diejenigen, die einen erlitten, erzielten im Durchschnitt 0,33 Punkte mehr als diejenigen, die zwei Jahre zuvor keinen erlitten hatten.

Dr. Blöchl fügte hinzu: „Ob diese Veränderungen vor dem Schlaganfall verwendet werden können, um vorherzusagen, wer einen Schlaganfall erleiden wird, ist unklar.

„Der genaue Grund, warum depressive Symptome vor einem Schlaganfall auftreten, muss in zukünftigen Forschungsarbeiten untersucht werden.

„Außerdem unterstreicht die Studie, warum Ärzte Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, langfristig auf Symptome einer Depression überwachen müssen.“

Die Forscher untersuchten auch, ob bei Schlaganfallpatienten eher eine Depression diagnostiziert wurde, bevor sie an der Komplikation litten.

Sie fanden heraus, dass Patienten in den Jahren vor einem Schlaganfall mit 5 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit an einer klinischen Depression litten als ihre Altersgenossen.

„Dies deutet darauf hin, dass zunehmende Depressionssymptome vor einem Schlaganfall meist subtile Veränderungen sind und möglicherweise nicht immer klinisch nachweisbar sind“, sagte Dr. Blöchl.

Schlaganfälle werden verursacht, wenn das Gehirn seine Blutversorgung verliert, häufig aufgrund eines Gerinnsels in einem Blutgefäß, bekannt als ischämischer Schlaganfall.

Weniger häufig treten hämorrhagische Schlaganfälle auf, wenn ein Blutgefäß platzt und das Gehirn mit zu viel Blut überschwemmt wird, während andere Bereiche nicht ausreichend versorgt werden.

Etwa ein Drittel der Schlaganfallpatienten entwickelt irgendwann eine Depression, die oft durch biochemische Veränderungen im Gehirn verursacht wird.

Aber in einigen Fällen ist es eine psychologische Reaktion auf das körperliche Trauma eines Schlaganfalls.

Eine Studie der University of Cambridge aus dem Jahr 2020 an einer halben Million Briten ergab, dass Menschen, die unter Depressionen leiden, später im Leben eher eine Herzkrankheit entwickeln oder einen Schlaganfall erleiden.

Die Gründe sind noch nicht klar, aber Depressionen könnten allgemein ein Zeichen für eine schlechtere Gesundheit sein.

.

Quelle: Dailymail UK


Unsere Beiträge kommen von Autoren der Universitäten und Forschungszentren aus der ganzen Welt. Wir geben Ratschläge und Informationen. Jede Beschwerde und Krankheit kann individuelle Behandlungsmöglichkeiten erfodern, sowie Wechselwirkungen der Medikamente hervorrufen. Konsultieren Sie unbedingt immer einen Arzt, bevor Sie etwas tun, worin Sie nicht geschult sind.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"